🌊🤣💦 HI IT'S ME ... I MEAN REALLY ME ... NO PROGRAMMER ... NO WORDPRESS ... NO MGMT ... IT'S JUST ME: KRISTIAN KOKOL (self) HTML OFFICIAL - 🇩🇪 COMEDY HALL OF FAMER / ARTIST / LIVING LEGEND - mail to - info@kristiankokol.de ... RIGHT NOW I'M INTO THIS BLOG & MY 2nd BOOK - FIND IT HERE FOR FREE (RAW VERSION IN PROGRESS) YOU CAN DONATE IN BITCOINS, THOUGH ... TRUELY YOURS ...              KRISTIAN KOKOL      
BLOG 📝 & 2nd BOOK 📓 & live 📆 & ...

2nd daily 📝 - 26.03.2018 - 14:59 Uhr - refresh for daily
also check: FB | YT | INSTA | TWITCH |MERCH | LIVE

🇩🇪 Früher haben wir Gesichter in den Wolken ☁️🤡☁️ gesehen und Figuren im Feuer 🔥👹🔥 erraten. Heute hat man viereckige emojis im Glitch 🔵💻🔺🔻🖥🔸📱🔹🔶🔷 😂😂😂 #PORREESIE

🇬🇧 🇺🇸 Back in the days we saw faces in the clouds ☁️🤡☁️ and guessed about figures in the fires 🔥👹🔥 Nowadays you go for cuadrado emojis in the glitch 🔵💻🔺🔻🖥🔸📱🔹🔶🔷 😂😂😂 #POETRY

daily 📝 - 26.04.2018 - 10:28 Uhr - refresh for daily
also check: FB | YT | INSTA | TWITCH |MERCH | LIVE

🇩🇪 kleine Design - Änderung konnte auf die Sidebar nicht mehr draufglotzen. Außerdem brauche ich in der Breite des Blogs Platz für das Stream Fenster ... coming soon ... einbetten hier

🇬🇧 🇺🇸 Small design changes. Couldn't stand that sidebar anymore. I also need the blogs full width for the stream window ... coming soon ... embed it here

2nd daily 📝 - 25.04.2018 - 22:46 Uhr - refresh for daily
also check: FB | YT | INSTA | TWITCH |MERCH | LIVE

🇩🇪 Morgen kommen hoffentlich die Autogrammkarten ✍🏽 erster Live Stream dann auf Twitch ... ein Unboxing zum Test 📦 danach erstmal Live Gigs spielen. Den ersten Stream mache ich mit dem Handy 📱🤳🏽👀 wenn ich mehr Zeit habe, dann nehme ich meine Macs mit OBS Software, die geil abgeht 💻 ⌨️ 🖥 hab da ein übeles Studio, wenn alles klappt, wie ich es mir vorstelle #surfbrettdeko🏄🏼‍♂️ #mehrerekameras🎥 #handydisplayREC🔴

🇬🇧 🇺🇸 Tomorrow my autograph cards ✍🏽 will hopefully arrive ... first live stream on Twitch then ... an unboxing for a test 📦 after that there are some live gigs to play. First stream will be with my cellphone 📱🤳🏽👀 if I have some more time, I'm going to use my macs and OBS software is gnarly 💻 ⌨️ 🖥 will have an awesome studio, if all goes down the way I imagine it #surfboarddeko🏄🏼‍♂️ #severalcams🎥 #cellphonedisplayREC🔴

daily 📝 - 25.04.2018 - 12:45 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 LOL - meine erste Frage an die Experten von DAZN wurde direkt behandelt 😂 hab nen kleinen Clip in der Instagram Story. Das war doch nur ein Test ... in Zukunft habe ich viele Fragen ... sagt Hallo zu meinem Output liebe Kommentatoren 😂😂😂 #hyped

🇬🇧 🇺🇸 LOL - my first question to the commentators on DAZN was directly discussed 😂 made a small clip of it in my instagram story. This was actually just a test ... in future there will be a lot of questions ... meet my output dear commentators 😂😂😂 #hyped

daily 📝 - 24.04.2018 - 23:57 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Gleich gucke ich das SIXERS : HEAT Match 🏀 und dann will ich mal twittern mit den Kommentatoren von DAZN unter dem Hashtag #time2rise Das wird funny. Ich liebe die NBA Playoffs. Wenn die Frage gut ist, wird die sogar besprochen 🤣 Ich versuch's mal ... vorher zusammenreißen besser 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 Going to watch the SIXERS : HEAT game 🏀 and also wanting to twitter with the german experts and commentators of DAZN under the hashtag #time2rise - I love the NBA playoffs - If the question is good they'll even discuss it 🤣 I try ... pull myself together before 🤣🤣🤣

daily 📝 - 23.04.2018 - 00:00 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Erst weiter am Twitch Live Stream gearbeitet 👨🏼‍💻 dann ab in den Park ... dann im Park 🌱 live 🤳🏽 gegangen mit Instagram ... krasse digitale Welt📲 💻 ⌨️ 🖥 🌎

🇬🇧 🇺🇸 I first worked further on my twitch live stream 👨🏼‍💻 Then I chilled in the park 🌱 and went live🤳🏽 with Instagram ... gnarly digital world 📲 💻 ⌨️ 🖥🌎

daily 📝 - 22.04.2018 - 11:32 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Yeah ! Freue mich auf die neue Autogrammkarte ... Memo an mich: Twitch (👈🏼 new) unboxing 🤳🏽 livestream 🎦 machen, wenn das Paket nächste Woche kommt ... Das wird chic, sicker, am 🎿ICKESTEN !

🇬🇧 🇺🇸 Yeah ! Looking forward to receive my new autograph card ... memo to self: Go 🤳🏽 live 🎦 on Twitch (👈🏼 new) for an unboxing ... It'll be chic, sicker, the 🎿ICKEST !

daily 📝 - 21.04.2018 - 23:16 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bei so gutem Wetter finde ich die Sonne witziger als alles andere 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 In this beautiful weather the sun is more funny than everything else 🤣🤣🤣

daily 📝 - 20.04.2018 - 12:49 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Obwohl ... is nur ne Zulassungsbestätigung für ne offene Bühne ("I Love Stand Up" booking), aber ich hype die show, weil die dope🍀 is #pure🔥 #lit🔥af

🇬🇧 🇺🇸 In reality it was a certificate of registration for an open stage ("I Love Stand Up" booking), but I hype it af #pure🔥 #lit🔥af because it's dope🍀 ...

2nd daily 📝 - 19.04.2018 - 15:34 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 siehe unten 🤣🤣🤣 check DATES 📆

🇬🇧 🇺🇸 Got an "I Love Stand Up" booking ... YEAH !

daily 📝 - 19.04.2018 - 10:05 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich fühle mich heute so Uicked 🐽 #supersunlaser⭐️⭐️⭐️

🇬🇧 🇺🇸 I feel really Uicked 🐽 today #supersunlaser⭐️⭐️⭐️

daily 📝 - 18.04.2018 - 23:19 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Wenn Du Instagram öffnest und das erste Video wirklich magst ... dann kommt der neue Content und killed alles, bevor Du das Ende gesehen hast 😂😂😂 #findichniewieder😂 #selbstverarsche

🇬🇧 🇺🇸 When you open Instagram and really like the video playing, new content comes in and kills everything, before you got to see the end 😂😂😂 #neverfinditagain😂 #foolingmyself

daily 📝 - 17.04.2018 - 21:28 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ganzer Tach inne Sonne ⭐️ Freue mich auf Berlin #comedianrockstarlife 👍🏼 Muss noch Flüge buchen ✈️ Morgen oder so 📆 und mein Fahrrad hat nen Platten 😵🚲 Wenn Du das morgen liest Kristian, bitte noch reparieren 😉😬 #FML

🇬🇧 🇺🇸 Whole day in the sun ⭐️ Looking forward to Berlin #comedianrockstarlife 👍🏼 Have to book some flights ✈️ tomorrow 📆 and my bike has a flat tire 😵🚲 If you are reading this tomorrow dear Kristian, please fix it 😉😬 #FML

daily 📝 - 16.04.2018 - 23:23 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Heutzutage bezirzen die Frauen mit ihren Reizen eher komplett Instagram, als einen feinen Kerl 🤣🤣🤣 Ich bin so oder so außen vor 🤣 (guckste)

🇬🇧 🇺🇸 Nowadays girs rather excite entire Instagram with their feminine charms, than a fine guy 🤣🤣🤣 I'm out anyway 🤣 (see)

daily 📝 - 15.04.2018 - 12:30 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich habe einer Frau am Computer die Wimpern gemacht 🤣🤣🤣 für Ihr Pressebild 🤣🤣🤣 Das Leben bringt immer was neues mit sich 💖💘💝

🇬🇧 🇺🇸 I've designed a woman's lashes on my computer 🤣🤣🤣 for her press release 🤣🤣🤣 life always brings up something new 💖💘💝

daily 📝 - 14.04.2018 - 14:56 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Segway fahren is sick ... Was mögen sich die Ingenieure dabei gedacht haben ... "Komm ! Wir bauen ein hochmodernes Transportmittel, dass man aber fahren muss wie ein T-Trex 🤣🤣🤣" #sohängtmandadrauf #dinosaur #manbekommtlacher🤣

🇬🇧 🇺🇸 Driving a Segway is sick ... What did the engineers think on building it ... "C'mon ! We built a modern transportation device, but you have to drive it like a T-Rex 🤣🤣🤣" #itdrivesyoulikethat #dinosaur #youevengetlaughter🤣

daily 📝 - 13.04.2018 - 11:87 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Später ne Segway Tour mit meinen Besties ... Pure 🔥 & lit

🇬🇧 🇺🇸 Later a segway tour with my besties ... pure 🔥 & lit

3rd daily 📝 - 12.04.2018 - 11:87 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Das Foto hier (link) is lit 🔥🔥🔥 habe meine Bildbearbeitungsprogramme angeschmissen. Da lässt sich doch was draus machen für Werbemittel ... DOPE ! Danke 🙏🏼 an @drea_furr für das knipsen und Übersenden des Bildes !

🇬🇧 🇺🇸 This pic (link) is lit 🔥🔥🔥 started my foto editing software on it. Try to do some wizardry for advertising material ... DOPE ! Thanks 🙏🏼 @drea_furr for shooting and sending it !

2nd daily 📝 - 12.04.2018 - 14:13 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Beim letzten Gig in Düsseldorf hat mich eine Frau nach meinen Signature Schnürsenkeln (#looplaces) gefragt. Ich hatte leider kein Pack mehr dabei, nachdem ich das letzte von der Bühne aus verschenkt hatte. Ich sagte Ihr, Sie solle mich anschreiben. Wo bist Du denn ? info@kristiankokol.de ... Oder hast Du jetzt Klettverschluss ? 🤣🤣🤣 Schreib mir einfach. Ich denke wir werden zurecht kommen ...

🇬🇧 🇺🇸 Last Gig in Düsseldorf a girl also asks me about my signature laces (#looplaces). She wanted to get them. Sadly I had no pack left after the give away from stage. I told her to just message me. Where are you ? info@kristiankokol.de ... or do you have velcro now ? 🤣🤣🤣 Just write me. I think we will get along ...

daily 📝 - 12.04.2018 - 13:58 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 YES ! Herzlichen Glückwunsch Minnesota T-Wolves 🐺🏀 zum Erreichen der Playoffs !!! Das erste Mal nach 13 Jahren ... DEF LIT AF🔥🔥🔥 !

🇬🇧 🇺🇸 YES ! Congratulations to the Minnesota T-Wolves 🐺🏀 for reaching the Playoffs. First time since 13 years ... DEF LIT AF🔥🔥🔥 !

daily 📝 - 11.04.2018 - 13:56 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 In Düsseldorf beim Gig habe ich jemanden getroffen, der den Blog hier ließt. Megarror ! Danke ... Allerdings, als es zu der Bitcoin Spende kam, die Du machen wolltest, hast Du Dich rausgeredet 🤣 Aber egal ! Die Leute wollen alles umsonst ... kennt man ... Und dass Du das alles mit Android Handy verfolgst, obwohl die Seite auf - und für meine Apple Geräte programmiert wurde ... Hut ab ! Warst Du das, der die Schnürsenkel von der Bühne aus geschenkt bekommen hat, auch ? DAMN !!!

🇬🇧 🇺🇸 At the gig in Düsseldorf I met someone reading this blog. Megarror ! Thanks ... But on our conversation about your missed bitcoin donation, you bluffed it out 🤣 But anyway ! Everybody wants shit for free ... I know it ... But you are reading all this with an android cellphone, although the page was programmed on and for my Apple devices ... Hats off ! It was fun to meet you ... Was it you, who got the laces for free, too ? DAMN !!!

daily 📝 - 10.04.2018 - 11:72 🤣 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Super ... ein freier Tag mit 🗑 Filterkaffee #comedianrockstarlife

🇬🇧 🇺🇸 Nice ... an off day with 🗑 filter coffee #comedianrockstarlife

daily 📝 - 09.04.2018 - 23:59 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Huch ! Ganz vergessen zu posten ... ja show war nice in DDorf ... was man eben mit wenigen Leuten so machen kann ... Ich habe es genossen ... morgen frei #standupordie #undergroundgig

🇬🇧 🇺🇸 Ups ! Forgot to post something ... ok, show was nice in Düsseldorf ... whatever you can do with a small amount of people ... I enjoyed it ... tomorrow is an off day #standupordie #undergroundgig

daily 📝 - 08.04.2018 - 22:01 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Was ein Wochenende ! Ein Abend mit Freunden 👩🏻👱🏻‍♀️👱🏻🥂🧀 nächster Tag nen Turbo - Gig 🤹🏽‍♀️🎭🔥 Tag danach ein süßer Kuss 💋 #💯 #♨️ #ichliebeköln💘

🇬🇧 🇺🇸 What a weekend ! An evening with friends 👩🏻👱🏻‍♀️👱🏻🥂🧀 next day a turbo gig 🤹🏽‍♀️🎭🔥 day after that a sweet kiss 💋 #💯 #♨️ #Ilovecologne💘

daily 📝 - 07.04.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Jo der Gig war geil ... danke für das Booking Spoken Word Club 🎊🎉💥🔥 Checkt die Jungs ab MUCH LOVE 💖💘💝

🇬🇧 🇺🇸 Jo the gig was awesome ... thanks for having me Spoken Word Club 🎊🎉💥🔥 check em up MUCH LOVE 💖💘💝

2nd daily 📝 - 06.04.2018 - 18:36 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Der Trip beginnt - zurück postend am Sonntag, oder Instagram 🤳

🇬🇧 🇺🇸 The trip begins - back posting on sunday, or Instagram 🤳

daily 📝 - 06.04.2018 - 00:33 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Heute war ein schöner Tag. Habe die Screen Capturing Funktion meines Handys neu entdeckt. Wenn man den Screen recordet, macht es viel mehr Spaß die Leute zu fragen, ob sie ein Foto von einem machen können. Dann hat man sein Foto und sogar noch ein Video davon 🤣🤣🤣 #bigFUN #videoselfie #neuekünstlerischeserie

🇬🇧 🇺🇸 Today was a nice day. Discovered the screen capturing function of my cellphone once again. It's much more fun to record the screen when asking people for taking a picture of oneself. Then you have your picture and even a video clip of it 🤣🤣🤣 #bigFUM #videoselfie #newartseries

daily 📝 - 05.04.2018 - 14:13 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 ... ... ... ah Ihr dachtet ich poste was ! ... dachte ich auch 🤣

🇬🇧 🇺🇸 ... ... ... ah you thought Imma post something ! ... me to 🤣

2nd daily 📝 - 04.04.2018 - 23:31 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Reminder 2: Nicht immer direkt alles erzählen 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 Reminder 2: Don't always tell everything 🤣🤣🤣

daily 📝 - 04.04.2018 - 19:69 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Reminder: Wäsche aufhängen, rasieren (Tag vor der Show), Haare schneiden, Gesichtshaut reinigen mit Kamille Dampfbad, Dankes-Email an Zulieferer Merch, Sachen packen für den WE Trip, Date aus dem Handy kopieren und ins Real Life pasten (Sonntag), Material aufbereiten für den Montags Gig, Fahrkarten buchen für die Gigs mitte des Monats, Hotel verlängern in Berlin für den underground Gig bei Kookaburra, be cool ...

🇬🇧 🇺🇸 Reminder: hang up the laundry, shave (the day before the show), cut the hair, clean the skin of the face with a mayweed steam bath, say thank you via email to the supplier of the merch, pack the bag for the weekend trip, copy the date out of your cellphone and paste it into real life on (sunday), prepare the bits for the gig on monday, book the tickets for the gigs in the middle of this month, expand the hotel stay in Berlin for the underground gig at Kookaburra, be cool ...

daily 📝 - 03.04.2018 - 13:65 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Diese Seite ist gut genug programmiert für den neuen Google "Mobile First Index" 🌊🤣💦 LMAO DEAD 💀

🇬🇧 🇺🇸 This page is coded properly enough for Googles new "Mobile First Index" 🌊🤣💦 LMAO DEAD 💀

daily 📝 - 02.04.2018 - 11:47 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich überlege über eine vollgesichts Schnorchelmaske für meinen morgentlichen Kaffee 👨🏽‍🏭☕️ #dope #idea #celebrating

🇬🇧 🇺🇸 Thinking about a fullface snorkeling mask for my coffee in the morning 👨🏽‍🏭☕️ #dope #idea #celebrating

daily 📝 - 01.04.2018 - 00:08 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Frohe Ostern an alle, die es feiern ! 🐇🥚🐥

🇬🇧 🇺🇸 Happy easter to all those who celebrate it ! 🐇🥚🐥

daily 📝 - 31.03.2018 - 23:57 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Yes ! Ich checke Final Four ab auf DAZN ... College Basketball 🏀 mit Mo Wagner, einem deutschen und sehr (wahrscheinlich) baldigem NBA Franchise Player 👍🏼👍🏼👍🏼 #goodluck

🇬🇧 🇺🇸 Yes ! Checking Final Four on DAZN ... It's college basketball 🏀 with Mo Wagner, a german guy and most likely a new NBA franchise player soon 👍🏼👍🏼👍🏼 #goodluck

daily 📝 - 30.03.2018 - 18:16 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die neue Folge: "16.07.07: Ein Gerüst im Gloria Theater" der "Die Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du rechts rüber scrollst und ein wenig runter in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetzt inmitten von 2007 📝

👆🏼 ‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 ...

🇬🇧 🇺🇸 The new episode "07.16.07: A scaffold in the Gloria Theatre" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you scroll to the right and a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in the middle of 2007 📝

👆🏼 ‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 ...

daily 📝 - 30.03.2018 - 00:72 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Fühlt sich so an, als würde mein Abärts - Wettlauf beendet sein. Habe zwei Folgebuchungen 📆 bekommen wegen meines Auftritts 🎤 auf dem Boot vor kurzem. Neue Nummer 📝🗣🗯 war auch involviert ... #tbc #🔋 #💘💘💘 #morgenneuefolgeKK 👨🏼‍💻 📖

🇬🇧 🇺🇸 It feels like my race to the bottom comes to an end. Got two following bookings 📆 because of my appearance 🎤 on the boat not long ago. New bit 📝🗣🗯 also was involved ... #tbc #🔋 #💘💘💘 # #tomorrownewepisodeKK 👨🏼‍💻 📖

daily 📝 - 29.03.2018 - 12:27 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke Lisa W. für die Bestellung des schlechten Buches. Hab's am selben Tag gestern in die Post gegeben. Mittwochs bestellt man ... nicht Samstag, also alles richtig gemacht. Wenn Du an dieser Story dran bleibst, bekommst Du iwann noch mehr Informationen über Dein rares Exemplar ... versuche mich an einer Wertsteigerung für Fans, indem ich das erste Buch im Zweiten vorkommen lasse. #nerdy

🇬🇧 🇺🇸 Thank you Lisa W. for the book order of the bad book. Directly shipped it the same day yesterday. Ordering Wednesday ... not Saturday, you done it all right. If you keep reading this Story, you'll get more information on you rare copy. I try to realize an increasing value for fans, by mention the first book in the second book. #nerdy

daily 📝 - 28.03.2018 - 13:50 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Heute giggen auf nem Schiff 🛥 Voll dope 🍀 ... kommt da AIDA 🌈 feeling auf ? #Icantell #beentheredonethat #readithere #comingsoon #tbc #fml

🇬🇧 🇺🇸 Todays gig is on a boat 🛥 That's dope 🍀 ... will there be AIDA 🌈 feeling ? #Icantell #beentheredonethat #readithere #comingsoon #tbc #fml

daily 📝 - 27.03.2018 - 18:46 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich hab Zeit ! Gib mir nen Auftrag übers Internet und bezahle in Bitcoins ... easy ! ↖️🏁 👀 btc wallet ↖️

🇬🇧 🇺🇸 I have time. Gimme a job through the internet and pay in bitcoins ... easy ! ↖️🏁 👀 btc wallet ↖️

daily 📝 - 26.03.2018 - 13:05 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 WOW 🍑 erotische Stimmung gestern beim Gig 😉 heute mach ich frei 🚫💪🏼✍🏼 #lovemyjob😂 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 WOW 🍑 erotic vibes at the gig yesterday 😉 today I don't do anything 🚫💪🏼✍🏼 #lovemyjob😂 🤣🤣🤣

daily 📝 - 25.03.2018 - 14:24 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Heute giggen ... mit Shuttle Service ! Wicked ! 🚎 ↔️ 🙏🏼

🇬🇧 🇺🇸 Gigging today ... with shuttle service ! Wicked ! 🚎 ↔️ 🙏🏼

daily 📝 - 24.03.2018 - 21:30 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Philadelphia 🏀 76ers vs. Minnesota 🌱 - Wolves 🐺 !!! 😍

🇬🇧 🇺🇸 Philadelphia 🏀 76ers vs. Minnesota 🌱 - Wolves 🐺 !!! 😍

daily 📝 - 23.03.2018 - 19:16 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich habe "Feelingsgefühle" 💐💐💐

🇬🇧 🇺🇸 I have spring fever 💐💐💐

daily 📝 - 22.03.2018 - 13:42 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich freue mich auf Freunde, Fans und Kollegen. Köln ... wo alles begann 💖💘💝 (lese es hier) #gig

🇬🇧 🇺🇸 I'm looking forward meeting friends, fans and colleagues. Cologne ... where it all began 💖💘💝 (read it here) #gig

daily 📝 - 21.03.2018 - 19:35 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Morgen giggen ? ... 🗣 "ja meeega !"

🇬🇧 🇺🇸 Tomorrow gigging ? ... 🗣 "yeah meeega !"

2nd daily 📝 - 20.03.2018 - 20:28 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Zu traurig ... das letzte männliche Breitmaul Nashorn wurde heute eingeschläfert, um dem Leiden durch die Altersschwäche ein Ende zu bereiten. 🦏 RIP "Sudan"

🇬🇧 🇺🇸 Too sad ... the last male white rhino was euthanized today, to put an end to the suffering from decrepitude. 🦏 RIP "Sudan"

daily 📝 - 20.03.2018 - 15:07 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "Im Windschatten von einem "Kaffee vorweg" schob ich schließlich mein lang ersehntes, ruhiges Fahrwasser." 🌊🤣💦 Kristian Kokol - Poesie

🇬🇧 🇺🇸 ☝🏼 Sorry unable to translate that. Or does it make sense, when I say. "In the slipstream of the straight away coffee I finally pushed my long desired calm safewater". 🌊🤣💦 It's Kristian Kokol Poetry 🌊🤣💦

daily 📝 - 19.03.2018 - 15:19 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ein Jahr iphone7 / 250 GB - 1/3 voll = 1.137 kurze Trash - Videos 🤣 Hört sich nach nem aberwitzigen Videoabend an ... mit Pubslikum ? #neuessolo? 🐽🔌 #plugandplay #lmaodead💀

🇬🇧 🇺🇸 One year of iphone7 / 250 GB - 1/3 full = 1.137 short trash clips 🤣 Sounds like a hilarious evening watching those movies together ... with audience ? #newsoloact? 🐽🔌 #plugandplay #lmaodead💀

daily 📝 - 18.03.2018 - 19:44 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Manchmal wache ich morgens auf und halte mich für einen Superhelden ... immer solange, bis ich merke, dass es kein Cape ist, sondern eine übergeworfene Nacht - Decke 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 Sometimes I wake up thinking I'm a superhero ... ever so long until I realize that it's not a cape, it is the thrown over blanket for the night 🤣🤣🤣

3rd daily 📝 - 17.03.2018 - 19:19 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Apple Typ bei Mediamarkt hat mich im Beratungsgespräch gefragt, ob das "Versteckte Kamera" sei 🤣🤣🤣. Ich hab nicht mal den Anflug 🛬 gemacht, komisch sein zu wollen ... eyyy ... Ich bin so ein heftig krasser Comedian ey ! #keine🚪mehrzurück

🇬🇧 🇺🇸 In a conversation about a product the Apple seller asked me if it is "hidden camera" 🤣🤣🤣 . I even made no approach 2 be funny at all ... eyyy ... I'm such a gnarly comedian ! #noback🚪anymore

2nd daily 📝 - 17.03.2018 - 14:29 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich hab ne geile Idee 🥁🥁🥁🥁🥁💢🔔 ... weiter als Trommelwirbel mit Tusch bin ich noch nicht gekommen ... (tbc)

🇬🇧 🇺🇸 I have an awesome idea 🥁🥁🥁🥁🥁💢🔔 didn't got further than the high ending drum roll yet ... (tbc)

daily 📝 - 17.03.2018 - 14:25 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Tollen gig gehabt gestern. Auf Montage gewesen im Barber Shop in Krefeld ... alle rasiert ... ne ... alle gewaxt ! 🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 Had a nice gig yesterday. Been on installation at a barber shop in Krefeld ... shaved em ... no ... waxed em all ! 🤣🤣🤣

3rd daily 📝 - 16.03.2018 - 14:12 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich in der Comedy ist wie ne Giraffe, die an der Heels 👠 Class teilnimmt 🤣🤣🤣 #2big2fail #nowbowdown2drink

🇬🇧 🇺🇸 Me doing Comedy is like a giraffe joining heels 👠 class 🤣🤣🤣 #2big2fail #nowbowdown2drink

2nd daily 📝 - 16.03.2018 - 11:50 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 👆🏼 Rechte - Inhaber des ultra - späten "Dong" von "Ding Dong", dem Klang der klingenden Schelle "👉🏼🛎 ... 👆🏼🛎"

🇬🇧 🇺🇸 👆🏼 owns the rights for an ultra late "Dong" from "Ding Dong", the sound of the ringing the bell "👉🏼🛎 ... 👆🏼🛎"

daily 📝 - 16.03.2018 - 01:03 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich habe den Wunsch abgelegt, comedy clubs zu "rasieren". Ich will jetzt direkt "wax'n" 🦁🐷 Gleich zum Gig ...

🇬🇧 🇺🇸 I've cleared my wish to "shave" comedy clubs. I directly go for "waxing" 🦁🐷 Gigging soon ...

3rd daily 📝 - 15.03.2018 - 15:05 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 I'm on fire

2nd daily 📝 - 15.03.2018 - 14:06 Uhr - refresh for daily

🇩🇪

🇬🇧 🇺🇸

daily 📝 - 15.03.2018 -01:23 Uhr - refresh for daily

🇩🇪

NEW SET LIST 4 GIG: 16.03.18 📆

Opener: Meine Freunde kennen das. Wenn es einen Bescheuerten gibt, dann kommt der 100%ig zu mir und schüttet mir sein ganzes Leben aus, weil der denkt ICH sei sein Freund. Ich hab so ein Problem mit Sofortfreunden. Und ich höre mir das ganze auch noch an. Dann stelle ICH mich wiederum auf eine Bühne und erzähle Euch mein ganzes Leben, weil ICH denke IHR seid meine Freunde ... ja wie krank ist das denn ?!

Und ich frage mich noch wer in der Geschichte der Bescheuertere ist ? Der, der sich das anhört, oder der, der es wieder erzählt. Und Du kannst es drehen und wenden wie Du willst ... Ich mach beides !

Vor dem Hintergrund - Große Lust / Lust - das seh ich nicht

Aber froh, dass das hier geklappt hat, rein terminlich.
Eig. Milliardärsfreunden besoffen/Jetskis/Korallenriff/💣🐠

Meine Comedy ist der Zeit voraus ... für💀 erklärt worden

Style einfach beibehalten, noch 🤣🤣🤣, wenn gg. Wand

Wenn ich nicht ankomme, krieg ich manchmal eine Außer-Körper-Erfahrung, sehe mich selber und denke: "Hahaha !" - Guck mal der kommt nicht an." Das ist Schadenfreude ... da sind wir deutschen auf Platz eins.

Aber was ist überhaupt ein Schaden ? Ich sag mal so: "Ich hab hier keinen Eintritt bezahlt."

Also mach watt draus ... ich bin Preisträger ... wenn ihr nicht lachen müsst, dann seid ihr zu 99% bescheuerter als ich.

Ich verstehe die 🌎 nicht - 2/3 🌊 aber "Erde"

Sag das mal einem 👽 "Herzlich Willkommen auf der Erde. Das👽 so ???

Ich dumm so YEAH 🐴💰💰💰 - war aber nur:🔅💦

Mal ehrlich: jgl. 🥃 in güldenen Strahl ✨ / gute Fee ???

Anders herum geht das aber: 💦 nur ⚪️⚪️⚪️ richtig 💰💰💰

Angst Leben i. d. Hand zu nehmen, weil 20 % 🖕🏽 beteiligt

Manchmal bin ich mir selber nicht genug, dann gehe ich irgendwo hin, wo man ne Nummer ziehen kann.

Und dann denke ich mir: gl. bist Du dran Du 🤢🐷

Damit meine ich übrigens uns beide ... also den von dem ich die Nummer bekommen habe und auch mich selber.

Dann kommen erst die richtig kranken Gedanken: Giraffe 2x 👌🏼👈🏼👌🏼👈🏼

Neue Regierung / A. Merkel / 80 Mio. Flw. - Post ❤️❤️❤️

Mir ist es schon fast egal, wer neu im Amt ist. Nichts war krasser, als die Punchline "Bundesverkehrsminister Rammsauer."

Noch Neues ? - VW Skandal weitet sich aus - Pampers / BobbyCar🚗

🐿 Der Nutrier 🇳🇱/🇩🇪 - unser ♻️ - 🇩🇪🏖💥

🇩🇪 so blöd / Sternsinger - 🚨 - Gaunerzinken

Statt nem Satzzeichen ein Emoji 😎 Das geht wieder Richtung Höhlenmalerei 🤣

Ich will meine Ruhe haben: Ebay Liegefahrrad - Ach komm ! - direkt Schlaffahrrad

Set still in progress ...


🇬🇧 🇺🇸 This is my upcoming set list for my new stand up at the Barber Shop Comedy on march, 16th 2018 (MEMO 2 me: use START/STOP buttons to still be surprised on what is next while gigging 🤣) only kidding ...

2nd daily 📝 - 14.03.2018 - 15:40 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Herzlichen Glückwunsch zur Regierungsbildung liebes Deutschland ... eeendlich ... Bei Angela Merkel denke ich irgendwie immer an: "80 Mio. Follower, aber ein neuer Post von Ihr geht nicht höher als 3 Herzchen ❤️❤️❤️ 🤣🤣🤣"

🇬🇧 🇺🇸 Congratulations dear Germany for building a new government ... fiiinally ... In case of Angela Merkel I'm always thinking on "80 million followers, but latest posts only get three hearts ❤️❤️❤️ 🤣🤣🤣"

daily 📝 - 14.03.2018 - 14:22 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 RIP Steven Hawkings ... Ich war ein großer Fan von Ihnen. Gerade dachte ich, dass zwei Drittel unseres Planeten mit Wasser bedeckt sind und wir nennen den trotzdem "Erde". Kurz danach ereilte mich die Meldung über Ihren Tod. Das ist ein großer verlust. Danke für Ihren Blick über und unter den Tellerrand hinaus. Sie haben mir meinen Platz an der Welt immer gut verdeutlicht. Danke #nureinkomikergedanke #allesrelativ

🇬🇧 🇺🇸 RIP Steven Hawkings ... I've been a big fan of yours. I was just thinking about the fact that two thirds of our planet are covered with water and we still call it earth. Then the radio broadcasted your death. It's a big loss. Thank you for your view over and beyond the horizon. It always helped me to define my place on earth. Thank you #justacomicthought #itsallrelative

2nd daily 📝 - 13.03.2018 - 20:22 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Seid Ihr auch inner Computer Klicke ? 🌊🤣💦 💻👨‍👨‍👧‍👦

🇬🇧 🇺🇸 Are you aswell in a computer click ? 🌊🤣💦 💻👨‍👨‍👧‍👦

daily 📝 - 13.03.2018 - 16:23 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ab geht's die neuen Shows vorbereiten ... neues Material in den RAM laden 👨🏼‍💻💯🗣🤣🤣🤣

🇬🇧 🇺🇸 Preparing the new shows ... uploading new material into the RAM 👨🏼‍💻💯🗣🤣🤣🤣

daily 📝 - 12.03.2018 - 19:13 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 So sieht jetzt die neue Seite aus. Mit dickem Smiley Button 🌊🤣💦 Ist das gut ? Oder zurück zu alten Seite ?

🇬🇧 🇺🇸 This is how the new page looks now. With a thick smiley button 🌊🤣💦 You like it ? Or back to the old page ?

daily 📝 - 11.03.2018 - 23:55 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bin am programmieren gewesen ... gucken ob es was wird

🇬🇧 🇺🇸 Been into coding ... let's see

daily 📝 - 10.03.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 OMG ! Was für eine Nacht 🌌 #FML

🇬🇧 🇺🇸 OMG ! What a night 🌌 #FML

daily 📝 - 09.03.2018 - 13:73 Uhr 🌊🤣💦 - refresh for daily

🇩🇪 Bei mir auf Instagram heute: "bitcoinfaucets - When Bitcoin hits over $10K beers 🍻 are on me" #📥 #spende #👍🏼 #😜

🇬🇧 🇺🇸 On my Instagram today, "bitcoinfaucets - When Bitcoin hits over $10K beers 🍻 are on me" #📥 #donation #👍🏼 #😜

daily 📝 - 08.03.2018 - 14:58 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Guck ! Der #looplace 2.0 NEU 🛒 #adidaswhatsup? #///

🇬🇧 🇺🇸 Look ! The #looplace 2.0 NEW 🛒 #nikewhatsup? #🎷

daily 📝 - 07.03.2018 - 12:67 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die "Gänsehaut wie ein 6er im LEGO Tour" ❗️ Alle Impfungs hier live 📆 ft. Knut Cobain - The Keyboarder of Nirvana 👷🏼‍♀️

🇬🇧 🇺🇸 The "goosebumps like a 6er of LEGO tour" ❗️ All info here live 📆 ft. Knut Cobain - The Keyboarder of Nirvana 👷🏼‍♀️

2nd daily 📝 - 06.03.2018 - 13:52 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Politik ! Das ist was für Euch (siehe unten) #iwietraurig

🇬🇧 🇺🇸 Politics ! This is for you (see post below) #kindofsad

daily 📝 - 06.03.2018 - 13:43 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke für die Buchbestellung. Das schlechte Buch wurde gestern an eine Buchhandlung verschickt. Das hört sich wertsteigernd an, ist aber (glaube ich) nur der traurige Versuch des Einzelhandels seinen Kunden zufrieden zu stellen. Man bestellt direkt beim Autor, der wiederum keine Chance hat, selbst zu verlegen, wenn er nicht Amazon benutzt, um zu überleben. Wäre interessant, ob die Buchhandlung einen Aufpreis macht, für IHR überleben ? #how2solvethis? 😭

🇬🇧 🇺🇸 Thank you very much for your book order. The bad book was shipped yesterday. Receiver is a bookstore ... this sounds kind of value improving, but I think it is just the helpless try of the bookstore to satisfy their customer. The order reached me, the author, who has no chance to publish his work without Amazon to make a living. Would be interesting, if the bookstore does a surcharge for their approach to make a living ? #how2solvethisproblem? 😭

daily 📝 - 05.03.2018 - 19:52 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die neue Folge: "24.06.07: Puppenspiel" der "Die Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 The new episode "06.24.07: Puppetry" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

2nd daily 📝 - 04.03.2018 - 23:55 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bald ne neue Folge der "Die Kristian Kokol Story" 📖 #sundayworkmood

🇬🇧 🇺🇸 Soon a new episode of "The Kristian Kokol Story" 📖 #sundayworkmood

daily 📝 - 04.03.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich habe einen neuen "Like Check" gemacht. Habe ein paar looplaces draußen versteckt und eine Instagram Story gemacht, wo man die finden kann.

🇬🇧 🇺🇸 Made another "like check". Hid some looplaces outside and made an instagram story on where to find it.

2nd daily 📝 - 03.03.2018 - 11:87 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Kleimes Korrektur-Updake 🤣 #changesintheback #writeon

🇬🇧 🇺🇸 Little correctiom-updake 🤣 #changesintheback #writeon

daily 📝 - 03.03.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "Like check" für die looplaces auf dem Geburtstag war OK

🇬🇧 🇺🇸 "Like Check" for the looplaces on the birthday party was OK

daily 📝 - 02.03.2018 - 15:78 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Naja ... Heat check 🔥🤒 war nicht so geil 🌊🤣💦 (looplaces) ... Aber ich bin eingeladen auf Geburtstagen. Dann verschenke ich es eben dort und mache enen kleinen "Like - Check" ! 🌊🤣💦 #dopesprodukt #adidasWhatsUp? #///?

🇬🇧 🇺🇸 Hm ... heat check 🔥🤒 wasn't going so well 🌊🤣💦 (looplaces) But I'm invited to some upcoming birthdays. I will give it as a present and do a little like check instead ! 🌊🤣💦 #dopeproduct #adidasWhatsUp? #///?

daily 📝 - 01.03.2018 - 13:74 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Heat Check 🔥🤒 looplaces - 2.0 - coming soon

🇬🇧 🇺🇸 Heat check 🔥🤒 looplaces - 2.0 - coming soon

daily 📝 - 28.02.2018 - 19:15 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die neue Folge: "07.06.07: Das "Signature Shirt" vom STAR 3000" der "Die Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 The new episode "06.07.07: The "signature shirt" from STAR 3000" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 27.02.2018 - 21:72 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 YEAH ! Eine neue Folge der "Die Kristian Kokol Story" kommt morgen ... hier ist schon ma mein Lieblingssatz: "Ich war im Spiel, war in Spur, war "on Point" genug für eine Blütezeit." 🤣 "Star 3000" heisst die Folge. Warum ? Das erfährst Du morgeeen ... (tbc)

🇬🇧 🇺🇸 YEAH ! A new episode of "The Kristian Kokol Story" is coming up tomorrow ... Here is my most liked sentence, "I was in the game, was on track, on point enough for a prime." 🤣 It's called "Star 3000". Why ? Read it tomorrooow ... (tbc)

daily 📝 - 26.02.2018 - 11:87 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "Hi ! Ich bin Harvey Daywitzeln !" 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 Sorry ... unable to translate it ... but you can go with this one, "Hi, I'm Harvey Daywisdoom !" 🌊🤣💦

daily 📝 - 25.02.2018 - 20:56 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Okaye Stats für diese Seite. Gestern einen neuen Rekord an Clicks aufgestellt (vielleicht durch den Text DJ's ?) 🤳🏼📈

🇬🇧 🇺🇸 Dope stats for this page. Reached a new high yesterday (perhaps through the text DJ's?) 🤳🏼📈

daily 📝 - 24.02.2018 - 18:41 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Neue Folge: "xx.04.07: Zufällige Disco Nächte - über DJ's" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "04.xx.07: Random Disco Nights - on DJ's" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 23.02.2018 - 11:38 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 YES ! Booking "I Love Stand Up Best Of" bekommen - live

🇬🇧 🇺🇸 YES ! Got the booking for "I Love Stand Up Best Of" - live

daily 📝 - 22.02.2018 - 20:15 Primetime 🌊🤣💦 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "18.04.07: Münchner Freiheit in concert" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "04.18.07: Münchner Freiheit in concert" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 21.02.2018 - 20:44 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich bin jetzt in meiner Prime und schreibe meine Lebensgeschichte. Das is schon FML genug. Aber weiterhin ist es auf Platz 1 beim Instagram Hashtag #readitandweep 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 I'm in my personal prime and writing my biography. That is FML enough. But furthermore it's on 1st place in the instagram hashtag #readitandweep 🌊🤣💦

daily 📝 - 20.02.2018 - 20:15 Primetime 🌊🤣💦 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "12.04.07: MTC Köln: Opening Act für "Baby Blao"" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "04.12.07: MTC Cologne: Opening Act for "Baby Blao"" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 19.02.2018 - 12:46 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Memo an mich: Schreib 📖 easy weiter kleiner Cowboy 🤠✍🏼

🇬🇧 🇺🇸 Memo to self: Keep on writing 📖 little cowboy 🤠✍🏼

daily 📝 - 18.02.2018 - 23:56 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 geil ... NBA Oister Game 🐚🏀 #pearl

🇬🇧 🇺🇸 NBA Oister Game ... awesome 🐚🏀 #pearl

daily 📝 - 17.02.2018 - 23:58 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Yeah ! Später SLAM DUNK contest gucken ! 👍🏼🏀🗑

🇬🇧 🇺🇸 Yeah ! Later I'm into the SLAM DUNK contest ! 👍🏼🏀🗑

daily 📝 - 16.02.2018 - 21:21 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "Technologie" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "Technology" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 15.02.2018 - 00:73 🌊🤣💦 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "xx.xx.07: FUCK ≠~∫√ƒ©ºçƒ ®†€√" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "xx.xx.07: FUCK ≠~∫√ƒ©ºçƒ ®†€√" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 14.02.2018 - 14:24 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich: "War grad auf nem Gig." - Ein Freund von mir: "Geil ! Und ?" - Ich: "Muss dope gewesen sein. Alle um 23.00 Uhr wieder zu Hause." 🌊🤣💦 ... tbc

🇬🇧 🇺🇸 Me, "been to a gig recently" - A friend of mine, "Awesome ! How was it?" - Me, "Must have been dope. Everybody back home at Eleven o'clock" 🌊🤣💦 ... tbc

daily 📝 - 13.02.2018 - 14:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Sorry Marianne ! Samstag hast Du das Buch bestellt ... Sonntag und Rosenmontag war die Post zu ... Ich versuche es heute nochmal zu verschicken, am Veilchen Dienstag. Wünsche mir Glück, dass es klappt. Nächste mal bitte an einem normalen Montag bestellen 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 Sorry Marianne ! The book order came in on saturday ... sunday and rose-monday the post office was closed ... I'll try again today on Mardi Gras. Wish me some luck for a successful shipping. Next time: Please order on an ordinary Monday 🌊🤣💦

2nd daily 📝 - 12.02.2018 - 15:24 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke Marianne für die Buch 📖 Bestellung. Bin zur Post 📦📯 #firstworkthenboozing 💪🏼 > 🍺

🇬🇧 🇺🇸 Thanks Marianne for the book 📖 order. I'm on my way to the post office 📦📯 #firstworkthenboozing 💪🏼 > 🍺

daily 📝 - 12.02.2018 - 14:31 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Allen Jecken nen schönen Rosenmontag 🌹1️⃣2️⃣ 🎉

🇬🇧 🇺🇸 "To all the jecks a nice rose - monday" ... sorry unable to translate this shit ⬆️ it's happy wishes for the carnival 🌹1️⃣2️⃣

daily 📝 - 11.02.2018 - 15:42 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Wortspiel des Tages: LOLrang Utan 🌊🤣💦 🐒 #2FF

🇬🇧 🇺🇸 Pun of the day: LOLrang Utan 🌊🤣💦 🐒 #2FF

daily 📝 - 10.02.2018 - 17:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Der Punkt am Satzende wird mittlerweile ersetzt durch ein Emoji 🤣 Wenn emojis nun unsere Schrift ersetzen, dann geht das ganze wieder Richtung Höhlenmalerei 🤣🤣🤣 #philosophisch #thinking

🇬🇧 🇺🇸 Full stop at the end of a sentence is replaced by an emoji 🤣 If emojis are replacing our writings, the journey will end up in cave painting again 🤣🤣🤣 #philosophical #thinking

daily 📝 - 09.02.2018 - 18:54 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Experimetierzeit ... Schnüsis #lol #DIY

🇬🇧 🇺🇸 Crafting time ... laces #lol #DIY

daily 📝 - 08.02.2018 - 14:35 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ein Traum wird war 💤💯💥👀 Ich bin eingeladen worden in den Kookaburra Comedy Club Berlin diese Saison 🎭👍🏽 Jetzt muss ich nur noch in der Scheinbar Berlin spielen, dann kann ich endlich den Hammer fallen lassen 🔨✅ 🌊🤣💦 ... tbc #kaboom💥 and laserbeamed dat ass ... Danke für das Beenden meiner Karriere nebenbei #karrierekomplett

🇬🇧 🇺🇸 A dream comes true 💤💯💥👀 I got invited to Kookaburra Comedy Club Berlin this season 🎭👍🏽 Now I only have to play at Variete Scheinbar Berlin and I can drop the hammer 🔨✅ 🌊🤣💦 ... tbc #kaboom💥 and laserbeamed dat ass ... thanks for ending my career btw #careercomplete

2nd daily 📝 - 07.02.2018 - 21:52 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 🌊🤣💦 Ich lach mir den A**** ab ... jemand im ICON Crypto Chat hat auf ein GIF geantwortet: "Do you have a link to livestream of this ?" #lmaodead #toofuckingfunny

🇬🇧 🇺🇸 🌊🤣💦 lmao ... somebody in the ICON crypto chat replied to a GIF, "Do you have a link to livestream of this ?" #lmaodead #2ff

daily 📝 - 07.02.2018 - 19:49 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Hab neuen Stuff für die Schnüsis bekommen ... Prototyp 2.0 könnte vielleicht den Marketplace hitten. Ich probier mal rum ... #Adidaswhassup? #tryanderror #kokollabs:) #schnürsenkel

🇬🇧 🇺🇸 Received some new material for the laces ... prototype 2.0 could perhaps hit the marketplace. I give it a try ... #adidaswhassup? #tryanderror #kokollabs:) #laces

daily 📝 - 06.02.2018 - 22:09 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke für die geile Zeit ... Familie ! Freunde ! Fans ! #refreshing #abouttolandsomethingbig #3F #2029

🇬🇧 🇺🇸 Thank you 4 this amazing time ... Family ! Friends ! Fans ! refreshing #abouttolandsomethingbig #3F #2029

daily 📝 - 05.02.2018 - 21:41 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich bin eine fotorealistische Torte 🌊🤣💦 #2FF #not

🇬🇧 🇺🇸 I'm a photo-realistic torte 🌊🤣💦 #2FF #not

daily 📝 - 04.02.2018 - 19:10 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 GAME TIME OKC THUNDER vs. L.A. LAKERS 🏀💥

🇬🇧 🇺🇸 ☝🏽 104:108

daily 📝 - 03.02.2018 - 17:17 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 UFF ! Was habe ich mir nur mit der "Die Kristian Kokol Story" angetan. Voll schwer über bemerkenswerte Momente zu schreiben, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen. #feelslikegonzo #gonzojournalismus

🇬🇧 🇺🇸 UFF ! What have I done by wanting to write "The Kristian Kokol Story". So difficult to write about remarkable moments without wishing to offend somebody. #feelslikegonzo #gonzojournalism

2nd daily 📝 - 02.02.2018 - 19:68 🌊🤣💦 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "xx.03.07: Auf der Suche nach Zweisamkeit" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den großen Smiley klickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "03.xx.07: In search of togetherness" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you on the big smiley to the right and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 02.02.2018 - 15:11 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bitcoin Badewannenkonfetti bestellt ... kannse geil versenken 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 Ordered Bitcoin bathtub confetti ... Dumping it feels just awesome 🌊🤣💦

daily 📝 - 01.02.2018 - 14:37 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Nachtrag: "Ich bin wegen dieses Statements aus dem Monero Telegram Chatraum rausgeflogen 🌊🤣💦: Monroe will moon 💹🌕 so hard, it will even 360 🔄 tomahawk dunk 🏀 Saturns 💫 rim" 🌊🤣💦 #monero #cryptochatinspiriert #cryptoforenzuwitzig #cryptocurrencies #nerds #💩Spießer #jokeissofuckin'funny #Idon'tunderstandyoukristian #Idon'tcare

🇬🇧 🇺🇸 Supplement: Because of this statement, I've been banned from the Telegram Monero chatroom 🌊🤣💦: "Monroe will moon 💹🌕 so hard, it will even 360 🔄 tomahawk dunk 🏀 Saturns 💫 rim" 🌊🤣💦 #monero #cryptochatinspired #cryptoforum2funny #cryptocurrencies #nerds #💩stiffs #jokeissofuckin'funny #Idon'tunderstandyoukristian #Idon'tcare

daily 📝 - 31.01.2018 - 20:30 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Gute Art sich nen Komiker 🤹‍♂️ anzugucken: Stell Dir vor, dass jeder Witz dazu gedacht war, dass das Publikum Tränen lacht 🌊🤣💦 Dann knallen 💥 auch die flachen Dinger 😂😂😂

🇬🇧 🇺🇸 Good way to look a 🤹‍♂️ comedy act: While looking, imagine that every joke of the comic was mentioned to get the audience laughing in tears 🌊🤣💦 Even the anti-jokes will be lit af 🔥 😂😂😂

daily 📝 - 30.01.2018 - 21:41 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bah ! Mir is schlecht 🤢 ich geh penn'n 🛌 #nichtmeintag

🇬🇧 🇺🇸 Urgh ! I'm sick 🤢 I go to bed 🛌 #notmyday

daily 📝 - 29.01.2018 - 18:03 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke Yvonne und Laura 🙏🏼 die Bestellungen sind im Versand 📦📯 jetzt schreibe ich weiter an dem neuen Buch ✍🏽📒

🇬🇧 🇺🇸 Thanks to Yvonne and Laura 🙏🏼 Orders are on their way 📦📯 now I keep on writing the new book ✍🏽📒

daily 📝 - 28.01.2018 - 16:39 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Uff ... DeMarcus Cousins und Andre Roberson ... ich wünsche eine baldige Genesung #pelicans #thunder #tornachilles #tornpathela #nba

🇬🇧 🇺🇸 Damn ... DeMarcus Cousins and Andre Roberson ... get well soon #pelicans #thunder #tornachilles #tornpathela #nba

daily 📝 - 27.01.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Schon wieder Buchbestellungen ... krass ... kann ich erst Montag verschicken 📖📭📫

🇬🇧 🇺🇸 Once again book orders ... gnarly ... I will ship em on monday 📖📭📫

3rd daily 📝 - 26.01.2018 - 16:05 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Special Thanks go out to Markus Krebs 🙏🏼 Danke für das Booking 👍🏼 #neuerGig #checkLIVE

🇬🇧 🇺🇸 Special thanks go out to Markus Krebs 🙏🏼 Thank you for the booking 👍🏼 #newgig #checklive

2nd daily 📝 - 26.01.2018 - 16:01 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Könnt ihr meinem Humor überhaupt noch folgen ? Der vorherige Post zum Beispiel ... das ist zwar mega funny für mich, aber auch kompletter Nerd Mist

🇬🇧 🇺🇸 Do you find a way to keep up with my humor ? For example the post before ... it's megafunny to me, but also completely nerd shit

daily 📝 - 26.01.2018 - 13:63 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Monroe will moon 💹🌕 so hard, it will even 360 🔄 tomahawk dunk 🏀 Saturns 💫 rim 🌊🤣💦 #monero #cryptochatinspiriert #cryptoforenzuwitzig #cryptocurrencies #nerds Nachtrag: Ich bin wegene dieses Statements aus dem Telegram Monero Chatraum rausgeflogen 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 Monroe will moon 💹🌕 so hard, it will even 360 🔄 tomahawk dunk 🏀 Saturns 💫 rim 🌊🤣💦 #monero #cryptochatinspired #cryptoforum2funny #cryptocurrencies #nerds Supplement: Because of this statement, I've been banned from the Telegram Monero chatroom

daily 📝 - 25.01.2018 - 12:34 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich schreibe wieder ... hoffentlich wird mein zweites Buch ein besseres 📖👍🏼😊

🇬🇧 🇺🇸 I'm writing on ... hopefully my next book is going to be a better one 📖👍🏼😊

daily 📝 - 24.01.2018 - 14:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Danke für die Bestellungen 🤳🏻 war bei der Post 📦 es ist alles auf dem Weg 📭📫

🇬🇧 🇺🇸 Thank you for the orders 🤳🏻 been to the post office 📦 it's all on its way 📭📫

2nd daily 📝 - 23.01.2018 - 14:55 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich hab es immer gewusst. Jetzt hat es mir ein Freund bestätigt. Auch Tinder hat ne Tundra 🌊🤣💦 #LOL

🇬🇧 🇺🇸 I always knew. Now a friend confirmed. Tinder has a Tundra, too 🌊🤣💦 #LOL

daily 📝 - 23.01.2018 - 00:05 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich hab krass Bock auf den zweiten Iceland Trip 🛫🇮🇸🌌
💡❗️Bitcorn Wallet❗️ Da kannst du mich sponsorn und ich berichte für Dich persönlich. Ich hätte Bock, mich zu einer (von einem Menschen Geld) steuerbaren Puppe zu entradikalisieren 🌊🤣💦 Obwohl vielleicht nicht gerade im Urlaub 🌊🤣💦 #allinallwhynot #doyoulikethisidea?

🇬🇧 🇺🇸 I'm totally hyped for a second Iceland trip 🛫🇮🇸🌌
💡❗️Bitcorn Wallet❗️ There you can sponsor me and I will report my trip to you personally. Would be fun to disradicalize myself to a controllable puppet by one humans money 🌊🤣💦 OK ... perhaps not in my vacation though 🌊🤣💦 #allinallwhynot #doyoulikethisidea?

2nd daily 📝 - 22.01.2018 - 17:17 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bitcor🌾 is so komisch als Ausdruck ey ... hab das in einer Meme gelesen und es in eine sog. Crypto(emoji)Sprache übersetzt 🌊🤣💦 #bitcoin

🇬🇧 🇺🇸 Bitcor🌾 is a hilarious expression. Read it in a meme and translated it into a kind of Crypto(emoji)language 🌊🤣💦 #bitcoin

daily 📝 - 22.01.2018 - 16:75 2 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "Dezentral" kannse mittlerweile unter einen Atomkern schreiben ... so wichtig ist das den Anlegern in der Cryptoszene ... wenn da nicht bald ein Nutzen mehr als ein Investment (z.B. der Gebrauch) in Zukunft kommt, wird der Hype zum nächsten Ding ziehen. #crypto💀 #Bitcor🌾 #bitcoinOK #shitcoins

🇬🇧 🇺🇸 You can write the word "decentralized" beyond a nucleus ... it's that important to the investors of the crypto scene ... if there won't be an aditional benefit other than an investment in the future (e.g. the use case), the hype will go to next thing #crypto💀 #Bitcor🌾 #bitcoinOK #sitcoins

daily 📝 - 21.01.2018 - 22:46 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Karneval und ich ist so eine Sache ... Ich glaube fast, da werde ich lieber selber breit #schlechtengiggehabt #😭🎭😁🎭😭 #3malversucht #gescheitert

🇬🇧 🇺🇸 Carnival and me is a special relationship ... I think I prefer boozing for myself #hadabadgig #😭🎭😁🎭😭 #tried3times #failed

daily 📝 - 20.01.2018 - 17:19 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 YouTube will 4000 h Zuschauerzeit und 1000 Abonnenten, sonst kann man keine Monetarisierung mehr machen ... wisst Ihr was ?! FU YT!

🇬🇧 🇺🇸 YouTube wants 4k hours of view time plus a minimum 1k of subscribers, otherwise you can't do a monetization anymore ... you know what ?! FU YT!

daily 📝 - 19.01.2018 - 13:25 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich bin Single, ABER ! Ich hab mir jetzt einen BH 👙 für meine Nackenrolle geholt 🌊🤣💦 #viel2LOL

🇬🇧 🇺🇸 I'm single, BUT ! I bought a bra 👙 for my bolster 🌊🤣💦 #much2LOL

2nd daily 📝 - 18.01.2018 - 17:04 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 ✨✨✨Buch Dir den neuen KRISTIAN KOKOL 505.X MOMENTUM - das wird dope werden !✨✨✨

🇬🇧 🇺🇸 ✨✨✨Book the new KRISTIAN KOKOL 505.X MOMENTUM - it's gonna be dope !✨✨✨

daily 📝 - 18.01.2018 - 16:27 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Show Tipp: Rasier 🦊🐷 Dich nen Tag vor der Show, kannse am nächsten Tag in Ruhe Publikum rasieren. Ich rasier relaxed #CHILLETTE-MACH3 mäßig

🇬🇧 🇺🇸 Show tip: Shave 🦊🐷 yourself a day before the show. Then you can shave the audience next day. I shave myself relaxed #CHILETTE-MACH3 like

daily 📝 - 17.01.2018 - 14:499999999 💤, sorry Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Diese email📥 von der Verwertungsgesellschaft, dass die Mindestzugriffe 👀 erreicht wurden für eine Vergütung meiner Geschichten auf dieser Seite, bereitet mir große Freude. Danke fürs lesen 📖 #happy #🤤 Das kompensiert den Cryptocrash 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 I have a big joy, because of an email 📥 of my collecting society: Minimum hits on my counting marks are reached by readers 👀 and will pay off. Thank you for reading my stuff 📖 #happy #🤤 It compensates the cryptocrash 🌊🤣💦

daily 📝 - 16.01.2018 - 14:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Crypto Crash 💥 viel von der Marktkapitalisierung ist weg 💨 morgen läuft der erste Future aus. Sieht aus, als könne der Bitcoin geshorted werden können #termingemerkt

🇬🇧 🇺🇸 Crypto crash 💥 much of the market cap is gone 💨 tomorrow the first future bet ends. Looks like Bitcoin is going to be shorted #savedthedate

daily 📝 - 15.01.2018 - 16:23 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 In Montreal wurde ich an der Hotelrezeption ausgelacht, wegen meines Nachnamens ... die immer so: "Cock call ? - WUUUHAHAHAHA - Really ? Cock call ? - WUUUHAHAHAHA" ... Und ich nur so: No ... Kokol." #zweidamen #kommtnoch #meinestory #lecoq #frankophon #kristiancockcall

🇬🇧 🇺🇸 In Montreal I got laughed at on a hotel check in, because of my surname ... they were like, "Cock call ? - WUUUHAHAHAHA - Really ? Cock call ? - WUUUHAHAHAHA !!!" ... And I was like, "No ... Kokol." #twowomen #comingup #mystory #lecoq #french-speaking #kristiancockcall

2nd daily 📝 - 14.01.2018 - 13:25 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Planetengeile Sonne am Start 😀🏖 Ein Facebook Werbegutschein könnte Dich hier hin gebracht haben ... mach watt draus !

🇬🇧 🇺🇸 Planetary awesome sun 😀🏖 A facebook advertising voucher may have brought you here ...

daily 📝 - 03.01.2018 - 14:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die Leute, die mit PC und/oder Android Handy hier drübersurfen und zurecht kommen sind tight af !!! 🌊🤣💦 #i'mamac

🇬🇧 🇺🇸 Those people using a PC and/or an Android cellphone to surf this page and still are getting along are tight af !!! 🌊🤣💦 #i'mamac

daily 📝 - 13.01.2018 - xx:xx Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Hatte ne geile Idee ... den Gig in Duisburg mache ich mit dem 🚲 Fahrrad 🌊🤣💦 #adreamcomestrue

🇬🇧 🇺🇸 Had an awesome idea ... I hit the road with my 🚲 bike to do the gig in Duisburg 🌊🤣💦 #adreamcomestrue

daily 📝 - 12.01.2018 - 18:15 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Vorbereitungen für den nächsten Karnevals Gig 🎭 laufen auf go ey !

🇬🇧 🇺🇸 Preparations for the next gig in the carnival 🎭 are on go dude !

daily 📝 - 11.01.2018 - 19:61 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "I Love Stand Up 💜" war dope gestern ... THX ... Akku 🔋 wieder voll #neuesmaterial

🇬🇧 🇺🇸 "I Love Stand Up 💜" was dope yesterday ... THX ... battery 🔋 full again #newmaterial

daily 📝 - 10.01.2018 - 18:84 🌊🤣💦 Uhr

🇩🇪 Neue Folge: "25.02.07: Ein weiterer Kalender als Zeitdokument" der "Kristian Kokol Story" ist da 👍🏼👍🏼👍🏼. Du findest die bei click auf den hyperlink, oder bei Termine, wenn Du auf den Tränensmiley clickst und ein wenig runter scrollst in der Timeline. Habe 2005 und 2006 abgeschlossen ... bin jetz in 2007 📝

‼️NEU‼️ Meine Arbeit ist kostenlos auf dieser Seite. Wenn Du willst und kannst, sende mir einfach Bitcoins 🙏🏼 Drück einfach den Tränensmiley ...

🇬🇧 🇺🇸 New episode "02.25.07: Another calendar - a contemporary document" of "The Kristian Kokol Story" is on 👍🏼👍🏼👍🏼. You'll find it by clicking on the hyperlink, or in my dates, if you click on the big smiley and scroll a little down in that timeline. I completed my writing on 2005 and 2006. Now I'm in 2007 📝

‼️NEW‼️ My work is for free in this place. If you are able and willing to, just send over some bitcoins 🙏🏼 Just click the big smiley ...

daily 📝 - 09.01.2018 - 10:65 🌊🤣💦 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 CAVS vs. TIMBERWOLVES ... was ein Spiel #NBA 🏀 Super gemacht T-WOLVES #niceteam

🇬🇧 🇺🇸 CAVS vs. TIMBERWOLVES ... what a game #NBA 🏀 Well done T-WOLVES #niceteam

daily 📝 - 08.01.2018 - 19:14 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Bye 2017 ! Büromist am machen. Wann Lambo ? 🌊🤣💦 #rechnungen #nolambo

🇬🇧 🇺🇸 Bye 2017 ! Doing some office shit. When Lambo ? 🌊🤣💦 #bills #nolambo

daily 📝 - 07.01.2018 - 23:31 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Die Damensitzung 🌊🤣💦 uff ! Immer noch am erholen 🤣 oder wieder ne ?

🇬🇧 🇺🇸 The women's ball 🌊🤣💦 still in rehab 🌊🤣💦 or again right ?

daily 📝 - 06.01.2018 - 15:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Uff ... erstmal erholen .... 🍋🍇🍑

🇬🇧 🇺🇸 Uff ... rehab now ... 🍋🍇🍑

daily 📝 - 05.01.2018 - 13:18 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Gleich auf zur Damensitzung 😅🥂 #karneval #rede

🇬🇧 🇺🇸 On my way to the women's ball 😅🥂 #carnival #speech

2nd daily 📝 - 04.01.2018 - 23:23 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 "Jim and Andy" muss ein riesen Ding sein ... leider scheiß ich auf Netflix für jetzt, aber das kann sich ja ändern ... oder Du bekommst von so einem geteilten Account die Zugangsdaten ... tbc #idk #nur'ntipp

🇬🇧 🇺🇸 "Jim and Andy" must be a huge thing ... sadly I don't give a shit for Netflix, but it can change ... or you get a password from a shared account ... tbc #idk #onlyatip

daily 📝 - 04.01.2018 - 17:19 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ein Freund von mir wollte mit Bitcoin bezahlen und hat dann den Kaffee ☕️ geschenkt bekommen 🎁, weil die Bezahlung nervt 🌊🤣💦 #bestmoneyever

🇬🇧 🇺🇸 A friend of mine wanted to pay with bitcoin and was then given the coffee ☕️ for free 🎁, because the act of payment sucks 🌊🤣💦 #bestmoneyever

daily 📝 - 03.01.2018 - 17:25 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Meine Vorbereitungen laufen für den Gig auf der Damensitzung im Karneval ... Danke für das Booking 🤝

🇬🇧 🇺🇸 I'm preparing for my women - ball gig in the carnival ... thanks for the booking 🤝

daily 📝 - 02.01.2018 - 21:34 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Ich hab mein Fitness - Armband verloren ... ist jetzt jemand anderes fit ? 🌊🤣💦

🇬🇧 🇺🇸 I've lost my fitness bracelet ... Is somebody else fit now ? 🌊🤣💦

daily 📝 - 01.01.2018 - 21:55 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Seit nett zueinander ... is wichtig #2018 #wünsche ✅

🇬🇧 🇺🇸 Be nice to each other ... it's important #2018 #wishes ✅

daily 📝 - 31.12.2017 - 18:45 😂 Uhr - refresh for daily

🎉🎊💗🏁🎃💋🕺💃🤳🏽🦄🌙💫⭐️🌟HAPPY NEW YEAR✨⚡️🔥💥☄️🍺🍻🥂🌋🔫🎇🎆💋

daily 📝 - 30.12.2017 - 19:58 Uhr - refresh for daily

🇩🇪 Zum Ende des Jahres schwelge ich manchmal in Erinnerungen. Mein persönlich größter Erfolg 2017: Das Rauchen aufgeben 🚫🚬

🇬🇧 🇺🇸 In the end of the year I sometimes walk down memory lane. For me personally the biggest win 2017: Quit smoking 🚫🚬

12.02.2016 - 2:04 Uhr

🇩🇪 Ich trash mich durchs internet ... weil ich hab diese geilen Ideen. Selber machen geh ich ab drauf. Das ist hier self html LOL geht voll ab !!! Is real ... Mal gucken wie weit ich das treiben kann.

🇺🇸 trashing myself through the internet ... because I have lots of ideas. DIY I like the most. This is self-html LOL ... I love it !!! Its real ... lets see how far I can get.

11.02.2016 - 2:00 Uhr

🇩🇪 Das hier ist ein Test für einen regelmäßigen blog. Ich glaube es ist gut, wenn ich Euch so an meiner kleinkünstlerischen Arbeit teilhaben lassen kann. Über Feedback freue ich mich auf den einschlägigen Kanälen (Social - Gedöhnse oder auch email). Much Love, Euer Kristian ✅ - scroll hoch

🇺🇸 This is a test for a regular blog. I think its good to let you know about my entrepreneur comedian activities. I would love to get your feedback either over social media or email. Much love, truely yours, Kristian ✅ - scroll up

Comedian Online Shop

ADB-cover Buch: "Axel des Bösen" (Book - only german language) ist das erste Buch von Kristian Kokol. Das 112 Seiten umfassende Softcover in deutscher Sprache ist ein durch und durch anarchistisches Werk.

Im Jahre 2013 trat ein Verlag an Kristian Kokol heran und machte ein Angebot über einen Buchvertrag. Der junge Autor unterschrieb, merkte aber schnell, dass er nicht in der Lage war ein Buch zu schreiben.


Beginn und Ende (äußere Klammer) erzählen vom Scheitern. "Wenn ich ein Buch schreibe, dann ist das schon mal eins mehr, als ich selber gelesen habe.", beschreibt Kristian Kokol den damaligen Einstieg in die Literatur.

Das Ende ist ein geskriptetes Telefonat mit einem Lektor, welches aufzeigt, wie viele Fehler Kristian Kokol gemacht hat, und was man überhaupt schreiben darf und was nicht.

Der Mittelteil ist dann der gelungene Versuch, das Buch undruckbar zu machen und strotzt daher nur so von überzogener Unreife. Es war der einziege Weg für Kristian Kokol raus aus dem Vertrag, um größere Schäden zu vermeiden.

Die äußere Klammer wurde nachträglich vom Autor hinzugefügt, um das Werk letztendlich selbst zu verlegen, als eine Erfahrung, die man machen kann, aber nicht muss. Vor allem aber, nicht machen sollte ... (tbc)

Auflage: 1000 St. (rar) - Selbstverleger Kristian Kokol
Artikel: neu
FSK: 16
Preis: 9,99 € - Amazon
ebook: 5,06 € - Amazon
SATIRE



LL_Shoe #looplaces

It's the only lace that stands up and keeps the loop. The 1st of its kind !

LL_Shoe NEW ! THE 2.0 ! It's a "do it yourself kit" (DIY). "Since it's tearproof, it's now finally ready 4 sk8boarding !"

"It lasts about six times longer, than any other lace. I tried it and NOW you can choose your own length. "

LL_Shoe "Or let it look like a cartoon's shoe ... I mean ... I made it for myself ... It's funny. It's my stage performing lace." Kristian Kokol (comedian / sk8board grampa)

LL_Shoe Length: 1 Pair = 2 Pieces each 140 cm
Colours available: see picture

Pay like 5 $ plus shipping from germany.

mail to: info@kristiankokol.de / name the amout plus the colour and make an offer in Bitcoins

Don't forget where you live, because I have to pay the shipping first :)


... the rest will be sick ... but tight af !!!




Deutsches Marken- und Patentamt
Bundesrepublik Deutschland

Eintragung Designregister

Aktenzeichen:
40 2014 200 973.6
Erzeugnis: Schnürsenkel

Wortmarke: looplaces
Aktenzeichen:
30 2014 055 345.7 / 26

"Seriously ! I founded this ... ADIDAS /// What's Up ?!"

daily 📝 - 10.07.2016 - 23:15 Uhr

🇩🇪 Die Euro 2016 France – Präsentiert von McDonalds.

Erster Lacher ... so schnell kann das manchmal gehen.

Deutschlands erstes Spiel. Manuel Neuer hält super. Mustafi nickt ein ... Also nicht auf der Bank, sondern mit Kopfball zum Tor.

Jerome Brothertang macht einen Fallrückzieher auf unserer eigenen Torlinie. Bastian Schweinstyler wird als Joker eingewechselt und präsentiert einen ersten wirklichen Fußball – Leckerbissen:

Ein langer Sprint, ein Handzeichen ... Der Pass von Mesut Özil kommt, und Schweinstyler verwandelt mit einem Dropkick in den Winkel. So meldet man sich perfekt zurück ins Deutsche Team.

Es ist das erste Spiel von fünf, dass mit zwei Toren unterschied ausfällt.

Guter Auftakt.

Yolo Löw kratzt sich am Hodensack und riecht da dran. Lukas Podolski und 80% der Deutschen kratzen sich da auch. Quelle: Lukas Podolski in der Pressekonferenz.

Ein Isländer heißt Siegthorsson. Das finde ich funny.

Ein Spiel gucke ich mit meiner Mutti an. Als ich sie frage, für wen sie ist, sagt sie: "Ich bin für die roten, die sind nur zu dritt." ☺ Den vierten Offiziellen sah man nicht ... Megafun ! Love you mum !

Im Spiel der Schweiz gegen Polen werden fast alle Trikots zerrissen. Was für ein Spiel für weibliche Zuschauer denke ich mir.

Spaniens Trikots im Spiel gegen Kroatien sehen deutlich unschärfer aus. Eher wie so die Junk Pizza der Ninja Turtles.

Wir haben 17 Chancen gegen Nordirland und gewinnen 1:0 LOL !

Die K.O. Runde beginnt. Deutschland überzeugt erstmals mit einem 3:0 gegen Slovenien. Yolo Löw sagt "nicht ausrasten".

Belgien gewinnt 4:0. Die EM der späten Tore wird nun unterhaltsamer.

Italien schlägt den amtierenden Europameister Spanien mit 2:0 und hat sofort riesen Angst vor dem amtierenden Weltmeister Deutschland. Wir zittern uns ebenfalls der Partie entgegen.

Island und Siegthorsson schießen die Fußballnation England ab. Wie verkraften die wohl den "Double Brexit" frage ich mich. Es ist die erste Riesensensation der EM. Hab ich abgefeiert.

Deutschland muss gegen Italien ran. Von fünf Elfmetern treffen beide zwei LOL. Das Elfmeterschießen nimmt kein Ende und ich verliere währenddessen gefühlte fünf Mal das Spiel und das Bewusstsein. Das lässt mich so krass altern, dass ich gedanklich schon in den Vorbereitungen für 2018 bin. Dann kommen wir doch noch weiter. Glück gehabt.

Frankreich knallt Island ab mit 5:2. Die legendäre isländische Fußballreise nach Frankreich endet dort leider für die Isländer. Trotzdem toll gemacht liebe Isländer ! Danke für die Begeisterung, die Ihr bei mir entfacht habt.

UFF ! Portugal gegen Wales. Cristiano Lolnaldo gegen David Garrett ... ne Garreth Bale ... so ... Ich bin für Wales, weil die sich durch so viele Partien gegrinst haben. Das war mir sympathisch.

Deutschland verliert selbstbestimmend gegen Frankreich, welches somit ins Finale einzieht.

Die Portugiesen setzen sich immer weiter durch mit minimalem Spiel. In der Packungsbeilage stünde "könnte Reste von Fußball enthalten", denke ich mir.

Am Ende ist das Finale Portugal gegen Frankreich, dass ich nicht gucken kann, weil ich für Frankreich bin, und ich das andere Team nicht wirklich ertrage. Wenn Portugal gewänne, wäre mir das zu lahm.

Schließlich erzählt mir jeder etwas von einer Motte, die in einer Szene Cristiano Lolnaldos Gesicht anscheinend total geil geschmückt hat. (geil hier: verschönernd)

So ist Portugal Europameister ... Glückwunsch !

Diese EM fand ich nicht wirklich gut, und ich glaube ohne diesen Text, hätte ich nicht viel, an dass es lohnen würde, sich zu erinnern.

Watt'n Satz ! ... und das sage ich nicht wegen der Leistung des Deutschen Teams. Ihr habt das gut gemacht Jungs !

P.S.: Wir sehen uns 2018 – Mit exotischen Grüßen, Euer Kristian Kokol

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The European Soccer Championchip 2016 France – presented by McDonalds – First laugh for me – That's how fast it can go.

Germanys first game. Manuel Neuer does his job as a keeper pretty well. Mustafi hits the first goal with a terrific header. Jerome Brothertang does a scissor kick on our goal line to keep it clean. Bastian Schwinestyler comes in as a joker and dishes the first socceristic goody:

A long sprint, a wink ... the pass by Mesut Özil fits and Schwinestyler nets it with a dropkick into the upper corner of the goal. This is how you come back into the team !

Its the first game of five which ends in a goal difference by two. Well done boys !

Yolo Löw scratches his testicles and smells it in front of the coaching zone camera. Lukas Podolski and 80% of all the german people do it usually, he says. Source: The press conference later on.

An Icelander is called "Win-goals-son" (translated for you, so you can get the joke). I think its funny.

I watch a game together with my mom. When I ask her for which team she shouts, she replies, "I like the red ones, because they are only three." ☺ The fourth referee wasn't seen in this moment ... Megafun ... I love you mum.

In the game of Austria versus Poland nearly all jerseys ripped. What a game for women to watch I think to myself.

The jersey of Spain looks awful. They look like the junk pizza of the ninja turtles.

In the game versus North Ireland we have 17 goal attempts and we won only 1:0 LOL !

The knock out round begins. Germany dominates first time with a 3:0 against Slovenia. Yolo Löw says, "Keep calm errbody."

Belgium wins 4:0. The European Championship of late goals now speeds up a little bit. Italy wins over the actual European Champion Spain with the score of 2:0 and is directy frightened of germany to come up against. We are frightened too and begin to tremble towards the game.

Iceland and "Win-goals-son" shuts England down ... the soccer addicts.

I wonder how England will get along with a "Double Brexit".

Its the first big sensation of the event. I had a party on this one.

Germany has to play Italy. In the penalty shootout, they both score two out of five LOL. It also does not come to an end. It feels like loosing five times the game and consciousness aswell for me. It lets me grow old in a way that I mentally keep thinking about 2018. In the end we win. Lucky us !

France kills Iceland by 5:0. The legendary soccer trip of Iceland to France ends here for Iceland. Anyway ! Thank you for all the enthusiasm you lit up in me.

UFF ! Portugal against Wales. Cristiano Lolnaldo versus David Guetta ... äh ... Gareth Bale ... sorry. I shout for Wales because they grined themselves through so many games. I liked it a lot !

Germany looses versus France and as a result France joins the final game.

Portugal gets along with a minimum. The package insert could say something like: "Caution ! Could contain remnants of soccer." ☺

In the end the final game is Portugal versus France. I don't watch it, because I would shout for France and can't stand it, if Portugal wins it ☺.

Finally everybody tells something about a moth that sat in Cristiano Lolnaldo face.

Now Portugal won the championchip ... Congrats !

In my opinion this European Championchip wasn't that good. I think without this text, there would be nothing special left to me recognising.

Sorry, but lame. And I don't say it because I am not satisfied by the way germany played. That was all fine. Well done boys !

e.g.: We'll see us again in 2018 – With exotic regards, Yours Kristian Kokol

WM 2014 - Deutschland ist Weltmeister

🇩🇪 Was für eine WM !

Das Fernsehen beginnt mit der Übertragung. Der Jesus in Rio, wie der in der Animation den Ball hochhält und dabei von hinten gefilmt ist. Ich weiß nicht, wie der den hochhält ☺

Der hat die Arme auch so weit aus einander. Wirkt komisch auf mich.

Die Schiedsrichter haben CS-Gas am Gürtel. Bei Benutzung merke ich allerdings, dass es sich dabei um Sexy-Spray oder Sprühsahne handelt. "Das übt bei den Kerlen (unter Testosteron - Einfluss) auch mehr Respekt aus.", denke ich mir.

Leute, die sich selber auf der Video Leinwand zuwinken, sehen dann im Lachen komisch aus.

Frisurentechnisch hat die WM enttäuscht. Der 150. Irokese läuft dadurch auch nicht stabiler durch das Schneiden der Luft. Bemerkenswert fand ich aber: Spanien kassiert sich ein Tor von einem, den ein Michael Jordan Tatoo ziert. Wicked !

Viele Mannschaften spielen Fußball. Deutschland und Holland beginnen sofort mit Sexy-Ball. Das ist toll.

Andrea Pirlo ist nach Beendigung seiner Karriere die Bestbesetzung für eine Verfilmung als Räuber Hotzenplotz. Das sage ich einfach mal voraus. Zur Not muss ich das selber produzieren.

Jemand in Norwegen hat gewettet, dass Suarez beißt. Der hat jetzt 170.000 Geld. Welches Geld weiß ich nicht. Hört sich aber viel an.

Bei Argentinien spielt einer, der hat sich in einer Naturglatze einen Zopf stehen lassen. Ich frage mich: "Wie geht das ?" Frisurentechnisch hat die WM plötzlich wieder voll überzeugt.

Bei Holland gibt es einen Vla ☺ Das finde ich funny. Dann kommt aber Arjen Robben und ich sehe, wie der sich super schwer tut mit seinem Swag.

K.O. Runde gegen Algerien. Im Spiel steigert sich die deutsche Mannschaft stetig, sogar bis zum Interview mit Per Mertesacker.

K.O. Runde geht weiter. Die Spiele sind nicht mehr so torreich ... Moment mal ... 7:1 ?! Doch das war torreich. Am Ende sind wir Weltmeister. Gratulation an alle !

Ich fühle mich wieder 10 Jahre alt und nach 1990 versetzt. Das ist ein tolles Gefühl. Ich liebe Fußball und ich liebe unser Team. Danke Jungs !

Soccer 2014 Championship - Germany wins !

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

What A Championship !

The broadcasting begins. The Jesus statue in Rio holds the ball up and is filmed from behind. Looks kind of funny, because his arms are spreaded wide open and his legs a stiff. I ask myself how the hell he is doing it.

The referees have CS-Gas on their belts. In usage I recognise that it is actually sexy spray or spray cream. "With this kind of spray cream you'll will earn a lot of respect from these testosterone bulls of soccer players", I think to myself.

Some people see themselves on the video screen and begin to act funny while waving their hands.

In haircuts the champinship was a disappointing desaster. 150 Iroquois haircuts don't make faster players by cutting the air while running.

More remarkable was: Spain gets a goal against them by a player who has got a Michael Jordan tatoo on his neck. Wicked !

Many teams play soccer. Germany and the Netherlands are directly playing sexy-ball. That's great !

Andrea Pirlo would be the best cast for the protagonist of predator (Räuber) "Hotzenplotz" (just google an image). I predict it, otherwise I have to produce it myself.

Somebody from Norway bet that Suarez would bite and won 170 k money. I don't know which money, but it sounds kind of much.

In Argentinas team somebody wears a pigtail in his natural baldness. I ask myself how this is even possible. In case of haircuts the championship suddenly satisfies again.

In the team of Netherlands a player is called Vla. I found it very funny. Then Arjen Robben appears and I can see him trying too hard on his swag.

Knock out round against Algeria. Germany raises its game staticly. Even up to the interview with Peer Mertesacker after the game.

Knock out round goes on. Not many goals are scored in the games.

Wait a minute ! 7 to 1 ... uff that are many goals from germany against brasil.

In the end germany is world champion. Congratulations to all !

I feel like 10 years oldand put back to 1990. Its a great feeling.

I love soccer and I love our team. Thank you guys !


2005 - Die Kristian Kokol Story - Einleitung

For 🇬🇧 - click here - 🇩🇪 Ich wurde im Laufe meiner Karriere schon tausendmal gefragt. Wie bist Du zur Comedy gekommen ? Wie war Dein erster Auftritt ? Kann man davon Leben ? Wie ist dieser oder jener Prominente im Umgang ?

Hier ist die Story ... es ist meine Story und das ist der Beginn. Hier beginnt der Entstehungsprozess etwas zu schreiben, dass später einmal zu einem Buch werden soll.

Wenn Du auf den Tränensmiley clickst und ein bischen herunter scrollst, findest Du die Timeline der Termine, über die ich schreibe.

Es wird von Höhepunkten und Niederlagen berichten. Alles in allem geht es aber um bemerkenswerte Momente ... das ist alles ... für mich persönlich bemerkenswerte Momente.

Momentan bin ich noch am Anfang der Geschichte, da kommt noch so einiges ... also dann ... FEEL Spaß ...

Deutschland ... bedeckt von einer kompletten, flächendeckenden, grauen Wolke – Cabriolet. Darüber war das Wetter besser. Da bin ich mir sicher.

Im Jahre 2005 hatte jeder Mensch noch seine eigene Scheibe Welt. Die, alle zusammengeklebt, ergaben dann eine Runde Sache.

Und wenn diese Welt auch nicht in Hemd – und Gesäßtaschen passte, so war sie doch, für nicht schlecht viele Menschen, stets im Döschen.

Was ich meine ist: Sie hatte noch so etwas von ... "in Ordnung" ... für den unbescholtenen Bürger.

9/11 war bis dato das Schlimmste, was meiner Generation der westlichen Welt passiert war. Der Tag vor zwei Jahren sollte vieles verändern, doch selbst diese Veränderungen waren für die "Normalos" in Deutschland noch nicht greifbar.

Ich saß in meiner zweiten Wohnung in Köln am Altermarkt (Ecke Hühnergasse / rotes Haus / 2. Stock) und schaute aus dem Fenster. Alfred Biolek schlenderte über den Platz in seiner "Prime" und am Optikerladen an der Ecke hing eine Werbung, in der meine Ex für irgendein Produkt modelte, welches nicht alle der anzusprechenden, potentiellen Kunden erkennen konnten.

Meine Stimmung war komisch im Sinne von seltsam und seltsam im Sinne von merkwürdig, deswegen schrieb ich Tagebuch.

Das Schreiben hatte ich auch fünf Jahre nach der Schule noch beibehalten. Es half mir Buchstaben aneinander zu reihen, so dass Wörter entstanden, Wörter aneinander zu reihen, so dass Sätze entstanden, Sätze aneinander zu reihen, so dass es Sinn ergab und Sinn aneinander zu reihen, so dass ich denken konnte: "WTF ?". Das schaffte immer Raum für Neues.

Es war klar, dass hier in Köln ein neues Kapitel für mich losgehen würde. Das war auch der Plan. Welches Ausmaß es annehmen würde, war an diesem Tag nicht abzuschätzen. Ich druckte meinen Schrieb aus im Copyshop, weil ich mit ihm zufrieden war (mit dem Schrieb ... nicht mit dem Copyshop).

Dass der Text später etwas für andere Menschen darstellen sollte, hätte ich nicht geglaubt. Zunächst legte ich ihn in meine Schreibtischschublade zu den anderen vielen Texten meiner Gehirnkotze (so nannte ich mein Tagebuch), machte die Schublade zu und dann lag der da für geraume Zeit in der Schublade drin.

Erst einige Zeit später sollte der Text, durch äußeren Anreiz, mir wieder durch den Kopf gehen ...

(Fortsetzung folgt ...)

(scroll runter und skip den Englischen Part - oder scroll nach rechts zu Terminen da findest Du die Texte in der Timeline)

2005 - The Kristian Kokol Story - Introduction

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here, but english is not my mothertongue, sorry ... but please laugh at me if you want to)

I've been asked these questions a thousand times through my entire career. How did you get to comedy ? How was your first gig ? Does comedy make you a living ? How is this or that celebrity ?

Here it is the story ... it's my story and it is the beginning. It is the beginning of the originating process of writing something, which later should become a book.

If you click on the big smiley and scroll a bit down, you'll find the timeline of dates, which I'm writing about.

It will tell you about highs and lows, but all in all it will deal with remarkable moments. That's all ... for me personally remarkable moments.

Right now I'm at the beginning of the story ... there's a lot to come ... so, what to say ? ... Enjoy ...

Germany ... covered by one entire grey cloud – cabriolet. Above that the weather was better. I am pretty sure.

In the year 2005 everybody had its own disc of the world. All discs meltet together would have gotten an all round thing again.

And even when this world didn't fit into shirt pockets or back pockets, it would have been in a box to show off how nice it was. Actually this is a german spelling, which is hard to translate.

What I am talking about is: The world appeared to be ... "all right". Thats what it says. "All right" for the blameless national.

9/11 was the worst, that had happened to my generation of western population. This day two years ago changed a lot for the future, but the real impact wasn't seen for the "ordinaries" in germany of 2005.

I sat in my second flat on Alter Markt (corner to Hühnergasse / red house / 3rd floor) in cologne and looked out of the window. Alfred Biolek walked over the market place in his "prime" and at the eye shop a commercial was placed in which my ex girlfriend modeled for a product, whos potential customers weren't all able to indentify it, I guess.

My mood was funny in terms of peculiar, and peculiar in terms of remarkable. Because of that mood I wrote on my diary.

I never quit writing in these five years after school, because it helped me stringing letters together to words, and stringing words together to sentences, and stringing sentences together to sense, and stringing senses together making me think "what the fuck ?". That always made room for something new.

Clearly cologne opened a new chapter for me. That was the plan, too. Into which dimension was not to be seen on this day. However, I printed the text in the copyshop, because I was satisfied with it.

That especially this text would mean something to other people later, I would have never imagined. At first I put it into my desk drawer, above the other texts from my "Brainpuke" (that is how my diary was called). I closed it and the text was in there for some time.

Only several days later through a certain trigger, the text showed its full impact ...

(to be continued)

(scroll down and skip the german part or scroll to the right - there you find all my dates, which are the timeline of the story)

xx.02.05 - Treiben lassen in der neuen Stadt

🇩🇪 Immer noch das Jahr 2005 - Der Handydaumen hatte gerade erst Einzug erhalten in die menschliche Evolution. Der aufrechte Gang mit Speer in der Hand, wich schleichend dem erneut gebückten Gang mit Handy. Real Life (RL) war noch ein riesen Ding.

Sehr lange wohnte ich noch nicht am Alter Markt. Ich genoss den Blick aus dem Fenster auf den geschichtsträchtigen Platz. Tagsüber Touristen, abends Zombies. Ich konnte sogar den DoM sehen. Ich schreibe DoM gerne mit großem M, weil der auch so aussieht.

Abends war er schön beleuchtet. Manchmal hatte ich Angst vor einem Terror - Anschlag auf den DoM, allerdings kam einmal ein Freund zu uns in die Wohnung mit einem Strafticket wegen "Urinierens an den DoM". Da wusste ich, wie gut der überwacht wurde.

Viel schlimmer war die Hühnergasse, wo der Eingang zu unserer Wohnung gelegen war. Männliche Prostitution und Drogenkriminalität züchteten dort einige der Zombies.

Einmal schallte es die Gasse hinauf in mein Fenster. Es war die Frage nach einem Kondom. Als klar war, dass keiner eins hatte, wurde der Vorschlag: "Du kannst zur Not auch die Aldi-Tüte da nehmen.", als OK eingestuft. Man wusste nie, was einen erwartete, wenn man nachts nach Hause kam. Tabledance, die Altstadt und die Nähe zum HBF zogen die Prolls von den Dörfern des Umlandes an.

Nächte mit Krankenwagen und Blaulicht waren gängig. Manchmal raspelte es richtig auf der Hornhaut der Altstadt. Oft saß ich abends am Fenster und produzierte analoge Beats mit meinen Instrumenten und schaute mir die Affigkeiten an.

Manchmal ging ich zum Skateboarding auf die Domplatte. Ohne ein richtiges Ziel vor Augen. Einfach nur rumhängen, skaten und Bier trinken. Wenn man Glück hatte schleppte man ein Mädchen ab.

Es gab mir die nötige Ablenkung von meinen Problemen, denn in meiner Ziellosigkeit tat ich mir gerne Leid. Die Sportlichkeit gegen die drohende Verfettung durch das Bier der Arbeitslosigkeit, und das Dating Game gegen den Liebesentzug des getrennten Cityzens ohne Freundin.

Oft hatte ich meinen schwarzen Hut auf. Der gab mir den "Ali Boulala Swag". Ich sah wohl aus, wie ein Vagabund, doch ich gefiel mir gut so.

Um den Hut hatte ich einen Charivari gebaut. Ich hatte einen Bauchgürtel für Frauen bei Brigitte Bijou gekauft. Es waren einzelne Münzen nebeneinander an denen kleine Ketten befestigt waren, die jeweils zur gegenüberliegenden Münze liefen. Jeweils eine Volle und ein Ring abwechselnd. So: °•°•°•°•°•°•°•°•°•°•°•°•° (ohne die Ketten), allerdings auf einer Linie. Ich hatte ihn gekürzt, so dass er sich gut als Hutgarnitur machte. Die silbernen "Coins" sahen geil aus auf dem schwarzen Stetson, und die feinen Ketten hingen brutal auf der Hutkrempe. Das war Style.

Ein Obdachloser schrie mich einmal an: "Ey, Dein Hut is geil, aber lass die Heroinketten weg." Der hatte lange Haare. Ich bin noch gut davon gekommen. Den Menschen hinter mir, der auch lange Haare hatte, schrie er an: "Ey ! Geh mal zum Friseur." Das war irgendwie funny.

Skateboarding am DoM war geil. Damals durfte man dort noch fahren.

Mein Skateboard sah allerdings aus wie Sau. Es verlor Holz, was für ein Skateboard nicht gerade vorteilhaft war. Man kann sagen es krümelte. Ich hatte wenig Geld, wollte aber trotzdem fahren. Klappte ja auch gut, denn ich war voll im Saft mit meinen 25 Jahren.

Vielleicht kann ich mich deswegen noch so gut an den Tag erinnern, an dem ich hinterm Römisch Katholischen Museum einen Switch Heelflip gemacht hatte. Eines der Skateboarder Kids kam zu mir und fragte, ob der switch war. Ich bejahte, und wir kamen ins Gespräch. Er sah mein Skateboard und schenkte mir seins, weil er am nächsten Tag ein neues bekam. Sein Altes war noch um Längen besser als meines. Ich nahm dankend an.

Ich hatte oft so ein Glück. Einmal machte ich eine Nollie Heelflip - Frontsideflip - Line, bekam Applaus und kam mit Jeremy Reinhard ins Gespräch. Als er mein Board sah, meinte er: "Hier ! Kannst meins haben. Ich hol mir eh morgen ein neues." Er wurde gesponsort von Titus und rippte zu der Zeit auf der Domplatte. Er bekam die Boards umsonst, und ich nahm auch da dankend an.

Einmal kam ich mit Matteo ins Gespräch. Er war oft da. Ich saß betrunken nach der Session auf meinem Skateboard und schaute mir den DoM an, hell beleuchtet in der Nacht bis zu beiden Türmen hinauf.

"Ist das nicht schön.", sagte er. "Guck mal wo wir hier skaten können. Vor so einer Kulisse, das ist purer Luxus."

Ich stimmte ihm zu, obwohl ich gerade Anderes gedacht hatte. Ich dachte, wenn es einen Vampir gäbe, dann wohnte er sicher im DoM, denn oben kreisten die Fledermäuse um die Türme und fraßen die Insekten, die das Licht anzogen hatte. Ich dachte darüber nach auch Vampir zu werden.

Dann hätte ich kein Geld mehr verdienen müssen, weil ich nicht mehr hätte sterben können. Und mit der ganzen Zeit hätte ich bestimmt gelernt mich in Gegenstände zu verlieben, statt in Frauen. Das wäre sicher einfacher gewesen. Zeit war die letzte Konstante die mir blieb, und ich hörte Sie laut ticken, so wie einen die Werbung anschreit, wenn sie Knappheit suggeriert.

Wäre der Vampir in jener Nacht gekommen, um mich zu seinesgleichen zu machen, ich hätte es getan.

So zog ich irgendwann ziemlich besoffen über den Alter Markt zurück zur Wohnung, als ich sah, dass am Flanagans, einem Irish Pup noch was los war. Ich wollte noch nicht schlafen. Es sah aus wie eine dieser Erstsemester Partys. Junge hübsche Ladies redeten draußen in ihre Kölschgläser wie in Mikrophone, als ob sie sich bei einem Casting vorstellten. Das sah süß aus.

Ich ging hin. Um nicht alleine zu stehen, ging ich direkt rein die Treppe hinunter in den Keller des Flanagans. Am Ständer der Citycards blieb ich stehen. Ich sah mir die Flyer an, die darin auslagen, wahrscheinlich aus einer Verlegenheitsgeste. Ich sammelte ein paar, die interessant aussahen und steckte mir die in die Gesäßtasche, während ich überlegte, dass es das normalste wäre nun ein Bier zu bestellen. Ich ging an die Theke und kam sofort mit einem Mädchen ins Gespräch. Glück gehabt ! Ich war drin in der Party !

Sie hieß Marie und erzählte, dass sie aus Dormagen in die Altstadt gekommen war, um zu feiern. Ich sagte, dass ich gegenüber wohne und auch gerade am feiern war. Daraufhin erzählte sie immer mehr. Ich meine sogar mich zu erinnern, dass sie zu viel erzählte, sonst könnte ich mich wahrscheinlich noch an etwas erinnern, was sie erzählt hatte. Was ich merkte war, dass sie Leute kennen lernen wollte. Was ich noch weiß war, dass ich Ihre Molligkeit mochte. Sie hatte üppige Proportionen.

Die Musik war laut, und damit ich sie verstehen konnte, musste sie mir näher kommen, was schon reichte, damit ihre großen Brüste meinen Unterarm mit dem Bier in der Hand berührten. Mein zweiter Satz war, dass ich jetzt rüber gehen würde in die Wohnung und lud sie ein auf ein Bier bei mir. Sie würde gerne mitkommen, sagte sie.

Wir holten uns ein Bier am Kiosk und meine nächste Erinnerung war, dass ich sie fragte, ob sie mal was Schönes hören wolle. Sie nickte und ich spielte den Song "Heroes" von David Bowie (Hybrid Version). Dann setzte ich mich neben sie, küsste sie und zog Ihr das weit ausgeschnittene Oberteil über die Schultern.

(Fortsetzung folgt)

02.xx.05 - Floating in the new city

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

We are still in the year 2005. The cellphone-thumb was slightly on its way into human evolution. Walking upright with a spear in the hand dissappeared step by step. A new walk of stooped people watching at their cellphones made its first evolutionary step.

But real life (RL) was still huge back then, I mean also disappearing, but still a big issue.

I wasn't living at Alter Markt that long, but I enjoyed the view out of the window on this historic place. In the daytime tourists, by night zombies. I even was able to look at the doMe. I write it with capital "M", because that is the way this huge cathedral is looking. In the nighttime it was beautifully lighted. Sometimes I was frightened off a terror attack, but a friend once came into our flat with a ticket over a fine, because of "urinating on the doMe". From this incident on I knew how good this builing was protected.

The Hühnergasse (Chicken-Alley) was much worse. The entrance to our flat was in this alley. Male prostitution and drug criminality were raising their own zombies there. Once I heard a conversation down in the alley. It was about the question if somebody would have a condom. Everybody was denying it until somebody made the suggestion to take the plastic bag over there.

You never knew what to expect by turning into the alley.

Tabledance, historic city and the proximity to the main station attracted all the trolls, also from the environs. Nights with ambulance and blue light were quite normal. Sometimes it really grated on that horny skin of the historic city. Very often I sat down at my window by producing some analog beats with my instruments looking at the foppishness outside.

Sometimes I went skateboarding at Roncalli Platz (also called the doMe plate). I went there without any real aim, just to hang around, do some tricks, drinking beer. When I was lucky there was a girl to make love with.

It gave me the necessary distraction from my problems. In my aimlessness I felt bad for myself. The sport avoided growing fat, because of the beer of my unemployment. And the dating game went against the abandonees withdrawal of love.

I was wearing my black hat by the time. It gave me that Ali Boulala swag. I must have looked like a vagrant, but I kind of liked it.

Around the hat I built a "charivari". Its a kind of jewelry for a hat. Actually it was a belt for women I had bought at Brigitte Bijou. It had several coins next to each other connected by small chains. I had shortenned it, so that it fitted nicely around the hat. The silver coins looked awesome on that black stetson and the small chains hang brutal on the hats brim. That was style !

One time a long haired homeless person shouted at me, "hey ! Your hat looks awesome but please get rid of the heroin chains." I think I got away on that quite easy, because he directly yelled at the next person wearing long hair aswell, "Hey ! Go to the barber!". That was funny I guess.

Skateboarding at the doMe of cologne was awesome. At least you were allowed to rock it back then.

On the other hand my board was ripped down to its core. I mean it looked horrible. It acually was loosing its wood, which is isn't very usefull for a skateboard. I had very little money but still wanted to do it. It kind of worked well because I was very fit at my age of 25.

I very much remember a day I did a switch heelflip behind the Roman-Katholic-Museum at the doMe. One of the local skateboard kids came to me and asked if it had been switch. "Yes", I told him and a conversation started. He looked at my board and handed his board over to me as a gift. He told me, that he was going to get a new one the next day. I took it and was very thankful.

I was lucky like that very often. Once I did a nollie heelflip frontsideflip two trick line. I got applause on that one and it happens that I talked to Jeremy Reinhard. When he saw my next wasted board, he was was very kind aswell. "Take mine", he said, "I'm going to get me a new one tomorrow." He was sponsored by Titus and gnarly ripping the spot. He didn't have to pay for his boards, so I took it aswell very thankful, too.

Once I talked to Matteo. He was there qiute often. He was one of the locals, too. I sat drunk on my board after the session and looked at the beauty of that gothic cathedral (doMe). It was lighted very bright at night all the way up the huge two towers.

"Isn't it a beauty", he said, "look at the spot we can skate. This is pure luxury."

I nodded saying, "Yes.", although I thought on a different issue. I was thinking "when there ever had been a vampire. It was living in this cathedral", because many bats took their circles around the two towers, eating insects that were attracted by the lights.

I was thinking on beeing a vampire aswell. In this case I never would have to earn money again, because I weren't be able to die. Furthermore with all that time, I definately would have learned to fall in love with obstacles, neither than women. That would have been more simple, I guess.

Time was my last constant and I heard its ticking very loud like a commercial that screams at you by suggesting scarcity.

If the vampire would have appeared that night to make me one of his, I would have gained that life.

Later I made my way back to the flat a little drunk walking over the Alter Markt. I saw a buch of people at flanagans, the irish pup, and I didn't want to sleep yet. It looked like a freshmen party. Several young and beautiful ladies were talking outside into their beer glasses like talking into microphones like introducing themselves in a cast. That looked sweet to me.

I went over there and directly downstairs into the pub, because I didn't want anybody to know that I was alone. At a stand of city cards I stopped by looking at some flyers. Actually I didn't really know how to behave, so I pretended being interested. I grabbed some and put it into my backpocket, while thinking that the most normal action would be ordering a beer. I did so.

I went to the bar and directly went into a conversation with a girl. I was lucky. Now I was in the party !

Her name was Marie and she told me that she came from Dormagen to party around colognes historic city. I told her that I lived in this place and also made my partying around it. Subsequently she told me a lot. I kind of remember that she told me a lot, because if she didn't, I would have remembered some things she had told me. What I got was that she wanted to meet people and what I remember was that I liked her plumpyness. She had ampled proportions. The music was loud and for a better understanding she leaned over to me. When she did, her big breasts touched my underarm holding the beer.

My second sentence was, that I would go over to my flat, and if she wanted we could take a beer there. She would be pleased to go with me she said. We bought a beer at the kiosk and my next remenition was, that I asked her, "Do you want to hear something beautiful ?". She nodded and I played the Song "Heroes" by David Bowie (hybrid version). Then I sat down next to her, we kissed and I pulled down her shirt over her shoulders because it had that wide neckline.

(to be continued)

xx.02.05 - Der nächste Morgen

🇩🇪 Der nächste Morgen ...

"Schlafdreck ... die Goldnuggets aus dem Tränenkanal des Traumlandes", dachte ich und wachte sehr poetisch auf. Ich wache oft sehr poetisch auf. Immer so lange poetisch, bis ich mich an den Mist des Vorabends erinnere. Das lief schon immer so, in jeglichen Belangen.

Ich rieb mir die Augen. Rieb mir jenen Sand aus den Augen, den das Sandmännchen mir am Vorabend in die Augen gestreuselt hatte, und dem ich so poetisch gedenken musste.

Ich hatte Marie schon vergessen in meiner Schlaftrunkenheit und wollte eigentlich ganz normal wach werden.

Als ich Sie sah, zuckte ich kurz so weit zusammen, wie Sie in die andere Richtung leicht Übergewichtig war... Also nicht so viel.

Ich fühlte meine Haut. Sie war sehr dünn von dem heftigen Petting, dass wir gemacht hatten. Dann bekam ich eine Gänsehaut, weil ich mich ein wenig schämte.

Meine Gänsehaut war mir ein innerer Whirlpool.

Jedoch erfüllte die Gänsehaut keinerlei Zweck. Es war ein reiner Atavismus aus der Vorzeit. Ich wusste aktuell nicht welchen Zweck das jetzt haben sollte. Also legte ich meine Gänsehaut sanft in Ihre Orangenhaut hinein und eine Zeit lang fühlte es sich so an, als würden wir perfekt zusammenpassen. So wie Lego. Alles machte Sinn für diese kleine Zeit.

Dann stahl ich mich davon, kam aber nur bis zur Küche. Ich dachte es wäre wohl angemessen zurückzugehen und Sie mit einer Tasse Kaffee schön zu wecken.

So tat ich auch. Ich las den Kaffeesatz und da waren keinerlei Wörter drin, nur echt viele Punkte.

"Du musst jetzt gehen," flüsterte ich Ihr ins Ohr. "Bist Du immer noch da ?", sagte Sie gefolgt auf: "Oh, ist ja gar nicht meine Wohnung."

Dann brachte ich Sie zum Bahnhof. Der Tag war neon-grau-karriert.

Als ich mich auf dem Rückweg an den Brunnen auf dem Atler Markt setzte, spürte ich die gesammelten Alibi - Flyer des Vorabends in meiner Gesäßtasche. Ich nahm sie aus der Tasche und plötzlich riss der Himmel auf und ein Sonnenstrahl traf genau auf einen Flyer, der mein Leben maßgeblich verändern sollte. Er zerfiel direkt zu Staub.

Der nächste Flyer wurde von dem Traktorstrahl aus meiner Hand gerissen und flog durch den Lichtstrahl gen Himmel. Dann schloss sich der Himmel wieder und es war nur noch ein Flyer übrig. Es war der Flyer, der mein Leben nachhaltig verändern sollte. Ich hatte den ersten, komischerweise, zweimal gegriffen. Und plötzlich hatte ich die beste Idee seit 30 Jahren, obwohl ich erst 25 war.

(Fortsetzung folgt)

02.xx.05 - The Next Morning

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The next morning ...

"Sleep - dirt ... the gold - nuggets out of the tear duct of dreamland.", I thought and woke up in a highly poetic way. I very often wake up very poetic. Ever poetic, untill I remember the crap of yesterdays. Since I'm reflecting myself, it always have been like that.

I rubbed my eyes. Rupped the sand out of it, which I had described the poetical way and which had been "streuseled" into my eyes by the sandman the night before.

I forgot about Marie in my sleep inertia and thought to wake up the normal way. When I saw her I winced. It felt like getting smaller about the same measurement she was slightly overweighted in the other way for a tiny moment. So not that much.

I felt my skin. It was very thin, because of the petting that had happened. In the next moment I got goosebumps, because I was a little ashamed.

That Goosepumps were an inner jacuzzi to me.

But it had no purpose at all. It was just a prehistoric atavism. I didn't know which purpose it should have, so I layed my goosebumps very softly into her pockets of orange - peel skin.

And for a tiny bit of time it felt like we were sticking together the perfect way. Like LEGO. Everything made sense in this tiny moment.

Then I absconded, but I only made my way to the kitchen. I thought it would be nice to go back an wake her up with a cup of coffee the kind way.

I did so. First I read the tea leaves, although it was coffee. It had not much words in it, but a lot of periods.

"You have to leave now", I whispered into her ear. "Are you here already", she said followed by, "Oh, ist not my flat."

I got her to the main station. The day was neon-grey.

When I sat down on my way back at the water well of the Alter Markt, I felt the flyers that I had collected the night in my backpocket. I took them out an suddenly the sky ripped and a sunbeam felt onto the flyer, which should have changed my life for ever. It directly crumbled into dust. The next flyer left my hand attracted by the tractor beam and flew up to the sky through this ray of light.
Then the sky closed again and there was only one flyer left. It was the same as the first one. I had taken it twice.

And suddenly I had my best idea since 30 years, although I was only 25 years old.

(to be continued)

xx.02.05 - Der Flyer

🇩🇪 Ich sah mir den Flyer genauer an. Flyer waren in Köln ein riesen Thema zu der Zeit gewesen.

Ich weiß noch, als ich einmal über den Kölner Ring gelaufen war und auf einem Mahjong ähnlichen Flyer-Feld ausgerutscht worden wurde (geiles Deutsch ne !). Die können jedenfalls verdammt rutschig sein die Dinger.

Der Grund war Köln, 2005 und alles in Hochglanz.

Ich schaute auf den Flyer und las: "Offene Bühne – jeder kann, der möchte." (Ich gehöre zu den Leuten, die flüsternd die Lippen-beim-Lesen-bewegen-wenn-Sie-alleine-sind-komischen-Typen.), allerdings verrutscht manchmal die Tonspur mit dem Lipsync, weil ich nicht so schlau bin, wenn ich unbeobachtet vor mich hin pulse.

Es ging um eine Bühne in einem kleinen Theater von Köln. Ich mochte den Low Budget Charakter des Layouts. Der Flyer sprach mich sogar so sehr an, dass ich sofort überlegte dort aufzutreten. Ich hatte ja nix zu verlieren. Auch hatte ich noch nie etwas gewonnen.

Diesen Schwebezustand in Waage gilt es ins Wanken zu bringen, wenn man etwas bewegen oder erleben möchte.

Selbst bei einem sogenannten "Schuss in den Ofen", hätte ich an Erfahrung gewonnen. "Es ist gut zu wissen, was man nicht kann", dachte ich mir. Das Konzept war bekannt unter Ausklammern. Es half den Überblick zu behalten über die zahlreichen, einen erschlagenden Möglichkeiten, des Individuums der westlichen Welt.

Plötzlich ging mir mein Tagebuch – Text, der in meiner Schreibtischschublade lag, durch den Kopf. Der war gut genug gewesen, so dass ich damit zufrieden gewesen war.

Und wenn ich meine, dass ich damit zufrieden gewesen war, dann heißt das auf jeden Fall etwas, weil ich schon soviel Müll in meinem Leben geschrieben habe.


Jedenfalls ...


Mit meinem Restalkohol im Blut hatte ich mir bereits genug Mut angetrunken gehabt. So schien es, denn sonst greife ich nicht so schnell zum Handy und rufe irgendwo an.

Ich sah hoch zum Kallendresser. "Wo sonst, als in Köln würde man ein Denkmal für die Notdurft bekommen.", dachte ich mir. Es schien, als war ich hier gold richtig.

Ich hörte eine Flatline aus dem Handy klingen. Ich drückte auf Lautsprecher, und sie ertönte lauter. Den Lautsprecher an den Mund haltend formte ich mit dem Mundraum ein gepieptes "AAAUUUAH !"

Ich musste lachen, denn das "AUA" war der Beweis, dass das Handy nicht tot war, es auch keine Flatline war, und ich nur vergessen hatte zu wählen.

Wie einem der Kater eben so zuspielt, wählte ich die Nummer und wollte genau diesen Sketch zur Eröffnung mit meinem Gesprächspartner machen. Dass das rein logisch nicht möglich ist, war mir in dem Moment egal.

"Erstes Kölner Wohnzimmertheater, Eleonore Brahn am Apparat, was kann ich für Sie tun ?", hörte ich eine Stimme sagen.

"Ja hier ist Kristian Kokol und meinem Handy tut etwas weh. Hören Sie mal, das sagt "AUA", sagte ich.

"Wie bitte ?", antwortete sie zurück.

"Ach so ! Ich will auftreten.", sagte ich.

"Ja das hört sich echt ganz danach an.", sagte sie ....

(Fortsetzung folgt)

02.xx.05 - The Flyer

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

I watched the flyer more precisely. Flyer had been a big thing these days in cologne. I still remember me going over the cologne "Ring" (the inner city cricle street), when I slipped and fell over a kind of Mahjong (windows game) stapled pyramid of flyers.

They can be kind of nasty.

This was because of cologne, 2005 and every flyer had to be glossy.

I looked at the flyer and read, "Open Stage – everybody can go on stage who wants." I've put it in inverted commas here, because I'm one of those guys who are whispering-by-moving-their-lips-kind-of-weirdoes-while-reading.
But sometimes the soundtrack is not in place for the lipsync. Its actually because I am not that intelligent when I feel that I'm not beeing noticed.

It says something about a small stage in a small theatre. I really liked the low budget kind of design the layout had. By falling in love with the flyer, I thought about going on stage over there, because that was what it said.

I had nothing to loose on one hand, and I never won something on the other hand.

This limbo was in scale, but I knew if you want to move something, or if you want to live your life to the fullest, you'll have to get it out of scale sometimes.

Even if it would have been a complete loss, I would have gained some experience. "It is good to know, what you can't do.", I thought. It is a concept of leaving something aside that you aren't capable doing.

This helps you getting through these massive oportunities offered by the western world.

Nothing ventured, nothing gained.

Suddenly I remembered the text I had written in my diary. It had been good enough, so that I had been satisfied with it. And when I say satisfied, I mean it, because I still keep on writtig huge amounts of crap.


Anyhow ...


My residual alcohol had me brave enough to pick up my phone.

I looked up to the "Kallendresser" statue at Alter Markt cologne. "Where else you would have a memorial for sh.., if not in this city.", I thought.

I seemed to be perfectly in place.

I heard a flatline coming out of my phone. I pressed the speaker button. Next I put the speaker into my mouth and shaped the sound with my mouth to a sound similar to "AAAUUUAH !"

I laughed out loud, because that "AUA" was the evidece that my cellphone wasn't dead and so it couldn't had been a flatline. I simply forgot to dial a number.

However in which way a hangover plays with you, I thought to dial the number and go for particular that sketch. The fact that it wasn't possible in any logical way, was indifferent to me.

"Erstes Kölner Wohnzimmertheater (first cologne living room theatre), Eleonore Brahn speaking, what can I do for you ?", a voice said.

"Yes, this is Kristian Kokol speaking. My cellphones has aches, it screams "AUA". Listen to this.", I said.

"What ?", she answered.

"OK, I want to go on stage", I said.

"Now that simply sounds like it.", she said ...

(to be continued)

xx.02.05 - Die Vorbereitungen zum Gig

🇩🇪 Ziellosigkeit nahm Ihren Weg, die Langeweile war des Aktionsspielraums feste Größe, und die Tristesse bediente sich aller unendlichen Graustufen. Hätte ich im Telefonat mit Eleonore Brahn keinen Termin zum Auftritt ausgemacht, hätte es ewig so weiter gehen können.

Dass ich mir damit allerdings meine Mittdreißiger versauen würde, war damals noch nicht abzusehen.

Der Termin rückte näher, und mein Text lag noch in der Schreibtischschublade. Ich beschloss mir das Theater vorher mal anzusehen, um bei meinem ersten Auftritt nicht direkt alles Neue mitverarbeiten zu müssen. Ich wollte einfach mein Ding machen, und dafür musste ich mein ADS (Träumervariante) unter Kontrolle haben, um mich am Stichtag nicht in irgendeiner Nichtigkeit zu verlieren.

"Das erster Kölner Wohnzimmertheater" lag in der Probsteigasse 21. Es war eine alte Tanzschule mit einem schönen beleuchteten "Tanz" Schild zur Straße, einem großen Schaufenster in dem Bilder von bunten Phantasie - Menschen (Comedians) drin lagen und einem kleinen Eingang an der rechten Seite.

Drinnen konnte man entweder einen Eintrittspreis bezahlen, oder an einem Rad drehen, an dem vergünstigte Preise, aber auch teurere Eintrittspreise jeweils um den Normalpreis veranschlagt waren.

Ich wollte nicht direkt den Zocker geben, deswegen bezahlte ich unscheinbar, ohne viel reden zu müssen, bei einer sehr sympathischen Kassenwartin. Ich dachte mir schon, dass es Eleonore Brahn war, behielt mich aber bedeckt. Ich wollte nur gucken, um eine Vorstellung von dem zu bekommen, was da auf mich zukommen würde. Erst mal nicht auffallen war ein riesen Ding an dem Tag.

Das Licht war gedimmt. Auf der Bühne hing ein Vorhang aus buntem Lametta, darüber ein Schild mit der Aufschrift "Offene Bühne". Ich kaufte mir ein Bier und nahm Platz in einem gemütlichen Sessel. Nach einer Weile begann die Show mit einem kurzen Opening in dem das Licht flackerte, und es hieß "Spot an !".

Ein Moderator, genannt "Der unglaubliche Heinz", begann in einem kreisrunden Spot die Show zu erklären. "Hier gibt es Newcomer und Profis", "hier darf jeder etwas aufführen der möchte" und "jeder bekommt zehn Minuten" waren in etwa die Eckdaten seiner Einführung in die Show. Mehr Regeln gab es nicht. So wie es der Flyer auch schon kommuniziert hatte.

Danach wurde er immer witziger, und die Leute lachten viel über seine Geschichten. Als die Stimmung auf einem Höhepunkt, der mit Applaus gekrönt wurde, angekommen war, holte er den ersten "Comedian" auf die Bühne. Danach kamen zirka sieben weitere "Comedians" oder "Showacts" zwischen kurzen Moderationspausen für Ihre zehn Minuten auf die Bühne.

In der Mitte der Show gab es eine Pause, in der sich die Leute weitere Getränke und Snacks kaufen konnten. Alles kam sehr sympathisch rüber und die Leute waren den Showacts wohlwollend gehalten, auch wenn es mal nicht so witzig war.

Stand Up und Comedy waren damals noch sehr jung, und man zollte der Sache noch mehr Respekt, bevor die selbstzerstörerischen Jahre der Industrie und Ihrer Protagonisten begannen.

Was mir auffiel war, dass die meisten Showacts frei heraus sprachen. Das stellte für mich ein Problem dar, denn ich hatte in meiner Vorstellung von meinem zukünftigen Auftritt vom Blatt abgelesen ! Als mir das bewusst wurde, wie das funktionierte, bekam ich ein Gefühl der Unsicherheit.

"Ich sollte mal proben", war ein folgender und nicht unwichtiger Gedanke. Es erhöhte den ohnehin schon hohen Erwartungsdruck, den ich vor meinem großen Tag verspürte um ein Vielfaches.

So begann ich am nächsten Morgen sofort, den Text zu lernen. Bei meinem ersten Auftritt sollte nichts schief gehen außer der Text selber.

So war das Gedacht.

Auch hatte ich gesehen, dass die Comedians immer "hoch" endeten, in einer Art Finale. Das Theater hatte die Möglichkeit, Einspieler zu machen über CD oder Minidisc. Ich hatte beides und bereitete noch ein brachiales Musikereignis auf den Datenträgern vor. Es war die Musik, die ich sowieso zu der Zeit produzierte. Geiler Low - Fi, der Soundtrack zu meinem Leben, könnte man sagen. Dazu baute ich einen reißerischen, optischen Showeffekt vor. Ich sag nur Kunstblut ... OK ... eigentlich Ketchup.

Am Ende war ich mit meiner Planung zufrieden. "Müsste ein epischer Auftritt werden", dachte ich mir. Ich wollte über Nacht berühmt werden. "So im Schlaf", dachte ich mir. Selbstbewusstsein hatte ich durch Angst als Add On ins Über – Ich meditiert. Allerdings genau bis zu dem Tag des Auftritts. Dann war plötzlich wieder alles weg davon. Ich stand auf und konnte nichts mehr essen ...

(Fortsetzung Folgt)

02.xx.05 - Preparations for the gig

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

Aimlessness took its way, boredom had an action scope and tristesse took its infinite greyscale. If I hadn't made a date for an appearance on stage on the phone with Eleonore Brahn, everything could have went on like that.

Destroying my midthirties wasn't an issue in these good old days.

The date was to come and my text still was in the desk drawer. I decided to go visit the theatre before my big day. I didn't want any information to deflect me from my purpose. I wanted to do my thing when I finally would show up. For that I had to controll my ADD (Dreamer-Version), for not getting lost in anything but my text. I thought it was good to take a glimbse at the theatre first.

"The first cologne living room theatre" (translated: Das erste Kölner Wohnzimmertheater) was at Probsteigasse 21. It was an old dancing school with a nice illuminated "Tanz" ("dance") sign outside. It had a big shopwindow which displayed many coloured fantasy figures known as "comedians" and a small entrance to the right.

Inside you could either pay for access, or you could spin a wheel of other prices slightly above or beyond the actual price.

I didn't want to be the gambler that early, so I paid my ticket at the women running the cash box by beeing very quiet. I didn't want to attract any attention, although I knew that it must have been Eleonore Brahn, and that we had spoken to each other on the phone. I just wanted to take a glimpse on what I would have to deal with by finally showing up at my upcomming gig. Saying it twice here supports the importance I think ☺. Beeing under the radar meant a lot to me in my first impression of the venue.

The lights were dimmed. On stage was a curtain out of lametta. Above the curtain was a sign saying "open stage". I bought myself a beer and took a seat. In fact it was a cozy armchair. After a while the show was about to start. It had a small opening by flashed lights and then a voice said "lights on !".

The host called "the unbelievable Heinz" (translated: "Der unglaubliche Heinz") started by explaining the show in a circled spot. "There are newcomers and pros", "everybody is allowed to do anything" and "everybody on the show gets ten minutes", he said. It was actually quite similar to the information on the flyer.

After that, he started out beeing funny and more and more funny. The people laughed a lot on his stories. After a peak and some applause, he announced the first guest comedian to the stage. The guy took ten minutes of struggling. He was around funny and bombing. The procedure was repeated after all the guest comics had spoken up and it only had a break in the middle of the show for the audience to get another drink or some snacks.

The show had a nice mood and every attempt of any comedian was cherished by the small crowd. It was very lovely. Comedy and stand up had been a young business in germany these days around 2005. There was a lot of respect for the protagonists. It was different from these selfdestroying years of the industry and its actors and actresses later.

I recognized everyone spoke freely. It was a problem for me, because in my imagination of me on stage I had a script in my hands, reading it infront of the audience. "I better should go and do a lot of rehearsal", I thought to myself. It increased the pressure for me.

Doing several rehearsals in my chamber the next days was a following and highly not unimportant issue all of a sudden.

So I did the following days. "When I go up there, nothing should go wrong exept the text itself", I thought. That was how it was planned.

I also had seen that many comics had had their peaks at the endings of their acts. The theatre itself had had an oportunity to throw in some music using CD or Minidisc. I had both of the formats and so I prepared myself by recording a brute music happening, which I had been producing anyway by the time. Freaked out low-fi, the soundtrack of my life so far, you could say.

Further more I added an optical effect to the final of my act aswell. I only mention theatrical blood here. In case ... it was ketchup ☺.

In the end I was very pleased with my preparations for my gig. It had to be an epic gig. "I wanted to get famous over night ... like ... while sleeping", I thought. I kind of meditated this self assurance through fear into my superego like an add on. But it lasted only to the day the gig happenned to be. Then the self assurance was all gone. On that day I woke up unable to eat ...

(to be continued)

06.03.05 - The Kristian Kokol Story - Der erste Gig

🇩🇪 Ich ging herüber zu meiner Schrankwand von Lamborghini. Weil es so ein besonderer Tag war, hatte ich fast meine Badekappe aus Fledermausleder angezogen. Es reichte aber eine Boxershorts aus Fallschirmseide. Wie man eben so hätte abgehen können, wenn man es gehabt hätte.

Um Ruhe zu bewahren, stellte ich mir vor, ich sei der Keyboarder von Nirvana. Die Haltung musst Du mal ausprobieren. Das klappte für mich, denn den ganzen Tag lang war ich durch Stress schon gedanklich an die 200 mal aufgetreten, und es war immer gut gewesen.

Am Abend war ich früher da als alle anderen. Nach und nach trudelten die Akteure sowie die Betreiber des Theaters ein, und wir wurden in die Abläufe der Show eingeführt.

In einem kurzen Soundcheck gab ich meinen Einspieler ab und sagte dem Techniker den Cue-Punkt für die richtige Stelle.

Danach kann ich mich an nichts mehr wirklich erinnern aufgrund der Nervosität. Ich wurde sehr müde und sparte mir dadurch die Energie für meinen Auftritt. Das macht der Körper von alleine, um später im Stressmoment punktgenau handeln zu können.

Als ich meinen Namen hörte war der Stress perfekt. Ich war sofort Fremdschamane und steckte in meinem eigenen Nagelanzug bestehend aus meiner Gänsehaut.

Ich stieg in Zeitlupe auf die Bühne. Dort adressierte ich haargenau das, was ich mir vorgenommen hatte. Ich hangelte mich gedanklich an meinem Text entlang, und die Leute lachten. Sie lachten sowohl über meine Gags, als auch über meine Attitüde.

Ich berichtete grenzdebil über mein Leben als Arbeitsloser. Ich hatte es nicht nur gedacht, sondern ich war wohl wirklich in Zeitlupe unterwegs. Mit einschlägigen Bildern verankerte ich mein Low – Life dreidimensional in der Phantasie der Zuschauer. In den Wahrheiten steckten die besten Gags. Das weiß ich heute wieder, hatte es aber damals bald schon vergessen.

Es lief gut für mich und irgendwann, nach einer gefühlten Ewigkeit, sagte ich: "Und dann sind mir meine Stimmbänder gerissen. Und jetzt kann ich die herausnehmen. Wollt Ihr mal sehen ?"

Das Publikum bejahte.

Dann fing ich an zu schreien und bog mich sogar vor Geschrei, hüpfte mit beiden Füßen hoch in die Luft. Der Knall des Aufpralls signalisierte den Riss der Stimmbänder.

Ob das bei dem Publikum auch so wahrgenommen wurde, stelle ich mal in Frage.

Jedenfalls zog ich dann an zwei roten Samtfäden, die in einer Tüte voll Ketchup lagen und unter meinem Pulli am Unterarm befestigt war. Ich holte die von Ketchup triefenden Samtwürste hervor, und es sah aus als hätte ich meine Stimmbänder in der Hand.

Daraufhin änderte ich meine Erzählstimme. Ich sog die Luft beim Reden ein und formte die Worte mit dem Knacken des Kehlkopfes.

"Das sind meine Stimmbänder", sagte ich mit einer Horrorstimme. "Und jetzt mache ich Musik, denn das macht mich einzigartig ... Mein Gesangslehrer hat gesagt, ich muss die Stimmbänder streicheln."

So streichelte ich die Stimmbänder mit der Hand und mein weißer Pulli war von Ketchup – Blut beschmiert.

Das war der Cue für den Tontechniker und er startete mein brutales Low-Fi Musikbrett. Darauf rappte ich auf Englisch und gab eine Art Gangster Trash Rapper. Das machte mächtig Eindruck, war jedenfalls mein Gefühl.

Als ich nicht mehr konnte, machte ich einen Wink zum Tontechniker und er fuhr die Musik herunter.

Das Publikum startete mit einem tosenden Beifall. So etwas hatte man in Köln noch nicht gesehen. 17 Minuten hatte meine Trash – Comedy Darbietung gedauert. Zehn Minuten hätte ich gedurft. Der Moderator hatte nur nicht abgebrochen, weil es meine Welt - Uraufführung gewesen war, und weil es durchgehend getragen hatte. Das hatte ich später von Ihm erfahren.

Am Ende der Show grinste ich die Gäste an, und sie applaudierten begeistert zurück, als alle Beteiligten noch einmal auf die Bühne kamen, um sich zu verabschieden.

Als ich von der Bühne herunter kam, weil ich dort die Ketchup – Flecken weggewischt hatte, kam ich mit einer Farbigen ins Gespräch. "Ich fand Deinen Auftritt am besten", sagte Sie. "Du bist genial", warf Sie hinterher.

Dieses kurze Gespräch werde ich nie vergessen, denn es war die erste Reaktion überhaupt auf meine erste öffentliche Darbietung überhaupt.

Einfach schön.

Dann sprachen mir der Betreiber des Theaters und der Moderator ihr Lob aus. Wir unterhielten uns noch lange bei ein paar Bierchen bis in die Nacht.

Der Chef des Theaters wollte unbedingt, dass ich wiederkomme. Ich sollte meinen Akt baldmöglich wiederholen. Ich wusste nicht genau was er meinte, bejahte es aber, weil ich mich über diese Einladung sehr freute.

Später kam die Dame vom Abenddienst zu mir und gab mir eine VHS Videokassette in die Hand (LOL). Dann fuhr ich sehr zufrieden nach Hause, denn mein ganzes Vorhaben für diesen Abend war ein voller Erfolg gewesen.

Zu Hause angekommen erzählte ich alles meinem Mitbewohner. Er war noch wach und konnte mir kaum glauben, denn ich hatte vorher niemandem etwas davon erzählt, dass ich mich auf die Bühne stellen würde.

"Doch !", sagte ich und hielt die Videokassette hoch. "Hier ist alles drauf." Wir schauten uns die Aufnahme gefühlte 20 Mal an und machten immer lauter, weil wir so sehr lachen mussten ... über alles.

Irgendwann klingelte es an der Tür. Es war schon sehr spät und unser Nachbar wollte uns sprechen. Er fragte meinen Mitbewohner ob wir etwas leiser sein konnten. Mein Mitbewohner war zu Tür gegangen.

Als ich merkte, dass das Gespräch etwas länger dauerte kam ich hinzu, um zu fragen, ob es irgendein Problem gab.

Als unser Nachbar mich und meinen blutverschmierten Pulli sah, sagte er schnell eingeschüchtert "Tschüss" und "schönen Abend noch.

Das war es gewesen. Mein erster Gig.

Ich ging schlafen und irgendwie fühlte ich mich wie eine Nacktschnecke, die durch ein Feld aus Pusteblumen gekrochen war, um sich in einer Eskimorolle durch die Fallschirmsamen zu drehen, und daraufhin als haarige Raupe wahrgenommen wurde, der man eine große Zukunft als Schmetterling vorher sagte. Genau so war das nämlich.

(Fortsetzung folgt)

03.06.05 - The Kristian Kokol Story - The First Gig

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

I walked over to my wall unit from Lamborghini. Because of my special day, I nearly took my bathing cap of bat – leather. A boxershorts out of parachute silk was enough I thought. How it could have been, if I would have had those things.

To be calm, I imagined myself to be the keyboarder of Nirvana. Just try out this state of mind. For me it fits, because all day long I stepped on stage nearly 200 times imaginationably, and it always had been well.

In the evening I arrived at the theatre way too early. After a while the staff and the actors arrived and were introduced to the procedure of the upcoming show.

There was a small soundcheck, in which I gave away my music for my act, and a short briefing for the technician in case of the cues.

After that, little me beeing so nervous, couldn't remember anything. I got very tired and saved my energie for my upcoming stage performance. The body does it by its own, to be on point, when the stress moment hits you.

When I heard my name, the stress was perfect. I directly turned myself into my own vicarious embarrassment.

I stepped on stage in slowmotion. Standing there, I directly adressed meticulously everything I had in mind by sticking to the script. Yes ! The people laughed. They laughed both at my gags and at my attitude.

I reported extremly stupid about my life as an unemplyed retard. I didn't only thought to be it, I actually was acting in slowmotion. With some respective pictures, I made my way into peoples heads, using their imagination. The best gags were the truth. I remember it now, but past that gig, I should have forgotten it.

My performance ran quite well, and after a huge amount of time, I finally said, " ... and then my vocal cords tore. And now I am able to take them out. Do you want to see it ?".

The audience said "Yes !".

Then I began screaming and even bend over by screaming, jumped high up into the air, and the impact noise of my feet hitting the ground, indicated the crack of my vocal cords.

At least, I mean it does. If the audience realized it like that ? Well ... can be questioned.

But I was pulling two strings out of red velvet out. They have been in a bag full of ketchup, which I had prepared and bonded onto my arm beyound my white pullover.

According to that I changed my voice. I formed the words by breathing the air into my throat, which leds to a crack sound in the voice box (larynx).

"These are my vocal cords", I kept telling with my new horror voice. "And now I make some music, because my vocal coach told me I have to stroke the vocal cords."

So I stroked the vocal cords with my other hand while my white pullover was full of ketchup – blood.

That was the cue for the sound technician and he started my brute low – fi music. On top of that I started rapping in english. I gave them my best gangster trash rapper. That made an huge impact on the crowd.

When I was out of breath, I made a gesture to the sound man to quit the music, and he did so.

The audience went nuts and started out with a huge applause. Cologne never had seen something like that. My comedy trash act lasted seventeen minutes. Ten minutes I had been allowed to. The host only had made no cut, because it was my very first stage time and it lasted throughout the time. He told me later.

In the end of the show, I grinned at the people and they were cheering for me in the moment everybody involved went up on stage once again to say goodbye.

When I came off stage, because I had wiped away the drops of the ketchup, I went into a conversation with a black girl. "Your appearence was the best of all", she said followed by, "You are a genious."

I will never forgret this small conversation, because it was the first reaction ever to my first stage appearence in public ever.

Simply nice.

After a while, I spoke to the theatres chiefs and the host. All of them praised my act and we had a long talk to each other in that night with several bottles of beer.

The chief oft he theatre heavily wants me to come back to repeat my act soon as possible. I didn't quite get the point on that one, but I said yes, because I really liked his invitation.

Later the camera girl came over to me and handed me a VHS cassette (LOL). Then I went home beeing very satisfied on what had happened, because it was a complete success.

Back at home I told my roommate. He was still awake and couldn't believe one thing I was saying, because I had told no one about the idea I have had to go on stage.

"Its true !", I said and held up the video cassette. "Its all caught up on tape here.", I said. We watched the tape and laughed our asses off, by turning up the volume everytime we reversed it.

Suddenly the door rang. It was very late and our neighbour wanted to talkt o us. He asked my roomate to turn down the volume, because he wanted to sleep.

When I realized that they started argueing, I went for the door myself. When our neighbour saw my blood covered white pullover, he very fast said "goodbye" and "sleep weel" in a very shy manner.

And that was my first gig.

I went to bed and somehow I felt like a nudibranch, that had crawled through a field of blowballs, to make an eskimo roll through their parachute – seeds, to look like a hairy catterpillar, which is said to have a beautiful future as an amazing butterfly.

In case ... it was just like that ... sure it was.

(to be continued)

10.04.05 - Der zweite Auftritt

🇩🇪 Das Universum war immer noch Hauptveranstaltungsort der Kirmes, die wir so kennen. Meinen zweiten Auftritt riss ich ähnlich ab wie den Ersten. Ich verstand immer noch nicht genau warum, aber ich tat es, weil der Theater Boss es sich so gewünscht hatte.

Ich wollte immer lieber sein. Mehr als alles andere, wie zum Beispiel Wiederholungen.

Dass es die Professionalität eines Komikers ausmachte, die magischen Momente erneut abzurufen und somit wiederzubeleben, erkannte ich erst viiieeel später.

Jedenfalls bestand ich die Theater - Probe bestehend aus der Wiederholung meines Aktes mit Bravur. Sonst hätte man auch von purem Glück sprechen können, erfuhr ich später. Von Talent war da noch nicht die Rede.

In Wahrheit begriff ich mich als ein ungeschliffener Rohdiamant, bereit die Entertainment Industrie zu erobern, aber erzähl das mal einem ☺. Damit kommst Du nicht weit (LOL).

Die Industrie kommt sowieso immer zu spät. Das könnt Ihr Euch mal merken, wenn Ihr wisst, dass Ihr gut seid, aber nix passiert ... einfach weiter machen.

Zumindest hatte ich einen neuen Eifer in mir entdeckt: Den Job als Kleinkünstler. Witze machen nichts kaputt, dachte ich damals, und die Ressource ist unendlich. Leute zum Lachen zu bringen, sah ich als eine ehrenwerte Aufgabe an. Das waren super Bedingungen.

Der Job rückte zunehmend in meinen Fokus je länger ich darüber nachdachte, und je mehr Informationen Ich darüber aufsaugen konnte.

In meinem neuen Mindframe klammerte der Comedian sogar sehr viele andere Jobs der westlichen Welt aus, denn entweder bediente man sich einer endlichen Ressource der Welt, oder man war in einer anderen Weise Zahnrad der Zerstörungsketten von irgendwelchen Großkonzernen. Es war die Zeit des "auf Anderen Ausruhens". Die Arbeitslosen auf der Gesellschaft und die Gesellschaft auf ärmeren Gesellschaften. Das war der Spannungsbogen.

Was ist Dein Beitrag zur Gesellschaft, wenn man sich, die Globalisierung im Blick, als Teil eines sozialen Gefüges sieht ?

Die Frage muss man sich mal gestellt haben. Eine sehr spannende Frage, wie ich finde. Da bleiben am Ende nicht mehr viele Jobs über, für deren übergeordnetes Ziel es sich zu arbeiten lohnt.

Die Haltung war die Hauptkritik an den Millenials später. Als faul und nichts darlegend wurden sie bezeichnet. Dass die Kritik allerdings von der Grauhaar – Fraktion kam, die es mit dem Schaffen jener Strukturen vorher schon verkackt hatte, wurde in die Berichte nie mit einbezogen.

Bevor das mal gesagt wurde, legte man lieber sein Gebiss in eine Tablette.

Eine herunterdampfende Generation, die der Welt erst einmal nicht schadet, wurde bis heute nicht als ein erster Schritt in die richtige Richtung gewertet.

Aber Entschuldigen Sie mich bitte hier ... ich drifte ab.

Jedenfalls war ich damals das Gesellschafts – Alien, der Gedankenkeks sowie seit neustem die Kulturrakete ☺ und auf der Suche nach Gleichgesinnten.

In meinem neuen Lieblingstheater kam ich nun jedes Mal umsonst rein, und wie man sich schon denken kann, war ich dort in bester Gesellschaft. Wir waren unsere eigenen Unterstützer. Ein Mikrokosmos von Outlaws.

Es formte sich eine Art parallel Establishment und ich war mitten drin mit meinem neuen Erfolg.

Die Bonzen legten die Kohle auf den Tisch und erkauften sich bei uns Zirkus Clowns eine Vorstellung davon, wie das Leben tanzen konnte, dass sie nicht kannten und daher bewunderten.

Für mich war das eine perfekte Symbiose ... eine Art Umverteilung ... ein solidarisches System. Die Clowns durften den Königen widersprechen und waren mehr als geduldet in Ihrem Platz am Leben zu Hofe. Wunderbare Vorstellung ! ... Zunächst.

Jedoch floss bei mir noch kein Geld. Das muss ich sagen, denn ich koppelte Erfolg zunächst nicht an Geld. Kein Geld kann dich einkaufen in eine Szene, sondern nur Dein Lifestyle. Lifestyle ist immer jetzt. Und der Moment besitzt kein Geld, nur die Vergangenheit und die Zukunft, sonst wären wir alle gleich reich.

In der Zukunft sah ich die Möglichkeit, mir mit diesem Job meine Dritten zu finanzieren. Den Bonzen sagte ich, dass ich mir übergangsweise ein paar Frenchnails aufklebte ... Lachen war die Antwort der zu interpretierenden Wahrheit.

Denn wer sein Gebiss in eine Tablette legte, hatte Reichtum. Wer Reichtum hatte, hatte die Macht. Und wenn der Moment kein Geld verdient, war die Scheere zwischen Arm und Reich in der Vergangenheit bereits auseinander gegangen und würde in Zukunft Chancen haben weiter auseinander zu gehen.

So hatte der Moment für viele Leute eine Ohnmacht. Ohnmacht führte bei vielen Leuten zu einer Art Handlungsunfähigkeit. Was blieb war das nackte Sein, der Moment.

Und darin war ich sehr gut.

Ich legte mein einsames Arbeitslosigkeits - Dasein ab, heiratete die Kleinkunst und trug sie über die Bühnenkante in eine bezaubernde Welt frohen Schaffens.

Dort feierten wir das bunte Leben ... doch wenn die Lichter wieder ausgingen verschwand auch diese magische Zweisamkeit wieder.

"So muss sich das anfühlen, wenn man einen Beruf liebt", dachte ich.

Eine reale Bekanntschaft fand ich erst, als ich ...

(Fortsetzung folgt)

04.10.05 - The Second Gig

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue - but hey ! Laught at my mistakes, its OK)

The universe still was the main venue of this funfair, that we know so far. My second gig happened to be like my first. I didn't quite know why I should do it like the first, but I did, because the boss of the theatre wished me to do it like that.

I ever only wanted to be, more than anything else, for example repetition.

I reconized it way later, that it is part of beeing a professional comedian, to create these magic moments again and again.

Anyway. I got through this theatre test very well and repeated my act with flying colors. Otherways you could have seen it as pure luck, somebody told me later. The question of talent wasn't the case this early.

My thruth was, I saw myself as beeing a raw diamond. Ready to reach for my star to conquer the entertainment industry. But try out and tell someone. You don't make it far with this attitude.

The Industry ever gets in too late. Mental note on that one. If nothing happens by knowing that you are on track, just keep on going.

At least I found a new zeal in me: The job of beeing a comical act. Jokes don't destroy anything and its resource is infinite. I looked at "making people laugh" is an honorable task. These were the best parameters.

The job certainly went into the center of my attention, the more I thought about it and the more information I got.

In my new mindframe, the comedian excluded many other jobs of the western hemisphere, because either you had to deal with finite resources, or you would've become a gearwheel for major corporations in some other ways. It was the time of "resting on others". The unemployed rested on the society and the society rested on more poor societies. That was the arc of suspense.

What is your contribution to a society, if you see yourself as a part of a globalized social framework ?

This question is to be asked to oneselves. Its a stumper, I think.

In the end, there aren't a lot of jobs left to work on, by not accepting major corporations goals.

This attitude has been critisized mainly in facing millenials later. They were called to be lazy and not building anything. Actually this critisism came out of the grey haired fraction. The fraction whose attidude led into this shitty structure, mentioned above. But it never has been said.

Before this gets to be mentioned, they more likely put their choppers into a tablet.

A scaling back generation, not directly shitting into the fan by reducing their action scope, in case of not harming the world, wasn't declared as a step into the right direction.

Oh, excuse me ... I'm drifting away.

Anyway ... in the time of 2005, I was that society alien, the michelin mascot out of thought bubbles, and the new cultural rocket, searching for like minded people.

In my new beloved theatre I was allowed to get in for free every time, and as you know now, I happened to be in best party. We were our own supporters. A microcosm of outlaws.

We formed a kind of parallel establishment, and little me was perfectly fitting in there with my new success.

The snobs gave us their money to buy some circus clowns, to get a glimps at how it looks like, when life is dancing, admiring our attitude towards it, because they never knew.

It was a perfect symbiosis ... a kind of redistribution ... a solidary system. The clowns were allowed to disagree with the kings and still were tolerated in their place in the life at household (of a king).

A wonderful imagination ! ... at first.

For me starting out, there was no money. I have to say it, because I don't connect success to money. No money can buy you into a scene. Only the lifestyle gets you into it. Lifestyle is always the moment. And the moment earns no money, only the past and the future does. If it does, we all would have been rich the same.

In the future I saw my opportunity, that this job would earn me my choppers. I kept telling the snobs, that transitionally I would stick some frenchnails out of walmart ... laughter was the answer to the truth that must be interpreted.

Because who ever is able to put their choppers into a tablet owns wealth. Who is wealthy owns the power. And when the moment is not able to earn money, the gap between rich an poor had widen itself in the past, and had all chances to widen itself even more in the future.

So the moment included an impuissance. That impuissance led to an incapacity. Whats left was the pure Sein, the naked moment.

And that was, where I was good at.

I dropped my lonely unemployment beeing and married the clownery, to carry her over the stage edge into a magical world of happy creative work.

There we celebrated this colourful life ... But when the lights went down this intimate togetherness disappeared aswell.

"That's how it feels like beeing married to your job", I thought.

A real acquaintance I found by ...

(to be continued)

xx.05.05: Ein zufälliges Treffen

🇩🇪 Eine reale Bekanntschaft fand ich erst, als ich streunte. Ich streunte wie Abraham de Lacy aka Giuseppe Casey aka Thomas O'Malley über den Kölner Ring in Schlangenlinien, abwechselnd Prolls und Junggesellinnen Abschieden ausweichend zu meinem Ziel, dem Giga Center.

Es war eine fünf stöckige Spielhölle. Doch wollte ich nicht zum Spielen dorthin, sondern zu einer Ausstellung der KHM, der Kunsthochschule für Medien. Irgendwie hatte ich davon erfahren und fand es interessant, denn ich war auf der Suche nach (kultureller) Bildung.

Die Ausstellung war umsonst im fünften Stock rund um die zahlreichen Billardtische. Ich wollte etwas lernen und zog diese Schule sogar in Erwägung, mich auszubilden. Ich hörte, dass nur ein geringes Kontingent an Studienplätzen im Jahr vergeben wurde, deshalb wollte ich mir zunächst einmal die ausgestellten Abschluss - Arbeiten der Studierenden dort anschauen, um zu wissen, was mich dort erwarten würde. Alle Informationen waren wichtig. Ich wollte etwas aus meinen Leben machen, vielleicht mit meiner Hochschulreife.

An die Bilder erinnere ich mich nicht mehr wirklich, dafür ist es zu lange her. Doch sehr gut erinnere ich mich an eine Frau. Sie war mit einer Freundin da und war die Schönste. Sie hatte wohl die gleiche Idee gehabt und schaute sich interessiert die Arbeiten an.

Mein Blick wich schnell ab von den Arbeiten der Studierenden studierend herüber zu Ihr. Ich bekam Stielaugen, und sie fing an darin Barren zu turnen und holte olympisches Gold. Eigentlich vermeide ich es zu glotzen, jedoch ging es hier nicht, weil mein Gehirn alle Zeit ausgeklammert hatte.

Für mein Empfinden, hatte sie eine atemberaubende, anmutige Schönheit. Sie hatte rote Haare und die Haltung einer Diva. Sie war ein Vamp, und Ihre Wimpern schnellten wissbegierig, scheinbar suchend empor wie Fledermäuse durch Vollmond.

Als unsere Blicke sich trafen, hatte der Raum für einen Moment zwei neue Stahlträger.

Das war nur mein Gefühl. Sie warf mir einfach ein Lächeln zu.

Ich ging herüber. Sie wurde immer größer mit jedem Schritt. Wir schauten uns das gleiche Bild an und kamen darüber ins Gespräch. Urplötzlich hatte ich ein Monokel auf und war ein Kunsthistoriker. Ich erfand irgendeine Aussage, die ich dem Schöpfer des Bildes einfach so "auf-interpretierte". Wahrscheinlich etwas wie: "Ich glaube der Künstler will sagen, dass man wieder aufeinander zugeht und sich trifft, weil die Liebe in der Welt so sehr schwindet."

Peinliche Stille ...

Dann fragte ich Sie, was Sie macht. "Ich schaue mir die künstlerischen Arbeiten an", sagte sie.

Weiterhin Stille ... aber nicht mehr so peinlich.

Nicht falsch verstehen ... Die Situation war nicht so, dass wir nicht zueinander gefunden hätten, denn wir wechselten fortan ein paar Sätze und es wurde ein Gespräch daraus.

Ich machte Ihr ein Kompliment und Ihre Freundin lachte sich kaputt.

Es kam sofort die Frage auf, wie alt ich eigentlich wäre. Ich wusste, dass Sie älter war als ich, was das Lachen provoziert hatte, deswegen log ich. Ich sagte ich wäre 28 oder 29, war aber erst 25.

Ich weiß man sollte nicht lügen, und es war idiotisch, als Fake - Typ damals, mein wahres Interesse untermauern zu wollen.

Jahre später (!!!) sagte sie einmal beiläufig, dass sie gewusst hatte, dass es ein Lüge war. Sie hatte es nur nicht angesprochen, da sie es damals als ein großes Kompliment aufgenommen hatte und mich als zuckersüß empfunden hatte. Puh ! Glück muss man haben ... Ich kann mich auf meines fast schon verlassen. Das zeigte auch die nächste Situation, in die wir schlitterten.

Sie sagte, dass Sie eine Kleinkünstlerin wäre und eine eigene Show hatte. Sofort rutschte mein Monokel auf die andere Seite, denn ich hatte doch auch davon große Ahnung durch meine zwei Auftritte. Ich schreib ironisch hier, denn in Wahrheit stand ich da als Baby, in allen Belangen grün hinter den Ohren.

Ich erzählte Ihr von meinem Erfolg und dem ersten Kölner Wohnzimmertheater. Sie kannte das alles, denn sie performte auch ab und an dort. Dann lud sie mich in Ihre eigene Show ein (!). Ich könne einen Gast Comedian Slot übernehmen, sagte sie.

Ich war hin und weg ... Sie hieß Babette. Es schien, als wäre die Kleinkunst die Antwort auf alle Wünsche.

(Fortsetzung folgt)

05.xx.05: A meeting by accident

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue) A real acquaintance I found when I strayed like Abraham de Lacy aka Giuseppe Casey aka Thomas O'Malley down the cologne ring circling around trolls and bachelor parties on my way to the giga center.

It was a five-story building and in there was a gambling hell. But I wasn't there for gambling, I just wanted to look at an exhibition of the KHM (cologne art school for media). Somehow I had heard of it, and found it very interesting, because I was searching for education.

The exhibition was on the 4th floor around a room filled with plenty of billiard tables. I wanted to learn something and put this school even in favour to educate me. I heard, that only a few student were picked a year. Because of that, I first wanted to take a glimpse at some final projects, just to know, what I would have to deal with, if I would go for a try there. Every information was useful to complete the picture, I thought. I wanted to go make something out of my life, perhaps with my higher education entrance qualification.

I don't remember the artworks in particular, because therefore it had been too long ago. What I remember very well is a woman. She was present with her female friend and was totally awesome.

My view tended away from the students pictures over to her very quickly. I got telescope eyes and she worked these bars winning olympic gold. Actually I try to avoid staring like that, but my brain has had eliminated the time in that moment.

For me she had a breathtaking, dainty beauty. She had red hair and the posture of a diva. She was a vamp and her lashes flipped puickly inquisitively up like bats through full moon.

When our eyes met, the room had two new steel beams.

That was only my feeling. She admitted a smile.

I went over to her. She got more height with every step. We looked at the same picture and I started a conversation.

Suddenly I wore a monocle and was an art historian. I came up with an invented story about what the artist wanted to tell with his or her picture. I tried something like, "I think the artist wants to say, that we should meet each other again in time, because love is diiappearing so much in this western world."

Embarrassing silence ...

Then I asked her what she is doing. "I'm watching at the painitngs", she said.

Silence again ... but with a little less embarrassment.

Don't get me wrong here ... The situation wasn't like it would never click between each other, because we changed some words from there and it happened to be a conversation.

I made her a compliment and her friend started laughing.

Immediatly the question of age was asked. I knew, that she was older than me, because that had provoked the laughter, so I decided to lie. I said that I'm 28 or 29, butt I actually was 25.

I know, that you should not lie, and it also was idiotic of me to start like a fake guy into a true interrest.

Years later, she said to me, more or less casually, that she had known it to be a lie. She only had not proven it, because she hat taken it as a compliment and had thought about me as a sweet guy.

Uff ! Sometimes you need a little luck. I almost can confide on my luck. The next situation we went into showed it.

She said, that she is a perfomance artist, does a comical act and even has her own show. Immediatly my monocle went over to the other side, because that was something I could tell a lot about aswell. The truth is, I stood there as a baby, a greenhorn in all issues.

I told her about my big success and the first cologne living room theatre. She knew all of that, because she had performed there as well. Next she invited me to come over to her show. She offered me a guest comedian slot. I should do ten minutes she said.

From there on I was done. She was called Babette ... It seemed that performance arts had the answers to all my wishes.

(to be continued)

2005 - Die Kristian Kokol Story - Als ich Theater spielte

🇩🇪 Die Welt plus Universum war 4D. Die Welt war 3D. Und ich war wieder in meinem überschaubaren Kreis unterwegs, meiner Scheibe Welt.

Ich heuerte an bei dem Krefelder Stadttheater, genauer genommen bei den Vereinte Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach, in der Statisterie.

Ich hatte den Gedanken, dass ich sicher nicht lange Statist bleiben würde, denn ich hatte mit meinen Komiker-Auftritten bewiesen, dass ich auch frei mit einem Text bestehen konnte. Jedenfalls hatte ich das Selbstbewusstsein. Warum die Statisterie allerdings kräfteringend nach neuen Leuten suchte, sollte mir schnell klar werden ... ganz von alleine.

Vor und nach der Vorstellung saß man in der Kantine zusammen mit den Schauspielern. Die Schauspieler saßen an einem Tisch in der Mitte des Raumes. Sie hatten sich viel zu erzählen, redeten laut und lachten des öfteren. Am Rand saß die Statisterie an einem Tisch und hielt sich geschlossen. Man war eben die Statisterie. Ich erwischte mich oft bei dem Gedanken, dass ich eigentlich bei den Schauspielern hätte sitzen müssen, denn ich hatte mit meinen Komiker-Auftritten bewiesen, dass ich auch mit einem Text, frei gesprochen, brillieren konnte. Das muss ich zweimal sagen.

Am komischsten war, dass ich dann aber sogar in Gedanken da am Schauspielertisch saß und immer noch nix sagte. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich einerseits ein neuer Komiker genannt wurde, aber auch gleichzeitig von der stummen Statisterie war. Ein "circle of death" will ich mal behaupten, aber soweit war ich damals noch nicht. Gedanklich konnte ich mir dort, mit meinen zwei Auftritten als Erfahrung im Rücken, eine Riesenkariere ausmalen.

Das war mein "mindframe". Ich saß dort nicht irgendwie ... Ich saß dort als "Young Gun". Ich saß dort in meiner "Prime".

In Realität bestand meine Handlung dort in voller Polizeiausrüstung auf einen Turm bis unter die Theater Lampen zu klettern, und während diese mir gefühlt Löcher in den Stahlhelm hätten brennen können, so zu tun, als wäre mir kalt. "Spielen" nannte man das.

Ein anderes Mal, jedoch im selben Stück, packte und verhaftete ich einen der Schauspieler. Ich legte auch dort all mein schauspielerisches Können rein, um weiter zu kommen. Leider ging das nach hinten los, als jener Schauspieler mir hinter den Kulissen einmal sagte, dass ich mal einen Gang runter Schalten sollte in der Szene. Schade ... dabei war das mein bestes "method ge-acte" gewesen.

Weiterhin, immer noch im selben Stück, zog ich mich schließlich als Barkeeper um und sollte irgendetwas Belangloses für eine Szene der Revolution in den Raum brüllen. Nicht falsch verstehen ... es war nicht der von mir so ersehnte Text, sondern jeder der Statisterie sollte in jener Szene brüllen. Es sollte "allgemeinen Aufruhr" darstellen. Was ich dort schließlich rief, kann man sich vorstellen, wenn man Humor hat. Das muss ich nicht schreiben. Da ist ja die Phantasie auch frei ne ?

Dann zog mich eines Tages der Regisseur, Francois De Carpentries, bei Seite und sagte: "..."

(Fortsetzung folgt).

2005 - The Kristian Kokol Story - When I was at the theatre

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The world plus the universe was 4D. The world was 3D. And I was once again around in my tiny circle, my kind of disc world.

I was hired at the main theatre of our town Krefeld. In paticular it were two stages called "Vereinte Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach". They had a job for me as a mute in a theatre show that required many extras. In case they were searching many extras.

My mindset was like, "for me beeing a mute would not take too long.", beacause I had proven, that I can be brilliant with text, free spoken, like I had done in my comical act. I had that self-consciousness. But the question why the cast had searched for mutes, should be answered by itself ... all alone ... very soon.

Before and after the act we sat in the canteen together with the actors. They sat on a table in the middle of he room. They talked a lot and also loud to each other and laughed quite often. On the side sticked to the wall there was the table of the mutes and they all were quiet. Of course they all were quiet because they were the mutes. I caught myself thinking that I could sit with the actors, because I already had proven, that I could be brilliant talking free, as I had done it already in my comical acts. I have to say it twice here.

Now its too funny, that even in my thoughts I sat there with the actors saying nothing. The case was: I was called a new comedian, but also a mute. Now that was a circle of death. I want to claim it now, but I wasn't that far in those days. These days I could imagine myself to be a big time career superstar with these two stage appearances in my private hall of fame.

This was my mindframe. I wasn't just sitting there. I was THE young gun. I sat there in my prime.

In reality my duty was to climb up a tower in a fully equipped police officer dress right under the roof, where the theatre lamps nearly burned a hole into my steel helmet, while pretending through acting it would be cold outside. This WAS acting ! I'm sure it was.

In another situation of the play I had to arrest one of the actors. I put all my acting skills in there, but it turned out that one time the actor pushed me aside and told me to "calm the fuck down" in this szene. It was too sad, I put all my method acting in there.

Furthermore within the play I had to change clothes to be a barkeeper. In this scene I had to shout out something into the hall. Do not get me wrong here. It was not my highly adored textline, it was just something meaningless. Every mute had to shout out something in this szene. It should be seen as a common riot. What I was shouting in there in the end ... well you can imagine that ... I don't have to write it down here. Phantasie is free there right ?

One day the director Francois De Carpentries pulled me aside telling me, "..."

(to be continued)

2005 - The Kristian Kokol Story - Großes Theater vs. Andy Kaufman

🇩🇪 "Kannst du ein wenig mehr Energie in die Szene legen ?", sagte Francois De Carpentries.

Mir war das egal. So lief es beim Theater. Nach zwei Spielzeiten "La Boheme", 159 € im Monat plus Fahrtkostenerstattung von Köln und keiner nennenswerten Lust weiter zu machen, beendete ich gedanklich meine Karriere dort, wie so viele Karrieren zuvor. Der Grund war eindeutig und lag in der magischen Frage sich selbst zunächst zu fragen: "Welche Karrieren überhaupt ?"

Natürlich spielte ich die Spielzeit noch zu Ende, bevor ich ging.

Ich hatte kein Interesse mehr an der großen Bühne. Viel spannender war der Gedanke wie ich mit meinem Star, der in dem kleinen Club entstanden war, umgehen wollte.

In meiner Phantasie war ich "King".

Im Schwimmbad folgte mir eine dieser Trockenföndrohnen, draußen landete eine George Foreman Raketengrilldrohne, die ich für eine arme Familie bestellt hatte, und die Emojidrohnen, die ich für Instagram InfraWeb erfunden hatte, nahmen dem Himmel das magische, was einst Sternschnuppen gewesen waren. Ich war "Big".

Doch so weit waren wir nicht in der Zeit. Wir hatten noch dieses kleine süße 2005 abzufeiern und DVD's. Ich war auch nicht im Schwimmbad. Mein damaliger Mitbewohner und ich hatten DVD's ausgeliehen. Wir hatten gerade Ace Ventura abgefeiert und liehen uns die Tage noch mehr von Jim Carrey, dem Komiker, aus. So kam es, dass ich den Film "Der Mondmann" in die Hände bekam.

Ich weiß noch, als ich die DVD in den Händen hielt und dachte "da ist doch schon ein Loch drin !" Der Film war aber geil. Er sollte mich nachhaltig beeindrucken. Er zeigte das Leben des amerikanischen Kleinkünstlers Andy Kaufman. Daraufhin bestellte ich mir seine Biographie, plus das Buch "Andy Kaufman Revealed!: Best Friend Tells All" von Bob Zmuda (der Freund von Andy Kaufman), "Andy Kaufman – Was this man a genius" und ein Buch über den Impact, den Andy-Kaufman-Effekt, den er auf Amerika gehabt haben sollte (Wissenschaftliche Arbeit).

Ich war ein "Andy Kaufman Maniac" geworden. Bereit das Leben als Theaterspiel zu begreifen.

Dass mich am Ende nur noch meine eigene Mutter verstehen sollte, dieser zukünftigen zivilisatorischen Inkompatibilität war ich mir zu jener Zeit noch nicht bewusst. Unbewusst sollte ich jedoch bald schon profundes Wissen darüber haben, was ein "Hype" ist. Die Notwendigkeit jenes Wissen anwenden zu müssen, ereilte mich erst viel später ...

(Fortsetzung folgt)

2005 - The Kristian Kokol Story - big theatre vs. Andy Kaufman

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

"Can you put some more energy into it ?", said Francois De Carpentries.

For me it didn't matter anymore. It was just the way theatre went for me. After two seasons playing "La Boheme", 159 € per month plus travel costs refund and no considerable passion to move on I quit my career at the theatre like many careers before. The main question to ask here would be, "Which careers ?". Bevore I left, I finished the season though.

I wasn't interested in the big stage anymore. I rather more likely dealed with the question of: "What to do with my star that had risen in this small comedy club.

In my phatasie world I was "king".

In the swimming bath a dryer – drone followed me, outside a George Foreman rocket grilldrone, which I had ordered for a poor family, landed, and the emojidrones I had invented for Instagram InfraWeb stole the magic of the sky, which happened to have been falling stars former times. I was "big".

But we weren't that forth in time. I wasn't at the swimming bath either. We had to "party hardy" the year 2005 and we had DVD's, my former roommate and me had borrowed. We had seen Ace Ventura and went for some more DVD's from the comedian Jim Carrey. So it happens, that I held a film called "The Man On The Moon" in my hands.

I remember the moment I looked at this DVD and thought, "Oh, there is already a hole in it.", but the film was awesome. This film left me being sustainable impressed. It showed the life oft the american comic Andy Kaufman by fact. After seeing it I ordered several books: His biography, the book "Andy Kaufman Revealed! – Best Friend Tells All" from Bob Zmuda (friend of Kaufman), "Was this man a genius", and the Andy Kaufman effect, abook about the impact Andy Kaufman had on the United States Of America.

I had become an "Andy Kaufman maniac". Ready to aproach life like theatre.

What I wasn't knowing was the case that only your own mother is able to understand you, if you approach life like that. This future-style civil incompatibillity I wasn't aware at that time, but in my non awareness I gained profound knowledge of what a "hype" is. The necessity of using this knowledge approached to me way later ...

(to be continued)

xx.07.05: Ein Job beim Festival

🇩🇪 Viel drehte sich um mich herum um Geld. Leider war mein Euro - Starterkit mittlerweile alle, und ich stand kurz davor mir einen Euro zu schnorren, um damit einen Einkaufswagen zum Metallhändler zu schieben.

Dann bekam ich eine email von Eleonore Brahn. Ich sollte mich schnell melden, stand da geschrieben. So tat ich auch.

Sie hatte einen Job für mich. Das 15. Internationale Köln Comedy Festival stand vor der Tür und Sie fragte mich, ob ich mit Ihr die Flyer und Programmhefte für die Bewerbung der Veranstaltungen verteilen wollen würde. Sie hatte ein Auto und so fuhr ich mit Ihr durch die Gegend, eine Liste von sogenannten "In-Kneipen" und Theatern abarbeitend, die als Spielorte der Gastspiele fungierten.

Man fragte lieb wohin und wie viele man dalassen durfte. Dann holte man sich einen Stempel des Ladens zum Beweis, dass man da gewesen war. Später, nachdem Eleonore mich angelernt hatte, konnte ich dann mit dem Fahrrad alleine losziehen.

"Schon wieder Flyer", dachte ich. "Irgendwie verfolgen die mich". Es half mir allerdings gut unter die Arme, denn die Kisten waren schwer. Aber hiermit meinte ich eigentlich das Geld, dass ich damit machte. Ich brauche eigentlich voll viel davon (Geld). Der Job und das Theater - Spielen waren immerhin ein Anfang, dachte ich, auch wenn ich letzteres schon innerlich abgehandelt hatte.

Es gab dreifach gefaltete Flyer und die großen Programmhefte als 40 Seiten langer Katalog über die verschiedenen Veranstaltungen. Es gab Fernsehproduktionen und Live Shows. Zum ersten mal kam mir Köln vor wie das deutsche L.A..

Die meisten Betreiber hatten Spaß an mir und dem Service, denn meine Art und wofür ich da unterwegs war, zauberte immer ein Lächeln in die Gesichter, und auch brachte man damit die Stadt Köln nach vorne, denn es war ein Städte eigenes Festival, dass es in ähnlicher Weise nur noch weit weg in Montreal / Kanada gab.

Wenn Du die Stadt nach vorne bringst, wirst Du von Kölnern geliebt. So einfach ist das in Köln.

So lernte ich auch mal die Kneipen und Theater kennen, die man so kennen musste. Vor allen Dingen bei Tag, so dass man sich die auch merken konnte ☺.

Den Job habe ich gerne gemacht, denn ich fühlte mich der Szene zugehörig, wurde ich doch bereits "Comedian" genannt.

Es schien als würden meine Unternehmungen mehr und mehr Hand in Hand gehen. Einmal wurde ich sogar von einem Gast gefragt, ob ich auch in dem Programmheft stünde.

Ich antwortete grinsend: "Noch nicht, aber nächstes Jahr dann bestimmt." Das war mehr oder weniger ein Spaß, aber auch mein "Mindset".

Zum ersten Mal in meinem Leben hatten diverse Leute mein Talent erkannt und angefangen, mich richtungsweisend zu fördern. Das war das schönste Gefühl dabei.

Dass ich später wirklich mehrere Male im Programmheft des Festivals stehen würde, hätte ich mir so nicht vorgestellt.

Und dass ich in diesem Festival schon auf der Bühne stehen würde ... das schon gar nicht ...

Und dass ich sogar durch das "Just for Laughs" Festival drei Gastspiele in Montreal / Kanada machen werden würde ... das auf gar keinen Fall.

(Fortsetzung folgt)

07.xx.05: Working for the festival

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The world around me was turning around money. Sadly my Euro Starterkit ran out, and I was nearly about to beg for an Euro coin to get a shopping trolley with it, just to earn more of it by selling the resource ... the metal.

Then I received an email from Eleonore Brahn. I should immediatly ring her up, she told me. So I did.

She had a job for me. The 15th Cologne Comedy Festival was about to start, and she was asking me, if I wanted to carry out flyers and the show schedules for promotion. She had a car and I was driving with her around town. We had a list of the hip locations and theatres, that happened to be venues of the festival.

We kindly asked the people where to place it, and how much we were allowed to leave there. In the end some venues gave out a stamp, which prooved the receiving of the promotion material. Later when I had learned from Eleonore Brahn, I was allowed to go alone by bycilcle.

"Once again flyer", I thought, "somehow they won't leave me alone." But the job gave me a hand, because the cases were heavy. By saying that, I naturally mean the money earned. I really need plenty of money in my western hemisphere. This job plus my job at the theatre had been a beginning, although I had imagined to quit the last one already, to fix my comedy plans.

There were flyer of this size and flyer of that size. There also was a huge 40 plus pages catalogue of all the different shows. There would be tv productions and live shows. The first time I thought of cologne to be a german L.A..

Most of the owners had fun with me coming in and my service. Comedy always made the people smile and it supported the city of cologne. The cologne comedy festival is a huge thing, and nowhere around the country was a similar thing going on. The only one was the "Just For Laughs" festival far away in Montreal Canada.

If you support the city of cologne, the inhabitants will love you. Its that simple in cologne.

By doing this job, I also got to know all the venues you need to know. It was good to happen at the day time, so I simply would not forget ☺.

I liked the job, because I added myself to the scene, because I recently was called a "comedian", too.

It felt like all my activities now had a common sense. I once even was asked, if "little me" was mentioned in the promotion materieal, too. I mean, I was asked, if I would have a show coming up.

I smiled and replied, "not yet, but definately the next year." That was more or less a joke, but also my mindset.

The first time in my life other people had seen my talent, and had supported me into the right direction. It was the best feeling I had in those days.

Me beeing mentioned in these flyers several times in the future... I never would have thought that.

Me beeing on stage in the festival, which was coming up ... I never would have thought that.

AND ... me going through "Just For Laughs" to get three gigs in Montreal Canada ... I never would have thought that ...

(to be continued)

23.09.05: Komparsenjob bei "Stromberg" - 🇩🇪

🇩🇪 Geld, Geld, Geld ... immer brauchte jeder überall Geld. So war ich glücklich, als mir ein einfacher Job vorgeschlagen wurde. Eleonore Brahn kannte jemanden, der eine Agentur für Komparsen hatte. Komparsen nannte man die Statisten beim Fernsehen. Ich sollte dort hingehen und wurde prompt genommen. So landete ich als eine Karteikarte in einem Pool von Komparsen. So kam ich an verschiedene Jobs. Ich bot meine Dienste an für Tom Gerhardts Comedy, Axel Steins Sitcom und auch für Stromberg (deutsche "The Office"). Man stand immer irgendwo in der Gegend rum, ohne Text. Ich wusste ja, wie das geht ... Ich bin der beste darin.

Irgendwann bekam ich eine email, mit der Anfragen, ob ich Lust hätte, einen Computerexperten in Stromberg zu spielen. Ich würde sehr gut passen für die Rolle, stand dort geschrieben. Plus ... Ich sollte Text bekommen ! Endlich Text ! Ich freute ich mich riesig da drauf, denn Stromberg war ne gute Comedy Serie. Ich fand die selber ganz gut. Es wurden viele Staffeln gedreht, und so manche Rolle kam öfters vor.

Ich hoffte sehr, dass der Computerexperte mehrmals vorkam und so war es auch. Ich bejahte die Anfrage und lernte den Text. Ich lernte ihn so gut auswendig, dass am Set nichts schief gehen könnte. Ich sollte mich "nerdy" anziehen, aber schon für ein Büro passend. Drei Outfits sollte ich vorbereiten. So entschied ich mich für ein klein kariertes Hemd und das wurde auch so abgenickt von der Produktion.

Dann drehten wir die Szene. Christoph Maria Herbst aka Stromberg und ich im Dialog. Er fragte mich etwas, wie man die Computer zu seinem Vorteil manipulieren / programmieren könnte, und ich sagte ihm, dass es machbar ist. Lange ging der Dialog nicht. Wir hatten alles schnell im Kasten. Manche Sachen filmten wir doppelt, damit man Footy hatte, um auszusuchen und Perspektiven zu wechseln.

Dann wurde zu meinem großen Erstaunen die selbe Szene nochmal gedreht mit einem anderen Computerexperten. Mir dämmerte was da gerade geschah und ich kochte schon vor Wut. Ich ließ mir aber nichts anmerken.

Irgendwann hatten wir frei und konnten nach Hause fahren. Ein paar Tage später bekam ich eine Mail, das man sich für einen anderen Computerexperten entschieden hatte. Daraufhin war ich sehr verärgert. Niemand hatte mir im Vorfeld erzählt, dass es zu einem Cast zwischen zwei Computerexperten kommen würde.

Am Ende war mein Ausflug in die Welt des Films als Komparse ein sehr kurzes Kapitel. Ich hatte vielleicht knapp tausend Euro mit den Jobs verdient, dennoch ging ich nach diesem Tag nirgendwo mehr hin und sagte der Agentur sie solle mich aus dem Pool der Komparsen wieder rausnehmen.

Da war ich richtig sauer und so traf ich diese Entscheidung, an der auch nicht zu rütteln war. Ich war nicht bereit, mich beim Fernsehen zum Affen zu machen. Da bin ich ja jetzt noch sauer drüber. Wenn ich mich einmal über etwas freue, und dann kommt es doch anders, so dass ich mich umsonst gefreut habe, krieg ich zu viel. Da hab ich ne verdammt kurze Zündschnur ... Insgesamt ist das schon bemerkenswert, wie man sich seinem persönlichen Karriere Peak entgegen tilten kann ...

(Fortsetzung folgt)

09.23.05: Extra at "Stromberg" - the german "The Office" - 🇬🇧 🇺🇸

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

Money, money, money ... everybody always and everywhere needed money. So I was lucky, when an easy job came to me. Eleonor Brahn knew someone, who had an agency for extras. Extras were the mutes of the film industry. I should go there and was directly put into a pool of different extras. So I did different jobs for different formats. My body stood in Tom Gerhardts comedy, Axel Steins Sitcom and even could be seen in Stromberg (german "The Office). I always stood somewhere without text. I know how to do it of course ... I'm the best at this.

Once I received an email with an enquiry, if I wanted to play a computer expert in Stromberg. I would fit perfectly into this role, it said. Plus ... I got text ! Finally text ! I enjoyed it very much and even looked forward to it very much, because Stromberg was an epic TV serial. I thought it was quite good, too. Many seasons were produced and some roles even apperared again and again.

I really hoped, that the computer expert would appear more often. And it actually was like that. I affirmed the request and learned the text. I learned it by heart, so that there would be no failiure on the set. I should dress myself nerdy, but like you dress yourself workng in an office. I should bring three outfits to choose from. So I decided to waer a shirt, which was small checkered. The directors directly took it.

Then we went into the scene. Christoph Maria Herbst aka Stromberg and little me where filmed in a dialog. He asked me, how to manipulate the computers to his advantage, and I said something like, "Yes ... that's possible." This dialog didn't ended up to be very long. We had shot it very fast. Some shots were done twice, so that they would get enough footy to choose in the post production.

Then, when the scene was shot, another scene with another computer expert was shot to my horror. The penny was beginning to drop and my inner devil was cooking, but I carried it off well, I think.

Some time later the set was closed and we could go back home. A few days later I got an email, which said, that the directors took the other computer expert to get the role. I was very angry about that. I never had been informed, that it should come to a cast between two computer experts on the set.

In the end my examination of the world of film was a very short one. I earned perhaps a thousand bucks in this job, but after that particular day I never walked anywhere anymore. I talked to the agency that I quit , and that was it.

I was really angry, and so I decided it to be definite, and never to be rescind. I wasn't ready to make a mockery of myself for TV. I'm still angry about it. When I feel a big joy for something, and it's taken away from me again, so that I had this joy for nothing ... I'm out ... but I think it's quite remarkable how you can tilt arround for a carrer high ...

(to be continued)

19.10.05: Nebenrolle bei Leo Bassi's Show

🇩🇪 Der Auftritt in Babettes Comedy Couch war schlimm. Die Leute lachten nicht. Babette hielt zu mir und gab mir noch einen Termin. Irgendetwas funkelte zwischen uns, doch wir kamen nicht wirklich weiter an diesem Abend. Der Komparsenjob war komplett für den Arsch.

Mit "Golden Years" brachte ich einen neuen Lo-Fi Song aus dem Soundtrack meines Lebens auf die Bretter, was zum Glück wieder einen Erfolg darstellte, und die Theater Saison in Mönchengladbach startete mit der Premiere von La Boheme.

Ich war aus der WG am Alter Markt ausgezogen und war alleine auf der Zülpicher Straße gelandet, in einer Einzimmerwohnung in Kölns Studentenviertel "Kwartier Latäng".

Ich war oft auf der Straße, trank Küppers Kölsch für 70 Cent und feierte mein Low-Life Leben mit Jako, Bruno (RIP), Nicole, Lorenzo und Mohamed. Wir hatten alle nicht viel, aber waren dennoch eine lustige Truppe bei Nacht. Jako hatte immer eine Gitarre dabei und konnte jedes erdenkliche Lied spielen, was man sich wünschte, für ein paar Cent.

Wir waren die unterschiedlichsten Charaktere. Das Einzige, was wir gemeinsam hatten war, dass wir alle Zeit - Millionäre waren.

Das hört sich zunächst schön an, doch ich erinnere mich genau an eine Nacht, in der mich der Hunger zur Sparkasse trieb. Dort bekam ich kein Geld mehr, und so schlief ich zum ersten mal mit Hunger alleine zu Hause ein, um mir am nächsten Tag Geld von einem Freund zu leihen. Das war eine schlimme Erfahrung. Wir müssen dringend Hunger in der Welt bekämpfen. Nicht mal das Gehirn funktioniert unter Hunger.

Zum Glück klingelte das Telefon, und Eleonore Brahn war am Apparat. Das Köln Comedy Festival hatte begonnen, und ein internationaler Act brauchte für seine Show zwei Statisten. Ich war derzeit Statist und war Eleonore einmal mehr als Erster eingefallen für diesen Job. Danke meine liebe Freundin. Einen Freund sollte ich mitbringen, und wir könnten uns jeder 50 € verdienen bei der Assistenz des Stars, hieß es.

Der Star war niemand geringeres als Leo Bassi, ein gefeierter Anarcho Clown aus Spanien. Er war mit seinem religionskritischen Programm "Relevacion" eines der Highlights des Festivals und zum Gastspiel in Köln. Es hieß, er sei der spanische Stefan Raab, aufgrund seiner Fernsehpräsens in Spanien. Ein hinkender Vergleich, wie ich später merken sollte.

Er brauchte zwei Pfarrer. Ich rief einen Freund an, und wir fuhren zusammen zum Gloria Theater. Dort bekamen wir eine Pfarrer Uniform an und ein kurzes Briefing, was zu tun war.

Am Anfang brauchte er eine kurze Ansprache auf Deutsch. Ich bekam einen Text auf Englisch, den ich auf Deutsch übersetzte.

Damit eröffnete ich den Abend für Leo Bassi und erntete sogar schon erste Lacher, aufgrund meiner Attitüde. Die letzten Worte waren: "Bitte begrüßen sie zusammen mit mir ... den Papst." Dann kam er den Gang herunter hereingeschwebt. Es sah wirklich aus, als ob er fliegen würde.

Er hatte unter seinem Gewand einen Segway, den er mit einem Arm steuerte. An der Seite hatte er einen Prothesen - Arm aus dem Gewand heraushängen, und am Ende das Gewands bot ein Hulla – Hup - Reifen den nötigen Platz, die Räder des Segways zu verbergen. Das sah richtig komisch aus und hat mich dermaßen geflashed, dass ich noch heute so verkleidet als Orko (der verpeilte Zauberer von He-Man) irgendwann mal in den Karneval ziehen möchte.

Später im Programm verteilten wir Regenschirme und schützten die erste Reihe mit einer langen Plastik Plane vor dem "gefährlichsten Clown der Welt", als dieser mit einem Vorschlaghammer Melonen und diverses anderes Obst zertrümmerte, dass es nur so spritzte.

Weiterhin brachten wir Wasser in einer Karaffe, die er zu Wein verzauberte. Ich kann mich noch an eine Handgeste erinnern, die ich machte, als der Zaubertrick funktionierte. Leo Bassi kommentierte diese nicht abgesprochene Geste mit: "You wank to fucking much." Das war witzig.

Irgendwann zog er sich bis auf die Unterhose aus, und wir kamen mit Airbrush Pistolen auf die Bühne. Er stand auf einem Drehpodest, und wurde von uns rundum angemalt, abwechselnd Rot und Schwarz, von den Füßen bis zum Kopf.

Der Zusammenhang dieser Aktion erschloss sich mir nicht, aber ich war auch nicht da, um das Programm zu verstehen, sondern, um zu assistieren.

Was ich schnell begriff war, dass die "Creme de la Creme" der deutschen Szene anwesend war, um sich diese Show anzusehen. Im Publikum saßen berühmte Schauspieler, Comedy Stars und namhafte Künstler.

Nach der Vorstellung kamen wir ins Gespräch mit diesen Leuten, und ich bekam für meine Arbeit viel Lob ausgesprochen. Von den Gästen, den Veranstaltern und von Leo Bassi persönlich sowie seinem Team.

Das war für mich ein riesengroßer Erfolg, und einmal mehr merkte ich, dass ich Erfolg nicht an Geld koppele, sondern an Erfahrungen, denn es gab lediglich 50 €.

Danke, dass ich das machen durfte, Leo Bassi & Eleonore Brahn,

mit exotischen Grüßen, Euer Kristian Kokol

(Fortsetzung folgt)

10.19.05: Minor role at Leo Bassi's show

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

My stage appearance in "Babettes Comedy Couch" was awful. The people did not laugh at all. Babette gave me another chance on another day to proove my talent. She sticked by me. There was something between us I hadn't figured out yet. Being an extra for the film industry had failed early.

In "Golden Years" I brought another lo-fi song to the stage, which was a success again at the "first cologne lving room theatre". The theatre season in Mönchengladbach started with the opening night for "La Boheme". I had moved out of my flat share on Alter Markt into a one room flat at Zülpicher Straße in "Kwartier Latäng", colognes neighbourhood for students.

I often was on the street drinking Küppers Kölsch (beer for 70 Cent) partying my low – life with Jako, Bruno (RIP), Nicole, Lorenzo and Mohamed. We all had simply nothing, but it had been nice evenings. Jako always had a guitar with him and was able to play every song for a couple of cents.

We had been the most different characters. What combined us was the fact, that we all had been time – millionaires.

That, at first, sounds good, but I remeber quite well a night when hunger had me going to my bank. I received no money there. It was the first night I had to fall asleep by beeing hungry, just to borrow me some money from a friend the next day. This was a bad experience. We have to fight hunger in this world. Even the brain disfunctions within hunger.

I was lucky that my telephone rang. It was Eleonore Brahn again. The Cologne Comedy Festival had started and an international gueststar needed two mutes for his act. She knew me beeing a mute, so I was once again the first person she rang up this day. Thanks for that my beloved friend. I should show up with a friend she said. We could earn us each 50 € by supporting the star in his show.

The star was nobody else than Leo Bassi, a highly acclaimed anarchy clown from spain. He was a highlight in the festival program with his act "Relevacion", a solo stage performance beeing critical on religion. He was said to be the spain Stefan Raab, because of his regular TV appearances in spain. A false comparison, which I found out later.

He needed two priests. I called a friend and we drove over to the gloria theatre. Over there we got two priest uniforms and a short briefing on what to do.

In the beginning Leo Bassi needed a small introduction to the audience. I got a text in english, which I translated into german language. With this text I opened the show for Leo Bassi and even got some first laughs by the audience, because of my attitude. My last words were, "and now please welcome everybody ... the pope."

People startet cheering and Leo Bassi came in the area of the audience by flying. Under his pope robe he had a segway, which he steered with one arm. On this side, he had an arm – prosthesis coming out of his robe. On the end of the robe was a "hulla – hub – circle", to hide the segways wheels and to give them enough space, so driving was possible.

It looked like he was flying and it looked really funny. I was so flashed by this move, that untill this day I want to dress like Orko (the dopey wizzard in He – Man) and join the carneval.

Later in his act, we had to protect the audience with a huge see through foil and handed out umbrellas, because "the most dangerous clown" was crushing melons and other fruits with a big sledgehammer and it splashed all over the place.

Furthermore we brought water to the stage, which he turned into wine. I still remeber a guesture I made with my hand, when the trick worked, he commented it with, "You wank to fucking much." That was funny.

By a time he removed all his clothes and was standing on stage in his underwear. We came out with airbrush pistols to paint the guy from top to bottom in black and red stripes.

I didn't get the conclusion on that one, but I didn't need to, because I only had been there to assist, not to understand.

What I understood: The audience had been full of comedy stars, famous actors and prestigious artists.

After the show, we got into a conversation with various people and I received many compliments for my work on the show. It had been the guests, the promoters and even Leo Bassi himself saying that it had been big work.

For me it was a huge success and once again I felt like beeing successful isn't the money, but is what you earn for your experience and help.

Thank you for having me, Leo Bassi & Eleonore Brahn,

with exotic regards, truely yours, Kristian Kokol

(to be continued)

21.10.05: Köln Comedy Festival - Die "Junge Wilde" Show 🏆

🇩🇪 Hinter den Kulissen wurde heftig diskutiert, ob ich nicht zugelassen werden sollte für die "Junge Wilde" Show im Festival. Mehr und mehr Leute fanden Gefallen an mir und meiner Arbeit.

Letztendlich hatte der Theater Boss vom ersten Kölner Wohnzimmertheater es nicht geschafft mich dort unterzubringen. Schade, denn ich war heiß in dieser Zeit. Ich hätte die Show gespielt und sehr wahrscheinlich mit meinem "Grind" auf "Six-Pack-Laughter-Style" "gerippt".

So kam es, dass die "Junge Wilde" Show mit Serdar Somuncu, Rainald Grebe und Kurt Krömer besetzt wurde. Das waren mehr altbekannte der Comedy Szene, als alles andere, oder vielleicht neue. Mir war das egal, denn für mich war sowieso alles neu.

Ich sollte dennoch auf eine andere Weise in dieser Show stattfinden, denn es ereilte mich ein Hilferuf seitens des Festivals. Man brauchte meine Hilfe anderweitig, um die Show auf die Beine zu stellen.

Damit war man bei mir auch schon immer an der richtigen Adresse, denn ich halte mich selber für einen Macher, stehe für Lösungen, und nenne mich bei Zeiten sogar selbst "Realisator One".

Und so war ich wieder im Gloria Theater beschäftigt als Stagemanager. Ein Stehtisch mit Kölsch für den einen auf die Bühne ... ein elektrisches Piano mit Hocker für den anderen auf die Bühne, und hier und da einen Followspot Einsatz, um die Stars richtig in Szene zu setzen. Alles über Funkgerät.

Ich machte dort einen guten Job. Die Show war großartig für alle Beteiligten. Wenn eine Show wunderschön ist, dann gibt es auch immer eine Aftershow. In diesem Falle war die in der "La Bodega" Bar. Das war eine schöne Bar im Kölner Friesenviertel, und der Treffpunkt für alle Witzbolde des Festivals.

Bärbel vom Festival Komitee platzierte mich am Künstlertisch. "Hier sitzt Deinesgleichen", sagte sie. "Da bist Du richtig aufgehoben."

Die ersten Getränke kamen, und Kurt Krömer sagte: "Trinkt, was Ihr wollt, der Tisch geht auf mich." Das war Musik in meinen Ohren und ich startete ab.

Kurt Krömer hatte gerade die Verträge für seine eigene Fernsehshow unterschrieben und das galt es zu feiern.

Ich stellte mich Kurt vor, als einen neuen Komiker der Stadt. Er war sehr nett. Viele Fragen gingen mir durch den Kopf, weil ich noch so neu war.

Eines meiner neu formulierten Ziele war es, irgendwann ein größerer Komiker zu sein, also fragte ich Ihn wie das geht.

Da sagte er: "Ja, dann machst Du einfach so weiter, ich hörte, dass das gut ist, was Du machst, und dann nimmst Du Dir zehn Jahre Zeit."

Eine andere Frage, die ich hatte, war, wie man ein Solo spielt. Also fragte ich ihn, wie man das angeht.

"Ja, da schreibst du 13 Seiten Din A-4, und das ist dann Dein Solo", sagte er.

Er hatte diese berlinerische Direktheit. Ich mochte das sehr und hatte damit die perfekten Tipps bekommen. Damit konnte ich etwas anfangen, denn viele andere machten dieses Comedy Ding irgendwie zu sehr zu einer Wissenschaft.

Immer mal wieder crashte Serdar die Situation. Ich wusste nicht genau warum, aber er benahm sich etwas rau und unterbrach so ziemlich alles, was an dem Abend abging mit irgendeinem Scheiß.

Ich empfand seine Art als störend. Ich wollte mit Kurt ein Gespräch führen, dass mich weiterbrächte. Er hingegen kaute mir ein Ohr ab mit: "Du bist doch auch ein Comedian, mach doch mal was ! Mach doch mal was witziges jetzt !"

Er meinte: "Was machst Du denn so witziges, dass Du hier mit uns sitzt ?"

Irgendwann ging mir das so dermaßen auf "den Sack", dass ich den Brotkorb nahm, mir eine Baguette Scheibe in die Hand nahm und sagte: "Ich mache zum Beispiel so ... KEKSE !", und aß es wie das Krümelmonster.

Ein paar kleine Lacher.

Wenn ich an diese Situation zurückdenke, war es gut, dass ich nichts aus meiner ersten Routine gespielt hatte, weil der Moment nix hergab. Da hätte nix von mir und meinem Gusto für die Witzigkeit funktioniert.

Ehrlich gesagt, war das Wort "Routine" nicht einmal wirklich drin in meinem Mindset. Es waren die "Rohdiamantentage". Ich wusste nicht mal, wovon zum Teufel Serdar da überhaupt sprach.

So lief der Abend vor sich hin. Serdar lies nicht nach, jeden aus der Reserve locken zu wollen, und Kurt Krömer schwieg die meiste Zeit schwelgend, sein Weinglas schwenkend in Gedanken im "zero fucks given." – Modus AN ... sympathischer Typ.

Und wer hätte gedacht, dass auch Serdar und ich uns im postiven Sinne in der Zukunft wiedersehen würden. Ich erstmal nicht ... kommt aber noch so. Musse nur weiterlesen.

Das Beste allerdings war: Durch Kurt wusste ich nun, was zu tun war ...

Zum ersten mal nahm ich mir zehn Jahre Zeit ... LOL ... versuch das mal gedanklich zu fixieren, geht geil ab ...

Und niemals hätte ich gedacht, dass ich einen Zehn - Jahres - Plan in sechs durchziehen würde ... Ey ! Da kam etwas Großes auf mich zu ... die Hall Of Fame ...

(Fortsetzung folgt)

10.21.05: Cologne Comedy Festival - The "Young And Wild" show 🏆

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

Behind the scenes it was heavily discussed, if I should act within the "Young And Wild" show of the festival. More and more people liked my work and my attitude towards the game of comedy.

In the end the theatre boss of the first cologne living room theatre sadly wasn't able to place me in that show. This was really sad, because I was definitly the hot shit in this time. I would have ripped this show with my grind six-pack laughter style for sure.

In the outcome the "Young And Wild" show was casted with Serdar Somuncu, Rainald Grebe and Kurt Krömer. These guys were more the old known comics to the scene, than anything else, or new. In my opinion, I didn't care, because everything was kind of new to me.

In reality I was in the show anyway, but in a different way, because I received an "emergency call" from the festivals commitee. They needed help to get the show running.

If you need help, you are always right with me, because I see myself as a maker, I stand for solutions, and I even call myself a "realisator one" sometimes.

So I went once again to the gloria theatre and into the show as a stagemanager. A bar table with a beer on it for someone ... an electric piano with a seat for the other one ... and at certain moments a followspot light to make the stars look good. Everything with a walkie – talkie.

I did a good job and the show was awesome for everybody in there. Whenever a show is a beauty, there is also an aftershow. In this case the cast and the staff went to "La Bodega", a nice bar, which happened to be the meeting point for everybody involved in the festival.

Bärbel, a girl out of the festival commitee placed me at the artist table. "They are like you. Sit with them, it's the right place to sit for you.", she said.

First drinks were served and Kurt Krömer said, "Drink anything you want, this table goes on my bill." This was music in my ears, and I went for it.

Kurt Krömer had just signed a contract over his own tv show and we all celebrated it.

I introduced myself to Kurt as the new comic of the city. He was very kind. Several questions came to my mind, because of beeing very new.

One of my new goal was to become a greater comic. So I asked him on how to do it.

"Yes, you go on like you do, I heard that its good, what you're doing and than you take yourself ten years of time."

Another question I had, was how to do a solo stage show. So I questioned him on how to do it.

"Yes, you just write 13 pages DinA-4, and that is your solo stage act.", he answered.

He was that direct Berlin type of guy. I like that, and it were perfect advices the way he answered. I perfectly got along with these tips, because many other comics, I had asked these questions, had made it somehow too much into a kind of science.

Once in a while Serdar crashed into the situations. I didn't know why, but he acted kind of rude and seemed to interrupt everything going on in this evening with his shit.

I found his manner bothering me. I wanted to do a conversation with Kurt, that would lead me somewhere, but he always was like, "You are a comedian too right ? Then do something funny ! Why don't you do something funny ? Do something ... now ! Do it ! Do ! Do ! Do !"

He was like, "What is it, that you are doing funny, to sit here with us ?"

By a time he was totally getting on my penis, I took the breadbasket, got me a slice and said, "I do something like this for example", and startet shouting "Cookies !", and ate it like the cookie monster.

I heard a few laughters.

By thinking backwards on this situation, I think it was good, that I hadn't done something out of my first routine, because the moment had nothing to go for. Nothing would have worked out of my set up and gusto for funnyness.

In reality, the word "routine" wasn't even in my mindset these days. It had been my "rawdiamond-days". I actually didn't know what the fuck Serdar was talking about.

And this is how the evening went. Serdar kept on provoking everyones comfort zone and Kurt was silent most of the time by swaying his wine being in thoughts plus "no fucks given" – mode on ... what a nice guy.

And who would have thought, that even Serdar and myself would meet again in a positive way in the future. At this point of the story, I wouldn't have thought it, but I tell you, it will happen. Just read on ...

But the best thing was: Through Kurt, I knew now, what had to be done ...

The first time in my life, I took myself ten years of time ... LOL ... try out this thought ... its awesome ...

And I never would have thought, that I would execute a ten year plan in six ... Yo ! There was something big in front of me ... the hall of fame ...

(to be continued)

xx.10.05: Die Underground Szene

🇩🇪 In der folgenden Zeit bekam ich mehr und mehr Termine beim Ersten Kölner Wohnzimmer Theater. Es war mein bester Draht in die Szene. Die Shows und der rege Austausch mit den Kollegen danach waren für mich wunderschön. Wir waren eine Art Stammtisch aus Superhelden, landeten jedoch oft an der Bar, mehr oder weniger unzurechnungsfähig die Welt zu retten.

Welt retten war so ein Ding von 20.00 – 22.00 Uhr in der Showtime. Da zeigten alle Ihre Jedi Kräfte und die Erschütterungen der Macht waren spürbar für das Imperium draußen, da bin ich mir sicher.

Wenn wir nicht an der Bar versackten, zog unsere Jedi Schule weiter zu "Bei Lena". Wenn die Zülpicher Straße Tatooine Raumhafen war, dann war "Bei Lena" Mos Eisley die Kneipe.

Man konnte bis spät in die Nacht etwas essen. Die Taxifahrer Kölns traf man dort, aber auch andere, teils zwielichtige Gestalten. Es gab sogar den "Taxi Teller", Bratkartoffeln mit Schnitzel und einem Spiegelei drüber oder so ähnlich. Der war lecker und nicht zu teuer.

Ich werde nie vergessen, wenn Lena mit Ihrer Schürze und den gelben Gummi - Putzhandschuhen die Bestellungen aufnahm ... zu köstlich das Ganze ☺.

Unsere Rebelleneinheit bestand aus: Matthias Sehling, Vera Deckers, dem "unglaublichen Heinz", Tillmann Courth, Ramona Schukraft, Jenny Genzke, Eleonore Brahn und meiner Wenigkeit. Sicher habe ich nun welche vergessen. Wenn ja, dann tut es mir leid.

Wir waren die zweite Riege auf dem Sprungbrett in den Entertainmenthimmel zu den Stars. Das Erste Kölner Wohnzimmertheater war im Prinzip ein Vorfilter für die Besetzungen der Stars aus Nightwash, einer mehr prominenten Show, die manche dort schon spielten.

Johann König, Hennes Bender und der Ausbilder Schmidt waren schon abgestartet, kamen jedoch manchmal rein, um neue Sachen zu probieren.

Im Ersten Kölner Wohnzimmertheater traf man also Prominente und Prominönchen.

So kam es auch, dass ich in einer Show mit Fatih Cevikkollu besetzt war. Er war überregional bekannt als "Murat" aus "Alles Atze" einer Sitcom vom Fernsehsender RTL. Er sah meinen Act und war beeindruckt. In einem Gespräch mit Ihm, sprach er mir sein Lob aus und lud mich ein in seine eigene Show.

Er hatte eine Live - Comedy Show gegründet in der ich gerne stattfinden sollte. Es winkte sogar Geld, welches für mich so wichtig war, denn ich hatte so wenig Geld, dass meins so wertvoll war, dass ich damit kaum etwas kaufen konnte. Ich brauchte mehr davon, damit es den verhältnismäßigen Gegenwert zu den zu kaufenden Dingen bekam.

Ich erfuhr, dass er ein ausgebildeter Schauspieler der renommierten Schauspiel Schule Ernst Busch in Berlin war. Er war sogar der erste Absolvent dieser Schule mit einem Migrationshintergrund, ein echter Pionier. Hinter dem Background war folgendes Lob von ihm eines der schönsten, die ich je bekommen hatte. Waren es doch jetzt schon etwa drei.

Er sagte: "Ich finde das sehr gut, was Du da machst. Du machst auf der Bühne intuitiv schon so vieles richtig."

WOW – Ich war sprachlos, sagte aber "Danke".

Mein Team von Führsprechern wurde immer mächtiger, und jeder war bereit den anderen irgendwie weiter zu bringen über sich selber.

Die ersten Schritte in der Szene fühlten sich richtig an. Diese Art der Gesellschaft war gesund. Dort konnte ich mir meinen Platz in der Welt vorstellen.

Jedoch waren die Zeiten und Termine spärlich gesät. Die Realität sah anders aus. Oft war ich allein in meiner Wohnung auf der Zülpicher Straße. Wenn ich abends rausging, umgab mich der Punk dieser Straße.

Ich erinnere mich noch gut an eine Situation, in der draußen drei Leute auf einen einschlugen. Der Lärm brachte mich an mein Fenster im dritten Stock. Ich warf ein ganzes Paket rohe Eier auf Sie und schrie, dass Sie aufhören sollten. Das klappte zum Glück und sie zogen ab.

Einmal betrank ich mich auf der Straße mit Jako, Mohamed und den anderen, als ich eine Hand an meiner Geldbörse spürte. Ich schubste denjenigen weg und fast wäre es zu einer Schlägerei gekommen, doch Lorenzo schlichtete und führte den Störenfried am Kragen weg von uns mit der Aufforderung, dass er besser das Weite suchen sollte.

Wir waren auch eine gute Truppe, jedoch ging es in der Realität rauer zu. Manchmal erzählte ich meinen Freunden auf der Straße die Geschichten von der liebenswerten Gesellschaft der Theater - Leute, in der ich auch stattfand. Sie glaubten mir kein Wort. Ich glaube, sie glaubten, es wäre nicht die Wahrheit. Sie nahmen es mir einfach nicht ab, dass ich so etwas machte und mich auch mit diesen Leuten umgab ...

(Fortsetzung folgt)

10.xx.05: The underground scene

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The following times I got more and more gigs at the "First Cologne Livingroom Theatre". It was my best connection into the scene. Shows and talking to colleagues were beautiful things to do for me. We were a kind of cracker-barrel out of superheroes, but often we ended up at the bar, kind of unable to rescue the world that nights.

Rescuing the world was only between 20 and 22 o'clock while showtime. In this time we all delivered our Jedi powers and this disturbance in the force was felt by the empire out there, I'm pretty shure.

Whenever we weren't hanging at the bar, our small Jedi school went further to go to "Bei Lena". If Zülpicher Straße had been Tatooine Spaceport, "Bei Lena" had been Mos Eisley the bar. You could eat untill late at night. Taxi drivers all around cologne met each other in this place, but also other partly shady shapes. It even offered the "Taxi Plate", chips with cutlet and fried egg, or something like that. It wasn't expensive and quite tasty. I will never forget, when Lena came to get our orders in her apron with her yellow rubber grooming gloves on ... what a taste ☺.

Our rebellion squad's personalities were Matthias Sehling, Vera Deckers, " the unbelievable Heinz", Tillmann Courth, Ramona Schukraft, Jenny Genzke, Eleonore Brahn and little me. I'm sure, I forgot someone. If I did please sorry bout that.

We were the second row on the springboard to be the stars in entertainment heaven. The "First Cologne Livingroom Theatre" had been a prefilter to the cast of stars playing Nightwash, a more famous show, which some of those already played.

Johann König, Hennes Bender and "Ausbilder Schmidt" already went off to be their stars, but came in once in a while to try out something new.

In the "First Cologne Livingroom Theatre" you met celebrities and "celebritbitlies" (my minimization of the word celebrity by meaning us).

Through this fact, it also came to place, that I met Fatih Cevikkollu by beeing in the same show with him. He was nationwide known for his appearance in a sitcom called "Alles Atze" produced by the television netwok RTL. He saw my act and was impressed. Talking to him, he directly invited me to his own show. He had founded a live comedy show in which I should be playing, he said. I even would get some money, he said.

This was very important for me, because I had so small money, that it had become so worthy, that I nearly couldn't buy anything with it. I had to earn more money, so that it would get the relative equivalent to things to buy again.

I heard that he was a graduated actor of a highly recommended acting school called "Ernst Busch" in Berlin. He even was the first graduate with a migration background, a real pioneer.

With this background in mind his following praise for my performance was one of the nicest I ever had received ... since it had been three at numbers yet.

He said, "I like what you are doing. You're kind of doing so many things the right way, simply with intuition."

WOW – This had me speechless, but I replied "Thank you", I think.

My team of supporters grew to a mighty one and everybody was ready to push the next one over his own.

These first steps in the scene felt right. This kind of society was the society I always wished for to be a part of.

But my time in this society only came with gigs, and that had been too few. Reality came a different way. I often was alone in my small flat on "Zülpicher Street". When I went out in the evening, I was sorrounded by the punk of this street.

I quite well remember a situation, in which three people beat up one person infront of my flat. The noise of screaming for help got me looking out of my window on the third floor. I threw a hole bucket of raw eggs after them by shouting to stop the violence. That worked for heaven's sake !

One time, I was drinking in the streets with Jako, Mohamed and the others, when I noticed a hand on my wallet. I pushed the guy and it nearly ended up in a fight. But Lorenzo caught the guy on his neck and pulled him away by saying that he better would leave this place.

We had been a good company, but this reality it was way more rough. Sometimes I told them stories out of this lovely society of theatre people I was in. They never trusted a word I was talking. I think they thought it was a hoax, me doing it, beeing with this people ...

(to be continued)

xx.10.05: Meine kleine Wohnung

🇩🇪 Die Stadt Köln drehte sich hübsch beleuchtet als eine Gondel des großen Riesenrads genannt Erde durch den Kosmos.

Ich war mal wieder alleine in meiner kleinen Wohnung. Eine Wohnung so klein, wenn man zu schnell einatmete, bekam man Ohrendruck. Den konnte man nur durch Schlucken weg machen. Bloß nicht gähnen, sonst wäre man draufgegangen. Ich habe diese Wohnung gehasst.

Deswegen ... viele Erinnerungen sind es nicht, die ich an die kleine Wohnung an der Zülpicher Straße hatte. Sie lag an der Ecke Dasselstraße / Bahnhof Süd.

Die Güterzüge fuhren unentwegt daran vorbei und deren Lärm prallte an die nackten Hausmauern. Hinter der ersten lag mein Zimmer. Sie fuhren auch nachts und ich war mir sicher, dass es negative Auswirkungen auf mein Schlafverhalten hatte.

Eines Morgens hörte der Lärm kaum auf und ich beschloss die Toilette aufzusuchen, die einzige Tür, die man schließen konnte. Als ich fertig war, fuhr der Zug noch immer. Er fuhr irgendwie langsamer als die anderen. Ich schaute aus dem Fenster und sah Panzer. Eine unglaublich große Lieferung Panzer. Ich war einen Moment lang schockiert, doch dann merkte ich, dass ich noch zu müde war, um schockiert zu sein.

Diese Erinnerung geht im Übrigen weit auseinander mit einer anderen Erinnerung an die Wohnung, nämlich als ich zur Fußball WM 2006 mit Fans aller möglichen Nationen zusammen draußen getanzt hatte. Das war ein schöneres Bild, sollte jedoch erst in Zukunft passieren

Ich war natürlich oft vor der Tür gewesen, weil ich es nie lange in der Wohnung ausgehalten hatte. Den Raum nicht wechseln zu können, hatte mich genervt und so oft musste ich auch nicht in das Bad. Raum wechseln war im Prinzip dann rausgehen.

Wenn es spät genug war, zog ich manchmal weiter in die Bars des Viertels.

So auch an einem Abend, an dem ich in die Scheinbar ging. Ich setzte mich an einen kleinen Tisch und tätowierte den Tisch mit einem Kuli.

"Kristian Kokol rockt !" oder so ähnlich, steht da heute noch geschrieben. Das weiß ich, denn ich habe noch vor kurzem ein Bild eines Freundes geschickt bekommen. Der wusste nicht, dass ich es selber war. Ich versuchte immer "under statement" zu bleiben, außer in diesem Buch.

Das war es aber nicht, warum ich mich an die kleine Wohnung so gut erinnere. Es war, weil ein Mädchen mit mir nach Hause ging.

Es war der Sex, der mich an den Raum zurückdenken lies ...

(Fortsetzung folgt)

10.xx.05: My small flat

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue)

The city of cologne turned its way lovely lighted like a passenger car of the big Ferris wheel called earth through space.

Once again I was alone in my small flat. Just to show you how small it was: By breathing in, you would have got negative pressure in your ears. You could only get rid of it by swallowing. By moaning you perhaps would have killed yourself. I hated this flat.

Because of that, there weren't too many memories. It was at Zülpicher Street corner to Dasselstreet / Trainstation South.

The freight trains passed it near and their noises hit the naked walls. Behind the first one was my room. The trains kept delivering day and night and I was sure, that it affected my sleep.

One morning the noise seemed to have no ending, and I thought to go to the toilet, the only door I could shut. When I was ready, the train still kept on rolling. It was somehow slower than the other trains. I started looking out of the window and saw tanks. It was a huge amaount of tanks beeing delivered somewhere. I was shocked, but quickly realized, that I was too tired to be shocked.

This reminition in case was very different to other memories I had. For example dancing with soccer fans of all different nations at the soccer championship in 2006. That had been a more nice picture, but should happen more later in the future.

In fact, it happened to be outside the flat, because I never had been able to stay there very long. Changing the room was impossible and had me going crazy. I also didn't happen to be in the bathroom that often. Changing the room was in fact going outside.

When it had been late enough, I went for the bars in the borrough.

So this evening too. I went to the "Scheinbar", sat down on a table and started tatooing it with a byro, because of boredom.

"Kristian Kokol rocks !" it says and it's still there. I know it, because not long ago, I received a message of a friend who pictured it. He doesn't know, that I had done it by myself. I always tried to be "under statement", but not in this book.

But this wasn't the incident, why I'm remembering this small flat. It was because a girl had gone home with me. She had been the first girl, that had gone home with me into my flat.

It was the sex I remember this room for ...

(to be continued)

26.10.05: Das Studentenradio Kölncampus 100,0

🇩🇪 (P.S.: Deutsch: 5. Bitte lache auch über meine Fehler.)

Uff ... Ich dachte gerade ich müsste über ßex im Detail schreiben. Es ist schwer dem Thema etwas Neues hinzuzufügen, und weiter, als ßex mit scharfem "S" zu schreiben, bin ich noch nicht gekommen. Außerdem gibt das schnell Kirmes. Da kommt ja noch so einiges ... an Fakten.

2005 !

Jedenfalls ... Meine Bekanntschaft hatte sich bald herausgestellt als eine Hüpfburg, bei der immerhin mehr ausgezogen wurde, als nur die Schuhe. Nicht wegen der Größe ne ... Versteht mich nicht falsch. Eine Hüpfburg ist nicht übergewichtig. Bei dem Bild geht es mehr um Spaß, die Kurven, und wie man sich gegenseitig in den Wogen wiegen kann. Sehr schön ...

Leider war sie auch luftig, was soviel bedeutet wie: Der Spaß zog weiter, nachdem man die Schuhe wieder an hatte am nächsten Tag.

Zum Glück hatten wir nicht miteinander geschlafen und auch anders herum wurde ein Schuh draus. In dem Köln dieser Zeit waren die Reize groß, und ich war selber nicht bereit für eine neue Frau an meiner Seite.

Ich war frei zu tun was ich wollte und dachte eher an Babette, als eine feste Partnerin. Das war jedoch eher Wunschdenken, denn wir waren bis Dato nicht weiter gewesen als schöne Augen und nette Worte. Die gab es im Studentenviertel an jeder Ecke, wenn man es denn hätte haben wollen.

So machte ich mir meine Gedanken zwischen meiner Wohnung, der Mensa der Universität und dem Studentenradio Kölncampus 100,0.

Wir waren gerade dabei die erste Comedy Sendung auf der Campus – Welle zu gründen. Sie sollte den Namen "Monster" tragen, und es gibt sie bis heute (Homepage). Allerdings war mein Engagement in der Gründungszeit nicht von großer Bedeutung gewesen und ein Reinrutschen meiner Persönlichkeit in das Ensemble eher zufällig geschehen.

Ich hatte eine Buddy Ausbildung hinter mich gebracht. Das war ein Trainingsprogramm, um zugelassen zu werden für die Antenne. Als Abschluss Arbeit reichte man einen selbstproduzierten Beitrag mit O-Ton (Original Ton) ein.

Meiner handelte über die Kölner Nacht der Museen. Als neuer Kulturbegeisterter passte das Thema gut zu mir und ich hatte die Veranstaltung besucht und ein paar Interviewpartner und Gästestimmen eingefangen. Dann moderierte ich da durch und fertig war der Beitrag und, wenn abgenommen, auch die Ausbildung.

Während dieser Ausbildung hörte ich vom Start der Sendung "Monster". Ich entschloss mich, dort meine Arbeit anzubieten und mich zu engagieren.

Die Sendung war schon vom Vorstand "abgenickt" worden, und der einzige Grund, warum ich es in die Gründungsformation geschafft hatte war der, dass ich zeitig mit der Ausbildung fertig, und der einzige dort mit Live – Comedy Erfahrung war, wenn auch im "Baby Status". Ich hatte natürlich meine Connections angeboten und damit einhergehend, O-Tone von den Kollegen zu besorgen. Das kam gut an.

Die Sendung war aufgeteilt in verschiedene Rubriken. Ich übernahm hauptsächlich die "Motz & Meckerecke", weil ich mich dort bewährt hatte. Es ging darum, sich thematisch etwas Nervigem zu widmen und sich darüber möglichst witzig auszulassen.

Manchmal allerdings schnitt ich O-Töne von verschiedenen Acts aus dem Wohnzimmertheater zusammen, und präsentierte sie der großen Hörerschaft des Senders. Natürlich nur, wenn ich die Acts auch gut fand. Man vertraute hier meinem Geschmack und die Erfahrung zeigte, dass ich nicht so falsch lag.

Insgesamt war die Sendung sehr durchwachsen. Ich persönlich habe immer große Acht darauf gegeben, dass ich dort den größtmöglichen Mist ablieferte. Der Plan war, sich "Luft nach oben" zu behalten.

So brachte ich auch meine Kollegen aus der Comedy mit unter und wir gingen on Air mit diesen als Interviewpartnern. Wir versuchten uns alle irgendwie weiterzubringen. Wir waren angetrieben von dem romantischen Gedanken, dass wenn einer es schafft, er die anderen mitzieht.

Eine ganze Zeit lang sollte ich mit unserem jungen Ensemble regelmäßig "on air" gehen. Die nächsten zwei Jahre lang sah ich Leute aus dem Team kommen und gehen.

Danach stieg auch ich aus, als schließlich mein eigener "Comedy Mist" so groß daher stank, dass ich mich regelmäßig dem Live Geschäft und dem Fernsehen verkaufte. Das passierte allerdings später.

2005 verlief wie am Schnürchen und es ging langsam dem Ende zu mit noch einem, für mich, riesigen Erfolg ... Die schreckliche Zeit lag noch weit weg ...

(Fortsetzung folgt)

10.26.05: The student broadcast cologne campus 100,0

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue, but please laugh at my mistakes also.)

Uff ... for a moment I thought I have to write about ßex in detail. It's difficult to elevate this theme to another height and I didn't got further than writing it like that: "ßex" with the sharp german "ß" ("S"). Me writing about ßex will be much to crazy by the way. Also there is a lot to come ... looking at the facts.

2005 !

Anyway ... My acquaintance soon had turned out to be a bouncer castle, where you you had to undress yourself more than only your shoes. Not in case of the size. Don't get me wrong here. A boucer castle is not overweighted. This picture is more about the fun, the curves, and how it moves for both parties in there. Very nice ...

Sad, that she was airy too, which means: The fun moved away, since having the shoes back on the next day.

For our fortune, we had not slept together and even the other way round it made sense. In these days the city of cologne provided big charms and I also wasn't ready for a new steady girl on my side.

I felt free to do what I wanted and thought more on Babette to be my steady female. That was also more wishfool thinking, than anything else, because we had not went further than making eye at each other and beautiful words. It was something you could have enjoyed everyday, if you would have wanted it in this borrough full of students.

These had been several thoughts on my way between the canteen of the university and "Cologne Campus 100,0", the students radio broadcast station these days.

It was the time shortly before founding the first comedy show at the students radio broadcating station. It should be named "Monster" and it's still there nowadays (homepage). But I have to say, that my work on that founding was not relevant. It happened more by accident, which had me happen to be one of the founding members.

I had done a small apprenticeship, which was a training programm to make it onto the antenna. After that, you were allowed to broadcast some preproduced stuff. The final work was sending in a radio report with original sounds in it.

Mine had been a report on the "Colognial Night of museums". As a new freak of culture it was a fitting theme for me. I had been a guest on this event and I had interviewed some important people plus had recorded some opinions of other guests. Then I moderated through and it. It was ready and, when broadcasted, the end of the apprenticeship.

Meanwhile I heard of the broadcast "Monster" and thought it would be nice, to make the offer to put in some work there.

The broadcast "Monster" already had gone through its final test and the board of the radio station signed it to be good enough to be broadcasted. The only reason for me happening in this founding team, was because of ending my apprenticeship just in time and beeing the only one with live comedy experience, although it was in baby status ☺.

Of course I had offered my connections to the scene and within that, catching some original sound of the comedians. That went down well in the cast and I was in.

The program was devided into several columns. I took the "bitch & bellyache about ..." section, because I turned out to be good at it. It was about beeing grumpy on some things and make it somehow in a joking way.

But sometimes I was out catching some original sounds of my colleagues out of the "First Cologne Living Room" theatre and bunched them together to be presented to the wider audience of the students broadcast station. I only did it, when I thought their art was good art. I got some trust for the taste and it turned out that my gusto often had been right.

All over, the programs quality was varying. Little me personaly took care of delivering the maximum possible garbage. The plan was beeing able to keep elevating from there.

So I brought my comedy colleagues with me to be interview partners and we went "on air". We always tried to support ourselves. We were driven by the romantic thought: When somebody makes it, she or he will promote the others, too.

It was quite an amount of time of going "on air". For the next two years I saw people coming in and also leaving the cast again.

I personaly quit my voluntary job at the "Cologne Campus Broadcast" when my own comedy garbage stank that much, I was able to sell it to the live business and the television stations. But that happened to be later.

2005 went down perfect and its ending was about to come with another huge success for me personally ... The scary time was way ahead ...

(to be continued)

01.12.05: Komiker Auftritt in "Babettes Comedy Couch"

🇩🇪 Es war mal wieder Tag eines Gigs, und so fuhr ich los mit der Nervosität eines Mannes, der gleich seine Traumfrau treffen würde. Es ist nicht leicht, in so einem kleinen Kopf wie ich ihn trage, genügend RAM für das Flirten, gleichzeitig aber auch RAM für einen guten Auftritt zu partizipieren. Eine "Mammutaufgabe" für ein Wesen, dass in der herkömmlichen Zeit des Wortes, wohl eher "Futter" gewesen wäre.

An den Auftritt erinnere ich mich nicht mehr so gut, außer, dass der gut gewesen sein muss, denn ich hatte bei Babette nur einmal verkackt, und der Auftritt lag bereits in der Vergangenheit.

Ich muss sowieso für diese Erzählung zunächst erst mal in dem Laden ankommen, um zu erzählen was passierte.

Das "Feez" lag in Köln Nippes, nahe der Haltestelle Lohsestraße. Dort steht eine wunderschöne Skateboardanlage, danach kommt eine Shell Tankstelle und die zweite Straße links war die Straße auf der das "Feez" gelegen war.

Ich kannte die Räumlichkeiten bereits und meldete mich an der schönen, langgezogenen Theke anwesend für den Gig am Abend. Der Barkeeper nickte. Ich sah Babette in einem kleinen Schwarzen mit Rüschen auf mich zukommen. Sie war noch nicht umgezogen für die Bühne, und das ist der "Look" einer Dame, wenn sie privat ist.

Sie hatte eine dunkele Strumpfhose an und hochhackige Schuhe. Ihre Haare lockten sich Vulkanrot gefärbt und zeigten mit ihren Spitzen sowohl in die Umgebung, als auch auf die eigene Fraulichkeit. Eine sehr faire Eigenwerbung wie ich fand, das Große und Ganze durchaus mitbeachtend.

Ihre Haare flossen stilecht über das Schwarz des Kleides, wie ein frischer Lavastrom durch den dunklen Ruß einer vorangegangenen Eruption ... uff ... bischen käsig ausgedrückt, aber Ihr wisst, was ich meine. Wenn man seine Liebe in Wörter fassen will ...

Ihre Augen saßen sehr straff, so wie auch der perfekt angelegte, rote Lippenstift.

Nur der leichte Flaum eines blonden Damenbartes verriet ihr wahres naturell. Ich fuhr voll auf sie ab ! Ich konnte Sie riechen ...

"Hi Kris Darling !" (Küsschen hier, Küsschen da ... Showbiz Kiss) "Schön, dass Du da bist, Du kennst ja schon alles. Wir sitzen vorne am Künstlertisch. Ich spreche noch ein paar Sachen mit dem Techniker und den Acts ab und dann muss ich mich noch umziehen. Ach ja hier hast Du Wertmarken für ein paar Freigetränke.", sagte Sie und verschwand wieder im Veranstaltungsraum. Sie nannte mich immer Darling.

"Ja", hatte ich höchstwahrscheinlich geantwortet. Dann bestellte ich mir an der Bar ein Kölsch und sah mich um.

Das "Feez" war ein schöner Veranstaltungsraum. Vorne war die Bar und eine Garderobe und wenn man weiter durch ging, gab es eine große Trennwand aus vier beweglichen Wandelementen, sodass man den Raum sehr weit vergrößern konnte. Dahinter, ganz am Ende, lag die Bühne. Sie war mit rotem Samt verkleidet, klassisch, den freien Raum der Phantasie anbietend mit offenen Armen. Alles war aus Holz. Ein warmes Ambiente.

Irgendwann ging ich durch den mittleren Wandtrenner, der einen Spalt offen stand, herüber in den großen Raum der Veranstaltung. Ich ging bis zur Spitze des Saales zu dem rechts an der Bühne gelegenen Künstlertisch.

Dort begrüßte ich alle Beteiligten und Babette stellte mich vor, wenn ich jemanden nicht kannte. Ich weiß nicht mehr wer alles Mitgewirkt hatte an der Show. Was ich nicht vergessen werde, war die Vorstellung eines jungen, gut aussehenden Musikers.

"Das ist Franz, mein Freund.", sagte Babette. "Er spielt heute zwei seiner Songs in der Show."

Und so vergrub ich einen meiner wahrscheinlich sehnlichsten Wünsche, nämlich mit dieser Frau verpartnert zu sein unter dem Anstand und dem Respekt gegenüber eines anderen, guten Mannes Glück.

(Fortsetzung folgt)

(Das ist der Soundtrack zu dieser Folge - Quarterflash - "Harden My Heart")

12.01.05: The gig at "Babettes Comedy Couch"

🇬🇧 🇺🇸 (I never had good grades in english in school, hope you understand it)

Once again it was a day of gigging and I went for it with the tension, that a man has, who is actually meeting the girl of his dreams. With a small head like mine, it's not easy to participate enough RAM for a good gig and the flirting game simultaneously. It's a mammoth task for a person, that in the time of origin of the word, would have been food.

I do not remember the gig well, but it must have been good, because in Babettes show I sucked only once and this had happened in the past.

But I inicially have to get in the venue in this episode to tell you what happened ...

The "Feez" (the name of the venue) was near to the metro station "Lohsestraße". There is a wonderful skateboard park. After that there is a gas station and the second street left was the street on which the venue could be found.

I already knew the venue and gave a shout to the beautiful, long and wooden bar's bartender, to say I'm there for the gig in the evening. He nodded. I saw Babette in a little black dress with frills coming towards me. She wasn't dressed for stage yet, and thats just how a lady looks like in private. Ask Andre 3000.

She wore dark tights and high heels. Her hair curled itself volcanic red into several directions and her ends of hair pointed at the environment, same as at her own womanhood. It was the fairest self-promotion I thought, when you have the big picture with you also.

Her hair, in proper style, poured above the black of her dress like a fresh lava flow through the dark soot of a former eruption ... uff ... little cheezy, but you know what I mean. When you try to put your love into words ...

Her eyes were very firm like the perfect donned lipstick aswell.

Only the light fuzz of her blonde facial hair betrayed her real temper. I was crazy about her ! I could smell her ...

"Hi Kris darling !" (kiss here, kiss there ... showbiz kiss) "Nice to see you, You already know everything. We are sitting over there on the artists table. I gotta brief the technician and the acts and I have to change clothes before showtime. Oh ... I forgot ... here are some tokens for some free drinks.", she said and left me going back into the main events room. She always called me darling.

"Yes !", I highly likely must have replied. Then I ordered a drink and kept looking around.

The "Feez" was a nice venue. In front there was the bar and a wardrope, and when you went further into the room, there was a devider out of four removalble parts to open up the room to maximum scale. Behind the devider had been the room with the stage in it. The stage had a backdrop and side drops out of red vervet and invited you arms open into the land of fancy imagination. Everything was wooden, it was a warm place.

After a time I went in there and walked over to the artists table to see who was there.

I said "Hello" to everyone, and was introduced by Babette, and when I didn't knew anyone, Babette helped me. I really don't know who was there exactly, but one situation I will not forget.

Babette introduced me to a good looking musician. "This is Franz, my boyfriend", she said. "He is going for two of his new songs in todays show."

And this is how I buried one of my most profound wishes, in case being together with her, under the decency and respect for the other mans huge luck.

(To be continued)

(This is the soundtrack to this episode - Quarterflash - "Harden My Heart")

02.12.05: Die "Best Of Offene Bühne 2005 " Show 🏆 - 🇩🇪

🇩🇪 Der Gig im Friseursalon mit Fatih Cevikkollu fand statt. Ich stand auf einer Fensterbank im Salon und unterhielt die Leute perfekt. Dann kam wieder meine Low Fi Musik (der Soundtrack meines Lebens), und ich machte darauf meinen MC.

Die Leute waren einmal mehr begeistert, und Fatih sprach mir noch auf der Bühne sein Lob aus. Er betonte, dass ich die Musik selber gemacht hatte, weil sie sich qualitativ so sehr vom Geschmack, den wir durch das Radio haben, unterschied. Auch aber, weil er viel für Musik und auch Rap über hatte, wie ich später einmal erfahren sollte.

Ich bekam mein erstes Geld nur für das Reden. Obwohl ... okay ... ich hatte unterhalten. Das war ein größerer Wert als nur öffentlich zu reden. Ich war sehr stolz und zufrieden mit mir. Es war die Zeit, in der ich begann meinen Freunden und meinen Eltern langsam von diesem Comedy Zeugs zu erzählen, da ich mehr und mehr Selbstbewusstsein bekam mit jedem mal, da es so wunderschön funktionierte.

Vorher hatte ich immer noch niemandem von dieser Unternehmung erzählt. Ich wollte vermeiden, dass sie mich hätten scheitern sehen können. Man kann sich sein Publikum nicht auswählen, wenn man sich öffentlich macht. Das sollte ich später lernen. Dies war ein kleiner, überschaubarer Kreis an Kölner Comedy Liebhabern gewesen, und das war sehr schön.

In der Folge meines Erfolgs kam eine Nominierung in die "Best Of Wohnzimmertheater Offene Bühne Show 2005". Für mich war es eine große Ehre, und der krönende Abschluss meines "Coming Out Jahres" als Comedian.

Ich hatte mit nur wenigen Auftritten überzeugt, zu den Besten der Show zu gehören. Selbst die Szene hatte mich wohlwollend angenommen und sah in mir eine Bereicherung. Matthias Seling sagte es sogar genauso. "Für mich bist Du die interessanteste Neuentdeckung dieses Jahres", hatte er eines Abends einmal zu mir gesagt.

Jetzt war ich zum ersten Mal in einer Art Wettbewerb. Die "Best Of Offene Bühne Show" sollte einen Gewinner bekommen. Sie fand im Bürgerzentrum Chorweiler statt, einem Stadtteil Kölns, der als sozialer Brennpunkt galt.

Viele Erinnerungen habe ich nicht mehr daran. Ich weiß noch, dass ich den dritten Platz belegt hatte. Ping Piepenbrink, eine Comedienne mittleren Alters hatte gewonnen und Michael Eller, auch mittleren Alters war zweiter geworden. Es gab noch weitere drei Teilnehmer, deren Namen ich nicht mehr zusammen bekomme.

Ich war unter den Besten in der Mitte gelandet und war damit sehr zufrieden. Ich wäre eventuell sogar besser gewesen, wenn der Techniker meinen Einspieler nicht zu einem völlig falschen Zeitpunkt gestartet hätte, nämlich in der Mitte meines Acts und nicht am Ende.

Damals konnte ich auf diese Art Störung noch nicht schlagfertig reagieren, da mir die Erfahrung fehlte. Ich weiß noch, dass ich etwas gerufen hatte, aber der Techniker saß in einer abgeschlossenen, für das Bühnengeschehen nicht sichtbaren, Kanzel.

Er war einer der besten seiner Zunft und war der Veranstaltung relativ desinteressiert gegenübergetreten. Ich vermute er hatte kein Monitoring in seinem Kabuff gehabt. So stand ich in mitten meines Acts zirka eine Minute lang herum, während mein Einspieler lief.

Kennt Ihr die Typen, denen Ihr etwas erklärt, und beim Erklären merkt man, dass die nix davon raffen ? So einer war der Techniker. Wenn man ihn gefeuert hätte, wäre er am nächsten Tag wieder gekommen, weil er sich nicht dafür interessiert gehabt hätte.

Es war aber auch nicht so schlimm, dass ein Fehler passierte, denn uns allen passieren mal Fehler. Heutzutage nehme ich Fehler eher dankend an, und damals war ich nicht unzufrieden mit dem Ergebnis des Wettbewerbs.

Ich schätzte Ping sehr. Sie war immer nett zu mir gewesen und sehr komisch. Leider erfuhr ich später, dass sie die Komikerin nicht mehr gab und danach Wahrsagerin geworden war. Als ich das hörte erinnerte ich mich an ein Gespräch, indem Sie einmal gesagt hatte, dass die Booker sie in Ihrem Alter nicht mehr engagieren würden. Sie hatte sich darüber beklagt.

Jetzt, wo ich die Zeilen hier schreibe bin ich genauso alt wie sie damals, und ich muss sagen, ich weiß heute genau, was Sie damit meinte. Gut, dass sie Wahrsagerin geworden ist :). Kann ich unterschreiben ... das funktioniert. Schöne Grüße Ping ! Ich mag dich ...

Ja LOL ... Comedians machen oft komische Wendungen in ihren Entscheidungen wie das Leben zu nehmen ist, und oft ist unsere Vita schon witzig. Wer hätte gedacht, dass Mario Barth mal Steward war. Das hatte mir jemand mal erzählt und ich "leake" das jetzt einfach mal, weil ich es witzig finde (Affe der sich den Mund zuhält emoji). Wundert mich im übrigen garnicht, dass er heutzutage den Comedian benutzt, um ein bischen lauter zu sein. Das ist doch gut für ihn ...

Jedenfalls ... der beste Witz steckt zumindest in der Tragik des wahren Lebens. Das erlebte tut vielleicht zunächst einmal weh. Wenn man es aber verarbeitet hat, und es nur noch einmal erzählt, ist es nicht mehr schlimm, sondern einfach nur oft sehr komisch.

Aus keinem anderen Grund schreibe ich diesen, meinen Theater Lebenslauf überhaupt nieder, denn von mir sollte auch noch der ein oder andere "Klopps" kommen.

2005 jedoch hatte für mich keinen wirklichen Kontrast, außer, dass es mit Babette nicht funktioniert hatte. Im Gegenteil ... 2005 lief für mich Comedy mäßig einfach nur perfekt. Sehr langweilig eigentlich. Jetzt schäme ich mich gerade ein bischen, dass Ihr das von mir zu lesen bekommt. Und ja ... wie soll ich sagen ... ich hole gerade nur weit genug aus, damit ihr versteht, wenn die Geschichte verrucht, skandalträchtig und verrückt wird ...

(Fortsetzung folgt)

12.02.05: The "Best Of Open Stage 2005 " Show 🏆 - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue, but please laugh at my mistakes also.)

The gig at the barber shop with Fatih Cevikkollu went down. I stood on the windowsill and entertained the people perfectly. In the end I made my big final with my low fi music (the soundtrack of my life) and I gave them the MC on it.

Once again the people went crazy and I won high praise from Fatih standing on stage. He told the people, that I even had programmed the music by myself, because the quality was way different to what the people knew from radio or something like this. But he aswell had a pleasure for music, I recognized later.

I got my first money only for speaking up. Or ... okay ... I had entertained. There is a higher value in that one. I was proud and very satisfied with my act. It was the time I startet to tell friends and family about my comedy, because of receiving a higher self-assurance, every time it worked well like this gig.

The times before, I had told no one. I wanted to prevent, that they would have seen me failing. You cannot choose your audience, if you are happening in public, I learned later. This audience had been an elite circle of comedy lovers though. This was very nice.

In my rush of growing success, a nomination came to me early. I should go on stage in the "best of open stage show 2005" presented by the First Cologen Living Room Theatre. For me it was a huge honor and the culmination of my "coming out" year of beeing a comic.

I had convinced the people of beeing one of the best acts in this show by only several stage appearances. Even the scene had adopted me very nicely and had seen me as a great enrichment to it. Matthias Seling once said to me, "You are the most interesting new discovery this year to me".

That was the first time for me going into a competition. The "best of open stage show" should have gotten a winner. It should happen at the civic center of Cologne Chorweiler, which was a declared deprived area of the city.

I don't have many memories on that one. What I remember is, that I made it to the third place in that show. Ping Piepenbrink, a middle-aged comedienne, had won the competition and Michael Eller, a middle-aged comic aswell, had been on second place.

There had been several other starters. All together we had been six, but I don't remember all the names. My third place was average, within the best, and I was very satisfied with it.

Perhaps I would have been better, if the sound engineer would'nt have started my sound in the middle of my act, instead of the end. I wasn't able to react proper on this failiure to make it even work for me these days. I didn't had the expert knowledge, to make some jokes on it.

I remember that I shouted something, but the sound engineer sat in his place, which was kind of isolated. He even couldn't see the stage ... lol.

He was one of the best of his kind ... lol. He had covered the event with his disinterest. I reckonned he had no monitoring in his office. So I stood about a minute in my music . It was in the middle of my act, but planned to be the final ... lol.

Do you know those guys you talk to, and by talking to them, you recognize that nothing gets to their heads. He was one of this kind. If you would have fired this guy, he would have shown up to work the next day, because of simply don't caring for what you said.

For me it wasn't a big issue that this mistake had happened, because we all make mistakes sometimes. Nowadays I take mistakes during a show more thankful like an opportunity to make some jokes about.

This evening I wasn't dissatisfied with the results. I liked Ping Piepenbrink very much. She always had been nice to me and she also was very funny. Sadly I heard later, that she quitted beein a comedienne to go on beeing a soothsayer later.

When I heard it, I quickly remebered a conversation with her, in which she had told me, that it's hard to get jobs for a comedienne at the age of 30 plus. She had lamented about it.

Now, as I'm writing these lines, I'm at the same age, and I must say, she had been right. Good, that she is a soothsayer now. It totally makes sense. Nice greetings Ping ! Love you ...

LOL ... Comedians sometimes take some odd turning points in their lifes, and often our curriculum vitae is already funny. Who would have known that Mario Barth (big star in our german scene) once worked as a steward.

Someone once told me and I "leak" it, simply because I think it's funny (Ape, which holds its mouth emoji). It doesn't suprise me, that he nowadays takes the comedian to be a little louder ☺. It is good for him, I guess ...

Anyway ... The best jokes are kind of hidden in the tragic and the truth of life. The pain of life perhaps first hurts, but if you have fixed it for yourself and simply retell the faliure, it often happens to be very funny.

No other reason has me writing this "theatre curriculum vitae", because I will come up with some huge failiures of mine here soon.

2005 at first wasn't that interesting. To be honest, it was the opposite: It went down perfect for me, except the fact Babette had been with another man. Beeing all over successful is kind of boring and right now I'm a little embarrassed for presenting it to you my community of readers.

But ... yes ... how to say ... I need to lunge out enough so you can understand it when the story gets infamous, potentially scandalous and crazy ...

(to be continued)

18.01.06: Ein Auftritt mit Heinz in Ense-Bremen - 🇩🇪

🇩🇪 Wir schlitterten langsam in eine Zeit, in der das Schweizer Taschenmesser mit einem USB Stick ausgestattet wurde, um noch gekauft zu werden. Mentales Tattoo an der Stelle ...

Vorher wird es aber noch einmal sehr süß, wie ich finde, oder wie man imstande ist, das selber über sich zu sagen. Ich habe bei meiner Recherche meinen Kalender aus dem Jahre 2006 gefunden. Dort steht am 19.01.2006 folgender Eintrag: "Ich funktioniere auch auf dem Land."

☺ LOL, wie süß ich damals gewesen war. Da musste ich gerade drüber lachen, als ich den Kalendereintrag gelesen habe. Damit Ihr aber versteht, was ich damit meine, hier ist die Vorgeschichte:

Ich fuhr zusammen mit dem "unglaublichen Heinz" nach Ense-Bremen. Er hatte dort einen Solo Termin und mir angeboten, mich mitzunehmen. Er hatte zu mir gesagt: "Dann können wir mal gucken, ob du auch auf dem Land funktionierst."

Bisher war ich nur in Köln aufgetreten. Ich wusste damals nicht, dass es einen Unterschied macht, ob man in der Stadt, oder auf dem Land auftritt. Genauso wenig wusste ich, dass die verschiedenen Menschenschläge in Deutschland über verschiedene Sachen lachen.

So führen wir raus aus Köln und noch ein ganzes Stück hinter Dortmund lag ein ziemlich kleines Kaff namens Ense-Bremen. Die Veranstaltung war in einer Art Scheune und es waren ziemlich viele Leute dort.

Heinz hatte eine gute mediale Präsenz zu der Zeit gehabt und war dementsprechend vielen Leuten bekannt. Lass da mal so 200 Leute gewesen sein.

Heinz startete seinen Akt und machte seine Geschichten, Witze, Gedichte, oder was auch immer dieser hochtalentierte Mann anpackte, und die Leute lachten viel. Irgendwann sagte er, dass er einen Gast mit dabei hatte. Das war ich. Er moderierte mich an und ich durfte in seiner Show etwa 10 Minuten mein Ding machen.

Ich erinnere mich noch soweit, dass schon einige Fragezeichen über den Köpfen der Leute schwebten, aber mein Akt und die Attitüde gegenüber des Gigs waren stimmig. Mit einem guten Rhythmus und einer dicken Packung Wahnsinn adressierte ich mein Zeug, und die Leute fanden den Spaß auch in dieser meiner Darbietungen.

Die zehn Minuten waren schnell vorbei, da die Stimmung schnell sehr gut war. Jedenfalls punktete ich erneut. Was ich nicht wusste war, dass Heinz mich ein paar Tage danach bei Knacki Deuser und somit Nightwash vorschlug.

Heinz sagte zu Knacki: "Der Junge ist gut, guck Dir das mal an", und plötzlich hatte ich einen Gig bei der berühmten Comedy Show Nightwash.

Alles hatte den Anschein, als könnte ich nicht nur an bestehende Erfolge anknüpfen, sondern auch das nächste Plateau erreichen ... Nightwash !

Wir hatten nun 2006 und es waren noch immer "die Rohdiamanten – Tage".

(Fortsetzung folgt)

01.18.06: A gig with Heinz in Ense-Bremen - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue, but please laugh at my mistakes also.)

We slowly entered times in which the "swiss pocketknife" was supplied with a USB stick to stay attractive for potential customers. Mental tattoo on this one ...

But first it is going to be sweet again ... well ... however you can say "sweet" by writing about yourself. But while doing some research, I found my calendar of the year 2006. On January 19th there is an entry, which says, "My comedy works in the country, too."

☺ LOL, how cute is that ? I just laughed about it, when I read it. But for your better understanding, here is the background:

Together with the "unbeliebable Heinz" I drove to Ense-Bremen. He performed his solo act and had offered me a guest spot within this gig. "We can figure out, if your comedy works in the country also", he said.

Thus far I only had performed in cologne. I didn't know the difference between cityzens and the population of the countryside. Still less, I didn't knew that people of different areas had a different humor.

So we went outside the city of cologne and way after Dortmund was a small village called Ense-Bremen. The event took place in a kind of barn and there had been many peolple.

Heinz had had a very good media presence in this time and was known to a huge amount of germans. I think there had been at least 200 people.

Heinz startet his act and the people laughed very much on his stories, jokes, poems and whatsoever this talented man does. After a while he went on introducing a guest to the stage, which was "little me" and I took over the stage for the next ten minutes.

I remember that some people had some question marks flying over their heads ☺ but my act and my attitude towards the crowd was right. With a good rhythm and my big package of crazyness I adressed my strange funnyness towards the crowd and the people laughed.

The ten minutes went by very fast, because the atmosphere was good. Anyway ... I scored once more. What I didn't know was that Heinz told Knacki Deuser about me several days later to get me the chance for performing at "Nightwash".

Heinz told Knacki, "Take a look at this young fella. He is good." And suddenly I received a booking request for a gig at the famous Nightwash Comedy Club in the future.

For me it felt like not only beeing able to live up to my success, but also even reaching out for the next plateau ... Nightwash !

This was 2006 now and it still had been the "rough-diamond-days".

(to be continued)

31.01.06: Stagehand Alter Wartesaal Köln - Ein Job - 🇩🇪

🇩🇪 Nur das Geld war mal wieder aus ...

Im Theater Krefeld ging die letzte Show der dortigen Spielzeit ins Land und im Theater Mönchengladbach lief die Saison langsam aus. Es war klar, dass ich neue Jobs brauchte, sonst wären der Club 27 und ein Rock'n Roll Tot spätestens 2007 vorprogrammiert gewesen.

Vorrausschauend wie ich war, hatte ich bei der Promotion für das Festival jemand weiteres nach Arbeit gefragt.

Es war bei den berühmten Mitternachtsspitzen im alten Wartesaal Köln. Ich war mit Eleonore Brahn am Eingang der Veranstaltung gewesen und hatte Flyer für das Festival verteilt, als ich mit einem der Türsteher ins Gespräch kam. Er hieß Toto.

Schnell stellte sich heraus, dass er eigentlich ein Stagehand vom Alten Wartesaal war und, wie die anderen Türsteher auch, in einer Doppelfunktion (bis Vierfachfunktion) arbeitete. Das war normal für die Zeit, denn oft reichte ein Job nicht aus, um den normalen Arbeiter am "kacken" zu halten. Entschuldigung für meine Ausdrucksweise, aber das regt mich auf.

Ich fragte Ihn, was er so tat und er sagte, dass er die Veranstaltungen aufbaut, dann den Einlass macht, gleichzeitig Türsteher und während der Show sogar noch das Stagemanagement machte ... LOL ... fehlt eigentlich nur noch ein Set – Runner Job, aber er hatte definitiv vergessen zu sagen, dass er die Veranstaltung auch wieder abbaute (am selben Abend).

Ich erzählte ihm, dass ich auch Stagemanagement bei einer Comedy Show gemacht hatte und auf der Suche war nach Arbeit, weil ich gleichzeitig auch noch ein junger Comedian war, dessen Arbeit nicht im Stande wäre, den Mann dahinter zu ernähren. LOL ! (wie ich mich jetzt hier ausdrücke ... besser ?)

Jedenfalls war es die schlechteste Bewerbung, die ich je gemacht hatte und wenn Eleonore Brahn nicht zugehört gehabt hätte und mein Talent untermalend eingeschritten wäre, wäre es höchstwahrscheinlich niemals zu einem Vorstellungstermin gekommen, und es wäre doch der Club 27 sowie ein Rock' n Roll Tod 2007 geworden.

So aber bekam ich von Toto einen Termin zum Probearbeiten. Er sagte dass der Umbau vom Partybetrieb zu der vom WDR Fernsehen übertagenen Kabarettshow "Mitternachtsspitzen", ein sehr aufwändiger wäre, und dass er meine Hilfe wahrscheinlich gut gebrauchen könnte.

Plötzlich hatte ich einen neuen Job in Aussicht. Leider kam der erst in einem Monat, aber ich freute mich darauf, da mir der alte Wartesaal und die Politkabarettshow gut gefallen hatten.

Was mich wirklich im Alten Wartesaal erwartete, das glaubt mir wahrscheinlich keiner ... Ich war immer noch sehr süß unterwegs ... doch das war total versaut ... Das hat mir meine mentale Jungfräulichkeit ruiniert ...

(Fortsetzung folgt)

01.31.06: Stagehand "Old Waiting Room" Cologne - A Job - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. English is not my mothertongue, but please laugh at my mistakes also.)

The only problem was, I once again ran out of money ...

The theatre in Krefeld made its last show, and the season came close to end at the theatre of Mönchengladbach. It was clear to me, that I had to reach out for some new jobs. Otherwise the Club 27 and a rock'n roll death at least in 2007 would have been programmed.

Foresighted how I was, I had asked someone for a job while I had done the promotion for the festival. It had taken place at the famous "Mitternachtsspitzen" show at the "Old Waiting Room" venue.

I had been there with Eleonore Brahn to hand out flyers, when I had started a conversation with a security. He was called Toto.

Quickly it had turned out, that he worked as a stagehand at the venue and like the other securities too, he was working in double (to quadrupel) function. This had been quite normal these days, becaue only one job wouldn't have been enough money to make the ordinary worker going for a shit. Sorry for the expression, but this makes me raging up.

I asked him what he was doing and he said that he builts up the event, then is doing the entrance, is simultanously security and at showtime he is a stagemanager, too ... LOL ... being a set runner is missing there, but he definatly not mentioned building back the event, same evening.

I told him, that I had worked as a stagemanager at a comedy show aswell and was searching for work, because of beeing a young comedian, whoose income doesn't serve the man behind it. LOL ... (on the way I'm expressing myself now ... better ? ... the english version is a pain in the ass for me btw.)

Anyway ... it must had been the worst application ever, and if Eleonore Brahn wouldn't had interfered it by pointing out my talent, it very certainly never would have endet up in a date to prove my skills, ending up in Club 27 and the rock'n roll death.

But as it went down like that, Toto gave me a date to come back for work. He said changing the venue from party to this tv show was a huge effort and that he could need my help.

Suddenly I had a chance of getting a new job coming up. Sadly it should first go down a month later, but I was looking forward to it, because I very much liked the venue "Old Waiting Room" and the political satire tv show, that had gone down there.

What really was coming up to me at the "Old Waiting Room" ... well ... I think nobody will believe ... I still was kind of sweet ... but that definately ruined my mental virginity ...

(to be continued)

xx.02.2006: Stagehand Alter Wartesaal Köln - Der Job - 🇩🇪

🇩🇪 Der Alte Wartesaal lag am Fuße des DoMes zu Köln direkt am Hauptbahnhof. Im Prinzip war es auch der alte Wartesaal vom Hauptbahnhof. Überall liefen Headbanger – Tauben herum. Irgendwann hatte man die Räumlichkeiten separiert und zu einem Restaurant / Club / Multifunktions – Veranstaltungsort umgebaut. Ein Besuch und ein Blick auf die alten Rundbögen lohnt sich. Das sieht schön aus. Gibt auch Kaffee da.

Ich kam dort hin mit alten Sachen und Arbeitshandschuhen, um die "Mitternachtsspitzen" TV Show aufzubauen. Im Folgenden hing ich Vorhänge an den Traversen auf, baute mit spanischen Wänden Gardeoben für die Gastkünstler auf, stellte drei Bühnen aus unzähligen Bühnenelementen zusammen und klappte haufenweise Biergarnituren auseinander, an denen später das Publikum platznehmen sollte.

Ich verstand mich gut mit dem Team, dass dort arbeitete und bekam daraufhin immer mehr Termine, so dass ich schließlich meinen lang ersehnten neuen Job hatte.

Was ich vorerst nicht kannte, waren die anderen Veranstaltungen dort. Es gab Firmenfeiern und Konzerte sowie diverse Party Veranstaltungen. Man hatte mir zum Anfang extra die pflegeleichten Veranstaltungen zur Mitarbeit angeboten.

Unter Anderem am schwierigsten fand ich da die Firmenfeier des Lambertz Unternehmen. Lambertz war ein Keks Millionär, der sich gerne in überschwänglichen Partys suhlte. Mit seinen Printen hatte er unglaublich viel "Patte" mit der "Verfettung der Gesellschaft" gemacht und wollte das auch tunlichst zeigen.

Alles musste über - sauber, nahezu geleckt sein, damit sich die drei A – Promis und 90 Z - Promis dort wohlfühlten. Eingeladen waren aber nur Dünne.

So sah ich dort zum Beispiel Boris Becker mit Partnerin Nummer 15, wie sie von einem Bild - Fotografen zusammen abgelichtet wurden, weil die Welt dort draußen unbedingt wissen musste, dass sie was miteinander hatten, oder so ... Es war diese gespenstische Art von Gossip – Style - Event ! Kanye West Side Story ... hysterisches LOL an dieser Stelle.

Am Ende sah die Veranstaltung so aus, dass ein Eiskünstler mit Motorsäge überdimensionale Pinguine formte, dazu gab es Kekse, während sich auf irgendeiner anderen Bühne im Raum ein Jongleur anzündete. Also trash, hauptsächlich.

Das waren Veranstaltungen, wo sich keiner traut zu sagen, dass es eigentlich kompletter "bullshit" ist, weil sonst irgendjemand Wichtiges sich auf den Schlips getreten fühlt. Für mich war dieses oberbonzige gehabe viel zu weit weg.

Ich fand mal gut, was Gregor Gysi gesagt hat: "Millionäre sind ok, aber wer braucht Milliardäre ?" Sorry ich drifte ab ...

Jedenfalls ist das bei "Show & Shine" immer so ... glaubt mir ... da muss man nur jeglichen Scheiß als "geil" betiteln und dann wird man auch eingeladen, und von der Bildzeitung fotografiert, die dann der wirklich arbeitenden Bevölkerung zeigt, was man doch für ein geiler Promi ist ... it's that easy ... Herzlich Willkommen in der Entertainment Branche.

Das war aber immer noch nicht mein Problem.

Ich sollte bald merken, dass es auch bei Partys heftige Unterschiede gab. Da gab es Partys, die sehr Mainstream waren, so dass die Nähe des Hauptbahnhofes Sinn machte und die Leute aus dem Umland anzog.

Es gab aber auch Partys wie den "KitKatClub". Einen Sex - Party - Import aus der Hauptstadt. Für Leute mit diversen Fetischen, wo die Nähe zum Hauptbahnhof dafür sorgte, dass jegliche Leute mit interessanten Vorlieben in der Lage waren, sich an einem Ort zur gemeinsamen Orgie zu versammeln. Hochgradig übersext ... aber auch geil, wie ich als Promi sage.

Wegen des Aufbaus der Party hatte ich mir einen Blaumann gekauft. Grund für die Anschaffung war der Fakt, dass die Vorhänge der Darkrooms, die ich am nächsten Tag abhängen musste, teils klebrig waren.

Im Prinzip hatte ich es nun einmal im Monat mit edlen Kabarettisten zu tun, dann mit Snobs und im selben Monat noch mit einer heftig übersexten Party.

Und ich schwöre Euch: Ich habe die klebrigen Vorhänge knallhart in die "TV - Übertragungen" gehangen. Nur selten kam mal jemand und fragte, ob man den Vorhang vielleicht umdrehen könnte, weil da irgendetwas Klebriges dran war ... LOL !

Das hab ich nicht extra gemacht ... versteht mich nicht falsch, aber diese Vorhänge wurden einfach immer steifer ! Ich glaub das Motto des Jobs war: "Ekelhaft ... wenn Du es aushalten kannst, bekommst Du 10 € pro Stunde."

Die Stagehands saßen nach getanem Aufbau oft noch im Backstage mit einem Kasten Bier. Wir durften auch rein, wenn wir wollten. Auch bei der Sex – Party ... aber nur in Unterhose bekleidet. Das wollte der Veranstalter so, weil der Dresscode der Party immer "Phantasie Paradies Vogel" war. LOL ! Die Brücke krieg ich auch nicht hin.

So stand ich eines Abends im Club in verschlissener Boxershorts, mit einem einzigen Gedanken, den ich innerlich immer wiederholte ... "Bloß nicht erigieren, Du hast nur eine Boxershorts an", als ich sie sah ... uff (Fortsetzung folgt) ... ich brauch ne Pause vom Schreiben ... Das wird zu krass sonst ...

02.xx.2006: Stagehand "Old Waiting Room" Cologne - The Job - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. Nobody corrects me, so shit on grammar, I'm first going for content. Correction comes later, but have fun)

The "Old Waiting Room" was at the foot of the famous doMe cathedral next to the main station. Actually it WAS the former waiting room of the main station. All over the place were headbanger – doves running around. It had been separated and changed into a restaurant / club kind of multifunctional venue. It pays to take a vistit for looking at the old circular arcs. It's beautiful and it has coffee.

I went over there in working clothes with gloves to built up the "Mitternachtsspitzen" tv show event. Our job was to hang up some curtains on the suspension elements, put up some folding screens to be seperate rooms for the guest stars, built three different stages out of plenty of stage elements and to put a huge amount of picnic tables into place for the audience to sit and drink beer on.

I got along with the team very good and so I got more and more jobs to work coming up from that day on. In the end I had the new job that I wanted and also needed so deeply.

First I didn't know, what other events went down in the venue. They had parties, galas for some companies and even concerts. In the beginning they wanted me working for the "easy" events, that are more kind to work for.

More difficult had been events like the gala event of "Lambertz", a company whoose CEO earned millions in serving the "growing fat" of society by throwing biscuits on the market. The boss liked to party in showing off his money.

Everything had to be clean and even more clean ... for his celebrity guests to feel fine. Guests were only thin people by the way ☺.

So I got to see Boris Becker with relationship number 15 beeing pictured by some paid "reporters" to let everybody outside know, that there was something sexual going on between them. It was this creepy yellow press kind of gossip event. Kanye West Side Story Style ... hysterical LOL here.

In the end the event was like: Oh ! The Ice – Artist over there is forming penguins with his chainsaw ! Dude ! Look ! The juggler just flamed himself ! UFF ! Lets eat some biscuits to it ... yeah ... trash ... mainly.

Its the kind of events, nobody of the guests have the guts, to say, "This is THE complete bullshit". Anyway "show & shine" is always like that ... believe me ... the only thing you got to do, is to say it's awesome. Then you'll get invited and pictured by the press for the working class to see what an awesome celebrity you are. Welcome to the entertainment industry.

But that still wasn't the problem.

I should recognise very soon, that there was a huge difference in hosting parties, too. There had been parties, which were very mainstream, so that being near to the mainstation made sense.

But there also had been parties like the "KitKatClub". A sex-party-import from Berlin. It was for people having some kind of fetish or whatever. In this case, being near to the main station, made it possible for all the people, that had some love for some interesting sex practises, to earn one spot. Highly oversexed ... but awesome, how I like to say as a celebrity.

Because of this party I bought a bluey for building it up. The reason for this was the fact, that the darkroom curtains, which I had to remove the next day, sometimes had sperm spots.

Basically once a month I had to deal with noble political satirists, snobs, and then with an oversexed party. And I swear I hung those sticky curtains into the television broadcast. Only rarely someone showed up to say, "can you please switch that curtain ? There is something on it ... do you see the spots ?" ... LOL !

This hapenned not on purpose ... don't get me wrong here, but these curtains have gotten more and more stiff ! I think the motto of the job was: "Disgusting ... If you can stand it, you'll get 10 € per hour."

The stagehands often sat backstage for a crate of beer after work. We were allowed to get in, if we wanted, even at the sex party ... but only in our underpants. The event organizer wanted it like that, because the dresscode of this party always was "Phantasie Bird Of Paradise" ! LOL ! I'm not able to bridge this either.

So I stood there one night in my shabby boxershorts in the club and the only thought I had was, "do not get arroused little me, you only wear a boxershorts", when I saw her... uff (to be continued) ... I definately need a break from writing ... This is getting too heavy ...

xx.02.06: Der KitKatClub im Alten Wartesaal - Der Job 🇩🇪

(Anmerkung: Ich war nie so gut im Schreiben, deswegen kann das hier wirklich was geben 😜)

🇩🇪 Der "KitKatClub" war schon echt heftig.

Aber wie das so ist: Das Verruchte hat einen großen Anreiz.

Wenn es mich also, nach irgendetwas suchend, schließlich auf eine Sex - Party verschlug, muss ich mir heute eingestehen, dass das schon sehr verrückt gewesen war. Naja ... Ich hatte die Veranstaltung nunmal aufgebaut. Dann guckt man sich die auch schon mal an ... Das war damals. Das war mein Job 2006. Ich war 25, und damals war das alles total geil, wie ich als Promi sagen würde.

Es waren schöne Zeiten, als man mit den Handys noch Bierflaschen aufmachen konnte. Man konnte sich besaufen. Heutzutage gräbt das Zücken eines Handys, wenn es spannend wird, eher der Stimmung ab.

Nicht auszudenken, wenn man Mist baut und dann hochauflösend fotografiert oder gefilmt, noch dazu besoffen im Internet landet ... alles in Unterhose ... auf einer Sex - Party... LOL ! Ich versteh schon den Thrill dahinter ...

Nein ... diese Zeiten waren anders. Sie waren wilder, freizügiger. Das Leben tanzte besser, weil die Momente sehr viel mehr wert waren. Man musste dafür sorgen, dass man sie selbst so schön machte wie es nur ging, um sie dadurch besser aufsaugen zu können, um sich so reichhaltig wie möglich erinnern zu können.

Nichts passierte nur in einem Display.
Im Gegenteil ... Wir waren Regisseure. Bereit, dem Moment auch Handlungsstrang hinzuzufügen.

So sah ich mir die Party als der blauäugige Single, der ich war an und wusste wirklich nicht, ob ich das überhaupt wollte. Die Neugierde war größer als alles andere. Ich hatte nichts zu verlieren, und daraus ergab sich ein unglaublicher Handlungsspielraum. Der Kontrast hatte diese große Energie inne, und sie wollte frei gesetzt werden.

Jedenfalls ...

erinnere mich noch an ein Gefühl von: "Was soll ich denn hier machen ?" Es roch nach Körpern, denn die meisten waren Oberkörper frei und schwitzten. Man sah viele nackte Busen, manchmal nur die Nippel abgedeckt. Viele tanzten. Diejenigen, die nicht tanzten machten mit anderen rum, und diejenigen die mit keinem rummachten, machten mit sich selber rum und masturbierten auf diejenigen die rummachten.

Das waren schon sehr markante Bilder, wie in so einem Horror – Streifen: Irgendwo ein vitales Pärchen und um sie herum Zombie – Masturbierer, immer einen Arm irgendwie komisch.

Insgesamt sah das ein bischen aus, als wenn man in einer Pfanne, Spaghetti in Butter schwenkt für's Resteessen, weil man noch zwei Eier drüber schlagen will, da einem die wahren Zutaten fehlen.

Das war wie eine Gruppe von Leuten, die ich nicht verstehen konnte. Wie so Neureiche, die sich besoffen mit Ihren Jetskis im Korallenriff treffen, um Dynamit - Fischen zu gehen.

Manche Sachen sieht man, und dann ist man ein anderer.

Und das war nur ein erster Eindruck. Das ging ja noch weiter. Bei meinem ersten Streifzug durch den "Area Filthy One" sah ich ...

(Fortsetzung folgt)

02.xx.06: The KitKatClub in the Old Waiting Room - The Job 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here. Nobody corrects me, so shit on grammar, I'm first going for content. Correction comes later, but have fun ...)

The "KitKatClub" was really heavy.

But ... like it always is: The wicked has a big appeal.

In the end, I must say, joining a sex party searching for something was very crazy of me. OK, I had built up this event. I think, if you built up something, you also look at it ... That was back then. This was my job in 2006. I was 25, and back then ... this was awesome, as I would say now as a celebrity.

It had been nice times, being able to open a bottle with your cellphone. You could booze. Nowadays to grab a cellphone, when it's getting tensed, is more like "Oh ! Now the tension is gone."

Just imagine you blundering around and getting caught on picture or even film, on top of that being intoxicated uploaded to the internet ... all in your underwear ... on a sex party ... LOL ! Ok, I get the thrill on that one, but ...

No ... those times were different. They were more wild and more generous. Life was dancing way better, because to live through the moment had a higher value. You had to care for it, making it as nice as possible to absorb it the best way for you memories.

Nothing ever happenned on a display.
The other way round ... we had been the directors. Always ready to fill moments with some action.

So I was looking at this party being the naive single, that I was at this time. First I didn't know, if I wanted it, but my curiosity was bigger than anything else. I had nothing to loose and this made it a huge action scale to act out of. The contrast had this big energy and it wanted to explode.

Anyhow ...

I kept remembering a feeling of, "What should I do here ?" The room was filled with a smell of bodies, because most of the guests were topless and sweating. You could see bare tits, sometimes only nipples covered. Many people were dancing. The ones not dancing, made love with each other, and the ones not making love with each other, made love with themselves by looking at the ones making love with each other.

These were very distinctive pictures, like if you are in some obscure horror movie: Somewhere a vital couple and arround it some zombie – masturbators, always on arm impeded.

It kind of looked like moving spaghetti in a pan with butter like a meal made from leftovers, while hitting two eggs into it, because of not having the real ingredians for an original spaghetti meal.

It looked like a group of people, which I could not understand. Like some new money people, that meet each other drunk in a coral reef with their jetskis for some dynamite fishing.

Some things you see, make you a different person.

And that was only the first impression, it kept going. In a first run over "Area Filthy One" I saw ...

(to be continued)

xx.02.06: Der KitKatClub im Alten Wartesaal - Noch der Job 🇩🇪

🇩🇪 Bei einem ersten Streifzug durch das "Area Filthy One" sah ich jemanden mit einer Reißverschluss Maske auf. Er war auf allen vieren unterwegs. Manchmal zog ihn seine Gebieterin am Halsband, ermahnte Ihn mit einem scharfen "Dieter !" und er bekam mit einer Pferdegerte eine übergebraten.

Andere vergnügten sich in den Darkrooms auf dem Gynäkologen Stuhl und den Liebesschaukeln, die wir aufgebaut hatten. Petting war allgegenwärtig sowie gleichgeschlechtliche Liebe ... Ach eigentlich alles ... mit Mayo ! ... und so Dieter's mittendrin.

Sogar auf der Tanzfläche wurde nicht nur getanzt.

Viele tauschten ihre Partner und fanden das geil, sogar mehrmals hintereinander. Nach einer Zeit zog mich die Party mit in ihren Sog.

So wie eine Demonstration, bei der man mitläuft, weil das übergeordnete Ziel gar nicht so falsch ist. Du gehst mit, auch wenn Du weißt, dass Du dieses Ziel erst mal nicht erreichen wirst.

Ich glaube bis heute, dass die Leute dort in Wirklichkeit nach echter Liebe suchten. Oder es war mein Walt Disney stand des Geistes ...

Ein eher schüchterner Arbeitskollege war mir gefolgt und hatte schon Spaß daran, wie ich durch diese peinlichen Situationen ging. Ich glaube aber auch an meiner Unbefangenheit mit den Begebenheiten. Er hatte es wohl den anderen erzählt, denn bei meiner nächsten komischen Situation waren es schon mehrere Arbeitskollegen, die herüber schauten und grinsten.

Es war so: Ich hatte nach einander zwei Frauen im Arm gehabt, allerdings nur knutschen und ein bischen fummeln.

Meine Arbeitskollegen grinsten weiter winkend hinüber und Ich lachte auch herüber zurück zu ihnen. Sie trauten sich nichts zu machen. War eben auch die Arbeit ! LOL !

Nach den beiden Frauen war das Fummel - Thema bei mir durch für's erste. Ich hatte festgestellt, dass sich die Geilheit in Gesellschaft, bei mir in Grenzen hielt. Auch wenn ich daran dachte, dass ich von Arbeitskollegen beobachtet wurde, war das für mich eher witzig, als geil.

So drehte ich zunächst eine Runde an der Theke vorbei und holte mir bei unserem Service einen Gintonic für umsonst und beobachtete noch eine Weile das Skurrilitäten - Theater.

Da gab es eine Frau, die einem Liebessklaven mit Ihrem Pfennigabsatz auf der Vorhaut stand und der Typ fand's geil. Er lag auf dem Boden und bekam dazu noch eine Kerzendusche aus heißem wachs drüber gekippt ... auch so'n Dieter.

Meine Kollegen und ich hatten uns am nächsten Tag schlapp gelacht über den Freak. Eigentlich wollte ich es meinen Kollegen schon am Abend zeigen, doch da waren Sie schon weg, hatten es aber dennoch gesehen. Backstage waren nur noch die beiden Stagehands, die den Abend begleiten mussten.

Als ich ins Büro kam war die Stimmung sehr gedrückt. Ich erfuhr, dass die letzten beiden Abend dienst habenden Stagehands kurz zuvor Exkremente aus einem der Darkrooms wegmachen mussten, weil irgendein verdammter Sexvollidiot (ggf. ein Dieter) seine Körperöffnung nicht unter Kontrolle gehabt hatte. Zum Glück hatte ich mich schon abgemeldet. Ratet mal, wer das höchstwahrscheinlich sonst hätte bereinigen müssen ? Ich war der Neue ... Uff ... Glück gehabt ...

Der Unfall (oder was auch immer) hatte bei allen auf die Stimmung gedrückt und die anderen waren auch schon alle weg. Ich hatte aber irgendwie noch Lust ein Bier zu trinken, weil ich das Leck im System gefunden hatte in der Service Dame, die von uns gestellt wurde, weil sie das alles aushalten konnte. Bei Ihr würde ich umsonst weitersaufen, und allein das war schon Grund genug für mich, wieder reinzugehen. So tat ich auch.

Sie arbeitete an Theke zwei. Die lag ein bischen versteckter als Theke eins und dort konnte ich mich gepflegt weiter besaufen, ohne einem Chef, dem Veranstalter, oder den Kollegen zu begegnen.

Die Theke lag hinter den drei goldenen Säulen, zwei Durchgängen, die man aus der TV Übertragung der Mitternachtsspitzen kennt. Davor war immer die Bühne gewesen, auf der Herbert Knebel seine Nummern fürs TV spielte sowie auch zahlreiche Gastkünstler. Ich stand also hinter den Säulen und als ich um die Ecke auf den langen Schenkel des Großen L's gehen wollte, traf ich sie.

Sie hatte nur Stiefel und Hotpants mit Hosenträgern an, die Ihre Brustwarzen verdeckten. Sexy fand ich, dass die Hosenträger zwischen Schulter und Brust durch die Luft gespannt waren.

Sie hatte blonde Haare und blaue Augen und eine markante Nase. Sie war wesentlich älter als ich und das machte mich am meisten an. Ich schätzte sie so auf 38. Wir hatten kaum zwei Sätze gesprochen, da küssten wir uns schon.

Sie konnte gut küssen, ich genoss es sehr und gab mir Mühe bestens mitzuhalten. Ab und an schob ich die Hosenträger beiseite und lutschte an ihren Nippeln die Busen knetend. Das waren perfekte Brüste mit erregt hochstehenden Nippeln !

Ich sorgte immer dafür, dass wenn wir uns küssten, die Hosenträger wieder über die Nippel liefen, damit andere im Raum nicht zu geil wurden, sprich: Damit keine Zombie - Masturbierer kamen. Die rannten da überall rum wie so eine Horde geile Zombies. Von denen gab es da echt die meisten. Voll "The Walking Wank" mäßig.

Nach einer Weile Knutschendem Petting fragte ich sie etwas. Sie sagte: "nicht hier.", und ich dachte "Ok ... schade ... aber kann ich natürlich verstehen", und sie darauf: "aber um die Ecke." So kam es dann auch.

Ich nahm mir ein Kondom aus den Spendern, die wir platziert hatten. Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube das war eine gesetzliche Auflage der Stadt Köln gewesen, denn diese Partyreihe stand auf der Kippe verboten zu werden.

Ehrlich gesagt konnten wir das Vorhaben nicht ganz ohne Zombie - Masturbierer über die Bühne bringen, aber die drei Zombie - Masturbierer, die es angezogen hatte, verhielten sich für mein Empfinden in Ordnung, denn sie blieben auf Abstand.

Das war nämlich mein Vergnügen, und ich war auch nicht bereit es zu teilen, da es dann in meinen Augen dann kein Vergnügen mehr gewesen wäre. Ich konnte mich dem Interesse an dieser Frau nicht freisprechen. Sie war schön gewesen und zwar von Anfang an.

Ich erinnere mich noch, dass Ich Ihr danach ein Kompliment gemacht hatte, worauf sie gesagt hatte, dass Sie "gerne mal einen ganzen Tag mit mir verbringen wollen würde." Jo !

Dann trennten sich unsere Wege. Ich war so berauscht von dem vielen Alkohol und den körpereigenen Drogen, ausgeschüttet durch das was passiert war, dass ich mich in einem letzten hellen Moment für unzurechnungsfähig diagnostizierte und mich in das Büro aufmachte, wo meine restlichen Klamotten lagen.

Ich bin Ihr danach nicht mehr begegnet, oder ich hab sie nicht mehr gesehen, oder habe sie vorher nicht mehr gefunden. So genau weiß ich es nicht mehr, denn ich war einfach zu breit. Jedenfalls verließ ich den Alten Wartesaal ohne einen Kontakt.

So ging ich Dummerchen durch den Hinterausgang nach draußen, spuckte mein Kaugummi in die Trankgasse und dachte mir "Mist ! Mein Gehirn" als es noch ein Stück weiter rollte.

Einmal mehr ging ich alleine nach Hause. Ich hatte sie später noch auf ein paar Ablichtungen gesehen, worauf mir klar wurde, dass ein Pornosternchen es mir auf meiner Arbeit oral besorgt hatte ... LOL!

Irgendwie witzig finde ich, dass das spätere Internet beigetragen hatte bei der Erkenntnis, dass Sie Profi war. Ich nenne es mal gute Recherche. Hater werden sagen: "Der hat doch Pornos geguckt ... LOL !

Aber wer weiß schon, ob das überhaupt zu etwas geführt hätte. Nicht auszudenken, wohin meine Bahnen in dieser Nacht hätten gelenkt werden können. Besser oder schlechter ? Oder einfach außerhalb der Skala ? Oder einfach nur Dieter ?

Jedenfalls hatte ich ein Gratisticket für ein Date mit einem Pornostar verpasst ! Voll der Looser ... gibt es doch Männer, die davon träumen.

Aber das Leben geht weiter, ansonten musse eh IMMER verhüten ...

Übrigens auch das Walt Disney Gemüt. Meins war definitiv instabil nach dem Abend. Es war der Unterschied zwischen "Happy Finish" und "Happy End". Drei Jahre in Köln hatten schon gereicht, was 27 Jahre in Krefeld nicht geschafft hatten.

Das war meine Arbeit gewesen und auf dem Weg nach Hause musste ich schon laut lachen. Und während ich die Zeilen hier schreibe, werde ich den Gedanken nicht los, dass es da draußen einige Leute gibt, die den Job für umsonst machen würden ... "Oh steiffes Deutschland !"

Ich selber sollte diese Party noch etliche male aufbauen ... aufbauen müssen ... 50 Meter neben der zweithöchsten Kirche Europas ... wicked !

Erst im darauffolgenden Jahr 2007 bekam ich endlich einen anderen Job und wer das krass findet, dem sage ich: "Es geht auch noch bescheuerter, wenn auch auf eine andere Art ...

(Fortsetzung folgt)

02.xx.06: The KitKatClub in the Old Waiting Room - Still the job 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here ... you know it)

In a first run over the "area filthy one", I saw somebody with a mask on his face. It had a closed zipper over his mouth. He was down on all fours. Sometimes his ruler pulled on the chain of his necklace, urged him with a sharp "Dieter !", and he was getting hit by a riding crop.

Others amused themslves in some of the darkrooms, in the gynecological chair or the slings we had brought there. Pettting was all over the place and also same-sex love. Indeed there was everything ... with mayo ! ... and some Dieters in between.

Even on the dancefloor there was more happening than only dancing.

Many of them changed their partners and seemed to like it, even one after another. After a little while I went with the parties drive.

Like joining a demonstration, because the overall goal of it isn't that wrong. You go with it, even when you know, you won't achieve that goal at first.

Until this day I believe, that in reality, the people there were looking for real love. Or it was my Walt Disney state of mind ... I don't know.

I saw, that one of my colleagues, a more shy one, had followed me around and already had some fun on me going through these awkward situations. I think, he also had fun to see me in my naturalness of these incidents. He must have told the others, because in my next comic situation there were more of my colleagues present and smirking over at me.

Here is the thing. I had had two girls one after the other, but only some kissing and fumbling.

My colleagues didn't stop smiling at me while beckoning over and I smiled back at them. They didn't do anything there, in case, it was our all work ! LOL !

After the two girls, this fumbling issue was done for me at first. I realized, that doing it in public didn't arrouse me enough. Also the fact that my colleagues had watched me, made it more funny than arrousing for me.

So I startet to walk around a little. I went to the bar and got a free gintonic from a girl belonging to our service team and kept watching this theatre of absurdities.

There was a woman, that stood on a mans foreskin with her stiletto heels, and he liked it. He layed on the floor and got a shower of hot candle wax, too ... also kind of a Dieter.

My colleagues and me laughed so hard the next day on that freak. I wanted to show them, but at this point they already had left. But they had seen the scene before. I went backstage and there were only two of them left, who had been told to do the ongoing servicing.

When I came into the office, the mood was kind of depressed. I was told, that the ongoing service stagehands had removed some excrements out of the darkroom, because somebody of these sex fools (perhaps a Dieter) had not been able to control his or her stoma. I was very lucky, that I had been signed out already, they told me. Gues who would have had to clean it up instead ... man ... lucky me.

This accident (or whatever) really broke everyones mood, but I still wanted some more drinks, because I found the leak in this system. It was the girl at the bar. She belonged to our service team, because she could deal with these special people. She was my free ticket to endless alcohol and this alone was enough for me to go further. So I did.

She was working on bar number two. It was a little more hidden than bar one and it was my place to booze on without getting recognized by the chief, the event manager, or my colleagues.

The bar was placed behind the three golden pillars known out of the political satirist TV broadcast "Die Mitterneachtsspitzen". Before the pillars we always placed the stage to perform for Herbert Knebel or some other gueststars. So I stood behind the pillars and went over to the corner of that big "L", when I met her.

She only wore boots and hotpants with a pair of suspenders, which covered her nipples. Sexy on that look was, that the suspenders tauted free between her breasts and her shoulders.

She had blond hair and blue eyes and a significant nose. She was much older than me and it turned me on a lot. I guessed her age at perhaps 36. We almost didn't talk more than two sentences and ended up kissing.

I liked her kisses a lot and tried to keep up with her. Once in a while I removed her suspenders and sucked her nipples while kneading her tits with arroused upstanding nipples !

While kissing, I always cared for her nipples to be covered again. Because I didn't want the others to get horny on us. In fact: I didn't want to attract the zombie - wankers. They were running all over the place like a rotten horny zombie mob. They were numbered the most in there. "The Walking Wank" – style.

After a while of kissing and kneading her tits I asked her something. She said, "not here", and I thought, "OK ... pity ... but I can understand that." Then she said, "But around the corner." And so the story went.

I grabed a condom out of the dispensers we had placed all over the place. I'm not quite sure anymore, but I think it had been a legal restraint of the city of cologne, because this party was close to be forbidden.

Honestly ... we couldn't get along without any of the wanker - zombies we had attracted, but let it been three of them. I thought it was ok, because they kept a distance.

This was actually my pleasure ! And I wasn't going to share, because if I had done it, it wouldn't had been my pleasure anymore.

I couldn't say she didn't atracted me. She had been beautiful from the beginning.

I remember a compliment, which I had made. She had replied that she "would like to spent a whole day with me". Jo !

Then our ways seperated. I was intoxicated by the alcohol on one hand, but also the drugs of my own body on the other hand, because of what had hapenned. With a last clear thought I diagnosed myself to be mentally incompetent and went over to the office, in which the rest of my clothes had been.

Since that reminition, I never had met her that evening, neither had seen her, or hadn't found her before going into the office. I don't know it in particular, because I've been too drunk. Anyway, I left the Old Waiting Room without any information leading to her.

So stupid me went through the back door, spit my chewing gum into the "Trankgasse" (Drinkalley – name of the street LOL!) and shortly thought, "fuck ! My brain !", when I saw it rolling a little bit.

Once more I went home alone. I later found her on some pictures, when I realized, that I had been blown by a porno starlet at my work LOL !

It's kind of funny that later internet helped me to find out, that she was pro. I call it good research, haters will say "he watched porn:" LOL !

Who knows into which direction this would have went. For the better, or for the worse. Or just off the scale ? Or simply like a Dieter ?

Anyway ... this had been a free ticket to a day with a pornstar, which I had missed. Such a looser ... there are men out there dreaming about that.

But life goes on, otherwise you ALWAYS keep preventing.

That Walt Disney state of mind, too, by the way. From this day on mine was unstable. It was the difference between "happy finish" and "happy end". Only three years in cologne got me to a point, 27 years of hometown Krefeld never had gotten me.

This was my work and on my way home I had to laugh out loud. And by the time I'm writing these lines, I don't get rid of the thought, that there are several people out there, who would do this job for free ... "OMG !"

This year and the next I should built up this party several times ... I had to ... 50 metres next to the second highest church in Europe ... wicked !

Not until the next year 2007, I finaly got another job and whoever is thinking, "this is crazy." I tell you ...it can be even more crazy, but in a different way ...

(to be continued)

xx.02.06: Am Set bei "Alles Atze" - Ein Besuch 🇩🇪

(Ich gebe mein Bestes ... hab grad keinen, der Korrektur lesen kann und Deutsch 5 ehemals)

Am nächsten Arbeitstag wurde ich natürlich zum Gelächter meiner Arbeitskollegen. Sogar die beiden Chefs grinsten mich an. Ein bischen peinlich war das schon, aber mittlerweile hatte ich ein eher freundschaftliches Verhältnis zu meinen Kollegen, und da die Chefs mich an diesem Tag nicht kündigten, war das alles für mich in Ordnung gewesen. Die Witze meiner Kollegen waren immer gut gewesen.

Ich war wieder im echten Leben, sollte aber nicht der einzige Ausflug in irgendeine Zwischenwelt gewesen sein.

Die nächste Zeit bespielte ich neben der Arbeit im Alten Wartesaal und dem Theater Krefeld & Mönchengladbach die nächsten Bühnen zusammen mit Fatih Cevikkollu und seinem "No Maganda Club". Wir spielten im Starbucks am DoM, im Starbucks in Aachen und im Friseursalon 311.

Hier ist ein altes Bild, dass eine Freundin von mir zu der Zeit geschossen hatte. Es ist eines der ältesten Bühnenbilder, dass ich habe und zeigt mich in Aktion im Friseursalon 311 (Bild).

Ich hatte mir die Haare mit Zuckerwasser gemacht, weil ich mir Gel nicht leisten konnte, aber diese Tolle tragen wollte, um vielleicht ein paar Werbebilder zu bekommen. Unterschwelliger Punk ne ? Haha ! Ich wollte mir Autogrammkarten drucken, um auch so ein Actionheld wie die anderen zu sein.

Fatih hatte einen Deal mit der Starbuckskette ausgehandelt und konnte uns Gastkünstler gut entlohnen. Plötzlich verdiente ich im Theater als Statist, im Alten Wartesaal als Stagehand und in der Kleinkunst als Comedian mitunter gutes Geld, jedoch mal mehr, mal weniger. Im Prinzip reichten alle Jobs zusammen dann zum Leben. Irgendwie tragisch ... aber ich hatte mir das selber so ausgesucht ... 10 Jahre.

Ich meldete mir ein Gewerbe an namens "komische Dienstleistungen" ... LOL ! Ein tödlicher Mix aus deutscher Bürokratie und der Kunst. "Guter Kontrast", dachte ich mir.

Es war schon abgefahren im Starbucks neben dem DoM zu giggen. Mit meiner "Funny Bones" Attitüde, dem Trick mit meinen Stimmbändern und meiner Low Fi Musik kam ich mir an diesem geschichtsträchtigen Orten vor, wie ein richtiger Narr, sich einreihend in die Geschichte der früherer Gaukler und Hofnarren.

LOL ! Starbucks geschichtsträchtig ... haha ... HAHAHA ... Ich meine natürlich den Roncalli Platz und den Kölner DoM. Auch in Aachen giggten wir direkt neben dem Aachener Dom in einem geschichtsträchtigen Starbucks Cafe LOL ! Die Leute flippten aus.

Im Zuge dessen bekam ich das Angebot von Fatih Cevikkollu, den Club einmal zu moderieren, da er terminlich durch einen Dreh zu "Alles Atze" (Sitcom) verhindert war. Ich nahm auch diese Herausforderung dankend an, denn die Aachener liebten mich sehr. "Da kann bei meiner ersten Moderation nix schief gehen.", dachte ich mir. Ich sollte damit Neuland betreten, kannte ich bisher doch nur drei oder vier verschiedene 10 Minüter - Nummern von mir.

Ich verstand mich sehr gut mit Fatih, und im Zuge dieser freundschaftlichen Beziehung lud er mich einmal zu seinem Arbeitsplatz bei "Alles Atze" ein. So fuhr ich eines Tages hinaus aus der Innenstadt Kölns in einen Vorort, in dem ein riesiger Studiokomplex stand.

"Ich bin von Fatih Cevikkollu eingeladen worden zur Besichtigung des Drehs zu "Alles Atze"", sagte ich nach einander zu etwa fünf Pförtnern sowie Angestellten, alle mit Funkgerät ausgestattet.

Dann trat ich schließlich in eine riesen große Halle hinein, die sehr dunkel war. Verschiedene spanische Wände trennten einzelne Separees ab. Ich hatte einen kurzen Flashback zu der Sexparty im alten Wartesaal.

Hier handelte es sich aber um "normale" Garderoben der Stars und verschiedene Schminkbereiche sowie dem Catering. Ich ging zu einem Pult, auf dem ein Bildschirm stand. Eine Dame saß davor mit einem Headset. Ich wiederholte meinen Text, worauf sie mir mit einem direkten "pssst !" klar machte , dass wir auf Sendung waren.

Immer wieder hörte ich die Film - Klappe klatschen und jemanden "uuuuund BITTE !" schreien. Irgendwann sagte sie so jetzt kannst Du zum Set.

Ich ging durch ein weiteres Labyrinth von Stellwänden und gelangte schließlich auf eine Straße der Stadt Essen. Dort stand der legendäre Kiosk von Atze und ich dachte kurz es scheint aber schön die Sonne, dabei waren wir drinnen ! Alles sah so real aus. Selbst die Artikel in dem Kiosk waren etikettiert.

Dann sah ich Fatih da stehen mit einem Kamel in der Hand LOL ! Das war aber nicht irgendein Kamel, sondern ein echtes, lebendiges Kamel. Es war ausgeliehen worden vom Kölner Zoo. Welcome to Showbusiness !

Die Filmaufnahmen waren unterbrochen worden, weil das Kamel einen unglaublich großen Haufen gemacht hatte. Fatih wurde das Kamel abgenommen von einem Tierpfleger, und ein Praktikant wurde damit beauftragt den Mist wegzumachen LOL ! Klassiker dachte ich.

Noch ein kurzer Flashback an den Alten Wartesaal und die Darkrooms.

Immer der Praktikant, oder eben "der Neue" LOL ! Bei der Größe des Haufens war sogar mir klar gewesen, dass sich alles etwas verzögern würde. Zumal der Praktikant nur mit einem Kehrblech wieder zum Set gerannt kam. Ne Schubkarre wäre die bessere Wahl gewesen. Eine längere Pause wurde ausgerufen, nur nicht für einen ... poor boy !

Das Essen wurde vorgeschoben. Nur das Kamel brauchte nix. Dem ging es gut mit einer Schüssel Wasser für die Höcker. Ich glaube es hatte schon gegessen ... muss ja ...

Wenn heutzutage ein Kamel in einer unstimmigen Umgebung durch Menschenhand falsch furzen würde, gäb es direkt einen Protest auf Social Media ... sorry ... war nur ne Feststellung.

Aber das Kamel schien die Situation nicht zu verabscheuen. Es machte Victory - Zeichen und kaute Chewing Gum ... so sah das jedenfalls aus ...

So kam ich mit den ganzen Stars dort in Berührung. Atze war da, Biene seine Frau, der Norbert Heisterkamp aus dem Kiosk, Fatih und ich (auch Megastar) sowie ein paar Leute aus dem Team und ein Kamel. Atze fragte mich was ich so tue. Ich sagte, dass ich ein neuer Komiker in der Stadt war. "Ja das hat Fatih schon erzählt, das muss ja richtig gut sein, was Du machst."

Ich war ein bischen "starstruck" gegenüber Atze. Er hatte die Perücke ausgezogen und die Porschebrille abgelegt. Ich hatte ihn zunächst nur an den Zähnen erkannt. "Ja klar !", oder so, muss ich geantwortet haben.

Das gemeinsame Essen war schön. Fatih stellte mich allen als einen riesen Komiker vor. Mit so viel Lob konnte ich kaum umgehen und war eher verlegen, bis schüchtern. Nicht mal einen Witz hab ich gemacht LOL ! Kommt schon mal vor bei mir.

Dass ich das auch machen möchte hatte ich dennoch in den Gesprächen hervorgehoben. Wann kann man schon mal mit den verantwortlichen Leuten quatschen ? Die Chancen, die sich dort auftaten, war ich bereit zu nutzen.

Es war auch der ein oder andere RTL Producer da und während des Essens wurde über neue Projekte gesprochen. Nach dem Essen bedankte ich mich bei den Leuten und verabschiedete mich wieder.

Ich wollte mich auf mein Nightwash Debut konzentrieren. Der Termin rückte immer näher und ich war bereits in den Vorbereitungen. Ich wollte dort den heißen Scheiß abliefern.

Und ... Ich war überaus inspiriert ... von einem Kamel ...

(Fortsetzung folgt)

02.xx.06: At the set of "Alles Atze" - A visit 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here ... you know it)

The next day I raised a laugh for my colleagues. Even the two chiefs smirked at me. It was a little embarrassing, but my colleagues and me had become friends, and since the chiefs didn't dismiss me, it had been OK for me. The jokes of my colleagues had always been good.

I was back in real life, but this should not have been the last journey into a kind of intermediate world for little me.

From this time on, I was playing different stages with Fatih Cevikkollu and his "No Maganda Club". Besides my work at the Old Waiting Room and the theatre, we played at the Starbucks near the doMe catheedral in cologne. We also played at the Starbucks in Aachen and in a barber shop called 311.

Here is one of the oldest pictures I have, showing little me in action on stage these times. A female friend of mine shot it at the barber shop 311 (picture).

I made my hair with sugar water, because I couldn't afford any styling gel, but wanted to wear this curl (quiff ?) for perhaps some promotion pictures. Subliminal punk right ? Haha ! I wanted to print some autograph cards to be an action hero like the others.

Fatih had a deal with the Starbucks company, so he could pay the "gueststars" well. Suddenly I was paid by the theatre for being a mute, by the Old Waiting Room for being a stagehand and for the artform of being a comic. Sometimes more, sometimes less. But only all jobs combined made a living. Kind of tragical these times ... but I chose it for myself ... 10 years.

I registered a business named "funny services", which is a funny contrast, if you know german bureaucracy. Just think about telling the finance authority about what you do ☺. German stiffness makes it funny, especially if you know the exact term in german ... but anyhow ... you cannot translate it all ... so fuck this joke.

It was kind of wicked to gig in the Starbucks. With my "funny bones" attitude, the trick of pulling out my vocal cords and my low fi music, I felt like a real fool being in these old historic places. Like you are writing on the history and automatically happen to be in a row with former jugglers and court jesters.

LOL ! Starbucks being historic ... haha ... HAHAHA ... I actually mean the Roncalli Place and the direct near to the cologne doMe. Also in Aachen we gigged right next to the Aachener dome, in a historic Starbucks cafe, too LOL ! People went crazy there.

As a result I got an offer of Fatih. He offered me to host the club of Aachen once, when he couldn't be present, because of a telerecording of the sitcom "Alles Atze" he was a part of. I accepted this challenge with thanks, because Aachen loved me so much. "Nothing bad could happen here, when I'm taking the test of my first hosting", I thought. I should break new ground, because I only knew three or four different ten minutes sets of mine.

I got along with Fatih very well and because of this friendship he once invited me to "Alles Atze". So one day I drove out of the inner city of cologne into a suburb, to get to a huge studio complex.

"I'm invited by Fatih Cevikkollu to look at the set of "Alles Atze", I kept telling five gatekeeper and other employees one after the other, all suplied with a walkie – talkie.

Finally I entered a big hall, which was kind of dark. Several folding screen devided the space into different private rooms. I shortly got a flashback thinking oft he sexparty in the Old Waiting Room.

These were normal dressing rooms of the stars and different make-up rooms plus some catering areas. I went over to a desk, which had a monitor on it. A woman sat infront of it wearing a headset. I repeated my text and she answered me withe a "pssst", to indicate, that they were on camera.

Every now and then I heard the clapping of the slate and somebody screamed, "and ACTION !". After a little while she told me I was allowed to go into the scene.

I walked through another maze of folding screens and endet up on a street of the city of Essen. It was the street with the legendary kiosk of Atze. Everything looked so real and for a short moment I thought the sun was shining, although we had been inside. Even the products of the kiosk had been labeled.

The I saw Fatih with a camel in his hand LOL ! But it wasn't any camel. This was a real living camel. It was borrowed from the cologne zoo. Welcome to showbusiness !

The tele recordings had been paused, because the camel had poohed into the scene. It was a huge parcel. Fatih handed the camel over to its zookeeper, and a trainee was charged to clean it up again. LOL ! "That's a classic", I thought.

Once again a little flashbackt o the Old Waiting Room and the darkrooms.

It's always the trainee, or the "new one" LOL ! By looking at the size of the pooh, even little me thought, that it would take some time. Also by looking at the trainee coming back with a dustpan. A wheelbarrow would have been the better choice. A long pause was shouted out, but not for one guy ... poor boy !

The crew went into dining. Only the camel didn't. It was fine with a bucket of water for its humps. I believe it already had eaten ... must be ...

If nowadays a camel is standing in an unusual situation leaded by men and starts to pooh, there would be directly a protest on social media ... sorry ... it was just an assessment.

But the camel didn't seem to dislike the situation. It made victory signs and chewed a chewing gum ... it looked like that ...

So I was with the stars. Atze was present, Biene his wife, Norbert Heisterkamp out of the kiosk, Fatih and little me (also big star) plus some guys out of the team and a camel. Atze asked me what I was doing. I told him, that I was a new comic in the city. "Yeah ! Fatih told me", he said. "your work must be good."

I was a little starstruck towards Atze. He had pulled off his wig and had removed his Porsche glasses. I first recognized him by his teeth. "Yes indeed!", I must have ansered, or something like that.

Our diner was nice. Fatih introduced me to the cast as a huge comic. I could not deal with such big praising and was more a shy one. I didn't even make a joke LOL ! I'm like that sometimes.

But I kept telling, that I want to do showbusiness. Like "when do you get the chance to talk to the responsible people ?", I thought. I was ready to take the chances popping up there.

Even some producers were present and during the meal new projects were discussed. After the meal I said goodbye and thanked everyone.

I wanted to prepare my "Nightwash" gig, which was already scheduled for me and I already had put in some work.

I wanted to bring the hot shit

And ... I was highly inspired by ... a camel ...

(to be continued)

19.04.06: Erster Nightwash - Auftritt 🏆 - Belgisches Viertel - 🇩🇪

Nightwash !

🇩🇪Ich sollte also bei Nightwash stattfinden. Das wollte ich natürlich als Erfolg verbuchen, denn von Nightwash engagiert zu werden, das hieß schon was ...

Nightwash war als Comedy Sendung beim WDR untergekommen und regelmäßig im Deutschen Fernsehen zu sehen. Es war einfach das nächst höhere Plateau. Man konnte sich einem breiteren Publikum präsentieren, und von dort aus konnte man noch in ganz andere Höhen geschossen werden, wie ich bald erfahren sollte.

Zunächst wurde man aber für eine Live Show gebucht, um zu sehen, was man so kann. Wie gesagt, allein das war für mich schon ein Erfolg. Geld gab es leider noch keins.

Aber ich kann auch sehr seltsam sein mit dem, was ich Erfolg nenne.

Ich hatte zum Beispiel einmal fünf Mark in den Mülleimer geschmissen, nur um mein ganzes Leben lang glaubhaft erzählen zu können, dass ich mal fünf Mark in den Mülleimer geschmissen habe. Erinnert Ihr Euch ? Die besten Geschichten liegen in der Wahrheit. Da musst Du schon mal durch den Schmerz durch, für einen glaubhaften Background.

Für die Zeit des "Erzählen- Könnens" der Story fand ich das Fünf Mark Stück im Übrigen dementsprechend erfolgreich angelegt ... da denken manche Leute sehr viel anders, und würden sehr wahrscheinlich einfach lügen für eine gute Story. Egal ... das sind noch gestörtere Drecksschweine. Dann bleib ich lieber bei meiner sonderhaften Wirklichkeit.

So, oder anders fuhr ich zum Brüsseler Platz. Der lag im Belgischen Viertel Kölns. Heute treffen sich dort die jungen Leute vor der Kirche und setzen sich auf die, wie Treppen arrangierten Beete. Es gibt dort schöne Boutiquen von Jungdesignern, und viele Ausgehmöglichkeiten sind direkt fußläufig zu erreichen. Ein perfekter Ort, um vorzubrennen oder schöne Sachen zu entdecken.

Der Waschsalon von Nightwash war auch direkt dort zu finden. Heute ist es allerdings ein Rewe City. Die Nachricht des Umzugs nach Köln Zollstock erreichte mich jedoch erst später mit einer wunderschönen Bitte seitens Brainpools. Zu dieser Zeit standen die Comedians aber noch im belgischen Viertel auf der Fensterbank und bekamen großen Zulauf vom Publikum, welches sich auf die Waschmaschinen setzte und überall dorthin, wo sonst noch Platz war.

Ich kam zu Nightwash als Ganzkörperkomiker, komplett fertig, wie ich noch nicht war, doch ich tat so. Ich wollte den gelebten Punk abliefern. Das war schon immer bei mir im Angebot. Aber nicht den Punk, wie man sich den Punk vorstellt. Wenn man sich einen Punker vorstellt, muss ich sagen, dass ich den Lifestyle nicht gelebt habe.

Außerdem hatte ich schon eine Attitüde gegenüber dem Leben. Skateboarding war mein Lifestyle. Ich stand da in meinen alten Skateboardklamotten. Vielleicht war es eine sehr pervertierte Form von Skatepunk ... so ohne Board LOL ! Och ne ... das geht jetzt zu weit LOL !

Aber hier is das Ding:

Comedy als Lifestyle stellte sich zum ersten mal an. Das wollte ich die nächsten neun Jahre machen. Und das sollten die Leute auch spüren.

Aber zwei Lifestyles vereinen ging nicht ! Geht immer noch nicht. Nimm einfach mal das Wort Life. Da gibt es nur eins, und so kam ich da an, wie einer dieser selbstüberschätzenden Vollidioten, die meinen zwei Lifestyles vereinen zu können. Das war mal eine richtig gestörte Scheiße ! ... Halbgar ... könnte man sagen.

Aber es funktionierte, denn ich hatte mir mein Wissen zu dem Bühnen-Ding mit Andy Kaufman Studien aufgefüllt. Mit Kaufman war ich schon auf einem guten Weg, denn man muss von den besten lernen.

Diese Studien hatten mir gezeigt, dass man am besten als Figur kommt, und als Figur auch wieder geht. Dann wird man als Komiker direkt ernst genommen LOL !

Einfach gesagt hatte ich einen neben mir laufen ... die ganze Zeit ... macht ja auch Spaß.

Irgendwann dazwischen machte ich meinen Auftritt, aber auch als Figur. Der Auftritt war so gut, dass ich als witziges Phänomen wahrgenommen wurde. So einfach ist das nämlich ...

Aber ich war jemand anderes. Mein wirkliches Ich hatte ich behutsam im Kinderzimmer meines Oberstübchens gebettet, allerdings mit Babyphone, so dass ich mich nicht ganz verlieren würde. Sein ganzes Leben als Theaterspiel zu führen, das wollte ich den Menschen, denen ich nahe stand und in Zukunft nahe stehen wollen würde, nicht antun.

Für diesen, nächsten Schritt meiner Karriere war das aber auch einfach scheißegal. Deswegen konnte ich in diesem Modus zunächst weitermachen.

Das hatte ich mir superlogisch durch ein Ausklammerungsverfahren zurecht gelegt. So macht man das, wenn man sein Studium in einer Abschlussarbeit abschließt. Dann muss man aus dem Gelernten etwas herleiten, am besten einen Mehrwert für alle anderen. Dann gilt man als schlau. Eigentlich musst Du es sogar noch weiterführen, aber ich bin nicht so schlau und deswegen beließ ich es bei der kommenden Vorgehensweise. Der Mehrwert hier ist eigentlich nur jener, dass man von anderen lernen kann. Und das war mein Schlacht - Plan, um diese Show zu zersägen.

Ich spielte also nicht nur mich, oder bespielte das Publikum, sondern direkt einfach alle. Muss nur glaubwürdig rüber kommen das Ganze. So wie man sagt, ich kann schreiben. "So einfach ist das nämlich" Teil 2 – LOL !

Den benötigten Kosmos dazu, kann man sich einreden, bis man es selber glaubt. Da gab es schon ganz andere kulturelle Erscheinungen im Laufe der Geschichte der an-meditierten, verzogenen Selbstwahrnehmungen. So kann man durchaus erst mal ein paar Schritte machen.

Viele Leute wissen nicht, dass man sich irgendwo hindenken kann, und wenn es einem dort gefällt, macht man automatisch all jenes, um diesen Ort auch zu erreichen. "So einfach ist das nämlich" Teil 3 ...

Jo ! Jetzt kratze ich die Kurve ! ...

Mein Plan war es also, nicht mit der Figur zu brechen. Ich hatte die schon von Anfang an etabliert, seit meinem ersten Auftritten. Das war schon geil irre.

Alles worauf man achten muss, ist nicht jemanden komplett anderes zu spielen, denn dafür braucht es eine schauspielerische Ausbildung. Das wusste ich aus Gesprächen mit Fatih.

Ich baute meine Figur deshalb sehr nahe an mich dran, wegen der Authentizität. Ein totsicherer Plan ne ? Bescheuert genug bin ich alle male.

Das waren die Zeiten, als durch Köln ging und manchmal Leute anschielte. Meistens Girls. Ich mochte es zu sehen, wie man direkt durch das Raster fiel für alles Folgende.

Das war method acting ... hat aber dem eigentlichen Ziel, wirklich mal ein Date zu haben, nie beigetragen. Der Spaß aber blieb.

Und so war ich drauf. Ich hatte zu Hause gesessen und wieder meinen Unterarm mit einer Frischhaltetüte mit Ketchub drin präpariert. Die Samtfäden als Stimmbänder Imitation hatte ich hineingelegt, damit sie beim Rausziehen richtig triefen würden. Mit Tesafilm hatte ich die am Arm befestigt und den Pulli drübergezogen.

Ich hatte es zu Hause gemacht und nicht etwa im Backstage Bereich, denn dann hätte ich nicht mehr alle als Kunstfigur bespielt, weil es irgendjemand vielleicht gesehen hätte. Der Aha – Moment sollte für alle sein.

So kam ich dann zum Brüsseler Platz, ging in den Waschsalon rein, setzte mich komplett fertig auf eine Bierbank im Backstage Bereich und fing an Müll zu verzapfen. Vorher hatte ich die Leute dort nett begrüßt, weil das immer wichtig ist, freundlich zu sein. Doch wenn anschließend jemand etwas von mir erfahren wollte, kam eigentlich nur Schrott aus mir heraus.

Und was soll ich sagen ... Das hatte richtig geil funktioniert für 2006. Die Leute sind ausgeflippt. Die Show hat gerockt LOL ! Jetzt schreibe ich schon so wie Komiker XY auf Facebook, die nicht raffen, dass die mit solchen Posts eher Ken von MySpace sind. Mies ... aber sorry für's Driften ...

Ich hatte jedenfalls einen sehr markanten, nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Zumindest dachte ich das. In Wirklichkeit bekam ich zwei Wochen später eine DVD von dem Auftritt, auf dessen Label mein Name falsch geschrieben war. LOL !

Aber das war auch nur eine Kleinigkeit. Das wichtigste war, dass ich das nächste Plateau erreicht hatte. Das waren immer noch die Rohdiamanten Tage ... zumindest nahm ich das als meine Wirklichkeit war.

Ich war richtig geil New York, dabei war ich bis dahin nie dort gewesen ... LOL !

Aber so ist das mit der Wirklichkeit. Unser aller Wirklichkeiten sind nur Zähne in einem Konstrukt aus verschiedenen Zahnrädern. Manche sind sich nahe, manche nicht. Und wieder manche sind auf demselben Rad, und manche auf einem anderen. Manche berühren sich einmal, andere öfter, und wieder manche niemals.

Aber jeder denkt es bewegt sich etwas, dabei werden wir durch eine unbekannte Kraft angetrieben, und von der nächsten Wirklichkeit weitergeschoben.

Wir tun so, als könnten wir ewig, nimmer müde, alles vorantreiben, dabei erzählen wir alle nur endliche Geschichten, wie eben mein kleiner Zahn hier in unserem unendlich großen Perpetuum Mobile, genannt Universum ...

Und eines steht mal fest ... Der Käse mit den meisten Löchern, ist gar nicht erst da ...

Egal ! Ich war jedenfalls sehr guter Dinge und zufrieden ...

Zunächst musste ich aber erst mal meinen Suff ausschlafen, denn wir hatten noch auf der Aftershowparty im Hallmackenreuther gefeiert. Das Hallmackenreuther lag diregt um die Ecke vom Waschsalon und sah ein bischen aus wie die Korova Milch Bar aus dem Film Clockwork Orange. Alles so Weis ...

Apropo weiß ... Ich weiß gar nicht mehr wer alles dabei war. Auf jeden Fall Knacki Deuser und Hennes Bender. An Hennes kann ich mich erinnern, als einzigen Showact, der unter anderen mit mir die Bühne geteilt hatte. Hennes war cool. Ist der immer noch. Ich fand ihn sehr witzig. Finde ich immer noch. Wahrscheinlich kann ich mich deshalb so gut an ihn erinnern.

Paar Leute von Brainpool waren auch noch da. "Der Kokol is sooo beklopt", hörte ich oft an diesem Abend, aber immer mit einem breiten Grinsen und positiv meinend vorgetragen.

Wir alle zusammen hatten einen Deckel voll gesoffen, auf dem so viele Striche mit Kulli abgehalten worden waren, dass ich überlegte den mit nach Hause zu nehmen, dann in etwas Wasser zu tränken und als Stempelkissen wieder zu verwenden ...

Ich mag es die Erfolge zu feiern. Aber selbst das braucht Zeit. Wenn das Ganze zu viel Fahrt aufnimmt, ist es schwer, es zu genießen. Ich war einfach nur der neue "Hottie", der auf die Gehaltsliste kam, und Ich liebte es !

Am nächsten Tag sollte ich dann zu einem Casting von RTL und was sich da für eine Wirklichkeit in meinen Tagesablauf reingequetscht hat, da wird mir zu sehr übel, wenn ich das jetzt auch noch schreibe ...

(Fortsetzung folgt)

04.19.06: 1st gig at Nightwash 🏆 - Belgium Borrough 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (I try my best here ... as you know)

Nightwash !

I should gig at Nightwash. I wanted to succeed at this show too, because Nightwash had a name in german comedy. Being booked by this show meant something ...

Nightwash had been in the public media and a regular show in the german television. It was the next higher plateau for me. You could gig infront of a bigger audience. From there on you could been shot into other heights aswell. I should know it soon.

But at first you were booked into a live show, to see what you're able to do. This alone meant a success for me. There was no money for this.

But I'm kind of weird by calling something a success. For example: I once had thrown five german Mark into the garbage, just to be able to tell the story my entire life in a believable way. Do you remember ? The best stories are true. You have to live through the pain, to get a believable background.

For the time being able to tell the story, I thought this five Mark coin was well-invested ... very many people would think different. But I've heard people lying to tell a good story ... Anyway ... these are some more crazier pigs. I like it best to stick with my reality.

So, or different I drove to the Brüsseler Square. It was in the "belgium borrough" of cologne. Today mostly young people meet there and sit on some gardening patches, which are arranged like some stairs. There are several very nice boutiques of young designers and many spots to go to have a drink or a party by foot. It's a perfect place to start boozing, or just to look at some beautiful things.

The laundromat of Nightwash was in the direct near to the place. Today it's actually a supermarket called Rewe City. The message of moving to collogne Zollstock (another borrough) got to me later with a wonderful bid of Brainpool (company's name, which runs the show). But these days the comedians still stood on the windowsill in the "belgium borrough" and got a huge run by the audiences. Shows were packed there and the people sat on the washing machines and whereelse was a place to sit.

I came to Nightwash as a "fullbodycomedian", completely ready, which I wasn't, but pretended to. I wanted to deliver the living punk. This ever had been in my offer. But not the punk you would imagine the punk to be. If you imagine a punker, I have to say, that I didn't lived that lifestyle.

The other way round ... I already had an attitude towards life. Skateboarding was my lifestyle. I stood there in my old skateboard clothes. Perhaps it was a highly perverted form of skatepunk ... like without board LOL ! Oh no ... that's going to far now ... LOL !

But here is the thing:

Comedy as a lifestyle joined the queue the first time these days. I wanted to do it for the next nine years. And this was something the people should feel.

But combining two lifestyles didn't work. It doesn't work yet. Look at the word life. There is only one. And so I came there like these hubris idiots, that are thinking they are able to combine two lifestyles. Now this was really crazy shit ! Half-baked you could say.

But it worked out, because I had filled up my knowledge about this stage – thing with Andy Kaufman studies. With Kaufman I was on track, because you got to learn from the best.

My studies on Kaufman had shown me, that it is best to come in as an artificial character and also leave as an artificial character. Then you'll be taken serious as a comic LOL !

To say it simple: Just act, like you are crazy ... all of the time ... is also big fun.

Sometimes in between I did my act, but also as an artificial character. The act was so good, that I was recognized as a comical phenomenon. It's that easy ...

But I was someone else. I had embedded my real me in the children's room of my upper storey, but with a babyphone, to not get disconnected. Living my whole life like a theatre play was something, I didn't want for the persons I was close to, and would be close to in the future.

But for the next step of my carreer, this wasn't really an issue and I didn't had to give a damn ! I just could go on in this mode at first.

I had figured it out superlogical through an ignoring process. This is how you, for example, end your studies with a finishing thesis. You have to deduce an overvalue from your learning to give to other people. Then you are said to be intelligent. Actually you even have to push it further, but I'm not that intelligent, so I stayed with the following approach. The overvalue here is actually only the fact, that you can learn from others. And that was my battle - plan to rip this show.

So I played not only me, or the audience, but all of them present. It just has to be credible. Like saying, I'm able to write. "It's that easy" part two – LOL !

The needed cosmos you sinply deceive oneself, untill you believe it yourself. There had been many other cultural phenomenas of meditated warped self-perception throughout history. You can actually take a few steps with it.

Many people don't know the process of thinking yourself right into the place where you want to be. If you like it there, you'll autimatically make all the adjustments, that it takes, to achieve the goal being there. "It's that easy" part three.

Yes ! Now we're talking ! ...

So my plan was not to break with my artificial character. I had established it since my very first gigs. That had been rad. All you got to take care for, is not to act a completely different person, because therefore you need an education for acting. I knew that through a conversation with Fatih.

I built my character very close to the real me, because of the authenticity. A bullet proof plan right ? I'm crazy enough for sure.

It had been the times, when little me walked through the city of cologne spuinting at people. Mostly girls. I liked the way, they directly let you fall through the cracks for anything following.

This was method acting ... but it never had supported the overall goal to really date someone. But the fun of it stayed.

And that was how I ticked. I had prepared my under arm with a plastic bag with catsup in it again. I had put my vocal cords immitation, the velvet strings in there, to make them ooze really bad, when pulled out. I had fixed it with Sellotape on my arm and had put the pullover above it.

I had done it at home and not over there backstage, because if I did, I wouldn't have played everyone in there. Perhaps somebody would have seen it. This aha moment should be for everyone.

Little me came like that up to Brüsseler Square, stepped into the laundromat, sat down completely ready in the backstage area and started talking shit. Before that, I had said "hello" to everyone, because it's always important to be kind. But in the next moments, when someone wanted to know something private from me, I was always talking shit.

So what to say ... ? ... it perfectly worked out for 2006. People went nuts. I rocked that place. OMG, now I already write like comedian XY on facebook. These guys not knowing, that they actually write like Ken of Myspace. Damn ! But sorry I'm drifting ...

I had given the people a highly remarkable impression. In case I thought I did. Two weeks later I got a DVD of the gig, and on it's label, my name was spelled wrong. LOL !

But this wasn't important. Most important was, that I had reached the next plateau. It still had been the rought diamond days ... at least I thought it was reality.

I was really heavy New York, but I never had been there up to this point ... LOL !

But that's the case with our realities ... Our all realities are just some teeth in a construct of toothed wheels. Some are near to each other, some not. Some are on the same wheel, and some not. Some touch once, some more often and some never do.

Everybody thinks something is moving, but you only are powered through the next reality by an unknown energy.

We act like we are ever able, never tired to push things forward. But we all tell ending stories, like my little tooth here in our neverending perpetuum mobile called universe ...

And one thing is for sure ... the cheese, which has the most holes in it, isn't even there ...

Anyway ... I was in cheerful spirits and satisfied ...

But first of all I had to sleep of my boozing, because we had been at the aftershow party at the Hallmackenreuther. The Hallmackenreuther was directly around the corner of the laundromat and looked a little bit like the Korova milk bar out of the movie Clockwork Orange ... everything white over there ...

I really don't know who was exactly with us this evening at the bar. For sure there was Knacki Deuser, because he had been the host of all of the shows ... and Hennes Bender I think. I can remember Hennes as a showact who shared the stage with me and some others. Hennes was cool. He actually is. He was funny. He actually is. Peerhaps I remember him because of that ... I think so.

A few people of the Brainpool company were present. "Kokol is sooo wierd I heard them saying quite a few times this evening, but in a positive meaning.

We all had boozed a compleete beermat (beer coaster), o which there were that many counting stripes of a biro, I thought to take it with me, to drown it in some water and reuse it as an ink pad ...

I really like partying on success, but it takes time. Only when life speeds up, it's hard to enjoy. I didn't know about the industrie's speed. I just was the new "hottie" to join the paylist and I loved it !

The next day I should go to a casting of RTL Television and how this reality was about to bruise into my daily routine, makes me sick, when I go on writing here ...

(to be continued)

20.04.06: Casting für den Samstag Nacht - Nachfolger - 🇩🇪

Der Tag war irgendwie komisch. Die Wolken bewegten sich nicht am Himmel. Sie waren wie festgefroren. Der ganze Tag war ein großes Standbild. Es war sehr schwer, sich durch den Tag zu bewegen, aber man hätte fliegen können.

Schade ist ... ich weiß nicht mehr, warum ich zu dem Casting gegangen bin. Aus eigener Intention war ich da niemals gewesen. Das weiß ich ganz genau, denn mein wahres Ich hatte ich in von der Comedy ausgeklammert. Und selbst wenn ich es benutzt hätte ...

Zu gucken wann und wo ein Casting stattfindet ??? Ich mein' hey ! Es ist mir einfach total egal.

Entweder man wollte mich, oder man wollte mich nicht. Das war das Mindset. Sich jemandem, oder etwas aufdrängen, und vor allem sich einer Wettbewerbssituation ausliefern ... Ich hasse das. Da hab ich schon immer Fieber von bekommen ... Lehne ich ab, so wie auf einem Stuhl, wo man sich an der Lehne ablehnt. Da bleibt man doch besser sitzen. Wieso sollte ich Energie aufbringen, um mich vor anderen in den Vordergrund zu spielen ?

Ich dachte damals, dass sich Qualität durchsetzt. Eigentlich hätten derzeit schon die Alarmglocken angehen müssen, dass das nur bis zu einem bestimmten Punkt so ist. Leider bin ich anscheinend dumm, aber sorry ich drifte wieder ab ...

Ich wollte immer einfach nur mein Ding machen ... jedoch gehörte Chancen nutzen auch dazu ...

Irgendjemand musste mir das empfohlen haben. Entweder jemand aus dem Wohnzimmertheater, oder jemand auf dem Set bei "Alles Atze".

Irgendwie so: "Geh da mal hin. Das lohnt sich bestimmt." Und ich so: "Joah ! Kann ich eigentlich machen. Komm ich denn dann da rein ?" - "Ja bestimmt. Dieser Typ will sich sogar mit Dir treffen ..." blablabla ...

Ich musste nämlich sogar schon einen Fuß in der Tür gehabt haben, denn ich hatte bereits einen Termin mit einem der Produzenten, bevor das Casting überhaupt begann. Soviel weiß ich noch. Wir trafen uns vorher zum Essen. Ich denke er wollte wissen, ob ich wirklich funny war ...

Diese Vorbesprechung zu dem Casting gab mir kein gutes Gefühl, denn ich wusste, dass es unfair war. Und so stellte sich mir ein, in meinen Augen, zwielichtiger Typ vor, mit den Worten: "Hallo ich bin Carsten Klein, der Comedy Papst von Köln."

Diese Vorstellung war jetzt nicht so der mega Gag, fand ich. Vielleicht hatte er so eröffnet, weil ich Kristian heiße. Dann hätte der aber nicht gerafft, dass ich mit "K" geschrieben werde. Vielleicht wollte er aber nur eine saloppe Eröffnung machen. Mir war jedenfalls sofort klar, was ich da für einen Typ vor mir hatte. Man kennt diese Typen, die ein bischen zu "drüber" sind.

Ich war jedoch schlau und wusste, wie man damit umgeht und antwortete aus dem Cockpit meiner Figur: "Hallo, ich bin Kristian Kokol, Messdiener."

Die Figur, die ich manchmal spiele ... das müsst Ihr wissen ... ist nämlich richtig schlau !

Da war eigentlich schon alles geritzt, denn er lachte daraufhin eine herzhafte, wenn auch auf mehreren Gefühlsebenen durchlässige Lache.

Ich hätte danach auch wieder gehen können. Nach dem Motto: Bingo Deal !

Diese Unterhaltung werde ich wohl nie vergessen und somit mit ins Grab nehmen. Danke an dieser Stelle an Carsten ... FML

Er lachte so lange die Tonleitern rauf und runter, dass ich sofort wusste, auf welchen Schrott - Humor ich mich hier bei RTL einspielen musste, damit ich hier weiterkäme.

Gecasted wurde für den Nachfolger der berühmten "Samstag Nacht Show". Diese Show hatte ehemalig große Erfolge gefeiert mit einem sehr guten Cast. Damals darstellend mit Ollie Dietrich und Wiegalt Bohning etc. Warum diese Fernsehshow zu ende war, weiß ich nicht. Zumindest wollte RTL mit dem Nachfolger nun an damalige erfolge anknüpfen.

Aus meiner Sicht waren bei diesem Casting nur Matthias Sehling und Carolin Kebekus, von denen ich wusste, dass sie im Bereich der Witzigkeit, ähnliche Qualität bringen würden, wie es der ehemalige Cast imstande gewesen war. Der Rest waren irgendwelche "Flachpfeiffen", die einfach nur berühmt werden wollten, ohne einen für mich ersichtlichen Grund.

Wir hatten im Vorfeld Aufgaben bekommen. Wir sollten einen kleinen Stand Up aus unserem Repertoire bringen, einen von RTL vorgeschriebenen Sketch spielen, etwas mit Musik machen sowie unsere Schlüsselqualifikationen zeigen.

Mein Stand Up war gut, soviel wusste ich mittlerweile. Da konnte ich mich drauf verlassen. Wenn allerdings nur eine Jury und ein paar andere Wettbewerber lachen, ist das schon eine sehr trockene Darbietung. Das habe ich gelernt ... glaubt mir. Nicht zu vergleichen mit einem Publikum, dass heiß ist, dich zu sehen.

Der vorgeschriebene Sketch von RTL war kompletter Bullshit ... Sorry, aber das ging gar nicht. Ich fand das nicht witzig und spielte es auch genau so. Allerdings war es ein Dialog. Ein anderer Wettbewerber mit der Sprechrolle B "overactete" die ganze Nummer. Wahrscheinlich aus Nervosität. Die macht beim Witz vieles kaputt. Da musst Du schon drüber stehen ... und so geht es mal los ... nämlich schon beim ersten Witz jemals ... musst du schon drüber stehen. Bemerkenswert war, dass die Jury über meine Attitüde mehr lachte, als über die Pointen, die zu großen Teilen auf seiner Seite lagen. Das zeigte mir, dass ich auf Spur war.

Etwas mit Musik zu machen, war für mich schwierig, da ich Musik nie gelernt hatte. Ich war Autodidakt mit meinen analogen Instrumenten. Ich hatte mein Playback dabei und riss mir einfach mal wieder die Stimmbänder heraus und rappte so. Das war immer noch der "Future Shit", den man nicht einordnen konnte, wenn auch mittlerweile schon ein bischen GIF - Comedian mäßig.

Weiterhin hatte ich einen Tom Jones Lippensynchronisation vorbereitet. Das war so hochgradig peinlich, dass es wieder witzig war. So konnte ich das Musikthema schnell abhandeln.

Als Schlüsselqualifikationen präsentierte ich, wie ich nur mit Spucke Bläschen spuckte (YouTube Video). Irgendwie kann ich das ☺. Dann wie ich einen Basketball nur auf dem Zeigefinger sich drehen lassen konnte und mit der anderen Hand an schubsen konnte sowie einen schönen Kickflip auf dem Skateboard.

Als ich fertig war, war ich mir ziemlich sicher das Ding "geruled" zu haben. Dann durfte ich den Mitbewerbern zuschauen.

Was ich dort so gesehen hab war ein großes "geloose" nach dem Motto "Thema verfehlt" – LOL. Irgendwie witzig, aber auf einer anderen Metaebene. Bis auf die oben genannten war das nix ... also nur für mich persönlich, denn ich bin nicht das Maß der Dinge.

Aber genauso scheiße sind nämlich Castings. Einerseits unfair, weil eigentlich schon abgekartet (wie in meinem Falle), und andererseits kann man der Comedy nicht gerecht werden, weil es da kein Publikum gibt. Man wurde einfach einer Art Jury vorgeführt. Diese Leute konnte ich noch nie leiden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele dieser Leute nicht einmal erfolgreich auf der Bühne standen.

Diese ganz ekelhaften Castingshows kamen erst später. Diese TV Shows, wo man dann nicht nur einer Jury, sondern direkt einem Millionenpublikum vorgeführt wird (mental note on this one). Man hätte das auch einfach als Live Event machen können. Das wäre besser gewesen.

Und deswegen war das mein erstes und gleichzeitig letztes ... ne stimmt nicht ganz ... fuck ! Es gab noch eins mit einem sehr späten Kokol. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass dort ein Mic war und live Publikum. Als ich das hörte, war es für mich zunächst einmal ein Auftritt, bei dem ich eine Aufwandsentschädigung "gedealed" hatte. Aber zurück zum RTL Schrott.

Ende der Story war jedenfalls, dass in den nächsten Tagen ein Vertrag bei mir reinflatterte, indem mein Name als Vertragspartner genannt wurde. Irgendwo habe ich den noch in meinen Unterlagen, aber die jetzt rauszusuchen, lohnt sich eh nicht. Da kommen noch wichtigere Dinge, für die ich in meinen Unterlagen tauchen gehen gehen muss.

Der Clou war, dass ich bei RTL der Idiot war. In meiner Heimatstadt aber reichte ich den Vertrag einem befreundeten Anwalt und einem ebenfalls befreundeten professionellen Wirtschaftsprüfer zur Kontrolle. Beide meinten unabhängig von einander: "Jung ! Lass et lieber." Ich überlegte noch zwei mal, denn dort ging ein großer Batzen Kohle an mir vorüber.

Und ich wette, dass RTL verschiedene Verträge hatte für verschiedenen Kandidaten. Ist aber ne Vermutung. Meiner war jedenfalls schlecht und die Kollegen, die ich bereits kannte, fingen an verschiedene Positionen zu verhandeln.

Zuletzt hatte von den Leuten, von denen ich wusste dass sie riesen Comedians waren, nur Karolin Kebekus unterschrieben. Zu dem Zeitpunkt kannte ich sie noch nicht persönlich. Das sollte erst später passieren. Es wird auch nichts an meiner Meinung über sie ändern. Schaut Euch einfach diese talentierte junge Dame an. Wenn es nach mir ginge, dürfte sie alles machen. Ihr war RTL auch nicht so fremd, erfuhr ich später. Sie hatte dort schon mal ein Praktikum gemacht.

Am Ende jedoch lief die Show nur eine Staffel lang und wurde dann abgesetzt. Ein Anknüpfen an vorherige Erfolge blieb aus. Ehrlich gesagt hatte ich das gerochen. Da es allerdings eine Vermutung meinerseits gewesen war, hielt ich damals einfach mal die Fresse. Das war besser.

So lag ich dann richtig ... das waren immer noch die Rohdiamantentage ... die Chancen flogen nur so umher. Hinter den Kulissen der Fernsehsender war man im Goldrausch der deutschen Comedy.

(Fortsetzung folgt)

04.20.06: Casting for the Saturday Night follow - up - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

The day felt odd somehow. The clouds weren't moving. They were fix, like being frozen. The whole day was one still. It was hard to move through it, but you could have started flying.

Sadly I do not remember why I went to the casting. It could not have been my own intention. That's for sure, because I had switched of my real me for comedy. And even if I would have used it ...

To look where and when a casting would happen ??? Hey ! ... I simply don't care.

Either somebody wants me, or somebody doesn't want me. This was my mindset. To force myself on somebody or something, and then even go further to gain a competition ... well ... I hate it. I always get a fever of something like that ... I decline it. Why should I bring up some energy to push myself to the fore ?

Back then, I thought, that quality speaks for itself. At this point warning bells should have rang in my head, saying that it only works to a certain stage of a career. But sadly I'm dumb. Sorry I'm drifting away once more ...

I always wanted to do my own thing ... but taking chances was in there, too.

I think somebody recommended it to me. Either somebody from the "first cologne ivin room theatre", or somebody at the set of "Alles Atze".

Something like, "just go there, it will pay off" and I was like, "jo ... I can do it ... will I get in ?" ... "Yes for sure. This guy even wants to meet you ..." blablabla ...

I must have had a foothold, because I had a date with one of the producers before the casting should even begin. I can remember that meeting very much. We met at dinner before the casting. I think he wanted to know if I was really funny ...

This meeting gave me a bad feeling, because I knew it wasn't fair towards the other championchip contenders ☺. And that's how a (in my eyes, shady character) introduced himself with the words, Hello, I'm Carsten Klein, the "comedy pope" of cologne.

His introduction wasn't the mega gag, in my my eyes. Perhaps he had opened that way, because of my name Kristian. If this had been the case, he simply missed the fact, that I am spelled with "K". Or he just wanted to do a sloppy opener. For me, I directly knew, what for a person I had to deal with. You know these guys who are a little too over the top.

I was smart in this situation and knew how to deal with it, and so I said out of the cockpit of my artificial character, "Hello, I'm Kristian Kokol, altar server."

By the way ... the artificial character I play ... and you have to know it ... he is really smart !

Actually ... after this small conversation ... it was all a done deal ! I simply could have gone after that. He was laughing a laugh, that was permeable on several emotional levels.

I will never forget this conversation and will take it to my grave. Big Thank You at this point to Carsten ... FML

He was laughing that hard, all scales up and down, that I directly knew, on which junk humor I had to adapt myself at RTL, to make some steps for my career over there.

They casted for a follow-up of the famous "Saturday Night Show". This show had gained huge success with a very good cast in the past. First cast had been Ollie Dietrich and Wigald Boning and so on. I don't know why it was done, but RTL wanted to live up an earlier success.

In my eyes there were only Matthias Sehling and Carolin Kebekus in the pool of probants, who would have brought the quality to the stages like the former cast had done it. The rest were some idiots wanting to become famous for no acknowledgeable reason.

We had been handed some tasks to prepare ourselves in the run up to the day the casting happened. We should bring a small stand up to the stage, should perform a sketch written by RTL, do something with music, and show our core skills.

My stand up was safe. I knew I could rely on it. But if there only are a jury plus some other probands present, it is a kind of dry performance to act it out. I learned it ... believe me. Not to compare to an audience, that's hot to see you.

RTL's written sketch was completely bullshit ... Sorry. Perhaps I should better say, that I thought it wasn't funny. And actually I acted like that. But it was a dialog. The proband with speaking part B completely "overacted" it. I think it came out of his nervousness. Nervousness destroys every joke. You have to be above it ... and this is even where it starts ... simply already with the first joke ever ... you have to be above it. It was remarkable for me, that the jury kept laughing more at my attitude than on the jokes, which were numbered in speaking role B for the most part. That showed me, that I was on track.

To do something in music was kind of difficult for me, because I've never learned it. I ever had been autodidact with my analog instruments, and so I had my playback with me ripping out my vocal cords once more. This still was the future shit nobody ever was able to classify, although the repitition made me feel a little like a GIF – Comedian yet.

Furthermore I had prepared a Tom Jones lipsync. Highly embarrassing ... so it would be funny again, I thought. This was my way to get rid of the music theme very fast.

As core skills I spitted some bubbles only with my saliva (YouTube Video). Somehow I'm able to do it. Then I had a basketball spinning only on my finger while turning it on with the other hand, plus a nice kickflip on my skateboard.

When I was done, I was kind of sure, that I had ruled it. The rest of the time I looked at my championchip conternders.

What I've seen there was, everybody loosing, in case of wrong theme ... LOL ! Somehow funny, but on a different meta level. Everybody wack exept the ones I had mentioned before ... only for me ... because I'm not the measure of all things.

But TV castings are wack in exactly this way, very often. On one hand unfair, because being collusive (like in my case), and on the other hand you cannot satisfy comedy, because there is no true judgement by an audience. You only were presented to a kind of "jury". I never could have stand these kind of people anyway. I'm sure, that most of these guys never stood on a stage successfully.

These highly perverted shows with jury plus audience and millions of people watching it, came later. Back then, it would have been better to have run it like a live event.

And because of this, it was my first and my last casting ... oh ... this is not right ... fuck ! There happened to be another one with a very late Kokol. To my excuse, there was a mic, a real live audience and I dealed a small fee. But back to the RTL garbage.

In the end of the story, I received a contract after a few days. My name was mentioned in it. I have it somewhere in my documents, but there will be some more important issues for me to dive into my documents, than this shit.

The clou was: At RTL, I was the fool. In my hometown I had a friend, who was lawyer and a friend, who professionally provided auditing services. I handed them out the contract to get their advice. Both of them, not knowing each other, said I shoul better not do it. But there was a huge amount of money passing by aswell.

And I bet RTL had different contracts for the differen potential cast members. This is an assumption. My contract wasn't good and the colleagues I knew, started negotiating some positions.

Finally all the colleagues, who I thought were tremendous comics, denied the contract by RTL, exept of Karolin Kebekus. At this piont of the story I didn't knew her personally. That happened later. It also wouldn't change my opinion on her. Just look at this talented young lady. If it was up to me, she would be allowed to do everything. She also knew people from the TV station itself already, I learned later. It was because of an internship she had gained there.

All in all, the show was aired one season and was canceled afterwards. The living up to an earlier success never came. To be honest ... I had smelled it. But as it was an assumption of me, I kept my mouth shut back then. That was for the better.

So I was right ... these still were the rough diamond days ... and chances flew around. Behind the curtain of the TV stations everybody was in a goldrush for german comedy ...

(to be continued)

20.09.06: 2. Auftritt bei Nightwash - 🏆 - 🇩🇪

Die Erde hielt sich für die Mutter aller runden Sachen.

So ging ich wieder meinem Job nach und baute am Hauptbahnhof im alten Wartesaal die WDR Mitternachtsspitzen auf. Weiterhin gab unsere Radio Comedy Sendung "Monster" mittlerweile eine ganz gute Figur ab. Das Team war eingespielt, und man wusste wer wo seine Stärken und Schwächen hatte.

Schön war, dass wir die Sendung um eine sogenannte "Radionovela" erweitern konnten. Es war angelehnt an den Begriff Telenovela aus dem Fernsehen. Es gab verschiedene Charaktere, so wie in einem kleinen Hörspiel. Jeder durfte mal eine kleine Folge schreiben, und so schrieb ich eine, in der sich unsere vorgestellte WG über Christoph Daums Koks Skandal unterhielt. Der war gerade in den Medien und deshalb bearbeitete ich das Thema. Einfach weil es gerade präsent war.

Um ehrlich zu sein, bin ich da nicht stolz drauf, denn es waren nicht die großen zeitlosen Gags darin enthalten ... mehr lapidares Geplänkel mit daraus resultierenden, schlechten Gags. Ich glaube es war die erste und letzte Folge, die ich schrieb. Ich blieb lieber bei der Motz und Meckerecke. Das war viel mehr mein Ding ...

Ich kann mich allerdings noch gut an diese Zeit erinnern. Es war die Zeit in der ich Kölncampus 100,0 langsam verließ. Die Live - Bookings nahmen zu und darauf wollte ich mich konzentrieren. Das hatte ich dem Team auch mitgeteilt.

Die Sachen, die ich produziert hatte und für gut empfunden hatte, lud ich hoch ins Internet. Ich hatte mir einen eigenen Podcast eingerichtet. Das war auch eine Art Radiosender, den jeder machen konnte im Internet. Das war internet 2.0. Ein Format, das guten Anklang fand (Mental Note on V. und Rene Marik und die Sache mit Deezer / Internet). Das fand ich bemerkenswert, denn so langsam wurde das Internet auch in Deutschland mehr und mehr zur Eigenwerbung genutzt.

Hätte ich gewusst, dass es so explodieren würde, hätte ich garantiert mehr gemacht. "Hätte, hätte, TÜV Plakette." ... Egal ! Obwohl ne ! ... nicht egal, denn wenn ich mir überlege, dass ich nahezu zeitgleich mit dem Start der Videoplattform YouTube begonnen hatte mit Comedy, wird mir schlecht. Wie einfach es gewesen wäre, mit der Plattform zu wachsen ... *kotz* ... sollte aber nicht die einzige Chance sein, die ich zielsicher verpasste.

Dennoch ...

Fatih Cevikkollu förderte mich weiter und der erste Rubel rollte. Ich versuchte mich stets zu verbessern und hatte den Fokus auf meinem zweiten Nightwash Auftritt. Ich hatte mir da etwas zurecht gelegt, dass garantiert voll rein knallen würde.

Der Trick war, einfach komplett neu zu spielen. Ich wusste zwar, dass man sich wiederholen konnte, aber bei Nightwash wollte ich es nicht machen. Ich hatte mit den Gigs im ersten Kölner Wohnzimmertheater immer dafür gesorgt Neuerungen in meine Nummern einzubauen. So unterschied sich jeder Auftritt von dem Vorherigen, so dass das Material für alle interessant blieb, sogar für mich.

So häuften sich neue Bits an und ich konnte für Nightwash aus dem vollen Schöpfen. Auch für den 2. Gig bei Nightwash schrieb ich etwas Neues. Ich lag oft richtig mit dem, was ich für "funny" hielt. So kam es, dass ich mit den neuen Bits und dem neu geschriebenen Material locker über die Zeit kam.

Ich glaube die Leute haben nicht damit gerechnet, dass ich so schnell komplett neu spielen konnte. Ein Comedian sagte: "Krass ! Weißt Du, was der Kokol gemacht hat ? Der hat bei seinem zweiten Nightwash Auftritt eine neue Nummer gespielt." – "Kraaas !" – "Jo ..."

Die Leute redeten. Leute am reden zu halten ist das beste, was man machen konnte als junger Comedian dieser Tage. Der Start meiner Karriere basierte ausschließlich auf Mundpropaganda.

Neu zu spielen, gab mir einen riesen Respekt in der Szene. Die meisten Comics spielten ihre ersten Sets bei Nightwash auf sicher, um weiter von Nightwash beschäftigt zu werden. In der Kennenlernphase mit dem berühmten Format neu zu spielen, war im Nachhinein ein großes Risiko.

Wenn es klappt, stehst du besser da, als je zuvor. Wenn es allerdings nicht klappt, dann hätte es sein können, dass man gesagt hätte: "hmmm ... der is doch nicht so gut."

Und dann wäre man eventuell nicht mehr so oft gebucht worden. Oder hätte länger warten müssen für das nächste Booking, weil man hätte sagen können: "hmmm ... der muss erst noch woanders üben."

Ich war unwissend "all in" gegangen und hatte damit alles richtig gemacht, denn auch der zweite Auftritt bei Nightwash knallte rein.

Das waren immer noch die Rohdiamantentage. Oder anders gesagt: Wenn zu dem Zeitpunkt ein professionelles Management an mich herangetreten wäre, hätte ich alles zersägt.

Die Industrie kam viel zu spät ...

Zunächst gab es Interesse seitens Brainpools, doch ich wurde aufgefordert alle meine Texte zu schicken. Ich wusste, was das bedeutet, aber sagte, dass ich keine Texte habe. Das war ein bischen gelogen, denn ich hatte welche ... aber wenige Seiten. Bei "alle" dachte ich es müssten viele sein.

Am Ende schickte ich nichts, und indem ich sagte keine Texte zu haben, untermauerte ich nur weiterhin den Glauben der Industrie an das komische Wunderkind. Den gibt es komischer Weise immer noch ...

Noch komischer war allerdings der Fakt, dass ich lange Zeit woanders üben würde, eh ich zu Nightwash zurückkommen sollte. Manchmal ist die Realität und die Weise, wie man sich an sie erinnert, voll derangiert.

(Fortsetzung folgt)

09.20.06: 2nd gig at Nightwash - 🏆 - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

The earth pretended to be the mother of all well - runded affairs.

So I was working in my job building up the "WDR Mitternachtsspitzen" in the "Old Waiting Room" at colognes central station. Furthermore our radio broadcast "Monster" was doing well. The team was well attuned, we knew each other and our strengths and weaknesses.

It was very nice, that we could enhance the show with a "Radionovela". The expression was based on the name "Telenovela" from german television. There were several characters happening in there and it was like a small audio drama in "funny". Everybody wrote an episode once in a while, and so I was writing one. I wrote a "funny" dialog, in which our fictive flat share characters talked about Christoph Daums drug scandal. It was currently in the media these days, and that is why I chose the theme.

To be honest it's nothing I'm proud of, because there weren't the big timeless gags in there. It was more a kind of lapidary banter with bad jokes. I think it was the first and the last episode I ever wrote. I sticked to my "bitch & bellyache about" column. It was more fitting to my style ...

But I can remember these days quite well. It was the time I was about to quit my time at the cologne campus broadcast. I got my live bookings as a comedian and this was the thing I wanted to focus on. I had told the team, too.

I loaded some of the sketches and radio reports, which I thought had been funny, up to the internet. I had installed myself a podcast. This was a kind of broadcast, too. Everybody could do it. It was internet 2.0. It was a format which appealed to many people. I thought it was remarkable, that internet was more and more getting a tool to promote yourself.

If I had known it to be that expanding, I probably would have done more in the internet. "If, if, if ... finny GIF" – LOL – I invented this pun for something like "who cares !"

Anyway ... , but NO not anyway ... when I think on starting my comedy career right next to the start of YouTube, I get sick ! How easy it would have been to grow with them ... *throwing up* ... should not be the last chance I should miss purposeful.

But ...

Fatih Cevikkollu kept on supporting me and I was into my first laughter money. I always tried to improve myself and focussed on my second Nightwash appearance. I had prepared something, which was guaranteed to be a banger.

The trick was to play a whole new bit. I knew, that it was possible to repeat oneself, but I didn't want to do it playing Nightwash. I always had gigged in the "first cologne living room theatre" bringing at least something new. So every gig distinguished from the other a little bit, so that the material stayed interesting for everybody, even me.

So new bits amassed and I was able to pick from an embarrassment of riches. So even for the second gig at nightwash I wrote something brand – new. I often was right with what I thought to be funny. So I was getting over the time with my new bits easily.

I think the people didn't expect me to play brand – new that fast. One comic said, "Gnarly ! Do you know what Kokol did ? He played a whole new bit on his second Nightwash appearance." – "Really ?" – "Yeah !" – "Uff ..."

The people talked. It was best to have people talking as a young comic back then. The whole start of my career was besed on buzz marketing.

Playing a whole new set gained me a huge respect in the scene. Most of the comics wanted the first gigs at Nightwash to be save, because they wanted to be engaged by nightwash further on. When you have been new to the famous format Nightwash, and you also played a new bit, it was a big risk.

If it bangs, you are looking way better than before. But if not, it could have been the case that they would have said, "hmmm ... perhaps he has to train somewhere else at first."

I went, not knowingly, "all in" there and had been perfectly right with it, because my second gig went down perfect, too.

These still had been the rough diamond days. Or to say it differently: If there would had come a professional management at this step of my career, I definatly would have lit up everything for sure.

The industry came waaay too late ...

At first Brainpool itself was interested in me, but I was asked to sent all my texts. I knew, what it meant, but I said, that I never had any texts. It was a little lie, because I did have had some ... but a very little amount of pages. When I had read "all", I thought it must had been many pages.

In the end I sent nothing, and by saying "I have no texts", I even underlined the belief of the industry, that there is a prodigy somewhere out there. Hilariously the belief is still out there ...

Even more hilarious was the fact, that I trained somewhere else a bunch of time, till I should come back to Nightwash. Sometimes reality and how it is remembered is kind of messed up.

(to be continued)

25.09.06: "No Maganda Club" mit F. Cevikkollu - in Essen - 🇩🇪

Ich kann mich gut erinnern an den Gig mit Fatih Cevikkollus "No Maganda Club" im Roadstop in Essen.

Wir trafen uns im Friseursalon 311 auf der Neusser Straße in Köln, um zusammen dorthin zu fahren. Dabei waren Fatih, Bademeister Schalupke, Carolin Kebekus und "Little Me". Den Wagen fuhr Carolins damaliger Freund. Er machte auch die Technik für uns.

Bemerkenswert fand ich, dass er vereinzelt, jedoch sehr laut im Auto rülpste. Irgendwie sagte keiner etwas dazu. Ich fand das ein bischen seltsam, denn ich würde nur sehr laut in einem Auto rülpsen, wenn alle anwesenden enge Freunde von mir wären. Und selbst dann würde ich das Fenster aufmachen. Ich glaube alle im Auto dachten sich irgendwas zu den Rülpsern, aber man kennt das ja ... man denkt sich etwas zurecht, und wenn man fertig wäre, es auszusprechen, ist die Situation schon wieder eine andere.

Von Carolin hätte ich am ehesten einen Kommentar erwartet. Irgendwas wie "Prost" oder "Schulz" ... oder "mach mal das Fenster auf Schatz, wenn Du rülpsen musst", oder "jo ! ... jeder andere hätte gekotzt." Sie sagte aber nix. Es war aber nicht so, als hätten wir uns nichts zu erzählen gehabt. So ging ich automatisch davon aus, dass es sie nicht wirklich interessierte. Oder dass es normal für sie war, oder Sie vielleicht sogar auf dieses Verhalten flog.

Ist auch egal ... denn es gibt Schlimmeres, als wenn jemand im Auto laut rülpst.

Das kommt nämlich noch ...

Das Roadstop in Essen kann man sich so vorstellen, wie es heißt. Nah gelegen an einer befahrenen Straße liegt es für Vorbeikommende. Viele Trucker und Biker machten dort Ihre Stopps, um Burger usw. zu essen. Draußen standen viele Motorräder und als ich es betrat sah ich, dass es nach American Diner Style eingerichtet war.

Die Show lief, wie manche Shows eben liefen. Die Comics hatten es schwer, den Bikern zu gefallen. Wir gaben unser bestes. Ich persönlich schmierte zum ersten Mal wirklich kläglich ab. Ich weiß noch, dass ich nach meinen beiden Sets a 10 Minuten richtig niedergeschlagen war, weil es absolut niemand interessiert hatte, was ich zu erzählen hatte. Das war so, als hätte ich mich mit einer Wand unterhalten.

Dabei ging der Gig so gut los. Ich interviewte Carolin für meinen Podcast, denn sie war bereits einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Das interview war schön und ich freute mich auf den Auftritt mit gratis Burger mit Pommes.

Carolin hatte mir voller Freude erzählt, dass sie gut funktionierende zweimal Zehn Minuten hatte. So redet man in der Szene. Ich fand das witzig.

Wir verstanden uns gut und tauschten sogar unsere Kontaktdaten aus. Ich bekam Ihre Telefonnummer und sagte ihr, dass ich Sie "anskypen" werde. Sie sagte, dass ich vertrauensvoll mit der Nummer umgehen soll. Das tat ich natürlich auch.

Dann geschah mein persönliches Fiasko.

Am Ende hing ich an der Bar trinkend. Ich bekam das Bier umsonst von "Theresa Essen Roadstop". Ich weiß noch, dass sie so hieß, denn erst vor kurzem habe ich den Kontakt aus meinem Telefonbuch gelöscht (5 Handys, davon drei Smartphones später ... und immer noch nicht schlauer - LOL).

Ich hatte mich bei Theresa ausgeheult, und vielleicht Ihren Mutterinstinkt geweckt, oder so. Daraufhin hatte sie mir Ihre Telefonnummer gegeben. Ich wollte irgendwann mal nach Essen fahren und sie besuchen. Leider sind wir über Textsendungen nicht hinausgekommen.

Am Ende hatte ich die Nummer von zwei supergeilen Frauen, wovon eine einen rülpsenden Freund hatte, und war trotzdem tod-traurig. Is das nicht bescheuert ?!

Irgendwie krasser Bullshit ... wie man manchmal die Werteskala falsch eicht.

Im Übrigen: Geld verdient hatte ich auch. Als ich das hier gerade schreibe, denke ich echt, ich war ein Idiot.

Um traurig zu sein bedurfte es später mehr ...

(Fortsetzung folgt)

09.25.06: "No Maganda Club" with F. Cevikkollu - in Essen - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I can remember the gig with Fath Cevikkollu and his "No Maganda Club" very well. It was at the Roadstop, a diner in Essen.

We met at the barber shop 311 on Neusser Street in cologne to get there together. The ensemble members were Fatih, Pool Attendant Schalupke, Carolin Kebekus and little me. Carolins boyfriend drove the car and was about to do the tech for us.

It was remarkable for me, that he burbed ... at least occasionally, but very loud in the car. Somehow nobody commented it. I thought it was odd. I, for myself, would only burb in a car, when everyone in there, would be a close friend of mine. And even then, I would open a window. I think everyone in the car thought something about it, but you know it, when you are ready to say something out loud, the situation is already a different one.

I thought Carolin would be the first to say something. Perhaps something like "cheers" or "open the windoy darling, if you are abourt to burb", or, "yeah ! Every other person would have puked." But she said nothing. So I thought, that she simply didn't mind, or that it was normal for her and him, or that she perhaps even was attracted by his manners.

Anyway ... there are badder things than burbing out loud in a car.

Just check how this gig went down ...

You can imagine the Roadstop in Essen like it is called. It was near to a big crowded street. Some truckers and bikers did their stops there, to eat burgers ecetera. Many motorbikes stood outside in a row, and when I entered it, I saw, that it was funished like an american diner.

The show at first went down like some shoes go down. The comics had a rough side on being pleased by the rockers. It was hard to gain their sympathy. We gave our best. I personally messed up my whole act for the first time really bad. I still know it today, that I was very down after my two ten minutes bits. Nobody had been interested in my performance. It was like talking to a wall. All in all fucked up.

That was odd, because the gig first started very well. I had interviewed Carolin for my podcast, because she already had fame and was interesting for the people. The interview went down nice and I had been looking forward to the gig while eating free burgers and fries.

Carolin had told me full of joy, that she finally had two good working ten minute sets.This is how we talked in the german scene. I thought it was funny.

We got along very good and even exchanged our contact information.I got her phone number and said I'm gonna contact her on skype. She said, that I should be carefull with her number, and I ever did so.

Then my personal fiasco happened.

In the end I was hanging at the bar drinking. I was served the beer for free by "Theresa Essen Roadstop". I know that it was her name, because I deleted the contact in my phone recently (five cellphones, three smartphones later, still not smarter – LOL)

I had had a good cry on Theresas shoulder, and perhaps I had awaked her mother instinct. After that she had given me her phone number. I wanted to visit her in Essen someday but we couldn't get over text messages.

In the end I had the numbers of two very hot girls ... okay ... one had a burbing boyfriend ... but I still was really sad. Isn't it crazy ?!

Somehow it is the purest bullshit ... on how we meassure things sometimes.

By the way ... I had earned money, too ! Somehow I feel like an idiot now as I'm writing it.

It should take a lot more in the future to make me really sad ...

(to be continued)

09.10.06: 1. Moderation des "No Maganda Club" in Aachen - 🇩🇪

Ich war derzeit dabei, meinen Horizont in jegliche verschiedene Richtungen maximal zu erweitern, als ich bemerkte, dass ich nach Vollendung dieses Vorhabens, wieder auf genau der selben Stelle stehen sollte. Das war nicht wirklich mein Ziel gewesen.

Das waren die Rohdiamantentage.

Für mich ging es nun in die Moderation von Fatih Cevikkollus "No Maganda Clubs". Fatih war verhindert. Ich nehme an er hatte den einen Job, mit dem er sofort Millionär wurde. Dafür brauchte er eine Vertretung und so hatte er sich an mich gewendet. Ich hatte bis dahin vielleicht drei oder vier Sets, aus denen ich einen Moderation hätte basteln können.

Mir war klar, dass ich in einer Moderation Neuland betreten würde. Das hatte ich Fatih auch gesagt. Er hatte es trotzdem gewollt und so bereitete ich mich vor, indem ich meine Bits in noch kürzere Bits auf stückelte. Jeweils ein als Anmoderation, dann eins verschiedene Bits als Zwischenmoderationen für die verschiedenen Acts und zwei Abmoderationen, eine zur Pause und eine zum Schluss.

Was soll ich sagen. Es klappte ! Es war jetzt nicht die größte Show auf Erden, aber es war eine Show geworden mit mir als Moderator ... voll schräg ... aber das ist ja nur der Comedy zuträglich. Ich weiß noch, dass ich mir selbst die Note befriedigend gab.

Viel hängt natürlich auch von den Acts ab und da war ich ... das hab ich erst im Nachhinein richtig begreifen können ... mit einer absoluten Top - Formation unterwegs gewesen.

Wir hätten den Laden auch gerne gut in einer V - Formation gezogen von Straußen Vögeln an Goldketten - Leinen betreten können. Im Nachhinein waren wir viel zu "Under Statement". Aber ich glaube Killer - Swag ist auch eher was für das eigene Solo.

Lange Rede, kurzer Finn ... anwesend waren: Matthias Jung, Johannes Ringlstetter, H.G. Butzko und Little Me ... wicked !

Allesamt Superhelden von Level - Boss - Killer - Format. Matthias Jung war zu der Zeit eine Mix Show Koryphäe mit perfektem Timing für riesige Lacher gewesen. Johannes Ringlstetter hatte die Killer Attitude eines Bayrischen Kurt Cobains ... sehr morbide, so scheiß egal Funny. Und H.G. Butzko sprach über relevante, tagesaktuelle Themen. Ein Politkabarettist im Premium Bereich.

Meinen Trash Style kennt Ihr ja bereits mit den fiesen Lowfi - Einspielern. Diesmal hatte ich neben skurrilen Geschichten über Tiere sogar noch einen Einspieler mehr übers Zähneputzen, in dem ich nachher nur mit Spucke kleine Bläschen spuckte ... totally wicked ! Das war avant garde glaube ich.

Das Aachener Publikum war wieder das verkiffteste Publikum ever. Und so war es die wunderschöne Show, die es war. Irgendwo zwischen König der Löwen und der Geisterbahn einer Dorfkirmes. Absolut liebenswert, wenn Ihr mich fragt ... aber wer fragt schon ... im Moment sieht es so aus, als wollten die meisten lieber dumm bleiben.

Erst zeigt das Internet den letzten Vollidioten, was cool ist und jetzt tragen sogar Kleindörfler die kalten Gesichter von Großstädtern ohne Grund.

Aber Entschuldigung, ich drifte wieder ab. Lasst uns bei der Geschichte bleiben. Es war ein liebenswerter Ort und eine liebenswerte Atmosphäre, die wir dort erschaffen hatten ... das sollte nämlich im Gegenteil zu mehr Komfort in unserer Gesellschaft führen.

Jedenfalls hatte ich einen großen Schritt nach vorne gemacht ...

(Fortsetzung folgt)

10.09.06: 1st hosting of the "No Maganda Club" in Aachen - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I just was about to broaden my horizons into several different directions to the most possible scale, to stop dead in my tracks after realising standing on exactly the same spot. This wasn't my intention at all.

These had been the rough - diamond - days.

I was about to prepare the hosting of Fatih Cevikkollus "No Maganda Club". Fatih was prevented for any reason. I guess he had the one job, that would make him become a millionaire. For this he needed a substitute and he had asked me. I had perhaps three or four sets to make a hosting from up to this point.

I knew I would break new ground. I've said it to Fatih, but he still wanted me to do it and so I started preparing. I splitted my bits into shorter ones. So I had material for the announcements of the guests, for the spot in between the different guests, and for closing to the break of the show plus the final.

What should I say ... it went down very well ! It surely wasn't the best show on earth, but it had been a show with me as the host. That was for sure ... kind of crazy ... but crazy is good for comedy. I myself thought my work in that show was somekind of average.

A huge part of a comedy mixed show depends on the acts anyway. And our crew was ... sadly, that I realize it so late now ... it actually had been huge !

We easily could have walked in in a V formation behind some ostriches on goldchains. Back then we had been way under statement, but for real: I believe the kind of killer swag like that, should be reverved for one's solo act.

To cut a long story short ... There had been Matthias Jung, Johannes Ringlstetter, H.G. Butzko and little me ... Wicked !

We all had been superheros, at least on stage – boss – killer – level. Matthias Jung had been a mixed show luminary with a perfect sense for timing, which got him huge laughs. Johannes Ringlstetter had a killer attitude. Something like a bavarian "fuck you" mentality ... very rare ... very morbid, a kind of "I don't care funnyness". And H.G. Butzko was a satirically relevant with current content. A political satirist with a high end performance.

You already know my trash with this nasty lofi sound. This time I had next to some ugly animal stories another audio, which accentuated me in acting out brushing my teeth. In the end I spitted some bubbles only with my saliva ... totally wicked ! That was avant – garde, I think.

The audience in Aachen went nuts. Again they were the most toked out audience. Ans so it was the nice show, which it was. Big sentence here. It was somehow between Lion King and village funfair. Totlly adorable, if you ask me ... but who asks ? ... It feels like nowadays most people just want to be left stupid.

First internet told the last idiots whats cool and now even small village people copy the cold faces of the metropolitans for no reason.

Sorry I'm driftting ... Let's stick to the story. It was a lovely place and a lovely atmosphere we created there ... that should let on the contrary to more comfort in our society.

At least I had made a huge step forward ...

(to be continued)

10.10.06: Einladung: "Deutscher Comedy Preis" - Köln - 🇩🇪

Ich sah gerade auf den Boden, und dachte: "Da hat wohl eine Frau Ihre Brosche verloren." Ich wollte mich gerade bücken und es aufheben, da starteten circa 15 Neon Grün glitzernde Scheiße - Fliegen von einer plattgefahrenen Maus ab ... Wicked !

Meine alten Augen hatten schon zu viel gesehen, um mir frühzeitiger ein Bild von der Wahrheit zu liefern.

Aber zurück zu meiner Story ... am darauffolgenden Tag meiner Moderation war ich eingeladen auf den von RTL veranstalteten "Deutschen Comedypreis". Es sollte das Gipfeltreffen der deutschen Comedy Szene sein, hieß es.

Ich hatte die Karte und die Einladung von Eleonore Brahn bekommen.

Ich war insgesamt mehrere Jahre da, doch das war das erste mal. Diesmal exklusiv eingeladen ... oh wow ! Ich dachte, man wollte mich da haben. Es war für mich eine Ehre, zu kommen.

In einem, der folgenden Jahre werde ich es sogar mal ohne Karte, allein durch "Scheiße Labern", an der Einlasskontrolle vorbei schaffen. So heiß musste gewesen sein, dort stattzufinden, und so gut musste ich geworden sein ☺.

Da fällt mir gerade ein:
Es gibt ein witziges Audio zu einem späteren Gipfeltreffen, wie ich die Türsteher ohne Eintrittskarte mit meiner "Force" dazu bringe, dass sie wollen, dass ich reingehe. Vielleicht mache ich einen Hyperlink und spiele es Euch so vor, wenn wir dort in der Geschichte ankommen. Für die Druckversion dieses Buches, brauche ich dann allerdings eine andere Art der Präsentation der Audios (Memo an mich ... da kann man viel machen).

Egal ...

Der Hintergrund der Randgeschichte war: Ich hatte wie Andy Kaufman die verrückte Gewohnheit entwickelt, so ziemlich alles aufzunehmen, dass mit dem Job des Comedians zu tun hatte. Da war ich echt früh mit der Massendatenspeicherung gewesen. Aus Kaufmans Sicht allerdings viel zu spät. Und diese deutsche Szene hier war ein Baby.

Insgesamt war ich vielleicht drei oder vier mal da ... wir werden es lesen. Das letzte mal 2016, da war ich wieder eingeladen gewesen, soviel weiß ich jetzt gerade noch. Ich hatte am selben Abend mein Solo gespielt und den Verantwortlichen gesagt, dass ich nicht wissen würde, ob ich käme, denn ein Solo zu spielen ist schon anstrengend genug. Dann noch High Society und Ärsche pudern, war mir in weiser Voraussicht ein Fragezeichen im Kopf.

Am Ende ist mir nach meinem Solo ein hübsches Mädchen in den Arm gefallen, und ich zog Ihre Gesellschaft vor, anstatt den Comedy Preis. Das ist aber auch schon wieder eine andere Episode, und ich drifte die ganze Zeit ab, denn ich möchte vom Deutschen Comedy Preis 2006 berichten.

Zurück zur Story ... Damals war das Gipfeltreffen der Shit. Jeder wollte dahin, aber nur wenige wurden eingeladen. Das Fernsehen zeichnete auf. Hier war die Creme de la Creme von 2006 und war bereit, sich gegenseitig den Arsch zu pudern.

Ich hatte einen verdammt guten Platz bekommen. Vierte Reihe in der Mitte, vor der Bühne. Im Prinzip saß ich mitten unter den Preisträgen, die ab und an aufstanden und sich Ihre Auszeichnungen auf der Bühne abholten.

Einmal drehte ich mich um, um zu sehen, wer da noch so saß. Ein großer, starrer Blick traf mich. Ich hob den Daumen, denn es war Hape Kerkeling. Er nickte und zwinkerte mir ein Äuglein. Er bekam eine der Auszeichnungen. Es war sogar die des "besten Komikers 2006".

Für mein Gefühl mochten mich die Leute, die dort anwesend waren, und auch die Kameras liebten mich. Ich war auch nicht alleine, sondern mit Eleonore. Ich hatte mich in Schale geworfen. Das sah ich später in der Ausstrahlung. Aber hey ! Ich war auch schillernde Persönlichkeit. Allein der Job brachte mir jedes Mal ein Funkeln ins Auge.

Ihr müsst Euch meinen Look vorstellen. Zum ersten mal, trat ich in Erscheinung mit einer sehr bunten Kappe wie ein Klown. Sie hatte etwas Närrisches und Verspieltes, gleichzeitig aber auch etwas Überflieger mäßiges. Die Kappe hatte großes Potential für eine Art Markenzeichen.

An die Show erinnere ich mich nicht mehr so gut. Ich verstand einen Großteil der Witze bestimmt überhaupt nicht, war ich doch glücklich, wenn ich selber einen Witz kreieren konnte. Die Leute, die meine Darbietung für witzig empfunden hatten, und die Leute, die später auf der Party ihren Spaß an mir fanden, lachten immer hauptsächlich über die Art, wie ich mich gab.

Eine starke Erinnerung an den Abend habe ich dennoch. Ich hatte Helge Schneider gesehen. Er stand alleine am Obsttisch und futterte Trauben. Ich ging herüber zu ihm und fragte: "Hallo Helge ! Hast Du ein Autogramm für mich ?"

Auf seinen Blick war ich ebenfalls nicht vorbereitet. Er hatte große Augen und sie schwirrten sehr schnell umher. Nicht wie auf Drogen, eher wie aus kindlichem Interesse. Als sie mich trafen, sah ich, wie jung sie waren. Wie die eines 14 jährigen im falschen Körper.

Er musterte die Umgebung und mich vom Fuße an bis zu meiner Kappe gleichzeitig. Dann sagte er: "Ja ! Dir gebe ich eins." Es klang so besonders, als würde er nicht jedem eins geben, oder sogar vielleicht wenigen Leuten ?

Ich weiß es nicht ...

Als er mir es überreichte, fügte er hinzu: "Steck das schnell weg, sonst kommen die alle." Das fand ich witzig, denn im Raum waren nur weitere Comedians und Leute aus der Entertainment Industrie. Es war die Aftershowparty gewesen.

Das war das erste Mal, dass ich Helge traf.

Viele schauten Helge an ... viele schauten mich an. Helge war der Star, der nicht lange blieb. Ich fing an, mich bis in die Nacht zu besaufen, den Shuttle Service in meiner Erinnerung. Da konnte nicht viel schief gehen. Ich war sehr glücklich an diesem Abend.

Und ich spürte wie sich viele der Anwesenden fragten:

"Wer ist dieser Star ? ... mit der bunten Propellerkappe ?"

Und schon hatte "Lollywood" einen weiteren Star auf der Tanzkarte ... meine Wenigkeit.

Ich musste nur noch ein paar mehr Gags haben ...

(Fortsetzung folgt)

10.10.06: Invitation to the "German Comedy Prize" - Köln - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I just looked down to the ground and thought to myself, "Oh ! A woman must have lost her brooch." I just wanted to bend over and grab it, when 15 neon green shit flys started their flight from a steamrolled dead mouse.

My old eyes have seen too much to be telling the truth right away.

But back to my story ... the next day after my hosting of the "No maganda Club" I was invited at the "German Comedy Prize" produced by RTL. It was said to be the summit meeting of the german comedy scene.

I had gotten the card and the inviation from Eleonore Brahn.

To sum it up, I've been there several years, but this was the first time. This time invited exclusively ... oh wow ! I thought, they wanted me there and I took it with honor.

In a following year I will make my entrance there without invitation, only by talking shit to the securities. I will be that hot to go there. And I will be that good to proove it ☺.

It comes to my mind right off
There is a funny audio in which I use my force to make the securities let me in. Perhaps I will put a hyperlink on it to play it to you, when we are reaching this point of the story. But I need another way of presenting it for the print version of this book (memo to self).

Anyway ...

Background to this side story was: Like Andy Kaufman, I had established the crazy habit of recording anything, that had to do with my comic. I had been very early in saving mass data. In Kaufmans view way too late. And this german scene here was a baby.

All in all I was there three times or four times ... we will read it. The last time I was there was 2016. I was invited again, I know it right off. I had played my solo act and had told those responsible, that I don't know exactly, if I would show up there, because playing your solo act is a hard thing to do. To powder industry bosses asses and doing the high society afterwards, hmm ... I wasn't quite sure if my energy level would have allowed this.

In the end a very beautiful lady fell into my arms after my act and I decided to join her compny instead of going to the german comedy prize. But this is actually another episode and I'm drifting all the time, because I want to report the 2006 Comedy Prize. Let me talkt o you in "rough diamond days mode".

Back to storymode ... Back then the summit meeting of the german comedy scene was the shit. Everybody wanted to go there, but only a few were invited. German Television was recording it. This was the creme de la creme of 2006 and it was about to powder themselves their asses.

I had one of the best places in the hall. 4th row, center infront of the stage. I sat in between all the honorees, so to say. Every now and then someone stood up somewhere around me and walked up on stage to receive ther awards.

I once turned to see who else is present, when a big stiff glimpse hit me. I made the thumbs up gesture, because it was Hape Kerkeling. He nodded and twinkled his eye. He received one of the awards later. It acually was the "Best Comedian 2006" Award.

Within my feelings, the people present liked me and so the cameras did. I also wasn't alone, but with Eleonore. I was dolled up as fuck. I saw it later, when it was broadcasted. But hey ! I was a shiny personality, too. Even the job on its own got me sparkles in my eyes.

Please emagine my look. The first time ever I was wearing a very colorful cap, lika a clown. It had something of a harlequin and was very prankish. At the same time it had the deeper meaning, like beeing a high flyer. The cap really had a big potential of being a signature feature for me.

I don't quite remember the show. I think I didn't get the jokes, because I was happy being able to write one. The people who liked my appearances on stage and even later at the party always were laughing at my attitude and my behaviour, more than anything else.

But there is one big memory left on this evening. I saw Helge Schneider. He stood at the fruits table alone and ate some bunches of grapes. So I went over to him and asked, "Hello Helge ! Can I get an autograph ?"

I wasn't ready for his expression aswell. His eyes were big and they whirred around very fast. Not like being on drugs, no, more like being driven by a childish demand. These eyes were like the ones of a fourteen year old being in a wrong body.

He checked the sorrounding and then checked me from bottom up to my cap simultaneously. Then he said, "Yes ! You get one." That sounded special, like he would not give autographs to everyone. Or perhaps only very few one ?

I don't know ...

When he gave it to me he added, "Hide it fast, otherwise they all will come." That was very funny to me, because the only people in the room had been other comedians and people out of the entertainment industry. It had been the aftershow party.

This was the first time I met Helge.

Many eyes had been on Helge ... many eyes had been on me this evening. Helge was the star, who wasn't present very long. I started boozing into the night, with the shuttle service in my mind. Couldn't happen very much ... I was very glad.

But I felt something this evening ... I felt the people asking themselves,

"Who is this star ... with the coloured propeller hat on ?"

And this is the story on how "Lollywood" got another star up on their dance card ... little me.

I just had to fill in some proper gags ...

(to be continued)

28.11.06: Eine neue Wohnung- Eigelstein 67 - Köln - 🇩🇪

Bevor ich hier etwas zu meiner neuen Wohnung schreibe, muss ich betonen, dass damals meine Haare schön waren.

Dann bin ich umgezogen. Ich saß bei einem Vermieter auf der Ehrenstraße im Büro. "So ... Herr Kokol", sagte er. "Sie denken also, dass Sie sich die Wohnung leisten können ?"

"Na klar !", erwiderte ich in meinem entschlossensten Ton. Ehrlich gesagt wusste ich, dass wenn ich die Wohnung bekommen sollte, ich sie mir ein paar Monate garantiert nicht leisten hätte können. Die Wohnung würde mir alles an Finanzen abverlangen.

Ich bekam sie.

"Herr Kokol ... wenn Sie mir pünktlich jeden Monat die Miete überweisen, dann sehen sie mich nie mehr wieder.", sagte Herr Schwarzpulver. Er war ein echter Kölner und seine Worte waren mir sehr sympathisch. Nichts ist schlimmer, als ein Vermieter, der wegen jedem falschen Furz vorbei kommt, dachte ich.

So unterschrieb ich den Mitvertrag zum Eigelstein 67, 1. Etage, Innenhof. Die Wohnung war ein Glücksgriff.

Das erste Mal erfuhr ich von der Wohnung durch Thomas, einen Freund meines Freundes und Arbeitskollegen Frank vom Alten Wartesaal.

Ich war bei Ihm ein paar Mal zu Gast gewesen. Wir hatten nette Abende im ersten Stock zur Straßenseite verbracht. Ich hatte auf der Arbeit ... nein ... eigentlich überall über meine Wohnung geklagt, weil sie viel zu klein war, und die Güterzüge mir zur jeder Tageszeit den Schlaf raubten.

"Gegenüber wohnt eine Japanerin. Ich treffe Sie manchmal, wenn sie mit ihren Gummihandschuhen den Müll runter bringt. Das sieht voll witzig aus ... solltest Du mal sehen Kristian. Sie ist klein und hat dann so riesen Handschuhe an", sagte Thomas damals.

"Ach ja diese Gummihandschuhe ... hahaha ... wir haben früher immer den Mittelfinger abgeschnitten und um die Pappe einer leeren Toilettenrolle geklebt. Das ergibt eine super Zwille.", erwiderte ich.

Wir lachten. Ich mochte Thomas und Frank. Thomas hatte auch mal im Alten Wartesaal gearbeitet. Daher kannte ihn Frank, und so kam es, zu den lustigen Runden auf dem Eigelstein, wie auch an diesem Abend.

"Sie sagte, sie würde bald mit ihrem Freund zusammenziehen, und Frank sagte, du suchst dringend eine andere Wohnung.", hatte Thomas gesagt. Er hatte mir daraufhin die Kontaktdaten von seinem Vermieter gegeben und so kam es, dass ich den Mietvertrag unterschrieb.

56 m2, zwei Zimmer mit über 30 m2 Dachterrasse mit vielen Sonnenstunden, mitten in der Stadt, in unmittelbarer Nähe zum DoM sowie dem Hauptbahnhof, an einer Straße auf der das Leben tanzte, die sogar in einem berühmten Karnevalslied besungen wurde. Ruhig gelegen im Hinterhof für 560€.

So etwas gibt es nicht mehr seit der Explosion der Mieten durch eine Generation, die großes Wachstum erlebt hat und nun dabei war, die nachfolgende Generation auszuquetschen, oder einfach jeden, der bereit war es zu zahlen.

Es scheint den Immobilienbesitzern egal zu sein, wenn sogar die eigenen Nachkommen in der Großstadt mieten bezahlen, die sie praktisch melken ... aber sorry ... ich drifte wieder ab.

In dieser Wohnung sollte einiges an Hexenkraft passieren. Ich war einer, der neuen Hoffnungsträger der neuen Comedy Szene in der Hauptstadt des neuen Businesses, hatte einen guten Nebenjob und nun endlich die passende "Magic Mansion" ☺.

Ich war bereit, zu klotzen ... und das war meine vor – Blütezeit und das waren immer noch die Rohdiamanten - Tage ....

(Fortsetzung folgt)

11.28.06: A New Flat - Eigelstein 67 - Cologne - 🇬🇧

Before I start describing my new flat, I have to mention, that my hair was awesome backdays.

Then I moved. I sat in an office of a renter on Ehrenstraße in Cologne. "So Mr. Kokol .. you think you can afford this flat ?", he said.

"Indeed !", I replied in a very determined way. I reality, I knew that this flat would take nearly all of my income in some of the upcoming months.

I got it.

"Mr. Kokol ... if you pay the rent every month on point, you'll never see me again", said Mr. Schwarzpulver. He was a real Cologne guy and his words sounded kind of nice to me. Nothing is more stressy than a renter who shows up, if you just farted the wrong way, I thought.

So I signed the contract for a flat on Eigelstein 67, 1st floor, inner court of the block. I was very lucky.

The first time I heard of the flat was from Thomas, a friend of my colleague and friend Frank from the Alter Wartesaal.

I had been his guest a several times. We spent some nice evenings in his flat on Eigelstein 67. I had told at my work ... no ... I had told it everywhere, that I hated my old flat, because of being too small and the trains robbed my sleep every time of the day.

"Next door, there lives a Japanese girl. I sometimes meet her, when she carrys down the garbage with her grooming gloves. It looks funny, you should see her Kristian. She is very small and has those big plastic gloves on", Thomas said to me.

"Ah yeah, I know these rubber grooming gloves. Back days we always cutted the mddlefinger and sticked it to an empty toilet roll. That makes a gnarly kind of slingshot", I replied.

We laughed. I liked Thomas and Frank. Thomas had worked at Alter Wartesaal, too. That was why Frank knew him and why we spended some nice evenings together like this one.

"She told me, that she is going to move with her boyfriend into another flat and Frank told me, that you need another flat so desperately", Thomas said.

He gave me the contact to the owner of the house, and this is how I signed the rental contract.

56m2, two rooms and a 30m2 roof terrace with many sunshine hours, central of the city, in the very near to the dome and the central station, on a street on which life was dancing, which was also mentioned in a famous song of the carnival, but it was quietly in the backyard for 560€.

You can't get something like that anymore, after the explosion of the rents in the big german cities through a generation that grew in a big growth, which was now squeezing out the following generation, or simply everybody else who was willing to pay ... But I'm drifting again ... Sorry

Nearly all of the witchcraft should happen in this flat. I was a hope of the new comedy scene in the capital of the new joke business, had a good side job and finally the perfect fitting magic mansion ☺.

I was ready to show off ... it was my pre – prime and these were still the rough diamond days ...

(to be continued)

Das Eigelstein - Meine Bude, die berühmte Straße - Köln - 🇩🇪

Und so fragte ich die Betreiber des Alten Wartesaals nach dem Transporter und zog mit meinen Sachen in die neue Wohnung. Ich befüllte den Transporter auf der Zülpicher Straße, und meine Arbeitskollegen warteten bei der neuen Wohnung auf dem Eigelstein, so dass wir zusammen ausladen konnten.

Die neue Bude war fußläufig vom Alten Wartesaal und dem HBF einen Katzensprung entfernt. Danke Jungs ! Der Umzug war echt geschmeidig. Günstiger Transporter (ich zahlte nicht mehr als eine Aufwandsentschädigung) und allesamt Jungs, die richtig anpacken konnten. Das ging schnell.

Die neue Wohnung stand mir sehr gut, war es doch nur eine weitere Zwiebelring - Addition um meinen ohnehin schon Actionanzug - mäßige Körperhülle.

Wir trugen alle meine Möbel durch einen Döner, denn der Eingang zu meiner Wohnung war das Yilmaz Dönergeschäft. Immer rechts an der verspiegelten Wand entlang vorbei an den hungrigen Leuten. Weiter ging es durch eine kleine Flügeltür, von der stets nur die rechte Seite geöffnet war. Die Treppe hoch gegangen und durch eine separate Haustüre. Dort lag schließlich meine neue Wohnung im Hinterhof des Blocks.

Ein nicht gerade verkaufsfördernder Umzug für den Döner, aber es musste schließlich sein. Nachher kauften wir uns Döner nach getaner Arbeit.

Es war schön da. Die Brauerei Gaffel Kölsch war ein paar Häuser weiter Richtung Hauptbahnhof und von der Dachterrasse konnte ich die ICE's begrüßend nach Köln einwinken. Diesmal zum war Glück in größerer Entfernung, nicht so, wie auf der Zülpicher Straße. Sogar den DoM konnte ich wieder sehen, wenn ich mich ein bischen über die Brüstung lehnte.

Wenn ich Gäste haben sollte, guckten sie komisch, wenn wir durch das Dönergeschäft zu meiner Wohnung gingen. Ich betonte stets, dass ich im Döner wohnte. In der ersten Etage angekommen, sagte ich oft, dass ich morgens den Döner hinter die Türklinke geklemmt bekomme ... zum Frühstück. Das sorgte immer für einen Lacher.

Einmal, neu in der Gegend, klapperte ich jede Kaschemme ab, die sich auf dem Eigelstein befand. Ich trank an diesem Abend vor Ort immer genau ein Kölsch und zog dann in die nächste Kaschemme. In den meisten Kneipen wurde ich nach Sex gefragt ! Voll das Lob, oder ?! Ich sah aber auch geil aus. Nein ... is Quatsch ... In Wirklichkeit waren es professionelle Beischläferinnen, denke ich, die einfach Ihr Geld verdienen wollten.

Das war die Seite zum HBF, dessen Nähe mir noch gut in die Karten spielen sollte. Zur anderen Seite, Richtung Eigelstein Torbogen hatte man tagsüber Touristen, die sich die berühmte Straße anguckten und in die kleinen Cafés mit Ihren Terrassen setzten. Des Nächten gab es hier auch zwielichtiges Volk, aber ich hatte ja durchaus schon Erfahrung mit Zombies gemacht.

Ich verhielt mich zunächst Ruhig in der Hood, denn ich war hier der Neue ... auffallen kann man immer auch noch später ... Musste eh so kommen ... scheiß Geltungsbewusstsein von Comedians !

Im neuen Haus lernte ich Ferat und Fefsi, die Chefdönerschnitzer kennen und schätzen. Manchmal bekam ich einen Tee ausgegeben und wir unterhielten uns. Ich lernte ein wenig Türkisch und war schnell mit dem Spitznamen "Osman" in der ganzen Dönerbude bekannt.

Das war schön, denn es zauberte ein lächeln auf die Gesichter der dort essenden Gäste. Ich glaube das ist vergleichbar mit Detlef oder so Manfred und Dieter, so Namen eben ...

Im Innenhof unter meiner Wohnung backten sie das Brot. Wenn ich mal einen Engpass hatte, gaben sie mir sogar das frische Brot, noch warm so frisch war es und manchmal gegen "kleines Geld" oder sogar umsonst.

Sie mochten mich gerne, da ich immer Zeit für ein kleines Schwätzchen hatte, während die anderen Mieter eher dort durchhuschten, ohne dass sie sich um einen sozialen Kontakt gekümmert hätten.

Ich war schlau gewesen und wusste, dass Integration von beiden Seiten der Kulturen ausgehen musste und so integrierte ich mich zunächst als Osman in ihre kleine, aber feine Männergesellschaft im Yilmaz Döner. Im Prinzip war der ganze Eigelstein in türkischer Hand, also war Integration für mich Priorität, für ein schönes Leben dort.

Irgendwann "betrieben" wir zusammen sogar eine Katze. Ich sage hier bewusst "betreiben", denn wer Katzen kennt, der weiß, dass man Glück hat, wenn man nicht ausziehen muss, wenn die Katze das Haus übernimmt.

Sie war als Hauskatze gedacht und sollte Mäuse im Hof fangen. Allerdings kam sie viel zu klein zu uns sowie viel zu früh von der Mutter getrennt, in einem Pappkarton, so dass ich mich Ihr annehmen musste, weil sie im Verständnis der anderen eher als Nutztier gesehen wurde, als alles andere.

Ich nannte sie Kitty. Sie war schwarz/weiß. Einmal wollte ich wissen, was es für eine Rasse war, da sah ich bei google, dass es eine sehr gängige Katzenart war, sie aber Glück gehabt hat, keinen Hitler Bart zu haben, was anscheinend bei vielen dieser schwarz/weißen Katzen vorkam. Nein im Gegenteil. Sie hatte sehr großes Glück mit ihrem "Actionanzug", denn Ihre Brust zierte ein großes, schwarzes Herz.

Und so zog ich sie zunächst einmal mit genügend Futter sowie auch genügend Zuneigung in die Länge, bis sie irgendwann kräftig genug war für den Job als Hauskatze.

Allen Mitbewohnern im Haus stellte ich Sie vor als unsere neue Hauskatze und alle machten mit, ließen Sie in Ihre Wohnungen und stellten auch schon mal etwas für sie hin. Ein Glück, dass sie nicht fett geworden war, entpuppte sich unser Mietshaus doch als ein Katzenhimmel.

Das Eigelstein war ein guter Kosmos für alle Anwesenden. Ich verstand mich mit allen gut und bekam gegenüber beim Kiosk Time sogar Kredit gewährt. Ich konnte dort anschreiben lassen auf den Namen Osman und der Kiosk hatte 24 Stunden offen ... wow ! ... Luxus ...

Und vielleicht hat mir Kitty manchmal zugeschaut, wenn sie das Nächten über die Dächer des Kölner Eigelsteins huschte.

Florian hatte mir gesagt, dass sie es tat. Er hatte die Wohnung ganz oben im Haus.

Kitty und ich hatten uns schnell eingefügt in die bunte Gemeinschaft am Eigelstein

... da wo Musik is ...

(Fortsetzung folgt)

The Eigelstein - my flat on a famous street - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

And so I asked my chiefs at the "Old Waiting Room" for the truck and I moved into my new flat. I filled the truck at Zülpicher Street and my colleagues helped me unloading the truck at my new flat on Eigelstein. It could be reached by foot from the "Old Waiting Room" at the main station. Thank you guys ! It was the most uncomplicated move I ever had made.

My new flat looked good at me. It was actually only another onion ring addition to my already perfect fitted action - suit called body ... LOL ...

We carried all my furniture through the kebab store on ground floor, because it was the entrance to my flat. It was called Yilmaz Kebab. We carried all my things up to first floor leaving by the hungry people at ground. Once through the store you got to pass a stairway to 1st floor, through a seperate door and there was my flat in the backyard of the block.

The move wasn't really good for the kebab sale, but what should I have done about it ? ... it was a must. In the end we bought kebab after work.

It was a nice area. The brewery "Gaffel Kölsch" was almost next door and from my roof top terrace I could wink at the trains to make the people sitting in welcome in cologne. For my fortune the railways were more far away than on Zülpicher Street. I even could see the doMe again by leaning a little bit over the fence on my sun deck.

When I had guests, they looked kind of odd, when we went through the kebab store up to my flat. I always highlighted it by saying, that I life in a kebab. At my door on first floor I kept saying that I always get my kebab behind the doorhandle in the morning for breakfast. It ever brought up some good laughs.

One time as the new beginner in this borrough, I went into every bar on the street to drink exactly one beer. In most of the bars I was offered sex. I took it as a praise, because I was really good looking. No ... kidding ... in reality the professionals wanted to earn their money.

This was the area heading to the main station. The other side leading to the Eigelstein archway was more a tourist area by day. They looked at the famous street with its historical archway and the nice cafes with its terraces. By night, there also were shady type of guys, but I already had some experiences in dealing with zombies.

I kept calm at my new borruogh at first, because I was the new one ... getting recognized is simple ... It's the comedians shitty desire for fame by the way.

In the new mansion I got to know Ferat and Fefsi, the two "chief executing kebab chippers". I liked them and they liked me. Sometimes they offered me a free tea time and we talked. I even learned some of their turkish language and soon had the nickname "Osman". I started getting famous in this kebab house.

It was so nice. Osman always puts a grin on peoples faces, who were in there to eat. I think Osman is kind of Detlef or Manfred in german. You know, these names, that are kind of oldschool or out of fashion ...

In the backyard they baked their bread right under my flat. Sometimes, when I ran out of bread, they gave me some for small money, or even for free. Sometimes it even was still warm ... so fresh.

They liked me, because I ever had time for a little conversation, while the other renters more stole themselves away by rushing out of the door. I rarely saw one of the others talking to the kebab owners.

I was a smart guy and I was teached, that integration has to come from both sides oft he coultures. And so I integrated me as Osman in their small but nice community at Yilmaz Döner. Actually the whole street was run by turkish people, so for me integration was a priority, in case a must to make a beautyful living there.

By time we even "ran" a cat. I say "ran" on purpose, because when you know these animals, you also know that you are a lucky person, if you don't have to leave, when cat is taking over the house.

It first should be a house cat, but when it had arrived, it was way too little and had been seperated from her mother way too early. So I took care of her at first, because I saw the others had no idea, how it works.

I called her Kitty. She was black and white. Once I wanted to find out which race it was and I saw within google, that she was a very known race for cats, but very lucky, because of not having that Hitler beard, which happened kind of often on black an white cats. The opposite was the case. She had indeed been lucky with her action-suit, because on her breast was a big black heart.

And so I got her some size by giving her enough food and fondness, untill she would be big enough to do the job of a house cat.

I introduced her to all of the other renters and all of them liked to join her company by leaving their doors open for her. They also cared for her with food. She was lucky not to grow fat, because this house turned suddenly into cat paradise.

The Eigelstein was all in all a functioning cosm for all peolpe in the house. I got along with everybody very well and even got credit (loan) at the kiosk ("Kiosk Time") right above the street. It was open 24 hours ... wow ! Luxury ...

And perhaps Kitty watched me sometimes, when she walked over the roofs of the Eigelstein.

Florian once said, that she did it ... he had the flat on top of the house.

Kitty and me fastly socialized into this nice community on Eigelstein.

... "where there is music" ... (ripped out of a songtext of a famous carnevals song about the street Eigelstein)

(To be continued)

01.02.07: Ausbildung im Gloria Theater Köln - 🇩🇪

Schließlich heuerte ich im Gloria Theater Köln an. Die Betreiberin kannte mich von meinen Jobs als Stagemanager der Junge Wild Show. Sie hieß Claudia.

Claudia und ich verstanden uns gut.

Der heutige Grund meines Anrufes war, Ich wollte ausgebildet werden. Seit der gescheiterten Bewerbung an der Kunsthochschule für Medien war ich in Köln immer noch auf der Suche nach Bildung. Im Gloria Theater hatte ich bereits mehrere Male gearbeitet. Ich verstand mich mit dem Team sehr gut und sah eine Chance etwas zu lernen, dass in Reihe war mit der von mir so geliebten Bühne.

Ich hatte durch die Blume schon mal angemerkt, dass ich Lust hätte auf ein Ausbildungsverhältnis. Das Team im Gloria sah in mir eine Bereicherung. Die Chefetage positionierte sich zunächst nicht.

Ich sollte den klassischen Weg gehen, sagte sie mir und bat mich, eine Bewerbung abzugeben. Das hatte ich im folgenden auch getan und so kam es, dass ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde und hingegangen bin. Stark. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn ich an dem Tag im Lotto gewonnen hätte.

Zu der Zeit spielte ich allerdings noch nicht, um einen Ausweg. Es war die Zeit, in der ich mich ausschließlich auf mich selber verließ, um Multimillionär, Stilikone und Entertainment Tycoon zu werden ... Ihr wisst schon... die Rohdiamantentage. Eine Ausbildung wäre für einen 27 jährigen Teenager wie mich, sicherlich ein geiler Rückschritt in die richtige Richtung gewesen.

"Was passiert mit Energie ?", fragte mich der Chef. Ich antwortete, dass die verbraucht wird. Er fragte weiter: "Und ist die dann weg ?" Ich sagte: "nein, weil man hat ja etwas davon." "Richtig ... nur wo ist die Energie dann ... ?", fragte er weiter. Das ging eine Weile so, bis er sagte: "Energie wird immer nur umgewandelt."

Da hätte ich ehrlich gesagt auch drauf kommen können. Leider bin ich unter Druck leider dumm. Das habe ich beim Sex, auf der Bühne, und eben hier in diesem Vorstellungsgespräch auch schon so erlebt.

Er erklärte mir, dass man in Norwegen, Wasser durch Turbinen den Berg hoch pumpen kann und somit als Energiespeicher nutzen kann. Dann nämlich, wenn man die Energie wieder abrufen wollen würde, könnte man das Wasser durch die Erdanziehungskraft wieder durch die Turbinen laufen lassen, um die elektrische Energie zurück zu gewinnen.

"Das ist ja sehr lohnenswert", dachte ich ... "vielleicht so als wenn ein Golesel sein goldenes Pipi trinkt, um nix vom seinem Reichtum zu verlieren", dachte ich weiter, sagte es aber auf gar keinen Fall laut, weil es wieder so was Dummes war.

Ich hatte mal über Norwegens große Möglichkeiten gelesen, aber auf solch ein Vorstellungsgespräch war ich nicht vorbereitet. Ich ging schwer davon aus, dass ich insgesamt zu dumm gewirkt haben musste.

Schließlich sagte der Chef: "Ich habe hier etwas vorbereitet." Er zog ein paar Bögen Papier aus seiner Schreibtischschublade und schob sie mir rüber, wie in so einem Film, wo noch ne Zigarre brennt und ne weiße Katze, der man die kompletten Hinterbeine weggezüchtet hat, wie ein AT-ST Walker aus Starwars kurz durchs Bild rennt.

Sorry ... ein kleiner Theater Poltergeist störte gerade meine Erinnerung an das Gespräch ... aber ich habe ihn mit meinem "Gelbgurt –Comedian – Bühnen – Kung – Fu" schnell abgeschüttelt, um das hier wieder verständlich zu schildern.

"Nimm das mit nach Hause und lies es Dir gut durch. Wenn Du nichts zu bemängeln hast, unterschreibst du und bringst es wieder mit.", sagte der CEO des schönsten Schuhkartons Kölns, dem Gloria Theater.

Oben drüber stand Ausbildungsvertrag und dieser war am Ende von seiner Partei schon abgesegnet. Wow ... ich war so stolz, weil ich schon 27 war und so lange nicht wusste, was ich überhaupt tun sollte. Hier war eine große Chance. Ich war bereit, und das hatte ich mir alles selber erarbeitet.

Ich ging sehr glücklich Heim in meine neue Mansion und erzählte diesen, mich so sehr erfreuenden Sachverhalt, allen wichtigen Personen in meinem Kopf ...

Als erstes erzählte ich diese freudige Nachricht meinen Eltern.

Sie freuten sich mit mir und ließen mich wie immer frei gewähren in meiner Entscheidung, was auch immer diese gewesen wären.

Ich hätte auch sagen können: "Mama ... Papa ... Ich werde ein Fahrrad ...". (Schon wieder der Theater Poltergeist)

Aber hey ! Das wäre auch OK gewesen ...

(Fortsetzung folgt)

02.01.07: Apprenticeship at the Gloria Theatre - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... not the mother tongue ... I'm trying my best)

Finally I started my engagement at the Gloria Theatre cologne. I knew the persons who ran it from my jobs I had done as a stagemanager in there. One of the two CEO's was Claudia.

Claudia and little me got along quite well.

The reason for todays call was, I wanted to be educated in their theatre. Since my application at the cologne "Artschool For Media" (Kunsthochschule für Medien - KHM) I was constantly searching for ways of education. I had worked at the Gloria Theatre several times already, and got along well with the team of technicians. I saw a chance for learning something, that was in row with my so beloved stage.

I already had mentioned it with a twinkle in the eye, that I would like to have a trainee position. The team saw an enrichment in me. The CEO's didn't take position at all at first.

Claudia said, that I should take the official way and asked me to leave an application for an apprenticeship. So I did, and that was the way I got invited to a job interview at the Gloria. And I went there, too. It doesn't bear contemplaining what had happened, if I had won the lottery that day.

But these days I wasn't playing for a way out oft he struggle. It was the time in which I only banked on myself to become a multibillionaire, style icon and entertainment tycoon ... you know it already ... the rough diamond days. An apprenticeship would surely had been the right step backwards into the right direction for a 27 year old teeager like me.

"What happens to energy ?", the boss asked me. "Hmm ... it's gonna be used ?", I replied. He kept asking ..., "And then it's gone ?" I said,"No, because you have something out of it." "Right ... but where is the energy next ?", he kept asking along. The conversation went this way for a while, till he finally stated that ,"energy is always transformed."

I could have gotten to this point aswell. Unfortunately I'm very stupid while dealing with pressure. I have it during Sex, on stage, and had had it right there in this job interview.

He explained it to me. "In Norway there are turbines that pump some water up the hill. Then it's used to be an energy storage. If the energy is needed, they let the water flow back downhill through the turbines again to raise the electical energie.

"This is very useful", I thought ... "Perhaps like the cash cow drinkin' her golden urin to not waste it", I kept thinking about it but not saying it, because it's stupid again.

I had read about Norways great possibilities, but wasn't prepared for a job interview leading that way. I really thought to be stupid in this conversation.

Finally the chief raised his voice again. "I have prepared something for you." He grabbed a paper out of his desk and gave it to me. It had the character of a movie scene in which a cigar burns and a white cat with only two front legs crosses the picture, because of being breeded backwards, like an AT-ST Walker from Starwars.

Sorry ... a small theatre poltergeist disturbed my reminition on the conversation, but I got rid of it with my "Yellow - Belt – Comedian – Stage – Kung – Fu" very fast, to talk understandable again.

"Take it home with you and read it carefully. If you have no objection, you can bring it back with your signature.", chief CEO of Gloria said.

It was the contract for an apprenticeship and from his perspective nothing was wrong to make it happen. I got a GO ! Wow ... I was proud, because I already was 27 and suffered so long on not knowing what to do. This was a big chance. I was ready, and I had done it all by myself.

I went home towards my new mansion very happy. And while walking I told everybody what just had happened, but only in my head ...

First I told my parents about this lucky opportunity.

They were happy with me and kept letting me take the decisions I wanted to take, whatever it would have been.

I even could have told them, "Mum ... Dad ... I wanna become a bicycle." (again disturbed by the theatre poltergeist)

But hey ! It would have been OK, too.

(to be continued)

xx.xx.07: Ausbildung im Gloria Theater Köln Teil 2 - 🇩🇪

Zu meiner Zeit im Gloria gibt es eine Millionen Storys, obwohl ich nur zwei Jahre bleiben sollte. So ereignisreich war die Zeit dort und so intensiv der Kulturbetrieb. Veranstaltungen, für die andere Leute Geld bezahlen, wurden zu meinem normalen Tagesablauf.

Von Trödelmarkt über Partys bis hin zu Oasis in Concert haben wir alles durch das ehemalige Pornokino am Neumarkt durchgeschoben, was der Belegungsplan hergab.

Für meine Comedy Karriere lag es fortan im Ermessen des Chefs mich freizustellen. Man sieht deutlich, dass ich nicht so viele Auftritte machte, wie es in meinen beiden Starter Jahren der Fall war. Das lag aber auch daran, dass ich mittlerweile nicht mehr auf jeder Hochzeit tanzte, da ich nun wusste, was ich zu leisten im Stande war. So erhob ich lustig erste Gagen.

Es war eine schöne Zeit mit Goldgräberstimmung.

Diese Zeit hatte einfach gezeigt, dass meine künstlerische Arbeit Geld, in Form von einer Gage, wert war und so fing ich natürlich an zu sortieren, um mein Leben in die Reihe zu kriegen. Diese Aufgabe kennt man. Das ist Wirtschaften ...

Es sah zunächst alles sehr vielversprechend aus ...

Insgesamt klappte es mit den Freistellungen auch ganz gut. Mein Chef hatte selbst eine große Liebe zum Kunst- und Kulturbetrieb und hatte die wichtigste Mahlzeit unserer Zeit, "den Clown", bereits gegessen.

Witzig war, als ich für eine Fernsehproduktion von Nightwash auf der Bühne im eigenen Theater stehen sollte und sich viele aus der Belegschaft fragen sollten: "Was macht denn unser Azubi da ?" (Memo an mich: Molton Story ?)

"Was macht den der Azubi da ?" war ohnehin schon eine oft gestellte Frage. Zum Beispiel, als ich bei einer Party auf der Theke tanzte und der Veranstalter zu den Securities ging mit der bitte den Jungen mit der Propellermütze, der auf der Theke tanzte, rauszuschmeißen.

Der Junge mit der Propellermütze war ein riesen Thema derzeit ... aber dazu später mehr ...

"Was macht denn unser Azubi da ?", dachte sich unser Security Nummer Eins Wolfgang und schaute herüber auf Theke Zwei. Vielleicht hat er sogar bei meinem Anblick das Gesicht verzogen. Dann entgegnete er dem Veranstalter, dass es schwierig wird den Jungen rauszuschmeißen, "da es der Auszubildende ist". Hatte er mir später erzählt.

Ich hatte bereits zu viele Stunden auf der Uhr gehabt und wurde langsam zu einem Sicherheitsrisiko. Als meine Ablöse gekommen war, hatte ich dem Chef gesagt, dass ich mich ausstempeln würde, allerdings noch mitfeiern würde, da ich die Party geil gefunden hatte. Und so fand die aufgestaute Lust Ihren weg nach draußen ... nur eben irgendwann tanzend auf der Theke.

Ein bischen Schade war, dass ich dem Alten Wartesaal "goodbye" sagen musste, denn Ich hatte trotz aller Anrüchigkeiten auch gerne dort gearbeitet. Ich berichtete.

Ich weiß gar nicht, wie ich mit dem Gloria Theater Kapitel umgehen soll. Soll ich die Erfahrungen in einem Text beschreiben, oder soll ich meine Erlebnisse Stück für Stück in diese Geschichte einarbeiten ?

Ich will, dass das hier cool über die Bühne geht. Findet Ihr mich überhaupt cool ?

Oh man (Kopf beschämend gesenkt) ... ich bin so peinlich und ... ich drifte wieder ab.

Jedenfalls ...

Mit Abitur konnte ich die Ausbildung verkürzen und wenn sich jetzt vieles witzig anhört, muss ich doch betonen, dass ich vorher nirgendwo so alt geworden bin, wie in diesem "geilen Schuhkarton". So nannte es einmal der Bassist der Beatsteaks während einer Begehung für eine Ihrer Shows und ich finde die Bezeichnung recht treffend.

Die Arbeit dort war hart und mit katastrophalen Arbeitszeiten verbunden. Dennoch erinnere ich mich gerne an die schönen Momente.

Zum Beispiel als ich einmal durch die Zwischendecke kriechen sollte, um dort ein Datenkabel zu verlegen. Bei einem Blick in den halben Meter hohen Schacht erwiderte ich die Bitte des Chefs mit: "Haben wir eine Gasmaske ? Sonst mach ich das auf keinen Fall", so hoch lag dort der Staub.

Ich tat es, startete im Café und kam auf der anderen Seite über der Bühne an. Dort entdeckte ich einen kleinen Mauer - Vorsprung aus Stein, an dem viele Namen standen. "WOW !", dachte ich ...

Es handelte sich um eine Wall Of Fame ! Hier standen die Namen, der krassesten Mitarbeiter. Hier durfte sich nur hinzufügen, wer so kühn gewesen war, durch die Zwischendecke gekrabbelt zu sein ... Wer todesmutig genug gewesen war, die Platzangst auszuklammern, die es brauchte, diese Stelle zu finden.

Für mich war das wie eine Geburt. Den engen Kanal entlang bis zur Bühne ... LOL !

Und Dort lag sie ... die Wall Of Fame ... hineingeritzt in den nackten Stein. Manche hatten auch einen Edding benutzt. Nur eine Handvoll Leute werden diese Wall Of Fame jemals finden, denn auch in diesen Text habe ich ein paar Tricks eingebaut, aus Respekt zu den Kollegen. Soll ja nicht jede Flachpfeiffe sich dazuschreiben können. Nicht viele kennen die Stelle.

Und so schrieb ich mich dazu als die Flachpfeiffe, die gerade da war. Mit Namen & Datum ...und so bekleide ich bis heute den Namen "Fletcher" an dem Stück Kölner Stein. Fletcher, das war mein Theatername im Gloria, mein Spitzname, dessen erlangen wieder eine andere nette Geschichte ist (Memo an mich: evtl nachreichen).

Das war meine Dritte Geburt . Die erste war natürlich die echte Geburt. Dann kam die Feuertaufe durch die Bühne hinein ins Land der Phantasie. Dann kam dieser Eintrag, der mich plötzlich in eine Gesellschaft von Theater Leuten warf, die für besondere Leistungen im Kulturbetrieb standen.

Die Hall Of Fame war noch in weiter Ferne, aber eigentlich war damals schon alles klar ...

denn Im Theater, da flüstern sich die Poltergeister leise die Namen jener zu, die dort etwas leisten ... und wenn man das nur einmal verinnerlicht und teilt, dann ist der Kreis geschlossen und der Geist des Theaters tut, was sie am besten kann ... verzaubern ...

(Fortsetzung folgt)

xx.xx.07: Apprenticeship at the Gloria Theatre Part 2 - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English again ... OK ... let's do it)

There are a million stories about my times at the Gloria Theatre, despite the fact little me should only stay two years. But the cultural busyness was so intense. Events people would pay for, became my daily routine.

From jumble sale over parties up to Oasis in concert, we did everything to keep the former porn movie theatre at Colognes Neumarkt filled.

For my comedy career it was now the chief judging on letting me do it. You can see it clearly. I didn't do that many gigs like in my first two years. But it also was the case, that I wasn't going to anyones garage anymore. I now knew my comedy and what I was able to do, so I started charging fees happily.

It had been nice times with a gold – rush mood.

These times simply had shown, that my creative work was able to earn money and so I started sorting out, to get in charge of my life. You all know the task ... it is economizing.

At first everything looked very promising ...

All in all my leave of absence while getting paid for comedy worked quite well.The boss himself had a big love for the stages and theatres and had already eaten the most important meal of our times ... "the clown".

It was funny, when I was booked for a TV production of "Nightwash" standing on stage in my own theatre. Nearly everybody from the staff asked themselves, "what's up with our trainee ?" (Note to self: Molton story ?)

"What's up with the trainee ?" was a question asked quite often though. For example when little me was dacing on our bar at a party. The event organizer saw it and went over to our security to tell them to please kick out this guy with the propeller cap.

The boy with the propeller cap is another story, of which more later ...

"What's up with the trainee?", security number one Wolfgang thought to himself while looking over to bar number two. Perhaps he even had a twist in his face by viewing me. Then responded the event manager that it isn't that easy to bounce the guy, because "it is the trainee", he told me later.

I had had too many hours on the clock and slowly kept getting a safty risk. When my relay had come, I had told the chief my checking out, but wanted to keep partying with the crowd, because little me had liked the party a lot. Chief said it was OK, and this is simply how my lust exploded ... in finally dancing up on the bar.

It's was a little sad, that I had to say goodbye to the Old Waiting Room, because despite all filthyness I also had liked my work there, too.

I really don't know how to deal with the Gloria Theatre chapter. Shall I describe my experiences within one single text, or shall I give it to you portion by portion in this big context ?

I want it all to be staged well. By the way ... do you think I'm cool at all ?

Oh man (head bowed in shame) ... I'm really embarrassing and ... I'm drifting again.

Whatever ...

With my high school diploma I was able to shorten the apprenticeship and if you think some parts of the story are funny, I have to underline, that I never got any older than in my two years at this "horny shoe box". It was once called like that by the bass man of the band the "Beatstakes" when we did a walk around for planning a show and I think the name fits quite well.

Work over there was hard and with horrible working hours. Despite that I really love to think on the beautyful moments.

For example little me getting the task to crawl through the subceiling, to put a data cable there. After a glimpse into the small tunnel I asked the boss for a gasmask. "Otherways I won't do it", because the dust was too thick.

I did it, started my way in the cafe and made it to the other side, which ended high above the stage. Over there I found a little ledge out of stone, on which several names had been written. "WOW!", I thought ...

This was a Wall Of Fame ! These were the names of the most gnarly staff members. Here was only allowed to add himself, who had been bold enough to crawl through the subceiling ... Who had been utterly fearless enough to simply ignore the claustrophobia it takes to find this place.

For me it was kind of a birth. This thin tunnel lasting till the stage ... LOL ! And there it was ... the Wall Of Fame scatched into the naked stone. Some guys had used a permanent marker. Only a few people will make it there ... or will find it, because I also added some tricks to this description of it in respect of the colleagues. Not every moron should be able to add oneself. Not many people know this place.

And so I added little me as the moron, who was right there in place. Name & date ... and this is story, why somebody will be able read the name "Fletcher" on this piece of Cologne stone. Fletcher ... this had been my theatre name at Gloria. It was a nicknam and the way I earned it is again another nice story (Note to self: ad it later).

This was my third birth. The first one had been real one, of course. The second one was passing the acid test on stage to get into the land of fantasy. And then there was this entry, which threw me directly into a special circle of theatre people, who signified outstanding achievements for the cultural establishment ...

The Hall Of Fame wasn't seen yet, but actually it was all done deal already if you ask me ...

Because in the theatre, the poltergeists whisper the names of the people, who had been achieving something there ... and when you only once hear it and share it, the circle is closed ... and the big spirit of the theatre does, what it does best ... to let the magic happen ...

(to be continued)

19.02.07: Ein Karnival in Köln - 🇩🇪

Ich hatte eine tolle Zeit in Zentrum Kölns. Ich entdeckte das Elektrogeschäft "van der Meyden" (Homepage) in der Innenstadt. Auf der Arbeit im Gloria lernte ich zu löten. Bei "Elektronik van der Meyden" kaufte ich mir LEDs, Kabel und verschiedene Batterien und Halterungen.

Ich hatte nämlich oft eine dünne, graue Synthetik Jacke an. Man konnte die LED's dadurch leuchten sehen. Oft sagten Leute zu mir, dass mein Handy noch an wäre und zeigten auf die Lichter in meiner Jacke.

Es war eine sehr kreative Zeit für mich, sehr innovative Zeit. Ich würde sogar sagen hoch – "kerativ", bis in zu hochgradig "innovertief".

Karneval stand vor der Tür und ich experimentierte mit Verkleidungen. Ich hatte eine Kamera für mein Gesicht und "Laserbeamer - Make Up" im live Betrieb projiziert ... oh ... zu traurig ... das war wieder ein Theater Geist.

Nein, aber Ich hatte ja nun meine Propellermütze. Eigentlich reichte die als Narrenkappe drei mal aus, aber ich war im "Too much sauce" (zu viel Sauce) Modus. Ich wollte die Sache groß machen. Ich dachte das muss so in einer solch großen Stadt. Köln ist sehr alt. Es ist hart, ihr etwas Neues zu zeigen.

Und so kam es, dass ich zwei PC Speaker, die man mit Batterien betreiben konnte umbaute in ein "Hip Bag" hinein. Dann lud ich mir zwei Stunden Vogelgezwitscher im itunes Musikstore herunter und ballerte den Sound draußen durch die Straßen. Heute kann das jede Bummbox ! LOL !

Damals war ich mit meiner Verkleidung weit vorne. Die Leute drehten an meinem Propeller, hörten meine Vogelgezwitscher und sagten mir, dass mein Handy noch an ist. Die Symbolsprache war ganz klar die eines Überfliegers.

Ich war eine Art moderner Karlsson vom Dach (Wiki) ... Das war so bescheuert ... das hatte auch irgendetwas in mir losgetreten ... einen Narren ... wie ihn die Kölner nennen und lieben.

Ich glaube ich war nah dran am Hofnarr ... denn ich wurde dauernd verarscht. Die Leute packten mir oft an den Propeller. Nicht böswillig, sondern, um ihn zu starten. Das ging mir aber auf die Nerven. Ich liebe es, wenn die Leute gucken, aber anfassen war mir meistens zu viel. Es nervt, wenn immer jemand mit der flachen Hand oben an Deine Mütze schlägt ...

So ging ich wieder zu "van der Meyden" und holte mir einen PC Lüfter, den ich zwischen Mütze und Propeller fixierte. Nun drehte sich der Propeller wann ich wollte und auch das Problem war gelöst. Keiner traute sich mehr da dran zu gehen. Sonst wären auch die Finger ab gewesen, denn ich hatte messerscharfe Metallkanten angebracht ...

Sorry ... wieder dieser Poltergeist ... ist natürlich Quatsch mit Sauce ... die Metallkanten.

Nun hatte ich einen sich drehenden Propeller Vogelgezwitscher und ein ständig "annes" Handy in der Tasche. Die Verkleidung katapultierte mich umgehend in in die luftigen Höhen des "Kölner Karnevals – Himmels".

Und so nahmen der Karneval und ich, uns Arm in Arm, so dass ich alle sechs Tage durchfeierte. Ich erinnere mich noch sehr gut. Irgendwie passte es vom Job her, dass ich frei hatte. Oder ich war in der Berufsschule und es fiel mal wieder alles aus, wegen ... rate mal ? ... des Karnevals !!!

Wen kümmert es schon warum man frei hatte, Hauptsache schunkele.

Jedenfalls ... feierte ich so lange, dass ich alle zwei Tage das Kostum wechseln musste, da die immer klebrig wurden.

So war ich der Propeller Junge, Helge Schneider (Homepage) und zu guter Letzt sogar ein Panzerfahrer. Das waren die letzten zwei Tage. Da lief ich mit M59 Gefechtshose, Bomberjacke und Panzerfahrerhaube durch die Gegend.

Im übrigen ein ideales Kostüm für die letzten beiden Tage. Man hörte mit der Haube nicht mehr so viel und man war durch die Leder - Bomberjacke schwer entflammbar für die heftigen besoffenen Kneipenraucher überall um einen herum.

Was ein Marathon. Und an der Haltestelle Friesenplatz ereignete sich etwas, dass ich nie vergessen werde.

Boba Fett war da und hatte statt eines Jetpacks ein Soundsystem auf Autoradiobasis auf seinem Rücken. Wer das kennt, weiß wieviel Power man damit hat. Dagegen war mein Vogelgezwitscher ein Kindergarten. Ich habe das glaube ich auch ausgemacht. LOL ! In der Bahn war es noch sehr gut angekommen, doch hier stieg ich aus und da war ganz anderer Bumms im Sound drin !

Er spielte alternative Songs, hatte aber eine derart gute Auswahl, dass die ganze Haltestelle perfekt beschallt war und die Leute sogar tanzten. Auf beiden Seiten der Haltestelle ! Ich feierte dort auch mit allen mit ...

Immer wenn eine Bahn kam, die so überfüllt war, dass Boba nicht hineinkam, gab es einen Applaus, weil die Party weiterging ... Boba nahm es so wie es war und feierte sich auch.

Die meisten Bahnen fuhren sowieso überfüllt weiter. Das war aber egal, denn die Haltestelle Friesenplatz war mittlerweile eine Disko dank Boba Fett. Als ich merkte, dass es eine Weile so bleiben sollte, holte ich neues Bier.

Dann ging ich wieder runter in die Haltestelle aus der die Musik laut erschallte, wie bei einer Disko, für die ich auch Eintritt bezahlt hätte, als mir jemand sagte, dass mein Telefon noch an sei ... Super Tage !

Die rohdiamanten Tage !

(Fortsetzung folgt)

02.19.2007: A Carnival in Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... not mother tongue ... OK ... let's kick it anyway)

I had a big time in the centre of cologne. I found the cute electric shop "van der Meyden"(homepage) in the inner - city. At my work at the Gloria Theatre I learned how to solder. At electric "von der Meyden" I bought some LED's, some cable and different battery holders.

I had a thin synthetic jacket these days and you could see the LED's shining through it. Often people told me, "your cellphone is still on", and pointed at the lights.

It was a very creative time for me, very innovative. I even would say highly "cerative" or top "winnovative".

The carnival was about to happen and I kept experimenting with disguises. I had a camera for my face and a "laserbeamer make – up" projection in live mode ... oh ... too sad ... it was again a theatre gost running me here.

No ... but I did have ma propeller cap. This actually was three times crazy enough for a carnival hat, but I was into "too much sauce mode". I wanted to do things in a big way. I thought it had to be like that in such a big city. Cologne is very old. It's hard to give her something new.

And so I happened to modify a hipbag with two pc speakers, which had the opportunity to be run on batteries. Then I downloaded two hours of singing birds from itunes and boosted em through the streets. Today every boombax can do it ! LOL !

Back then, I was in the vanguard with this mode. People turned the propeller, listened to my birdy singing tunes and told me, that my cellphone was still on. The symbolic language was the language of a high flyer.

I was a kind of modern version of Karlsson – on – the – roof (wiki)... It was so crazy ... it also triggert something in me ... a jester ... like cologne people call him and love him.

I think I actually was very close to a jester, because I constantly was fooled. Often the people touched my propeller. Not evil, on purpose, but only to turn it on. It ticked me off. I loved it, when people were looking, but to be touched, often was too much for me. It sucks, when people always hit the cap with their hands.

So I once again walked over to "van der Meyden" to get me a pc fan and fixed it between cap and propeller. Now I was able to let it start off when I wanted it and the problem was solved. Nobody dared to touch it anymore. If they would've done it, their fingers would've been cutted anyway, because I put some real sharp metal knifes on it ...

Sorry ... again the poltergeist ... only kidding ... no metal knifes.

Now I had a turning propeller, singing birds and an always running cellphone in my pocket. This disguise immediately shot me into the airy heights of the "cologne carnival heaven".

And so the carnival and little me took ourselves arm in arm, so that I celebrated all six days through. I keep remembering it quite well. Somehow it had fitted with the job or I had had vocational school, which maybe failed to happen because of ... guess what ? The carnival !!!

Who cares on why I had the time to party, main case was swaying to the music.

What ever ... I kept partying so hard, that I had to change the dresses every two days, because they started getting sticky each time.

So I happened to be Propeller Boy, Helge Schneider (homepage) and in the end even a tank driver. These had been the last two days. I ran around in an M59 battle trouser, a letaher bomber jacket and a tank hood.

It was the ideal dress for the last two days. Through the tank hood you couldn't hear that much and the leather jacket did a good job in being unflamable, because of the heavy and drunken smokers all aroud you.

What a marathon. And on the subway stop Friesenplatz, there was something happening I never will forget.

Boba Fett was in there and had a sound system powered by a car battery on his back, instead of the jetpak. When you know the cars sound systems, you know what this guy was about to tear down. My birdy singing system was a joke compared to this one. I think I switched it off, too. LOL ! In the subway it had been accepted quite good before, but at this stop I was fully blasted away when I got out !

He was playing alternative songs, and had a good choice. The whole stop was dancing and covered in sound. Both sides ! I kept partying with these guys there, too.

Whenever a subway came, which was so crowded, that Boba had to wait for the next one, the whole place was applauding, because the party kept going ... Boba took it like that and was partying, too.

Most of the subways went by, being too crowded. It seems not to matter at all, because all of the subway stop Friesenplatz was now a fully disco because of Boba Fett. When I realized it wouldn't change the next time, I went to get me a new beer.

Then I returned into the discotheque, in which there was nice music and I even would had payed for, when somebody told me, that my cellphon was still on ... perfect days !

The rough diamond days !

(to be continued)

25.02.07: Ein weiterer Kalender als Zeitdokument - 🇩🇪

Alles, was ich schreibe, ist 10 Jahre her. Man könnte sagen, es ist verjährt. Menschen ändern sich alle sieben Jahre, sagt der Volksmund ... alle sieben bis zehn Jahre ist man alleine durch die eigene Zellerneuerung schon ein anderer ...

So berichte ich von jemand anderem ? Erinnerungen verbinden uns. Das macht Familie und Freundschaft auch aus. Verwandt bin ich mit dem Kristian Kokol von 2007 definitiv, aber ob ich sein Freund gewesen wäre ? Das stelle ich mal in Frage ...

Es gibt da einen weiteren Kalender ... Es ist ein sehr schöner Kalender. Eine Firma hat diesen Kalender dem des berühmten Schriftstellers Ernest Hemingway nachempfunden. Solch ein Kalender befand sich jedes Jahr in meinem Besitz, aber keinen hatte ich so sehr mit Humor vergewaltigt wie dieses arme Exemplar.

Fast nur präpubertäre, viel zu unreife Witze sowie weitere, andere Geschmacklosigkeiten ...

Ich möchte die Chance nutzen, um mich beim ehrenwerten Hemingway dafür zu entschuldigen ...

Allerdings fand ich auch etwas treffendes dort geschrieben. "Komiker sein, ist so wie Schmetterlingsscheiße wieder zusammen zu fügen zu einem Blatt, welches irgendwann mal eine Raupe gegessen hatte."

So war es damals, wie heute ... Damals fühlte ich mich wie der Schmetterling ... heute sorge ich für genügend Lesefutter ...

Aber da ist noch mehr drin. Schauen wir mal auf die Sprache:

Heutzutage würde ich sagen: "Komiker sein ist wie Schmetterlings - Köttel zu überdauern, so dass aus den Kötteln wieder Erde werden kann, aus der erneut ein Baum erwächst, dessen Blatt die nächste Raupe essen darf." ...

Naja ... heute is heute, damals war damals ... let's get dirty ...

Da ist nämlich noch mehr drin ... Der Schmetterling ist nur für eine kurze Zeit ein Schmetterling, nämlich nur zur Paarungszeit. Ich war in meiner Blütezeit, voll im Saft !

Am besten ist, man lernte jemanden kennen ... ich kannte keine !

Um gemocht zu werden, muss man sich zunächst einmal selber mögen, sagt der Volksmund. Mochte ich mich selbst ? Ich weiß es nicht. Der Kalender, von dem ich Euch berichte ist viel zu laut ...

Es sind dort zahlreiche Informationen enthalten, die mir Rückschlüsse erlauben, wie ich damals drauf war und die meine Erinnerungen kitzeln.

Eine Information beschreibt einen Sachverhalt, den ich niemals vergessen werde ... Es sollte mir eine Lektion für das Leben sein ...

(Fortsetzung folgt, aber Änderungen vorbehalten – ich will Euch teilhaben lassen am Entstehungsprozess einer vielleicht am Ende lesenswerten Story)

02.25.07: Another calendar - a contemporary document - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... trying my best ... not my mother tongue ... OK ... let's kick it anyway)

Everything I write about 2007 happens to be ten years ago. You could say it is ten years barred. People change in periods of seven years as a folk saying goes ... every seven to ten years you are even organically a different person because of your proliferation ...

So I'm telling a story of a different person ? Memories are connecting us. This is similar with family and frendship, too. I'm definately related to the 2007 Kristian Kokol, but if I would have been his friend ? I question that ...

There is another caledar existing ... It is a very beautiful calendar. The brand had copied the calendar of the world famous writer Ernest Hemingway. Such a calendar was owned by me every single year, but no exemplar was bombed with humorous tries more than this poor example.

Nearly only shabby, prepubescent, immature jokes and other insipidness were in there ...

I want to take the chance to say sorry to the honorable Hemmingway ...

But I also found something in there, which nailed it. "To be a comedian is like putting butterfly pooh back together to be the leaf, which was once eaten by a catterpillar.

It was the case backdays and even today ... Backdays I felt like the butterfly and now I'm trying to feed your reading ...

But there is even more in there. Let's take a look at the language:

Today I would say: "To be a comedian is like oulasting butterfly droppings, to let these droppings become topsoil again, from which there will grow another tree, whose leafs were allowed to be eaten by the first caterpillar on the spot." ...

Well ... today is today, back then was back then ... let's get dirty ...

There is even more in there ... A butterfly is only a butterfly for a short period of time, indeed for the breeding season. This was my blooming period, full of sap !

Best thing is to meet somebody to get to know ... I didn't know any girl !

To be liked by someone, you need to like yourself at first, the folk saying goes. Did I like myself ? I don't know ... the calendar, I'm telling you about, is a little too loud.

It includes many information about how my approach to life was these days and they are stimulating my remenition.

A paticular information describes an issue, which I will never forget, because it turned out to be a life lesson ...

(To be continued, but subject to alterations – I want you to participate on an originating process of a story, that is perhaps worth reading)

xx.03.07: Auf der Suche nach Zweisamkeit - 🇩🇪

Mit Theresa schrieb ich SMS, mit Carolin hatte ich geskyped und mit einer älteren Komikerin aus dem Wohnzimmertheater flirtete ich ebenfalls ... ich räudiger Hund ...

Die Textnachrichten mit Theresa verliefen sich im Nirgendwo, würde ich sie doch nur sehen, wenn ich nach Essen käme. Carolin sagte mir über Skype, ich könne mit ihr auf eine Party gehen. Sie war wieder solo, ich total angetan, doch der Abend hatte mir gezeigt, dass es für uns nicht "matchen" sollte.

Mit der älteren Komikerin aus dem Wohnzimmertheater ging es irgendwie weiter. Sie lud mich sogar ein auf Ihren Geburtstag ...

Jedenfalls kann ich anhand meiner Kalender sehen ... wie sich die Zeit Ende 2006, Anfang 2007 so gestaltete. Ich machte drei Jobs, um irgendwie klarzukommen. Ich "kloppte" im alten Wartesaal, "schuffelte" Gloria Theater (Anfangs ohne Geld zu verdienen) und trug Flyer aus für das nächste Comedy Festival, alles gleichzeitig.

Es hörte sich vorher so an, als wären das getrennte Perioden gewesen ... so war es nicht ... es waren fließende Übergänge in die verschiedenen Jobs ...

Zur Erinnerung ...

Ich hatte drei Jobs. Mancher umsonst, nur um einen Fuß in die Tür zu bekommen, wie mit der Ausbildung im Gloria Theater. So waren die Zeiten ... hart. Und wie das so ist in harten Zeiten, man rückt näher zusammen, damit es zu ertragen ist.

Alles begann durch die netten Runden nach dem Wohnzimmertheater. Einen weiteren Abend saßen wir beisammen bei Kölsch und ich flachste mit der älteren Komikerin. Der Alkohol tat seine Art der Magie und irgendwann sagte ich salopp: "Wir ! ... könnten uns eigentlich mal miteinander paaren."

Es war bewusst so dumm - scherzhaft ausgedrückt und diejenigen am Tisch, die es gehört hatten, lachten. So tat sie auch. Durch die Blume gesehen, war das aber auch ein Wink mit dem Zaunpfahl. Ich wollte schließlich endlich mal wieder jemanden kennenlernen. Zu lange schon war ich allein.

Ich wurde mal gefragt, wie Deutsche flirten. Ich antwortete: Das gibt es nicht !" ... Vielleicht war das so ein Moment, aber ich glaube man kann das nicht als Beispiel nehmen.

Trotzdem war es der ausschlaggebende Satz, hatte sie mir später einmal verraten, nach welchem Sie ernsthaft darüber nachgedacht hatte, mir einen Teil Ihrer kostbaren Zeit zu widmen.

Ich drücke das extra so geschwollen aus, denn Zeit ist für jeden gleich kostbar. Sie aber machte den Anschein, etwas Besseres zu sein. Sie benahm sich Damenhaft und Ihr wisst mittlerweile, dass scheint mich zu reizen. Wenn sich Gegensätze anziehen ... LOL !

Sie hatte natürlich auch dieses große Ego. Wie das bei Bühnenleuten eben so ist. Es heißt etwas, wenn man sich auf eine Bühne stellt, denn normal ist die Situation dort oben nicht. Sagen wir so ... ein großes Ego hilft.

Jedenfalls, schien Sie mich zu mögen und so kam es, dass Sie mir Ihre Liste mit Comedy Shows angeboten hatte, in denen man auch etwas verdienen konnte. Ich solle mich einfach mal da melden. Total süß war das ... eigentlich.

Ehrlich gesagt ... hatte ich die Liste damals nie benutzt ... nicht einmal in Betracht gezogen, sie zu benutzen. Ich wollte alles alleine schaffen. Hatten wir schon über zu große Egos gesprochen ? Ja ... und ich glaube ich hielt mich in der Beziehung für etwas Besseres. Da war ich wie Sie ... nur anders.

Ich genoss es, dass sich die Leute mittlerweile bei mir meldeten und der Rest funktionierte auch dementsprechend über das Gerede in der Szene sowie auch Szene übergreifend. Ich war aufstrebend. Das waren die Rohdiamantentage.

Dennoch muss ich die Liste dort abgeholt haben, jedoch höchstwahrscheinlich aus einem anderen Grund. Ihre damalige Adresse stand in meinem Kalender ... und die Liste liegt aktuell gerade hier in meiner Erinnerungskiste. Ich muss also dort gewesen sein.

Ich weiß es auch noch, als ich Sie besuchen war. Der Grund war nämlich der Wunsch nach Zweisamkeit. So kam es auch, denn wir hatten ein Techtelmechtel ... Dann war sie bei mir und wir hatten noch ein Techtelmechtel ... und am Ende eine 6 köpfige Familie und lebten ausschließlich vom Kindergeld ...

ENDE ...

Info eines anderen Erzählers: "Die meisten Komiker Haushalte mit einer Familie funktionieren sowieso nur, wenn einer der beiden Eltern einen richtigen Job hat. Auf dem Level, von dem wir hier reden, würde ich sogar fast sagen, einer muss verbeamtet worden sein, am besten schon einige Jahre gearbeitet haben und seit dieser Vergangenheit schon Sparer gewesen sein. Ne warte ... auch noch aus einer reichen Familie kommend, würde helfen ... "

Ne war nur Spaß ! Es kam noch dicker ...

Denn schade war, dass diese Zweisamkeit nicht das war, was ich mir vorgestellt hatte. Ich weiß nicht einmal, ob ich bereit gewesen war für eine feste Bindung, denn die Hörner waren jung und wollten abgestoßen werden. Klar hatte ich den Wunsch, aber einen Wunsch haben und bereit für etwas sein, sind zwei verschiedene paar Schuhe.

Irgendwas fühlte sich nicht richtig an ... Der Sex war gut gewesen. Offene Beziehungen waren ein Thema in der Großstadt und meine Generation war schon bekannt dafür, unfähig zu sein einen Partner zu finden.

So, oder anders kam es dazu, dass ich Ihr sagte, dass ich mit Ihr kein Pärchen sein wollte, aber wir könnten durchaus weiter Spaß haben.

So wie: Ja ! Wir können Sex haben, aber zusammen sein ? Nein ! Das will ich nicht.

Und so strampelte ich mich frei mit einem Text, den Frauen mal gar nicht hören wollen ...

(Fortsetzung folgt)

03.xx.07: In search of togetherness - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... trying my best ... not my mother tongue ... OK ... let's kick it anyway)

I wrote text messages with Theresa, I skyped with Carolin and flirted with an elder comedienne from the Living Room Theatre, too ... little me the horndog ...

The text messages with Theresa went into nowhere. I would have only been able to see her by heading over to Essen. Carolin invited me to go with her to a party, but the evening showed: it won't match between us.

With the elder comedienne it went further. She even invited me to come to her birthday party ...

Anyway ... I saw it in my calendars how the time went down in the end of 2006 to the beginning of 2007. I was into three jobs for geting along. I worked at the Old Waiting Room, worked at the Gloria Theatre (in the beginning without earning any money) and served flyers and bills for the next Cologne Comedy Festival, all simultaneously.

It sounded like different periods before, but this wasn't the case. It had been more like fluent passages sliding into those different jobs.

Just to remember ...

I was into three jobs. One even earning nothing, just to gain a foothold, like the one at Gloria Theatre, which luckily ended up to be a apprenticeship. This was how the times went by ... it was hard. And when times are rough, you get together closer, to bear it.

It all started on a nice evening after the Living Room Theatre. Another evening with beer and I was joking with the elder comedienne. The alcohol did its magic and after a while I said to her in a kind of sloppy way, "I think we ... can actually copulate, don't you think ?"

I intended to be this kind of stupidly funny. Some of the others heard it and laughed. So she did ... But it also was a broad hint. I wanted to have someone by my side, I had been alone for too long now.

I once was asked, "How do the germans flirt ?" I answered, "There is none of it." ... But perhaps this was a moment, but I really believe that you cant't take this sloppy text to be an example for german flirting ... don't get me wrong here ... it depended on knowing each other already plus the situation ...

But she later disclosed, that it was the main sentence for her to start thinking about me and letting me take a role in her "most valuable" time.

I say it a little exaggerated on purpose, because we all know our times value is equal. Also she acted like being a better person than me. She behaved in a ladylike way and as you already know, this seems to excite me. When opposites attract each other ... LOL !

She had this boosted ego, which you'll find in stage personas quite often. Climbing up a stage means something, because this situation on stage isn't a normal one. Let's say a boosted ego helps.

Anyway ... she liked me and wanted to give me a list of comedy shows that pay their comedians. I should talk to the managers ... it was a sweet gesture of her.

In reality I never used that list ... actually never thought about using it. I wanted to make it by myself. Did we talk about boosted egos already ? Yes ... I think I thought of myself to be a little better than this. I was just like her ... but different.

I loved it when people called me, to see the comedian I was, and the rest also worked quite well. People in the szene already talked about me and the talk even started to get beyond the scene. I had been on the rise. Theese were the rough diamond days.

But I must have gotten the list of shows from her, but definately for another reason. Her former address is written into my calendar and the list it is actually right here next to me in my memory box. I must have been there. There is no question about it.

I remember the day, too. I was visiting her. The reason was I wanted to be together with a girl. And it went down like that. We had a fling ... then she visited little me and we had another fling ... and in the end we had a family of six and lived our life on government aid ...

THE END ...

Info of a different narrator, "Most of the comedian couple households with a family attached need to have at least one part, who owns a real job. On the plateau we're just talking about, I even would add that he or she must at least have the status of a civil servant, or even for the better, already had been working for several years and even had been starting to save money years ago. No wait ! ... must come out of a wealthy family, too. That would help ..."

No ... just kidding ! It went down even more blatant ...

Becaus here is the sad thing ... I realized early, that this wasn't the togetherness I had imagined for myself, even wasn't sure if I had been ready for a bond, because horns were young and wanted to be broke. Surely I had a wish, but wishing for something and being ready for something is quite another cup of tea.

Something felt wrong ... The sex had been awesome. Open relationships were quite a theme in the big city and my generation was already known as being unable to find a partner.

This way, or another way it happened, that I told her that I didn't want to be a couple with her, but we could have further fun on each other ...

Like Yes ! We can make love, but being a couple ? No ! I don't want that.

And this was the way I pedaled myself free, with a text no women ever wants to hear ...

(to be continued)

xx.xx.07: FUCK ≠~∫√ƒ©ºçƒ ®†€√ - 🇩🇪

Nun hatte ich Ihr gesagt, dass wir Spaß haben könnten, aber mehr war da von meiner Gefühlsseite nicht drin. Ich vermute allerdings, dass Sie es nicht wahr haben wollte. Zumindest machte es den Anschein, als dachte sie sich wahrscheinlich: "Dass regele ich schon diese Geschichte mit "seinen Gefühlen". Das ist natürlich nur eine wilde Vermutung, doch die Zeit zeigte, dass sie nicht locker ließ an mir.

Vielleicht wollte sie meine Schraube wieder festdrehen. Endlose Drehungen im Kreis braucht es dafür, glaub ich ...

Ich vermute weiter: Sie dachte, dass ich mich Ihr schon über kurz oder lang hingeben werden würde. Ich glaube wir überschätzten uns beide erheblich mit unseren Vorstellungen. Ich mit meinem "nur Spaß haben" - und Sie mit Ihrem "den mache ich mir schon dingfest" Gehabe.

Und so braute sich etwas zusammen, dass mit einem Knall enden sollte ...

Die ersten Alarmglocken hätten läuten müssen, als ich in der nächsten Woche eine Halbjapanerin kennenlernte.

Sie hieß Tsuri, die Comedienne hieß übrigens Marie.

Tsuri trug gerne rote, hochhackige Peeptoes auf Dreiviertelhose und rundete diesen Style oben mit knalligem roten Lippenstift ab. Wenn das Wetter gut war, hatte sie bauchfrei einen Knoten im Oberteil. Ich lernte Sie über einen Kollegen kennen, wie das immer so ist.

Er hatte Geburtstag und seine damalige Freundin war eine Tänzerin der Burlesque. Sie hieß Jane und war hot. Die Tänzerinnen der Burlesque waren den Komikern immer schon Nahe gewesen, rein geschichtlich. Die Stile passten einfach schon immer gut zusammen, auch schon vor meiner Zeit.

Verrauchte Clubs, Alkohol, Männer und Ihre traurigen Geschichten. Da kamen Burlesque und Stand Up Comedy zusammen wie gerufen, damals in den USA.

Jane hatte oft ebenso heiße Freundinnen in Ihrer Gesellschaft und sie alle fanden statt auf den Festen, die gefeiert werden wollten. Tsuri war eine von Ihnen. Keine Tänzerin, aber innerhalb dieser Szene stattfindend.

Wir verstanden uns gut und begannen über Studi VZ (ein frühes, soziales Netzwerk, ähnlich zu Facebook) zu schreiben.

Dann kam der Tag, an dem ich morgens die Wohnung von Marie verlassen hatte und zu mir nach Hause fuhr. Dort las ich meine Nachrichten und chattete mit Tsuri. Sie schrieb mir, dass Sie mich besuchen kommen wollen würde und da ich nichts weiter vor hatte, sagte ich Ihr, dass Sie gerne vorbei kommen könnte. Das Wetter war super und ich zeigte Ihr stolz mein Sonnendeck. Bei gutem Wetter war ich immer draußen und hatte alles da zum rumhängen.

Lange Zeit lagen wir einfach nur da und sonnten uns. OK ... wir lagen direkt nebeneinander und ich kann nicht leugnen, dass da irgendetwas in der Luft lag, aber keiner von uns übernahm die Situation. Nach einer Weile sagte sie mir, was ich tun sollte und ich tat es ...

Ihre exotische Seite machte mich verrückt ... die schwarzen Haare ... Ihre Augen hinter den halb heruntergelassenen Jalousien ... natürlich Ihr Style mit den hochhackigen Peeptoes. Die Erotik der Situation war atemberaubend, ich war verzaubert und wollte wissen, ob wir miteinander hätten sein können ...

Irgendwann fielen die Klamotten herunter und ich sagte Ihr, dass wir besser reingehen sollten, damit wir nicht gesehen werden würden ... drinnen ließen wir uns dann völlig gehen und erlebten die Freude, die wir alle kennen, als Freude zwischen Mann und Frau.

Also schon krass dazwischen ... eigentlich gab es da kein "Dazwischen" mehr ... also ich wüsste nicht, wo da noch ein zu definierendes "Dazwischen" gewesen sein sollte ...

Egal, ich drifte ab ...

Als Sie ging und sich alles wieder abgekühlt hatte, wurde mir bewusst, dass ich in kürzester Zeit mit zwei Frauen gewesen war ... Ich grübelte ...

Mir war nicht ganz wohl dabei ... diese Situation war definitiv neu, deshalb bemerkenswert und ich will in dieser Erzählung nur über bemerkenswerte Momente schreiben, sonst wären diese keiner Bemerkung wert.

Ich kannte so etwas aus Männer Geprahle, welche sich mit solchen Geschichten bei anderen Männern als besonders toll hervortun wollten, aber ich hatte da nie viel für gegeben. Wer wusste schon, ob das überhaupt stimmte. Ich halte viel davon für Legenden, die nicht gelebt worden sind.

Und jetzt stand ich selbst so da und fragte mich, ob das jetzt das Rock'n Roll Leben war, oder ob ich schlecht daran getan hatte ?

Ich grübelte über richtig und falsch des Passierten und wie ich es Marie nun klarmachen würde, dass es da jemand anderen gab ... Als sich beide Frauen nicht viel später auf der gleichen Party treffen sollten. Ich hatte zu lange nachgedacht und noch nicht einmal gehandelt.

Auf dieser Party dachten natürlich beide ich gehöre Ihnen und alles flog auf.

An diesem Abend verließen mich beide Frauen und kehrten niemals wieder ...

Das einzige was blieb, war ein Haken in der Lifegoal Liste von Testosteron an sich ... und als das Blut wieder zurück in den Kopf geflossen war, war die Lifegoal Liste wieder zu einer völlig anderen geworden, anstatt es mit zwei Frauen an einem Tag zu treiben ...

(Fortsetzung folgt)

xx.xx.07: FUCK ≠~∫√ƒ©ºçƒ ®†€√ - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

So I had told her it's ok to have fun for us, but there wasn't more to give from my side and my feelings. But I assume, that she, on the other hand, didn't want to take my position serious. Or at least it seemed like she was thinking, "I will handle this issue with "his feelings"." It is a wild ass guess, but time showed, she wasn't about to keep the reins slack.

I further assume, that she thought I would be hers sooner or later. I think we both had an exagerrated opinion of ourselves and our imagination. "Just having fun" was mine and "he will be mine" was hers.

And so there was something brewing that should end up in a bang ...

First warning bells should have rang, when I got to know a girl half german, half japanese the next week.

She was called Tsuri. The comediennes name was Mary by the way.

Tsuri liked to wear red hight heeled peeptoes on clamdiggers and topped the style off with a bright, red lipstick. When the weather was fine she wore a belly tee with a knot in her shirt. I got to know her from a colleague, like it always happens as usual.

He was celebrating his birthday and his former girlfriend was a dancer of burlesque. Her name was Jane and she was hot. The dancers of the burlesque always had been near to the comedians, simply historically. The styles ever gone well together, even before my time.

Smoky clubs, alcohol, men and their sad stories. The perfect ground for burlesque and stand up comedy to happen ... way back in the USA.

Jane always had a company of girls as hot as herself and they all went to party the parties. Tsuri was one of them. Not a dancer, but she happened to be in this company and in this scene.

We got along very well and started writing on "Studi VZ" (an early social network like Facebook).

Then there was this day, when I left Marys flat in the morning to get back to my flat. Back home I read my messages and chatted with Tsuri. She wrote, that she would like to show up. I was free on this day and so I told her to come, if she wanted. The weather was awesome and I was proud to show her my sun deck, the roof terrace. When the weather was nice like that, I alsways had been outside. Everything was there for having a nice time just hanging around.

A long time we just rested there, taking a sunbath. OK ... we were next to each other and I can't lie ... it felt like something wasin the air, but none of us took any action. After a while she told me what to do and I did it ...

She was exotic and turned me on ... her black hair ... her eyes beyond those half downed jalousies ... of course her style in her high heeled peeptoe. The situations eroticism was breath taking, I was under a charm and I wanted to know, if we could have been togehter ...

About a time clothes started to fall down and I told her we better go inside, so that we would not be seen ... inside my room we totally lost it and the lust took over. The lust we all know as the lust between a man and a woman.

But actually stark between ... actually ... there wasn't even a "between" anymore ... little me would not be albe to say, where there would have been a define "between" ...

Sorry, I'm drifting ...

When she was about to leave and the situation finally cooled down again, I realized, that I had been with two women in a quite short period of time ... I brooded about what had happened ...

I was not sure about it ... this situation was definately new, remarkable so to say, and I only want to write about remarkable moments in this narrative. Otherwise it wouldn't be a remark worth it.

I knew those stories from the showiness by men who wanted to be taken as the cool ones infront of other men, but I never took the stories to be serious. Who knew it, if these stories were real ...

I think most of them are legends, not ever really been lived through ...

And now I stood there and asked myself, if this was Rock'n Roll life, or if I had just done bad ?

I brooded about right or wrong on what had happened and how to tell Mary, that there was another person in my life a certain time ...

And then they met each other on the same party shortly later. I had brooded too long and even had not taken any action.

On this party both of them thought I would be their man and everything blew up.

On this evening both of them left me and never came back ...

The only thing that stayed was a little hook in the life goal list of testosterone itself ... and when the blood went back into the head the life goal list had changes into a totally different one, than doing it with two women on one day ...

(to be continued)

Technonolgie - 🇩🇪

Ich war um Erfahrungen nie verlegen ... allerdings habe ich dadurch ein paar Erfahrungen verlegt.

Jedenfalls ...

Die Schnelligkeit der Großstadt überraschte mich noch immer und so ging diese Reizüberflutung, als eine von einer Millionen anderer Stories, in die Randgeschichten Kölns ein, dem "Barcelona des Ostens", wie mein Freund Mohammed von der "Zülp" es einmal genannt hatte.

Wenigstens war das eine Story des realen Lebens gewesen. 2007 war noch nicht die Zeit, in der man glaubte den besten Partner im Handy finden zu können.

Die Technologisierung des Alltäglichen schritt dennoch enorm voran. Ich hatte mir einen Mac gekauft und erfreute mich an den neuen Möglichkeiten, die mir der Apple Computer bot.

Zunächst flüchtete ich mich in eine virtuelle Welt, namens "Second Life". Ich hatte mir einen Avatar gebaut namens "Placeholder" (den wirklichen Namen kann ich noch nicht verraten, denn der Avatar steht noch auf diversen Plattformen mit vielleicht ein bischen Ruf). Einmal stand ich mit Placeholder in einem Raum mit einer Bühne und rief den anderen zu, dass ich dort gleich einen Comedy Act machen würde.

Das Feedback war sehr bescheiden. Es waren nur drei andere Avatare stehen geblieben, wovon zwei, nach vorne laufend, ineinander hängengeblieben waren. Dennoch war es rein technisch möglich in diesem "Second Life" aufzutreten.

Schöne neue digitale Möglichkeiten. Mich reizten diese neuen Welten immer wieder. Ich mochte das.

Im Second Life konnte man sich einen Raum kaufen und diesen Raum dann für sich personalisieren. Weiß ich nicht ... Selbstgehäkeltes an die Wände hängen, oder so ... Dieser Raum hätte dann jedenfalls eine Adresse bekommen. Das war gedacht, als eine für Avatare begehbare Internetpräsenz.

Ich hatte überlegt solch eine Internetpräsenz als Homepage dort anzulegen, aber ich kannte keinen, der auch noch durchs Second Life rannte, um die maximale Scheiße bauen zu können und auch zu wollen.

Vielmehr war es eine Internationale Geschichte, wo sich irgendwelche Freaks, natürlich auf Englisch vollspammten. Zu schwierig es regional ans Laufen zu bringen, so dass man dort Traffic bekäme von potentiellen Fans.

Second Life war sowieso viel zu funny für die Zeit, aber es setzte sich nicht durch, jedenfalls nicht annähernd im Vergleich zu Facebook.

Dort meldete ich mich an und fand sofort alte und neue Freunde sowie die Kollegen der Kölner und der deutschen Comedy Szene. Man "addete" sich wild zusammen. Es schien so, als wäre jeder schon immer dagewesen.

Mit ein paar übertriebenen Informationen und ein paar hochauflösenden Fotos, konnte man sich dort selbst nach vorne hypen. Manche präsentierten sich auch nur, und wieder manche waren nur angemeldet, um mitzulesen. Ein Chat ermöglichte auch Interaktion und was bei Studi VZ das "Gruscheln" war, war bei Facebook das "Anstubsen".

Ich konnte auf der Startseite oben rechts sehen, wenn Leute Geburtstag hatten und wie sie nette Gratulationen von allen Ihren Freunden auf die Pinnwand geschrieben bekamen.

Ich dachte mir: "Das is ja geil ! Wenn man Geburtstag hat, steht man also bei allen auf der Startseite im Facebook."

"Cool", dachte ich mir und fing an jeden Tag mein Geburtsdatum auf das aktuelle Datum zu stellen. Manchmal loggte ich mich spät abends aus und stellte meinen Geburtstag schon vorausschauend auf den folgenden Tag. Ich war da sehr akribisch mit.

So stand ich jeden Tag bei allen meinen Kontakten auf der Startseite Ihrer Facebook Accounts.

Meine Freunde und Kollegen mit dem nötigen Humor feierten mich jeden Tag und es sprach sich wieder herum, was mein kleiner Komiker als nächsten Coup gelandet hatte. Das war eine riesige Werbekampagne und schnell war ich mit allen Komikern und Komikerinnen der Kölner Szene und darüber hinaus sogar auch mit ein paar Machern aus der Industrie "befreundet".

Manche nahmen es zum Sport, mir täglich zum Geburtstag zu gratulieren ... manche fingen an, ab irgendeinem Punkt sich darüber aufzuregen ... und wieder manche (und das trifft in mein persönliches Humorzentrum "bulls eye") gratulierten mir zwei bis drei mal im Jahr, ohne zu checken, dass es vielleicht ein bischen zu oft war, für einen Geburtstag.

Am Computer ausrasten machte mir immer schon großen Spaß, so auch in dieser neuen Zeit. Ich konnte das Internet noch nie ernst nehmen. Die Bühne des Internets hatte ja auch nie geschlossen, also rastete ich, wenn ich keinen Auftritt hatte, dort aus.

Ich hatte ja bereits meine Audios auf einem Podcast gehabt. Den Podcast hatte ich allerdings wieder gelöscht, als ich "Deezer" gefunden hatte. Deezer war ein früher Musik Streaming Dienst, der einen eigenen Player hatte, den man um so geiler, mit eigenen Tonspuren füttern konnte.

Als ich heraus fand, dass der Player einerseits technisch in der Lage war, sich von alleine abzuspielen, und andererseits im Stande war, als Kommentar in MySpace zu funktionieren, rastete ich völlig aus. MySpace war ein großer Platz im Internet gewesen. Mir war sofort klar, dass man dort und mit dem Player maximalen Abriss machen konnte.

Ich spammte die MySpace Profile meiner Kollegen ,oder auch die von so Justim Timberlakes, voll. Wenn man dann auf diese Profile ging, startete sofort mein Player im Autoplay Modus und man hörte mich dort reden, oder eines, meiner schäbigen LowFi Songs sich abspielen. Ich hatte dem Player einen "Random" Befehl gegeben. So war der Abriss perfekt.

Der Admin musste dann erstmal unter tausenden von Kommentaren, den Kommentar mit meinen Player finden, um dem Spuk ein Ende bereiten zu können, oder um überhaupt den Grund für das, was da vor sich ging, zu finden.

Die Zeit war geil ... das waren die Rohdiamantentage.

Eine kurze, sehr intensive Zeit für mich als früher Troll im World Wide Netz. Jeden Tag Geburtstagsjunge und der Affe sein auf dem Rücken von MySpace. Die spielten meinen "Shit" nun rauf und runter ... sogar bei den sogenannten "Stars". Das war wie eine niemals endende Geburtstagsparty, die online gefeiert wurde. Höchstwahrscheinlich nur von mir.

Insgesamt war das eine riesen Super - Werbung. Allerdings fanden das nicht alle geil ... is ja auch klar ... Rene Marik, zum Beispiel, stumpfte mich einmal zusammen auf meiner Pinnwand ... und er hatte ja auch irgendwo recht, denn er betitelte mein Entertainment als minderwertig, und es wäre frech seine Profil - Wand damit vollzukotzen. Sorry Rene ... Ich bin am Ende auch nur ein Fan von Dir. (Memo an mich: Erzählen, wie super er war, als ich Ihn zum ersten mal live gesehen hatte).

Egal ... jedenfalls waren das zwei meiner besten online Kampagnen. In der Szene kannten sie mich nun alle und sie redeten ...

Und wenn man heutzutage sein Geburtstag bei Facebook nur noch drei Mal ändern darf, dann wisst Ihr nun auch, wer das verbockt hatte.

Facebook hatte mir die Funktion des Umstellens über eine Zeit lang komplett genommen, um es dann für alle User so einzurichten, dass man in der Lage war, es insgesamt weitere drei Mal umzustellen. Danach war Schluss. Deezer nahm die Autoplay Funktion ihres Players zurück ... und so wurde es dann ein bischen leiser in "www.welt" ... sorry dafür ...

P.S.: Noch heute steht im Facebook ein falsches Geburtsdatum bei "Placeholder". Ich könnte die letzte Möglichkeit nutzen, um ihn auf das richtige Geburtsdatum umzustellen. Aber ändert es dann was ??? Das Geburtsdatum ist in Deutschland ein empfindlicher Datensatz und die Leute gratulieren auch so ... jedes Jahr aufs neue, egal ob richtig oder falsch ... ☺ Richten wir bitte auch hier einen denkwürdigen Moment für uns ein ...

(Fortsetzung folgt)

Technology - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I never was at a loss for experiences ... but therefore I loss some experiences.

Anyway ...

The rapidity of the metropolis kept surprising me and so this sensory overload happened to be one of one and a million sidestories of cologne, the "Barcelona of the east", like my friend Mohammed of the "Zülp" (Zülpicher Street) had called it once.

At least it had been a real life story. 2007 wasn't the year of believing that the best partner would be found in the cellphone yet.

But technology was on a huge rise. I had bought a mac for myself and had a big joy playing around with it. All these new opportunities computer give you.

At first I fled into a vitual world called "second life". I had built an avatar called "Placeholder" (I cannot say the real name yet, because it is standing in some other plattforms aswell with perhaps a little reputation). I once stood in a room with Placeholder and there was a stage in this room, so I shouted at some guys that I'm going on stage to do a comedy act in this virtual world.

The feedback was close to zero. Only three avatars had stopped. Two of them still running forward, but being hung up in each other. But it would have been possible to do a show in "second life".

Nice, new digital possibilities. These new worlds had an effect on me. I liked it.

You even would have been able to buy a room in second life just to redesign this room with your personal needs. I don't know ... hang some self crocheted carpets on the walls, or something like that ... This room would have gotten an address and it would have been like a walkable website for visiting avatars.

I was thinking about engineering a room. A digital place in second life. A room like a theatre and that is similar to your homepage. I liked this idea, but didn't know anybody, who was walking around in second life throwing shit at others or also even wanting to do it.

It was more like an international bunch of freaks, spamming themselves in english. I thought it was too difficult promoting my regional comedy thing and to get some fans over to this plattform for a break through of mine.

But Second Life was way too funny either for this time of 2007. It wasn't really pushing through itself. In fact, not competitive to facebook for example.

I created an account on facebook aswell and directly found old and new friends plus comedy colleagues of the cologne and german scene. They were adding the shit out of themselves. It felt like everybody was already there.

With a few exaggerated information and a few fotos in high resolution you could hype yourself up front easily. Some only presented themselves and others only were into consuming it all. You could interact with each other in a chat and poke someone, if you thought he or she was hot, nice, or whatever the fuck. In germany we had Studi VZ, before Facebook got the one dominant player, which actually was the same social media platform.

I recognised people having their birthdays on the starting page in the upper right corner. When you clicked on them, you were able to read all those nice birthday wishes, written to their walls.

I thought, "This is awesome ! When you have your birthday, you are on everyones starting page of Facebook."

"Cool !", I thought to myself and started to change the date into the actual date everyday. Sometimes I logged myself out late in the evening and changed the birthday date into the date of the following day. I did it very meticulous and was very far seeing in that.

So I happened to be on all of my friends starting page of facebook, every fucking day. I made myself a name as the "everyday birthday guy".

Friends and colleagues sharing the same humor were partying on it and it got around, that this young comic had a new coup. It was a huge advertsement campaign and I was "friends" or simply got connected with all the comics and comediennes of the scene and even some of the industrie's makers very fast.

Some of those guys took it as a sport to congratulate me to my birthdays every day ... some started writing hate mails at a point ... and some (and this catches my humor perfectly) even congratulated me two or three times a year, not checking it would have been too often for a casul birthday.

Shredding the computer like this, ever was big fun for me and so it did in these cute new times back then. I never took the internet seriously. Stages in the internet even never were closed, so I shredded data, when I wasn't into any live gigging somewhere.

I even had had my radio audios on a podcast. But I had deleted the podcast, when I had found Deezer. Deezer was an early music streaming service. It had its own player, in which you could load up your own files, very awesome.

When I had figured it out, that the player was technically able to start itself embedded in a MySpace comment, I perfectly went nuts. MySpace had been a huge address back then and I directly knew that I could shred it with my trash.

So I spammed MySpace profiles of my colleagues and even profiles like Justin Timberlakes profiles, big time. If a visitor came to a profile, my player directly started right away telling my trash or bouncing a LowFi song of mine in auto play, even random mode. This was the perfect Kristian Kokol inferno.

The admin had to search within a huge amout of comments, which one was the one causing this garbage, in order to be able to delete this ghost telling shit and shredding audio.

These times were awesome ... it had been the "rough diamond days".

It had been a short, but very intensed time for me as an early troll in the world wide web. Everyday birthday kid and the monkey on the back of MySpace. They shredded my audios in endless mode. It was a never ending birthday party celebrated online. Highly likely celebrated only by myself.

All in all it was one big super commercial. But not everyone found it awesome ... it's clear ... Rene Marik, for example, threw some words at my wall ... and he was right, because he named my entertainment a less valued one and me puking on his wall with it, would offend him. Sorry Rene ... in the end I'm just a fan of yours (memo to me: tell the people how awesome he was, when I first saw him live).

Anyway ... in the end it had been two of my best online campaigns. Everybody in the scene now finally knew me and they were talking ...

And when you are only allowed to change your birthday three times within your facebook account nowadays, you know who is to blame for.

Facebook took this function completely off from me for a certain time. In the end they came up with a setup in which only three changes were allowed for changing the date of birth for every user. After that the function of changing was closed. Deezer took away the autoplay function for their player ... and so it got a little more quiet in "www.world" ... sorry bout that ...

Post scriptum: Even today "Placeholder's" birthday is a wrong date. I could use the last opportunity to change it into the right date, but will it change something ??? The date of birth is a very sensitive package of data in germany and people are still congratulating every year, not caring if it's right or wrong ... ☺ Let's get into a moment of thinking at this point of the story, too ...

(to be continued)

12.04.07: MTC Köln: Opening Act für "Baby Blao" - 🇩🇪

Puh ! Jetzt tanzte ich aber auf einigen Veranstaltungen rum ... smiley mit Schweißtropfen auf der Stirn Emoji.

Ich war rotzig in den Abenden meiner Kleinkunstdarbietungen, kloppte Trailer im Gloria für die Konzertgänger der Musikszene und versuchte mich auf der Kölncampus - Antenne, wenn es zeitlich zu schaffen war.

Nicht zu reden vom Internet ... viel zu krank !

Nur die Hochkultur in Form des bildenden Theaters hatte ich hinter mir gelassen ... LOL ... wie bezeichnend für den Hartgeld - Comedian, den ich später eine ganze Zeit lang geben sollte.

Irgendwie ging schon immer alles weiter ... frag mal Mutter Erde nach Dinosaurier Fürzen ! Unsere Raumstation ist ganz schön stabil ...

Drei Jungs aus dem erweiterten Freundeskreis hatten eine Punk Band namens "Baby Blao". Da ich meine Aktivitäten in der Comedy mittlerweile öffentlich gemacht hatte, weckte es auch ihr Interesse und sie fragten mich an, für die Eröffnung eines ihrer Konzerte im MTC auf der Zülpicher Straße.

Das war ein legendärer Schuppen für neue Bands. Ich selbst war dort schon feiern gewesen und hatte es für gut befunden, damals, als ich noch auf der "Zülp" gewohnt hatte.

Das Konzept fand ich sehr interessant und wie bei allen Jobs, die mir neu waren und mich reizten, sagte ich auch dort zu. Ich sprang einfach so gerne ins kalte Wasser, in der Hoffnung, über mich hinaus wachsen zu können.

Mich reizte vor allem die Frage, ob ich ein Publikum gewinnen konnte, welches nicht mit einem "Comedy – Act" rechnete. Das war mein Anspruch an den Gig gewesen.

An keiner Stelle wurde es kommuniziert, dass ein Comedian die Show eröffnen würde. Außerdem war meine Art des Entertainments schwer als Comedy zu identifizieren. A, war ich zu schlecht ... und B zu krank ... für einen Job außerhalb meiner Szene. Ich war gespannt auf die anfängliche Irritation und ob es umschwenken würde ...

Es war super für mich zu sehen, wie lange die Leute brauchten, um zu verstehen, dass vor Ihnen jemand stand, der lustiges Zeug redete.

Einfach köstlich ... Das waren die Rohdiamant ... ach komm nicht schon wieder ... aber die waren es nun mal !

Ich machte etwa eine Viertelstunde und nach fünf Minuten waren die Leute mir gegenüber auch nicht mehr abgeneigt. Mein Teil der Show war jetzt nicht direkt der absolute Höhepunkt stimmungsmäßig, aber es war auch Punk und man konnte schon sagen, dass es funktionierte. Den Punk brachten dann sowieso die Jungs, mit Ihren lauten verzerrten Gitarren, als ich sie nach meiner Rutsche ankündigte für ein Konzert in voller Länge.

Mein Leben hatte heftig an Geschwindigkeit zugenommen und manchmal glaube ich, dass ich manches noch nicht verarbeitet hatte, da gab es schon wieder neuen Input oben drauf.

So wie ein Kuchen, bei dem Kammer für Kammer mit delikaten Zutaten aufgetürmt wird, und Du hast gerade mal Zeit die Sahne oben zu probieren, da bekommst Du den ganzen Kuchen Slapstick mäßig in die Fresse, weil daneben schon ein neuer Kucken in der Reihe steht ??? ... UFF !

(Fortsetzung folgt)

04.12.07: MTC Köln: Opening Act for "Baby Blao" - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

Puh ! Now I had joined several kinds of events ... smiley with a drop of sweat on the forehead emoji.

I kept spitting on my evenings of comedy, worked hard uploading and unloading trailers at the Gloria Theartre for the music scene and tried myself out on the antenna of Cologne Campus radio broadcasting, if I found time.

Not to mention internet ... much too sick !

I only had quit the advanced civilization in educational theatre ... LOL ... how characteristic for the hard cash comedian, which I should embody later about quite a time.

Somehow everything went on ever since ... ask mother earth on dinosaur farts ! Our space station is quite stable ...

Three guys from my wider ranged circle of friends had a punk band called "Baby Blao". Since iI had made my comedy activities public, they were interested in it and asked me to open a gig of theirs at the MTC on Zülpicher Street.

It was a legendary venue for getting to know the new bands. I myself had been partying around there and had enjoyed it scary much (just rhymes on "very much"). Back then, when I had lived on "Zülp".

I thought the concept was very interesting and liked all new experiences, it had a temptation on me. So I said yes, because I always like to jump in at the deep end, to grow with the challenges.

I was tempted by the question if an audience, which wouldn't expect a comical act, would get me. Or would I be able to get the crowd. That was my claim to the upcoming gig.

There had been no info published that a comedian would open up the show. On the other hand, my kind of entertainment was hard to be identified or labelled as comedy. I was A too bad ... and B too sick ... for a job outside of my scene. I was tensed to see the irritation of the people and if I was able to turn it into laughter ...

It was amazing for me to see how long it took until the people got a hint on me being sombody telling funny things'n shit.

Simply delicious ... these had been the rough diamon ... oh fuck it ! Not again ... but it had been, though !

I made a quarter of an hour and after five minutes people started to like me. My part of the show wasn't the absolute climax of the show, but it was punk aswell and you could say that it was functioning. The punk was brought by the other guys with their loud and distortioned guitars anyway, when I shouted them out for their stage time. They gave a concert in full lengh.

My life had speeded up a little and sometimes I belive that I haven't had the time to process those things the right way, when already new input was about to happen on top.

Like a cake which is constantely loaded with delicious parts, but you only have time to taste the cream ... and then get it slapstickly smashed into face, because there already is a new cake standing in row ??? ... UFF !

(to be continued)

18.04.07: Münchner Freiheit in concert - Gloria - Köln - 🇩🇪

Wenigstens kam ich noch raus, denn es häuften sich die Veranstaltungen im Gloria, diesem bezaubernden roten Schuhkarton.

Zum Beispiel kam ein paar Tage später die Gruppe "Münchner Freiheit" zum Gastspiel in das Gloria Theater.

Unser Team saß zunächst nur rum, denn die Münchner Freiheit verspätete sich sehr. Wir saßen rum und redeten lustigen Müll, bis irgendwann ein Trailer mit einem völlig aufgelösten Gasttechniker eintraf. Er hatte den Stress im Gesicht stehen und hatte anscheinend große Angst, ob wir es noch schaffen würden die Show rechtzeitig einzurichten.

Es war nicht unsere Schuld, trotzdem lud er seinen Stress auf uns ab und behandelte uns von Anfang an wie Dreck. Die Stimmung drohte jeden Moment zu kippen.

Der Typ hatte einen Körperbau von einer Maschine unter seiner Glatze und dementsprechend war der anfängliche Respekt ihm gegenüber. Als er aber immer taktloser wurde, begann der ein oder andere aus unserem Team die Arbeit niederzulegen, was dem Zeitplan nicht gerade gut tat.

Als die Stimmung am Tiefpunkt angelangt war, schrie er unseren Hausmeister an mit "Typ !", kombiniert mit Beleidigungen in sklaventreiberischer Manier.

Ich konnte mich nicht zurückhalten und schrie zurück: "Der heißt nicht Typ, sondern der heißt Mike ! Wir machen hier alles, um die Show rechtzeitig ans Laufen zu bekommen, aber ein bischen freundlicher bitte ja !"

"Watt will der denn ?! Wer ist das überhaupt !?", schrie er unseren vorarbeitenden Stagehand an.

"Das ist unser Azubi.", erwiderte Willy und begann zwischen den Fronten zu vermitteln. Ich erinnere mich noch, dass er sagte: "Dennoch ... der Ton macht die Musik".

Am Ende hatten wir durch Willy eine Basis für eine erneute Zusammenarbeit finden können. Da muss ich mal "Dankeschön" sagen an dieser Stelle.

Für mich hatte schon eine große Portion Mut dazu gehört den 1. Techniker der "Münchner Freiheit" anzublaffen, denn er hatte eine der schlechtesten Launen gehabt, die ich je in meinem Leben gesehen hatte und war ne ziemliche Kante gewesen. Nicht auszudenken, wenn die Situation zwischen den Teams eskaliert wäre.

Das war nicht gerade das schlaueste, was ich gemacht hatte.

Ich glaube dank Willy ist in dieser Situation nicht mehr passiert als Worte, die hin und her geflogen waren und dann war auch wieder gut gewesen.

Willy M. bekam Respekt aus vielerlei Hinsicht. Er war die lebende Legende unter uns. Sein Alter war jenseits der 50 und er hatte schon auf allen erdenklichen Baustellen rund um Köln gearbeited. Er hatte den nötigen Erfahrungsschatz, mit solch einem Moment umzugehen.

Einmal erzählte er mir, wie er für Marylin Manson gearbeitet hatte. Dem Team dort wurde gesagt, dass Marylin Manson manchmal jemanden anspuckt oder tritt. "Ja dann hauen wir dem auf die Fresse", war die Antwort der Kölner Stagehands und Marilyn Manson ward bis zum Gig nicht mehr gesehen.

Ich arbeitete gerne mit Willy. Das war immer witzig gewesen. "Wo ein Willy ist, ist auch ein Weg", pflegte er zu sagen.

Oder:

"Wenn da ne Band is und die sagen von sich die machen Rock'n Roll und da wird ein Keyboard auf die Bühne getragen, weißt Du sofort, is scheiße." – Willy M.

Unsere Stage Hand Truppen waren auch nicht auf den Mund gefallen. Das war teilweise ein großer Spaß, auch wenn der Humor manchmal etwas rustikal transportiert wurde. Ich mochte diesen "Baustellensound".

"Früher hatten wir Rock'n Roll, dann kam Kurt Cobain - die Schlampe - und hat alles versaut.", brüllte einmal ein weiterer Stange Hand in die Baustelle hinein.

Manchmal traute man seinen Ohren nicht. Ich war schon immer ein riesen Fan von Kurt Cobain gewesen, und ich halte mich noch heute für den Keyboarder von Nirvana. Macht für Euch jetzt vielleicht auch Sinn.

Jedenfalls musste man den Humor einfach so hinnehmen, dann war es höllenkomisch auf den Baustellen.

Und warum ich das überhaupt erzähle. Das war der Tag, an dem ich den Spitznahmen "Fletcher" bekam, von Mattis unserem Lichttechniker. Komischer weise nannten mich von diesem Tag an alle nur noch Fletcher.

Fletcher Christian ... das war angelehnt an den zweiten Offizier und somit dem Anführer der "Meuterei auf der Bounty", eine literarisch und filmografisch vielfach verwendete Geschichte, die es über den Transport zu einiger Berühmtheit gebracht hatte.

Mattis hatte mich per Spitznamen zum Oberbootsmann der Bounty gemacht. WOW ! Dem Mann, der sich vor die Sklaven gestellt hatte. Ich habe mir diesen Spitznamen immer in Ehren gehalten. Danke Mattis und Ruhe in Frieden ...

In dieser Zeit mischten sich viele unterschiedliche Eindrücke in das, was einmal meine Persönlichkeit ausmachen sollte. Ich habe das gerne gemacht und fühlte mich wohl in meinem Team. Wir gaben viel für einander.

Eine andere Erfahrung aus dem Gloria Theater werde ich auch nie vergessen:

Alle machten Pause auf dem Hof. Haustechniker, Fremd – Techniker und die Band an einem schönen Sommertag ... Ich war eingeteilt in eine spätere Schicht, wahrscheinlich weil ich am Abend zuvor eine Disco Veranstaltung im Gloria betreut hatte.

So kam ich, wahrscheinlich noch durch Schlaftrunkenheit nur halbwegs ansprechbar, auf den Hof gefahren mit meinem Mofa. Ich habe ein wirklich abgefahrenes Teil in meinem Besitz. Eine Piaggio SuperBravo2 ... ein Hauptschüler Traum von einem Motorfahrrad. Die sieht aus wie ein BMX und hat eine Zweigang-Schaltung ... wwwoooAAAHHHRRR !

Aus Spaß machte ich eine Vollbremsung vor der Belegschaft und rief unter meinem Helm heraus: "Fletcher is back ! Call the cops !"

Die Band, die zum Gastspiel gekommen war, guckte komisch. Ihre Techniker wussten auch nicht recht, wie sie reagieren sollten.

Nur mein Team begann lauthals an zu lachen.

Später hatte ich Mattis gefragt, was denn so witzig war, an meinem Auftritt. So krass hatte ich den Text und die Vollbremsung nicht gefunden.

Da verriet mir Mattis, dass er der Band und deren Belegschaft gesagt hatte: "Uff ! Der Typ, der jetzt kommt ... der ist gefährlich. Vor dem müsst Ihr Euch in acht nehmen."

Stellt Euch danach meinen Text und die Vollbremsung vor der Crowd vor ... LOL !

Das war schon geil, was im Gloria zu der Zeit abging. Die Münchner Freiheit hatte ich fortan gehasst, aber andererseits hätte ich ohne diese Band nicht den Theater - Namen "Fletcher" bekommen.

"Fletcher" ... mit dem Namen wurde ich bekannt in der Gloria Familie und darüber hinaus bei den Kölner Stagehands ... da waren alle irgendwo heftige Typen ... alle in schwarz ... fürs Grobe zuständig ... und wenn man gebraucht wurde stand man parat ...

(Fortsetzung folgt)

04.18.07: Münchner Freiheit in concert - Gloria - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

At least I was able to do some jobs outside the Gloria Theatre, because events went down a lot in this nice red shoe box of a theatre.

For example the band "Münchner Freiheit" came for a gig over to Gloria Theatre.

Our team sat around a while, because "Münchner Freiheit" were late in time. We sat around talking funny trash, until finally a trailor arrived with a totally hysterical technician in it. The stress was in his face and he was frightened, if we would be able to set the show up in time.

It wasn't our fault, but he seemed to unload his stress on top of us and treated us like dirt from the very beginning. The mood was in danger to tilt every moment.

This guy had a body like a machine under his razored baldness and similar to this was the initial respect towards him. When he started to get even more tactless, one to the next of our team started to stop working, which wasn't letting the schedule look better.

When the mood reached the bottom, he yelled at our facillity manager like, "Hey ! Critter !", combined with insults and a slavedriverish manner.

I couldn't hold it and yelled back at him, "He isn't a critter, this guys name is Mike ! We do our best to get the show running in time, but you gotta be be a little more friendly, OK !"

"Who the fuck is this guy ?!", he yelled asking our first stagehand.

"This is the trainee", Willy answered and started to be a negotiator between the two sides. I still remember that he had said, "Anyway ... the tone makes the music." ...

In the end we had found a new base to work for each other through Willy. Gotta say "thank you" here ...

For me a big portion of courage had been necessary to yell back at the first technician of "Münchner Freiheit", because he had had one of the baddest moods I'ver ever seen in my life and was a monster big man shredding through the gest couts paint. I don't want to think on how it would have went, when the situation between the two teams would have been escallated.

It wasn't the smartest thing I had done.

In my opinion only words had been thrown and nothing bad had happened, because of Willy.

Willy M. gained respect from many sights. He was the living legend among us. His age was by far beyond 50 and he had shredded every construction site around cologne ever since. He had the necessary treasure of experience to deal with such an incident.

He once told me a story, when he had worked for Marylin Manson. The team was told that Marylin Manson sometimes spits at somebody or kicks somebody. "Oh yeah ?! Then we are going to punch the shit out of him", had been the answer of the cologne stagehands and guess what ? ... Marylin Manson wasn't seen until stagetime.

I liked working with Willy a lot. It always had been fun. ""When there is a Willy, there is a way.", he kept saying.

Or:

"When there is a band saying they play rock'n roll and a keyboard makes its way to the stage, you directly know it's shit." – Willy M.

Our troup of stagehands weren't holding back at saying something. Somedays it was big fun, although the humorous style sometimes had been a bit rude. But anyway, I liked this "construction site sound".

"Back then we had rock'n roll and then Kurt Cobain, the bitch, came along and destroyed the hole thing.", one time another stagehand had yelled into a construction site.

Sometimes you couldn't believe your ears. I ever had been a big fan of Kurt Cobain. Until this day I consider myself to be the keyboarder of Nirvana. Makes possibly sense for you now.

Anyway you had to take the humor as it was. Then it was funny as hell on the construction sites.

And the reason why I told you the story. This was the day, when I got the nickname "Fletcher". Mattis our light technician had given it to me on this day. The wired thing was, suddenly all of them called me Fletcher from this day on.

Fletcher Christian, the name came from the master's mate and the leader of the "mutiny on the bounty", a classic tale which often had been used by lyric and cinema and had gotten famous through its reputition.

Mattis had made me the master's mate through a nickname. WOW ! The man who stood up for the slaves. I ever kept this nickname in my honor. Thank you Mattis and rest in peace ...

In these times many impressions mixed themselves into this thing which once should be called my personality. I liked doing it and also liked my team a lot. And we gave a lot for each other.

Here is another story I also will never forge. Everybody had a break in the backyard. House – technicians, foreign technicians (staff) and the band on a hot summer day ... I was called to join work later at that day, highly likey because I had supervised a disco the night before.

So I got, highly likely, a little tired from sleep through the gate with my mofa (motor bicycle). I have an awesome hell bike of a mofa in my ownership. A Piaggio SuperBravo2 ... a main schoolers dream of a motor bicycle. It looks like a bmx and has two gears ...wwwoooAAAHHHRRR !

I made a hard stop infront of everybody and yelled from beneath of my helmet, "Fletcher is back ! Call the cops !"

The band, which was present, looked at me in an odd way. Their technicians also didn't know how to deal with this situation.

Only my team started laughing out loud.

Later I asked Mattis what had been so funny on my appearance. I didn't thought the hard stop and even my text wasn't that funny.

Then Mattis blabbed, that he had told the band and their staff, "UFF ! This guy who is coming over there ... he is dangerous ... you all better beware of this guy."

Imagine, afterwards my text and the hard stop infront of the crowd ... LOL !

Time was awesome at Gloria these days. I had hated Münchner Freiheit from the early point of the story, but otherwise I never would have gotten the nickname Fletcher.

"Fletcher" ... I went famous with this name in the gloria family and even wider known to the cologne stagehands ... they all were somehow gnarly dudes ... all black ... going for the rough ... and when needed they were standing tough ...

(to be continued)

xx.04.07: Zufällige Disco Nächte - über DJ's - 🇩🇪

Vom Gloria Theater nehme ich nicht alle Momente für dieses Buch. Ich muss ja auch nicht berichten, wie ich die Technik für die "Bärenparty" gemacht habe, eine Disko, auf der sich Männer mit Bärten unter sich treffen. Zu facetten- und zu zahlreich waren die Eindrücke durch die Veranstaltungen dort ...

Wie auch immer ...

Das erste, was ich allein betreute, waren Diskos aller Art. Masterpegel rausgeben, Lichter setzen bis sechs Uhr, Putzlicht anmachen und desorientierte Zombies angucken, wie sie zu Staub zerfielen. Am Ende alles abschließen und nach Hause fahren pennen ... wenn möglich.

Das war im Groben der Ablauf ...

"Masterpegel" ist allerdings eine nette Story. Die kann ich mal hier zwischen schieben, denn sie ist schnell erzählt.

Bei Parties ging es immer nur um DJ's. Die wenigsten hatten auch ein Lichtkonzept ... eigentlich keine einzige, an die ich mich erinnern könnte.

So kam es, dass ich mit vielen DJ's zusammen arbeiten musste. Über DJ's gibt es nicht viel zu wissen, außer, dass Sie eigentlich, wenn sie keine DJ sind, hauptberuflich Arbeitslose sind.

Nicht ein Berufszweig von den vielen verschiedenen Leuten, die damals durch das Theater flitzten, war mit dümmeren Individuen versehen, als der DJ Job.

Und ich weiß wovon ich rede. Ich habe DJ's reihenweise aufgelegt ...

Es ging darum sie einzupegeln und damit einhergehend einen Master – Pegel herauszugeben, der ihnen zeigte, wie laut sie an den verschiedenen Abenden werden können würden.

So tat ich es auch mit einem der besten seiner Zunft. Ich sagte Ihm, dass er so laut werden sollte wie er konnte, damit ich ihm diesen "sagenumwobenen" Master - Pegel verpassen konnte.

Er drehte richtig auf und ich schaute mir die Situation dann in der Regie auf meinem Pult und den 19 Zoll Geräten an. Nach ein paar geübten Handgriffen kehrte ich zu Ihm zurück und schrie ihn an, dass das der Pegel sei, den er maximal am Abend fahren könnte.

Er hatte die Panik in den Augen stehen und rief zurück: "Aber das ist doch viel zu laut, gleich kommen doch schon die ersten Leute rein !"

Ich nickte mit dem Kopf in die Richtung seines DJ - Pultes, vor dem er schließlich stand und erwiderte: "Ja ... dann mach doch leiser !"

...

Die meisten DJ's (und ich würde es nicht sagen, wenn es nicht so wäre,) waren beim Feierpublikum total angesagt, aber von der realen Welt draußen völlig abgehängt. Das war so ähnlich wie mit Comedians LOL !

Manchmal kam ich am Abend aus der Regie von meinem Balkon heruntergeklettert und fragte, ob alles in Ordnung sei und ob mein Licht in Ihren Augen angemessen wäre für den Abend.

Wenn ich mich als der "Light Jockey" outete, boten Sie mir oft Drogen an. Sie dachten ich wäre einer von ihnen und hatten schon vergessen, dass ich der einzige anwesende Ortsvertraute war, der verantwortlich war für das Haus und der bei einer Notsituation gewusst hätte, welche Maßnahmen zu treffen gewesen wären ... In so einem Umfeld behielt man besser einen kühlen Kopf. Wer will schon zum Opfer werden ? ...

Nun ja ... aber ich war auch nicht immer der Fitteste. Bei katastrophalen Arbeitszeiten, die einem es nicht erlauben irgendeinen Rhythmus zu pflegen, passierten auch mir Fehler.

Um den kurzen Ausflug in die Welt der DJ's abzuschließen, erzähle ich noch eine weitere lustige Geschichte, wenn auch aus einer anderen Perspektive. Ich muss nämlich sagen, dass es auch professionelle DJ's gibt, die sogar bereit sind, für einen reibungslosen Ablauf zu proben. Ja ... richtig gehört ... zu proben. Eine noch seltenere Art, als der zuvor.

"Felix da Housecat" war so einer. Den habe ich positiv in Erinnerung. Er mich nicht, wenn überhaupt, aber hier ist die Story ...

Felix da Housecat hatte einen Gastauftritt im Gloria und war für einen gewissen Zeitraum Hauptact des Abends. Ich sollte ihm nach seinem Set seine Serato Box im Live - Betrieb ausbauen. Wir waren vorher alle relevanten Steckungen durchgegangen, die es zu entfernen galt.

Er ging in sein persönliches Finale und spielte zum Abschluss seines Sets nochmal einen richtigen Knaller. Dann signalisierte er mir, dass nun der Zeitpunkt gekommen war, an dem ich die Box ausbauen sollte.

Ich ging die Bühne hinauf zum DJ Pult und stand mit dem Rücken zu ca. 600 tanzenden Leuten. Das war nix besonderes, denn als Stagemanager war ich oft dort oben auf der Bühne tätig. So fing ich an, den Job auszuführen. Beim dritten oder vierten Weg erwischte ich die falschen Stecker und nahm den Star DJ von der Anlage ... Stille ... Ich schaute kurz hoch zu Felix. Der schlug sich mit der flachen Hand gegen die Stirn ... ich steckte die Stecker wieder rein und alles lief wieder unverändert, wie vor den zwei, drei schmerzvollen Sekunden.

Felix da Housecat machte eine Handbewegung, dass ich mich entfernen sollte. Dann baute er sich selber aus ... LOL.

Ich ging wieder an den Rand und sah, dass den Leuten der "Mini - Break" nicht viel ausgemacht hatte, denn alle hatten munter weitergetanzt.

Dann musste ich leicht grinsen, bei dem Gedanken, dass ich einen Star DJ einfach ausgemacht hatte. Und wenn es nur drei Sekunden oder so waren ... gefühlt war das eine Ewigkeit ... hahaha ... einfach ausgemacht den DJ ...

(Fortsetzung folgt)

04.xx.07: Random Disco Nights - on DJ's - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I won't tell you about all the moments I went through in the Gloria Theatre in this book. It's simply not imprtant to tell you about me supervising a disco, which was designed for bearded men to be among themselves for example. My impressions on these events simply had been too multifarious and too numerous to deal with them all ...

Anyway ...

The first events I was allowed to supervise had been discos in all variations. Giving out a master level, setting the lights until six o'clock, switching on the cleaning lights and looking at the desoriented zombies going to powder. In the end close all doors and go home to sleep ... if possible.

This roughly was the procedure ...

"Master level" is actually kind of a nice story. I can put it in here, because it is told very fast.

In case of parties, it was all about the DJ's. Less parties had a lighting concept ... actually none of the ones I remember.

So I had to work with many many DJ's. There isn't much to know about DJ's, only that they are, when not deejaying, the workless.

There was no profession field in the theatre, which was supplied with more stupid individuals than the Discjockey job itself.

And I know what I'm talking about, because I played a lot of them ...

It was all about to level them, by giving out the master level, for letting them know how loud they were allowed to get on those evenings.

So I did with one of the best of his profession. I told him to turn up the volume as high as he can go for me to give out the master level for the evening.

He turned it up and I took a look at the parameters on the master mixer and my 19 inch toy - rack periphery. After a couple of well trained adjustments, I went back to him and yelled at him, that this would be the loudest level for him to go, for todays party.

He had a panic in his eyes and shouted back, "But it's way too loud now ! The guests will come in very soon !"

I nodded into the direction of his DJ mixer, that he was standing infront of and said, "Well ... then turn the volume down !"

...

Most of the DJ's (and I would not say it if it weren't true) had been heroes for their party audience, but had been left behind by real life. That was kind of similar to comedians LOL !

Sometimes I joined them coming down from my direction balkony to ask them, if they were "cool" with my lighting.

When I outed myself to be the light jockey, they often offered drugs to me and had already forgotten, that I had been the only person knowing the venue, being professional accountable, to guide through emergency cases if occurring. In such a sorrounding you better remain level-headed. Who wants to become a victim ? ...

But ... I hadn't been the fittest in every situation, too. When working under disastrous working hours, which don't allow you to get a certain rhythm, there are errors happening.

To finalize the small excerpt on DJ's, I tell a story from a different perspective, because I also have to tell you there are professional DJ's arroud, too. They even are willing to rehearse a gig to be sure it has a trouble-free procedure. An even more rarely species than the one mentioned before.

"Felix da Housecat" had been one of those. I remember him in a positive way. He doesn't, if he rememberes me at all, but here is the story ...

Felix da Housecat had a guest appearance at gloria Theatre and had been the star act of the evening for a certain amount of time. My job was to remove his serato box while playing live. We had been gone through the relevant plugs before the gig, together.

He went into his personal ending and played his last banger. Then showed me that it's time to remove his box.

I went up stage to the DJ desk with about 600 dancing people in my back. The amount of people was nothing special to me, because in being a stagemanager I often was up there, near to the focus. So I began executing my job. In plug number three or four I found the wrong plugs and took the star off of the public address ... actually ... simply switched him off ... Silence ... I shortly looked up to Felix. He hit himself with his flat had on the forehead ... I replugged the jacks and everything went on the way before these two, three painful seconds.

Felix da Houscat made a gesture signalising me to leave the stage. Then he removed it by himself ... LOL !

I sidelined myself again and saw that the people didn't care about what had happened. They all had been dancing along the incident.

Then I had to grin a heavy smile in thinking on just having switched off a star DJ. And even if it only had been two or three seconds ... it felt like an eternity ... hahaha ... just switched him off ...

(to be continued)

07.06.07: Das "Signature Shirt" vom STAR 3000 - Köln - 🇩🇪

Ich schnupperte mal wieder die Dönerluft des Eigelsteins und der Weidengasse. Es fühlte sich heimisch an und endlich hatte ich mit meiner Wohnung auf dem Eigelstein ein wirklich schönes Zuhause gefunden. Meine Ausbildung im Gloria bot mir eine Perspektive, so dass ich etwas lernte und die Comedy war zum "zocken" da, warf sie doch zahlreiche Sofortgewinne ab.

Obwohl ich die Kleinkunst geheiratet hatte, sage ich hier "zocken", denn vor Fremden betonte ich stets, dass die Comedy besser war, als Lotto spielen. Das war wahrscheinlich rein zum schutze der Ehe gedacht, denn da hatten Dritte nichts verloren. Einen gewissen Abstand leugnete es auch. In Wirklichkeit war ich bereits süchtig nach ihrem Spiel.

Ich war also im "Spiel", ich war "in Spur", ich war "on Point" genug für eine Blütezeit.

Ich arbeitete derzeit an optischen Gags, weil ich tiefer eintauchte in die Materie der Comedy. Der Grund war, es gibt keine schnelleren Gags als optische Gags, denn die funktionieren mit Lichtgeschwindigkeit. "Bits" und Spontanität hatte ich ja bereits.

Ich hatte mit der "Propellercap" schon einen Treffer gelandet. Nun galt es das "Bild" noch irgendwie abzurunden. Guckt euch mal die Superhelden an. Der "Riddler" hat auch nicht nur ne Maske auf, sondern rundet das Gesamtbild durch einen "Fragenzeichen – Ganzkörperanzug" ab.

Und so schlenderte ich durch mein Viertel und durch die ganze Innenstadt auf der Suche nach "funky Stuff" zur Komplettierung meines "Images".

Da stolperte ich immer wieder über den "Star 3000 Store"(Bild), einen Laden auf der Weidengasse. Star 3000 – LOL ! Geiler Name ne ?

Im Star 3000 Laden hatten sich zwei Jungdesignerinnen eingemietet und ihren eigenen Shop errichtet. Dijana Zoradana Elfadivo mit ihrem eigenen Label "Subjektiva" und Lena Schröder mit ihrem Label "Trinkhallen Schickaria".

Ich mochte die beiden Girls und Dijana fand ich scharf ey ! Sie hatte jugoslawisches Feuer. Sie hatte einmal vor das Bügeleisenhaus, mit der Spielothek unten drin (Frankfurter Straße Ecke Weidengasse), eine Couch gestellt und mich eingeladen, mit Ihr dort abzuhängen. Das war toll, wie wir an diesem Tag herumflachsten. Megafun ! Voll auf Kaffee !

Sie hatte neue Kapuzen zusammengenäht. Mit einem eigenen Schnitt und eigenen Stoffen an der eigenen Nähmaschine. Soviel Kreativität rechne ich hoch an, immer schon. Die Kapuzen waren schön und ich kaufte eine. Die trage ich übrigens bis heute.

Einmal kaufte ich, mehr oder weniger aus Verlegenheit etwas, nur um sie wiederzusehen. Da war ich wohl mal wieder tragisch verschossen gewesen.

Jedenfalls habe ich den Laden geliebt und ihre Betreiber fand ich richtig cool. Ich kam täglich dort vorbei auf meinem Weg zur Arbeit. Der Shop war direkt bei mir um die Ecke und wenn sie draußen chillten, blieb ich stets kurz stehen auf ein Schwätzchen.

Irgendwann hatte ich die zündende Idee für eine Weiterführung meines Superheldenkostüms. Ich hatte zu Hause Bilder an die Wand gehängt. Das waren Magnet - Sketchboards für Kinder, die man mit einem Magnetstift beschreiben und mit einem Hebel wieder löschen konnte. Ich hatte einfach "Vincent van Gogh", "Monet" und "Picasso" draufgeschrieben. Ich glaube einen "Lichtenstein" hatte ich auch.

Wenn mal jemand bei mir war, fragte ich meinen Besuch, wie er oder sie meinen Picasso fand ? LOL ! Das war immer funny gewesen. Das war auch die Zeit, in der ich mit Kabelbindern alles auf Beine gestellt hatte. Auch so ne verrückte Kunst - Aktion. Die Kabelbinder knickte ich in der Mitte ab, so dass jeder Gegenstand mit sechs Beinen, wie ein Insekt im Raum stehen konnte. Mein Lieblings - Objekt aus dieser Serie ist eine Fliegenklatsche, die schräg wie eine Gottesanbeterin damals bei mir im Wohnzimmer stand, ohne mit dem Körper den Boden zu berühren.

Einmal fiel ein Picasso von der Wand und zerdepperte in tausend Teile. Was für ein Verlust ... kaum zu ersetzen. Jedoch sah ich dann, dass man die Tafeln auch ohne den Hebel, durch simples Klopfen löschen konnte, um sie wieder neu beschreiben zu können.

Auf einmal war die Tafel um einiges dünner und ich montierte Sie auf ein T-Shirt. Das war die Zeit, als ich das aktuelle Wetter draufgeschrieben hatte und damit draußen schaugelaufen war. Die Leute, die es lasen, hatten immer ein Lächeln für mich über. Das war toll ! Datum, Wetterlage in Zeichnung sowie Temperatur hatte ich auf meinem T-Shirt regelmäßig angeschlagen. Topakuell !

Das waren der Rohdiamantentage erste Schliffe ...

Allerdings war es nicht sonderlich haltbar, was ich da gebaut hatte, und wenn man das T-Shirt in die Waschmaschine stecken musste, waren die ersten Aufhängungen nicht sonderlich praktisch.

Dann baute ich eine dünne Tasche aus dem Mesh meiner Munitionsweste. LOL - Warum zum Teufel hatte ich eine Munitionsweste ? Keinen Plan ! War wahrscheinlich so ein Kleinstädter - Ding, wo ich schließlich herkomme.

Jedenfalls konnte man die Tafel dort von oben hereinschieben, wenn man etwas Neues draufgeschrieben hatte. Das war viel praktischer, als die Befestigung zuvor. Ich war mit dem Ergebnis zufrieden und Lena Schröder nähte mir diese Mesh - Tasche auf eins meiner Lieblings - T - Shirts im Star 3000. Den zugehörigen Stift mit der Magnetspitze nähte sie einfach mit einer Schnur dran daneben. So hatte ich alles immer griffbereit, wenn ich neue Messages verfassen musste und der Stift störte nicht in der Waschmaschine.

Wäre ich ein Superheld gewesen, wäre Sie meine Helferin gewesen. Jeder Superheld hat jemanden, der hilft, obwohl sie es nie zugeben würden ... Aber ... eine Art "Super Kristian" war dort im Star 3000 geboren worden ... da bin ich mir ziemlich sicher.

Und wenn das Shirt in die Waschmaschine musste, entfernte man einfach nur die Tafel.

Dass man als angehender Superheld selber waschen musste sowie alles in doppelter und dreifacher Ausführung hätte haben müssen, wusste ich noch nicht. War mir in dem Moment aber auch egal ... Hauptsache Ihr spürt die Power, die von der Sache ausgeht ...

(Fortsetzung folgt)

06.07.07: The "signature shirt" from STAR 3000 - Cologne - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

Once again I smelled the kebab air at Eigelstein and Weidengasse. It felt like home and in my flat on Eigelstein I really had gotten a new home. My apprenticeship at Gloria Theatre gave me a perspective in starting to learn a profession and comedy was to "gamble", because it already threw instant wins at me.

Although I had married comedy, I say "gamble", because I always told foreigners, that comedy was better in comparison to the lottery. I did it highly likely to protect my marriage, because there was no thrid party allowed in there. It denied a certain distance aswell, but in reality I already had been addicted by her game.

So I was in the game, I was on track, I was "on point" enough for a prime.

I had been working on visual gags, because I really dived deeper into the matter of comedy. The reason was that there are no faster gags, than visual ones, because they work in the speed of light. I already had bits and spontaneity.

I had nailed it with my propeller cap. Now it was all about to top the big picture off. Look at them superheroes. The Riddler, for example, is not only wearing a mask, but also has a full body suit with question marks on it.

And so I was strolling around my borrough and even the city at all in search for "funky stuff" to complete my image.

By doing it, I always came across the "Star 3000 Store" (image), a shop on Weidengasse. Star 3000 – LOL ! Awesome name right ?

Star 3000 had been rented and filled by two young female fashion designers. Dijana Zoradana Elfadivo with her label "Subjektiva" and Lena Schröder with her label "Trinkhallen Schickaria".

I loved both of the two and Dijana was hot in my eyes. She had this Jugoslav fire in her. She once had a couch infront of the flatiron building with the gambling hall at ground (Frankfurter Street corner to Weidengasse) and had invited me to chill with her on the couch. That had been awesome. We went nuts ... megafun ! Fully on coffeine !

She had new sewed hoods. It was her own fashion of a garment, her own cloth, made on her own sewing machine. I ever gave a great credit on these high levels of creativity. The hoods were nice and I bought one from her. I wear it to this day by the way.

I once bought something out of my shyness, too, because I just wanted to see her again. I once again fell in love tragically.

Anyway, I fell in love with the store, too, and thought the two young girls were the coolest girls in the hood. I passed it daily because it was on my way to my work. When they chilled outside, I stopped for a short talk.

Someday I had another idea for an addition of my superhero outfit. I had hung some pictures on my wall at home. It had been magnet sketchboards for children. The ones you could write on and then delete it again. I simply had labelled them "Vincent van Gogh", "Monet" and "Picasso". I think I had a "Lichtenstein", too.

Whenever somebody had been at my home, I always had asked them, "How do you like my Picasso ?" LOL ! That always had been fun. It also had been the time I put everything on "legs" with cable fixers. A weired artform, too. I kinked the cable fixers in the middle to let every object stand on six "legs" like an insect. My most beloved object is a flyswatter, which stood crooked like a mantis in my living room back then.

Once a picasso hit the floor and broke into thousand parts. What a loss ... not to be replaced ... But I now saw that there was no need for the clearing magnet in the back. You could delete the text simply by shaking it in order to rewrite something on it.

And the board was suddenly thinner and I placed it on a t-shirt. This had been the times I wore the actual weather news with this t-shirt outside to show it to the people. Those people, who read it, always had a grin for me. That was awesome ! I always had the date, the weather circumstances in a drawing and the temperature on it. Cutting-edge !

It had been the rough – diamond – days first cuts ...

But what I had built never lasted too long and when you had put the shirt into the washer my preparation wasn't very practical.

Then I built a small bag of mesh from my amunition vest. LOL ! Why the fuck I had an amunition vest ? I dunno ! Must have been a hillbilly thing out of small town, where I'm from.

Anyway ... now it was possible to place the magic board by putting it into the bag, when you had written something new on it. It was way more practical than before. I was satisfied with the new solution and Lena Schröder sewed it onto a very much liked t-shirt of mine at Star 3000. She also sewed the pen on a string next to it. So everything was handy to write new messages and the pen even was no issue for the washer.

If I would have been a superhero, she would have been my auxiliary. Every superhero has a friend in the back, although they would never admit it. But a kind of "Super Kristian" was born at Star 3000 ... quite sure of that.

And when the shirt had to be washed, you simply had to remove the magic board.

Washing for yourself and needing everything in double and tripple versions, was something the new superhero didn't knew yet ... but it didn't matter in these days ... all you need to do, is to feel the power of this thing ...

(to be continued)

24.06.07: 1. Kurzfilm "Puppenspiel" - Internet Videocast - 🇩🇪

Ich träumte davon, ein Sommertheater auf meiner Dachterrasse zu machen. Die 35 Quadratmeter auf dem Sonnendeck hätten für ein kleines "Underground" - Kleinkunst - Theater sicher gereicht, wenn man nur nach dem Platz gefragt hätte. Leider wusste ich durch meine Ausbildung, dass es allein schon an den Fluchtwegen gescheitert wäre, dort irgendwelche offiziellen Veranstaltungen stattfinden zu lassen.

Das hieß im wesentlichen: Unmöglich, Geld damit zu verdienen. Oder man müsste es einfach illegal machen und umsonst, um nicht größere Strafen durch den Gesetzgeber zu kassieren ... Da hatte ich nicht sooo Bock drauf.

Aber träumen war mein Ding ... ist es immer noch ... deswegen kann man in meinem Land auch mit Mini – Nuggets aus Schlafdreck bezahlen.

Ich hatte vom Alten Wartesaal damals zwei Bühnenelemente geschenkt bekommen und draußen platziert. Sie waren sogar höhenverstellbar, hatten einen Aluminium Unterbau, der nicht rostete und waren ein Qualitätsprodukt der Firma Schnakenberg (hp). Yeah ! Profi – Material !

Manchmal lebte ich dort meinen Traum einfach ohne Publikum. So ging ich einmal auf meine Bühne mit einer Handpuppe. Sie sang einen Rock'n Roll Song, lippensynchronisiert auf Playback für ein "imaginäres" Publikum. Das ist mal richtig krankes Verhalten ! LOL !

Da ich eh mittlerweile mit der Massendatenspeicherung begonnen hatte, ließ ich natürlich die Kamera mitlaufen. Das Ergebnis hatte ich als gelungen eingestuft und einfach in das Internet hochgeladen, so wie man das auch in den Wald hineinschreit. Leider weiß ich nicht mehr auf welche Plattform. An mancher Stelle leidet mein Erinnerungsvermögen leider etwas.

Jedenfalls hatte sich Brainpool das Video im Internet angesehen und das Feedback war riesig. "Wir haben uns kaputt gelacht", hatten sie mich es wissen lassen. "Kurzfilme in das Internet hochladen" war gerade erst im Kommen. So passte ich gut in das Vorhaben von MySpass, eigene Kurzfilme zu produzieren und in das Internet hochzuladen.

Sie luden mich wenige Monate später in ein "Comedy Lab" ein. Das war eine Art Fernsehstudio von Knacki Deuser als Eigenproduzent mit DNA (Firma), glaube ich. Ihr kennt die Firma DNA von meiner ersten Nightwash DVD, die auf der mein Name damals falsch geschrieben war. LOL !

Dort drehten wir einen Clip für MySpass. Ich sollte noch mehr Clips drehen für MySpass. Als ich aber sagte, dass ich dafür Geld haben wollen würde, hatte ich von MySpass nicht mehr viel gehört.

Heutzutage ist MySpass unter anderem bei YouTube untergekommen. Die machen das erfolgreich. Ich bin drin mit einem Video, so ein Stand Up ... Klicks im negativen Bereich, LOL ! Nur Spaß ... sowieso egal ... das käme erst viiiel später in der Story und wen interessiert's ? ... darauf will ich nicht hinaus.

Es ging nämlich kurios ab für mich in dieser Zeit. Die Comedy Branche in Deutschland erlebte weiterhin Goldgräberstimmung. So trat direkt das nächste Management an mich heran und wollte, dass ich eine Folge für den kleinen Nils (eine Radio Comedy) schreiben würde.

Der kleine Nils war ein kleiner, gutgläubiger Junge, der immer irgendeinen Mist verzapft hatte. Oft spielte auch sein Opa eine Rolle, in den kleinen Radio Sketches.

"Feez" und Sony BMG hatten die Produktion übernommen und verdienten ihr Geld mit CD Releases. Vorher hatte das "Zampano" getan ... was auch immer das für ein Label war ? Ich habe natürlich "Geil" gesagt auf die Anfrage !

In meiner Folge wollte Nils seinen Opa mit dem Sessellift über das Treppenhaus in das Weltall schießen ... LOL ! ... Wurde aber nicht genommen die Folge. Hätte ein guter Nebenjob werden können ... Egal ... wen interessiert's ? ... Schön es kurz gesagt zu haben, aber darauf wollte ich auch nicht hinaus ...

Also MySpass hatte angeklopft, Feez hatte meinen Weg gekreuzt und dann traf ich mich mit einer Dame von Allendorf & Bremm ... jetzt funktioniert es wieder mit der Erinnerung. Komplizierter Name ... Ich weiß aber nicht, ob "Bremm" richtig geschrieben ist, denn heute heißt die "Klitsche" nur noch "Allendorf & Riehl GmbH". Kurz abgesurft und 'n cookie gegessen auf Ihrer Internetseite. Das war auch ein Management.

Damals hatte ich mit Allendorf & Bremm einen Business - Termin. WOW ! Einen "Business - Termin !" ... Der feine Herr ! ... hatte eine "Business Termin".

Ich traf mich mit der Dame in einem Café am Eigelstein Torbogen. Heute ist dort ein Café der Kette Extrablatt. Das ist aber eine andere traurige Geschichte.

Sie fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, mit Ihnen zusammen arbeiten zu können. Ganz genau erinnere ich mich nicht mehr an das Gespräch, aber lass mir einen Sonnenstrahl in das Gesicht gefallen sein, auf den ich gesagt hätte, dass ich lieber frei sein wollen würde ...

Watt schreibe ich hier eigentlich für einen Mist ?! Das passierte doch alles nur neben meinem Bühnen - Werdegang ... und nichts ändert hier irgendwas ...

Zurück zur Story ey ...

Genau ... ich hab's ... es war auch Sommerpause ... eigentlich war überhaupt nix los im Live - Geschäft. Jeden Sommer machen die Theater und Künstler in Deutschland eine Pause, weil sich sowieso keiner bei schönem Sonnenschein in ein dunkles Theater setzen würde. Wie lange pausiert wurde, war unterschiedlich. Jeder Jeck ist anders !

Ich habe meine Pause irgendwann garnicht mehr beendet, als ich merkte, dass ich für die Comedy nicht zu arbeiten brauchte. Mir ist das meiste, wie oben genannt, einfach so zugeflogen ... auch wenn kein Deal draus wurde, ging mir das doch sehr leicht von der Hand ... LOL !

Und so hatte ich im Sommer 2007 abseits der Spielzeit des Gloria Theaters mal ein bischen Zeit und deswegen träumte ich sehr wahrscheinlich auch von einem eigenen Sommertheater auf meiner Dachterrasse.

Und so tat ich das, während ich auf anderer Leut's Radar aufpoppte, die mich abwerben wollten, damit ich für Ihre Sache "arbeitete" ... geilste "Offbeat" - Taktung bisher im Buch ! Hahaha ...

(Fort-Swag-Zoom folgt)

06.24.07: 1st short movie "puppetry" - internet videocast - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 (Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I dreamed of a summer theatre on my sunny roof terrace. 35 square meters would have been enough space for a little "underground" theatre. Sadly I had learned in my apprenticeship, that official events would not be possible, because of incorrect escape routes, for example.

It simply meant that it was impossible to earn some money, or I had to do it the illegal way and for free, to not run into danger of getting bigger punishments by the legislator ... I had no desire for that.

But dreaming was mine ... it still is ... that is why you are allowed to pay in my fantasy land with those little golden nuggets, that are in your eyes after sleeping.

I had gotten two stage elements from the Old Waiting Room for free backdays and had placed them on my deck outside. They even were adjustable in height, had an aluminum substructure, which never would rust and had been a quality product of the "Schnakenberg" company (hp). Yeah ! Pro gear !

Sometimes I lived my dream without an audience. I once stepped on my stage with a little glove puppet. It sang a gnarly rock'n roll song in lipsynch to a playback for an imaginary audience. This was sickest behavior of mine ! LOL !

Since I had already began collecting mass data there of course was a camera recording it. The result was sick enough for me and I loaded it up into the internet. What goes around, comes around. Sadly I can't remeber the platform. Sometimes there is a little lack of memory power.

Anyway ... Brainpool had seen the video in the net and their feedback was huge. They had let me know that they had laughed their asses off. Uploading short movies was the next big thing to come back days. It had not been the standart for comics, like it is today.

So I really fitted into the concept of "MySpass". They wanted to produce short films and wanted to upload them into the internet. They invited me to a "Comedy Lab". It was a TV production studio with Knacki Deuser. He was the producer with DNA (another company), I think.

You already know DNA as the company which misspelled my name on the first Nightwash DVD I had gotten from them. LOL !

There we filmed a clip for MySpass. I was asked to film some more clips for MySpass, but when I said that I won't do it for free, I never heard much of MySpass in the future.

Nowadays MySpass is on YouTube and they also are running their own platform. They are successfull. I'm in there too with a little stand up ... clicks are negative valued though. LOL ! Just kidding ... doesn't matter anyway ... it was waaay more later in time ... and who cares ? It's not what I'm driving at.

It had been curious times for me. Comedy in germay was still in gold-rush mood and it all went on like that. So directly the next management came to me and wanted me to write an episode for "The Small Nils", which was a radio comedy.

"The Small Nils" was a little, naive boy, who always screwed things up. Often his grandpa had a role in these small radio episodes, too.

"Feez" and Sony BMG had taken the production and earned money with CD releases. Before them, "Zampano" had done it, whatever this company was ? Of course I said, "Awesome" on the incoming request.

In my episode little Nils wanted to shoot his grandpa into space with the stair lift ... LOL ! ... But it wasn't chosen by the producers. Would had been a profitable sideline ... Anyway ... who cares ?... nice to mention it shortly, but it's still not what I'm driving at.

So MySpass had said "hello", Feez came across my way and then there was a meeting with a woman from "Allendorf & Bremm" ... now my memory works again. A complicated name ... I don't know if "Bremm" is spelled right, because nowadays the farm is called "Allendorf & Riehl GmbH". Shortly surfed their site and ate a cookie over there. It was another management.

Now I had that "business appointment" with Allendorf & Bremm. WOW ! A "business appointment !" ... The noble Mister ! ... "Mr. Little Me" ... had a "business appointment".

I met this woman in a café next to the Eigelstein archway. Nowadays it's a café of the "Extrablatt" franchise, but that's another sad story.

She asked me, if I could imagine myself working together with a management. I don't remember all of the conversation, but let there have been just a sunbeam hitting my face, on which I would have said, that I rather loved to be free ...

What do I write for a crap here ?! It all happened side to my comedy bio ... And nothing changes anything ...

Now back to the real story ...

OK got it ! ... it had been summers pause ... actually nothing happened in the live business. Every summer, theatres and artist are having a break in germany, because nobody places himself in a dark theatre, when the sun is shining outside. How long the break will take, is up to the individual. "Every carnival reveler is different !", a cologne saying goes.

I never ended my pause some day, when I realized, that there was no need for me to work for comedy. Most of it just, as mentioned above, simply came to me ... even since there was no deal, it was an easy task for me ... LOL !

But the schedule of Gloria Theatre gave me a little time in the summer of 2007 and that's the reason why I dreamed of my own summer theatre.

And so I did, while I was popping up on several person's radars, who wanted to headhunt me in order to have me "working" for them.

Sickest offbeat rhythm by far in this book ! Hahaha ...

(to be continued)

12.06.17: 🏆 Nichtraucher - 🇩🇪

Nicht mehr Rauchen ...

Ich ging nach Hause mit einem neuen Tabak von der Tankstelle. Ein Kumpel von mir wollte eine drehen. Da habe ich gemerkt, dass ich nur noch ein Blättchen hatte. Das hat mich total genervt. Abends rauchte ich das letzte Blättchen noch, indem ich einen eine Chewbacca Dreadlocke reinlegte.

Am nächsten Morgen hatte ich keine Lust zur Tankstelle, oder zum Kiosk zu fahren. Es war Montag und der Tag würde "lame" werden. Warum nicht noch "lamer" dachte ich mir. Ich hatte alle Glückshormone am Wochenende verbraucht. Auch das WE davor und sogar das WE davor waren anstrengend geil gewesen. Ich hatte zu viel getrunken und geraucht. Ein Pause vom Alkohol wollte ich sowieso einleiten. Ich wollte in Reha. Private "Betty Ford Clinic" Style. Warum nicht eine direkte Flucht nach vorne, dachte ich weiter. Wenn ich kein Bier trinke, muss ich auch nicht rauchen. Kann ich auch aufhören mit dem Rauchen.

Und so kam der Entschluss. Ich ging den ganzen Tag spazieren, um Ablenkung zu bekommen. Man bekommt gute Eindrücke und gelangt dann immer wieder weg von den Gedanken an eine Zigarette. Ich glaube ich lief am ersten Tag an die 14 km. Es ging auch darum den Körper müde zu machen für eine Nacht, in der ich mich sehr wahrscheinlich in kaltem Schweiß durch das Bett drehen würde. Das kannte ich schon von meiner ersten Nikotin Entgiftung 2011. Damals auch ein Hardcut, daher wusste ich, was mir alles bevor stand.

So kam es auch. Der erste Tag ist der härteste. Ich erstellte eine Liste, die ich mir durchlesen konnte, wenn ich schwach zu werden drohte. Da waren markante Punkte drauf. Zum Beispiel hatte ich eine Erfahrung gemacht auf dem Schützenfest. Ein Bekannter, eher eine Art Fan meinte zu mir: "Ey Kokol ! Du bist so krass." Ich entgegnete ihm: "Na klar ! 10 Jahre Knast, aber ich war schlau und hab mich nicht erwischen lassen."

Wir lachten ...

Daraufhin fragte er in die Runde: "Seid ihr alle so krass ?" und ein Freund sagte: "Wir führen das nur weiter, was der Kokol gestartet hat." Großes Gelächter unserer Gruppe schallte über den Festplatz hinaus in die Nacht. Was zunächst lustig war, ließ mich später nachdenken. Es wurde viel geraucht in dem Umfeld, manchmal auch witzige Zigaretten. Damals als Teenager hatten ein Kumpel und ich das eingeführt. Unser Lifestyle war als Skateboarder sehr locker und die Kids von damals hatten zu uns aufgeschaut, wollten so sein wie wir. Wie das eben so ist, wenn man jung ist.

Meine Überlegung war jetzt, dass da ein Fünkchen Wahrheit drin war. Ich war auch in anderer Beziehung ein Vorreiter gewesen. Ich hatte die erste feste Freundin, lebte schon mal in einer anderen Stadt, hatte sogar mal eine Wohngemeinschaft in Barcelona, und dass ich das alles mit Comedy Geld geschafft hatte, brachte mir auch großen Respekt ein.

Auch hatte ich mit einer E-Zigarette experimentiert mit der ich aufhören wollte. Leider ging sie nach neun Monaten und 5mg Nikotin kaputt und ich wurde wieder rückfällig mit Chewbacca Drehzigaretten. Aufzuhören war jetzt das einzige und richtige Signal, das es auszusenden galt, um überhaupt weiter ernst genommen zu werden als eine Art Vorbild.

Das war nur ein Gedanke auf einer Liste von ungefähr 20 Punkten ...

Ein anderer Gedanke war, dass es sich auch ganz gut in meinem Buch machen würde. Bei den vielen Episoden auf Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen, käme eine Art "Happy End being sober" ziemlich gut ... haha.

Wieder ein anderer Gedanke war, dass ich beruflich und privat 2017 mit aller Voraussicht sehr wahrscheinlich keinen "Mega - Erfolg" für mich verbuchen würde. Die hatte ich aber gesammelt. Immer einen im Jahr.

Zugegeben etwas wage so eine Äußerung nach der Hälfte des Jahres zu tätigen, aber mir fällt nichts ein, was in die Richtung hätte gehen können. Aufhören mit dem Rauchen - BOOM ! - das war der "Mega - Erfolg", den ich für 2017 verbuchen könnte, wenn es denn klappt. Zack hatte ich das auch abgehandelt.

Und so zog sich diese verrückte Liste ewig lang nach unten mit Punkten wie, dass man hellere Zähne bekommt, insgesamt besser aussieht, ne bessere Durchblutung bekommt und so weiter ... wie gesagt, über 20 Vorteile, wie es abgehen könnte. Eine rein private Motivationsliste.

Am zweiten Tag erinnerte ich mich, dass mir ein Kumpel ein Blättchen gegeben hatte. Ich solle es im Portemonnaie aufbewahren, falls mal Not am Mann wäre. Er wusste, dass ich schon aufgehört hatte zu kiffen. Plötzlich hatte ich Tabak und ein Blättchen zu Hause. Also alles, um wieder loszurauchen. Der Gedanke knickte mich gut ein und ich brauchte eine Weile, um den in eine Motivation standzuhalten umzubauen.

Ich ging joggen und brachte auf Anhieb ne gute Leistung (3 km). Wieder den Körper müde machen für eine Nacht in kaltem Schweiß. Man merkt richtig, wie die Dämonen den Körper verlassen. Abgefahrenes Gefühl. Da ist richtig Energie drin. Die Kunst ist, diese in positive Energie umzuwandeln. Es hilft der Gedanke, dass man nach gewonnenem Kampf besser da steht. Es ist der Kampf zwischen Körper und Geist, der da ausgefochten wird.

Nach dem Joggen war ich Euro Lotterie spielen und wurde nach dem Ausweis gefragt ... LOL. Ich stellte mir vor, dass ich schon frischer ausgesehen haben musste. Nach zwei Tagen Bewegung, Entgiftung und Schwitzen. Der Sport vertreibt das Gift schneller aus dem Körper. Das war meine Vorstellung. Mann kippt viel Wasser nach und reinigt den Körper. Jetzt war ich wieder 17 ... anscheinend ... LOL

Am dritten Tag wieder Sport. Die Beine hatten Muskelkater, also bin ich zum Freelethics Park gegangen und kümmerte mich um meinen Oberkörper. 8 Klimmzüge untrainiert fand ich super. Ich legte noch Rückenübungen, Liegestützen und Situps drauf. Alles als jeweils drei Sätze ausgeführt.

Zurück in der Posse erfuhr ich, dass am Folgetag (dem Donnerstag) Feiertag war und direkt an der Rennbahn eine Party war. Ich brauchte auch hier eine Weile, bis ich eine Resistenz gegenüber des Rauchens auf Alkohol ins Mindset zu meditieren. Ich weiß, dass es hart ist, weil sich Alkohol und Nikotin ein paar Rezeptoren im Gehirn teilen. Am Ende hatte ich das Add - On drin und ging feiern. Ich trank Bier und stellte mir vor, dass ich nur krasser werde, wenn ich jetzt unter den Umständen immer noch nicht rauchen würde. Das klappte. Irgendwann stieß ich mit einem Freund zu feste an und der Boden seiner Flasche ging kaputt. Alles Bier landete auf meinem Shirt und meiner Hose. Ich nahm ein Taxi nach Hause und war gar nicht so unglücklich über das Missgeschick, weil ich froh war weg zu sein.

Am Donnerstag war der Muskelkater am schlimmsten. Die Beine schmerzten vom Joggen am zweiten Tag um so mehr. Der Oberkörper tat auch überall weh vom Freelethics Park, weil er gänzlich untrainiert gewesen war. So konnte ich meinen Körper spüren, was wirklich gut tut um die Schmacht zu übertönen.

Das Wochenende ging so ab, wie ein Wochenende eben so abgeht. Ich trank Bier und war schon resistent gegen den Gedanken zu rauchen.

Am Montag war ich Nichtraucher. Kein körperliches Verlangen nach einer Zigarette. Nur psychisch wollte ich mal ... vereinzelt. Da aber der Geist die körperliche Abhängigkeit bereits besiegt hatte, hatte das Nervengift Nikotin bereits verloren. Fertig ... easy ...

Am Ende muss ich sagen, dass ich immer schon ein großer Sportsmann gewesen bin, schon von klein auf. Ich kenne die Wettbewerbssituation und den Wettkampf, wenn man Herausforderungen annimmt, um sich durchzusetzen. Später kam Skateboarding dazu. Ein Sport wo man gegen sich selber, den eigenen Schweinehund, kämpfen muss. Zusammengenommen kann man sagen: Das Annehmen von Herausforderungen und der Kampf gegen sich selbst haben mir das Nichtraucher Dasein ermöglicht.

(Fortsetzung folgt ... hoffentlich nicht)

(not to be continued)

06.12.17: 🏆 quit smoking - 🇬🇧

🇬🇧 🇺🇸 ( Uff English ... OK ... I'm trying my best)

I made my way home with a new tobacco from the petrol station. A friend of mine wanted to roll a cigarette, when I recognized, that I only had one paper left. It stressed me out. In the evening I smoked the last paper by laying a small Chewbacca dreadlock in there.

The next morning I don't felt like going to the petrol station or somewhere else to get papers. It was monday and the day would end up lame. So why not even a little more lame, I thought to myself. I had wasted all my happiness hormones in the weekend. Also the weekend before and even the weekend before that had been exhaustingly awesome. I drank and smoked too much. I needed a brake from alcohol. I wanted to do some rehab like my own private "Betty Ford Clinic". Why not taking the bull by the horns, I thought to myself. If I don't drink, I would not have to smoke either. I can stop smoking then.

And this was how the decision was made. I went for a walk the whole day, to get distracted. You get some nice impressions, which lead yourself away from the thought of smoking a cigarette. I think I made nearly 14 km. It was also about making your body tired for the night, which was most likely about cold sweat. I knew that from my first nicotine detoxication 2011. Also a hardcut back then ... This is why I knew what was upcoming.

And this is how it got down. The first day is the hardest. I put together a list to read it through, when I was gettig weak. On that list were some destinctive pionts. For example an experience I made at the marksmen's festival. An acquaintance, more a fan had talked to me and his words were, "Ey Kokol ! You are so sick." And I answered him, "Indeed ! Ten years of prison, but I had been smart, I did'nt let them catch me."

We laughed ...

Then he had talked to the round of people, "Are you all sick like that ?" We kept laughing. One of the guys replied, "we're just finishing what Kokol had started."

This had been funny at first, but later I had to think it over. Nearly everybody in our young society smoked, and sometimes even some funny cigarettes. Way back then a friend of mine and little me had started it. Our lifestyle as skateboarders had been very loose and those kids looked up to us, wanted to be like us. It's often like that, when you are young.

My deliberation was, that there had been a shred of truth in there. I also had been a pioneer in different directions. I had the first girl back then, I made a living in a different city, even had a flat share in Barcelona and making this living with money from laughter was highly repected, too.

I also had experimented with an e-cigarette to quit smoking. Sadly it broke when I was down at 5 mg nicotine, and I retoxed with "pyroes" ( scene expression for filter cigarettes). Quit smoking now was the right signal to send out for me. Otherwise I wouldn't be a serious role model anymore.

And this only was a single point on a list of at least 20 points more ...

Another thought was, that it would fit perfectly into my story. There are so many episodes living on heavy drinking, smoking and even other drugs, that a kind of happy end in being sober would be very nice ... haha.

Again another thought was the assumption, that I would not get my "mega succes" in 2017. But I kept collecting these "mega successes" either private or in my job. Always at least one in a year.

Honestly ... saying that after only the half of the year passed by is kind of pessimistic, but I cannot see something coming in this category. Quit smoking – BOOM ! This was the "mega success 2017". If it works, it would be in there. Bam ! This would be off the table, too.

And this is how this crazy list went down long way. There were additions like getting brighter teeth, and looking better in the whole sense, and getting a better blood flow and a stiffer penis and so on ... It's like I said. There were more than 20 advantages on how nice it would be. It was just a private motivational list.

On day two I remembered that I had been given a long paper by a pal. I should keep it in my wallet as a kind of emergency paper, if nobody would have one. He knew that I already quitted smoking weed. Suddenly I had tobacco at home and a paper with me. This was a complete set up to smoke again. This thought downed me a lot. It took a whole lotta time to rearrange it into motivational thoughts.

I went out jogging and was good right from the start. I made 3,5 km. Again to power out your body for another night possibly awake in cold sweat. You have better chances to sleep, when your body is tired. You even can feel it how the deamons leave your body. This is a crazy feeling. There is a powerful energy release in your body. The trick is to convert it into positive energy. It helps when you keep thinking, that after winning you'll be a stronger person. It is a fight between body and mind.

After jogging I played the Euro Lottery and was asked to show my ID in case of age ... LOL. I imagined myself, that two days of not smoking immediatly must have improoved my look LOL. Two days of sport and detoxication and sweating made it possible. The sport chases the poison. This was my imagination. Drinking a huge amount of water cleanse the body. I was 17 right now ... LOL.

On day three I was into sport again ... My legs ached from a muscle hangover so I went to the freelethics park to train my upper body. I did eight chins in a row and wasn't trained at all. That was quite good I thought. I got on with some excercises for my back, some pushups and situps. All in all repeated three times.

Back in my gang I heard that the next day was free (thursday) and a party was going down in the evening. It took me a while to meditate a resistance into my mindset in case of not smoking with alcohol. I knew that it is hard to do it, because alcohol an nicotine share some receptors in our brains. In the end I had this ad on installed and went there. I drank some beer and imagined myself to only get stronger in not smoking. It worked. At some point of the evening I clinked glasses with a friend an the impact was so hard, that his bottle broke. All his beer landed on my clothes. I took a taxi and went home. I wasn't even sad that it had happened, because I was lucky at home.

On thursday my muscle hangover was at its peak. My legs hurt from jogging and my upper body hurt from the freelethics excercises. It was nearly untrained, when I started. So I felt my body in an extreme way, which was very good to kill the yearning for cigarettes.

The weekend went down like a weekend goes down. I drank some beer and was resistant on smoking.

On Monday I had completed the first nonsmoker week and already felt like a nonsmoker. No cries from my body to get nicotine. Only some rare psycho thoughts of mine, that it would be nice ... perhaps. But my mind already had defeated my body so the neurotixin nicotine also already had lost the fight. Done ... easy ...

In the end I must say, that I'm a big sportsmen. I always was ... from chid days on. I know the situation of being in a competition. I mean being familiar with taking challenges to win through. Later skateboarding got my attention. A sport, in which you have to get over your weaker self. If you put this together: Being able to take the challenge and fight against myself made it possible for me to join the nonsmokers club.

(to be continued ... but not ☺)